#DealMonitor – Dance bekommt 15 Millionen – About You plant IPO – UVC Partners legt 150 Millionen-Fonds auf


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Dance
+++ Holtzbrinck Ventures investiert 15 Millionen Euro in das junge Berliner Mobility-Startup Dance, das von den Soundcloud-Gründern Alexander Ljung und Eric Quidenus sowie Jimdo-Macher Christian Springub gegründet wurde. Hinter Dance verbirgt sich ein Subscription-Service für E-Bikes. Schon vor dem Start investierte der Berliner Kapitalgeber BlueYard in Dance.  Zudem investierten auch Szeneköpfe wie Ilkka Paananen (Supercell), Jeannette zu Fürstenberg (La Famiglia), Kevin Ryan (Alleycorp, Doubleclick und MongoDB), Neil Parikh (Casper) und Bjarke Ingels (BIG Architects) in das sehr junge Unternehmen. Das Unternehmen ging im Juli mit einem Invite-only-Programm in Berlin an den Start.

Limehome
+++ Holtzbrinck Ventures, Lakestar und Picus Capital investieren weitere 10 Millionen Euro in das Münchner Startup Limehome. Das junge Unternehmen, das 2018 von Lars Stäbe und Josef Vollmayr gegründet wurde, mietet Wohnungen an und richtet diese als Apartments zur kurz- und langfristigen Miete ein. Lakestar, Holtzbrinck Ventures, Picus Capital und Global Growth Capital investierten erst Anfang dieses Jahres 21 Millionen Euro in Limehome.

Schrott24
+++ Statkraft Ventures, der Wagniskapitalableger des norwegischen Energiekonzerns, investiert gemeinsam mit FJ Labs sowie Gisbert Rühl, Vorstandschef des Duisburger Stahlhändlers Klöckner, 2,8 Millionen Euro in Schrott24 – siehe WiWo Gründer.  Der Altmetall-Marktplatz wurde 2016 von Alexander Schlick und Jan Pannenbäcker gegründet. Das Grazer Unternehmen sicherte sich zuletzt auch eine EU-Förderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

breathe ilo
+++ Der aws Gründerfonds investiert 3 Millionen Euro in das österreichische Femtech Carbomed Medical Solutions, das den Fruchtbarkeitstracker breathe ilo anbietet. Entwickelt wurde das Gerät von dem Reproduktionsmediziner Ludwig Wildt und Medizintechniker Horst Rüther. “Nur ein Jahr nach dem Marktstart liegt der Exportanteil bei bereits 80 Prozent – mit 75 Prozent davon ist Deutschland der Hauptabsatzmarkt, wo breathe ilo seit Januar diesen Jahres verfügbar ist”, teilt das Startup mit.

Acapela
+++ Visionaries Club, Entrepreneur First und Business Angels wie Christian Reber (Pitch und Wunderlist) sowie Taavet Hinrikus (Transferwise) investieren 2,5 Millionen US-Dollar in das Berliner Startup Acapela. Das Berliner Unternehmen, das von Dubsmash-Gründer Roland Grenke und Heiki Riesenkampf, zuletzt Google, gegründet wurde entwickelt eine asynchrone Meeting-Plattform. Über die Plattform sollen Unternehmen flexibler als per Videobotschaft und persönlicher als per Slack kommunizieren können.

Peter Park
+++ Ein deutsches Family-Office investiert eine siebenstellige Summe in das Münchner IoT-Startup Peter Park. Das 2019 von Maximilian Schlereth, Florian Schaule, Patrick Bartler und Stefan Schenk gegründete Unternehmen entwickelt ein modulares Betriebssystem für Parkflächen. “Mit der neuen Finanzierung wird der Fokus auf das konsequente Wachstum des Teams gelegt, was als Fundament für die anstehende Internationalisierung dient”, teilt die Jungfirma mit.

Novum
Dr. Hettich Beteiligungen und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren eine siebenstellige Summe in Novum. Das 2014 in Dresden gegründete Startup entwickelt eine Technologie, die das Großspeichermonitoring von Batterien auch offline möglich macht. “Mit dem frischen Kapital soll das Produktportfolio im Bereich Großspeicher und 2nd life Schnelltests für die Automobilindustrie erweitert werden”, teilt das Unternehmen mit.

EXIT

OOTP Developments
+++ Der südkoreanische Spiele-Entwickler Com2Us, bekannt für Summoners War, übernimmt das deutsche Studio OOTP Developments. Seit 1999 setzt OOTP mit Sitz in Hollern-Twielenfleth auf PC-Sportsimulationen wie Out of the Park Baseball und Franchise Hockey Manager. OOTP stieg erst im Januar beim The Walking Dead-Studio Skybound Entertainment. Weitee Zukäufe sind geplant.

Grapevine
+++ Das Wiener Startup Orderlion, eine Bestell-App für Gastronomen und Lieferanten, übernimmt das Wein-Startup Grapevine. “Mit Grapevine kommt nun ein Startup dazu, dass bisher (der Name verrät es bereits) im Weinsegment unterwegs war und etwa 200 Winzer als Kunden aufgebaut hat” – berichtet Trending Topics. Orderlion wurde 2017 von Stefan Strohmer und Patrick Schubert gegründet. Die Jungfirma konkurriert mit Startups wie Choco, Rekki und Co.

IPO

About You
+++ Der Modeversender About You bereitet seinen Börsengang vor – siehe manager magazin. “About You, bei der letzten Finanzierungsrunde 2018 mit knapp einer Milliarde Euro bewertet, soll beim Börsengang einen Marktwert von mindestens drei Milliarden Euro anstreben. Wächst man weiter wie bisher, hoffen manche gar auf fünf Milliarden Euro”, heißt es im Bericht. Als Termin ist März 2021 anvisiert.

VENTURE CAPITAL

UVC Partners
+++ Der Münchner Kapitalgeber UVC Partners legt seinen dritten Fonds (150 Millionen Euro) auf. “Die Investorenbasis des neuen Fonds ist breit gestreut und reicht von erfolgreichen Startup-Unternehmern wie den FlixBus-Gründern über institutionelle Investoren und Family Offices bis zu Familienunternehmen und Corporates”, teilt der Geldgeber mit. UVC Partners investiert vorrangig in “herausragende europäische B2B-Startups”. Im zweiten UVC-Fonds waren 82 Millionen.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#about-you, #acapela, #aktuell, #breathe-ilo, #carbomed-medical-solutions, #com2us, #dance, #dr-hettich-beteiligungen, #dresden, #entrepreneur-first, #femtech, #fj-labs, #grapevine, #graz, #hamburg, #high-tech-grunderfonds, #holtzbrinck-ventures, #ipo, #kapital, #lakestar, #limehome, #novum, #ootp-developments, #orderlion, #peter-park, #picus-capital, #schrott24, #statkraft-ventures, #uvc-partners, #venture-capital, #visionaries-club, #wein, #wien

0

Acapela, from the founder of Dubsmash, hopes ‘asynchronous meetings’ can end Zoom fatigue

Acapela, a new startup co-founded by Dubsmash founder Roland Grenke, is breaking cover today in a bid to re-imagine online meetings for remote teams.

Hoping to put an end to video meeting fatigue, the product is described as an “asynchronous meeting platform,” which Grenke and Acapela’s other co-founder, ex-Googler Heiki Riesenkampf (who has a deep learning computer science background), believe could be the key to unlock better and more efficient collaboration. In some ways the product can be thought of as the antithesis to Zoom and Slack’s real-time and attention-hogging downsides.

To launch, the Berlin-based and “remote friendly” company has raised €2.5 million in funding. The round is led by Visionaries Club with participation from various angel investors, including Christian Reber (founder of Pitch and Wunderlist) and Taavet Hinrikus (founder of TransferWise). I also understand Entrepreneur First is a backer and has assigned EF venture partner Benedict Evans to work on the problem. If you’ve seen the ex-Andreessen Horowitz analyst writing about a post-Zoom world lately, now you know why.

Specifically, Acapela says it will use the injection of cash to expand the core team, focusing on product, design and engineering as it continues to build out its offering.

“Our mission is to make remote teams work together more effectively by having fewer but better meetings,” Grenke tells me. “With Acapela, we aim to define a new category of team collaboration that provides more structure and personality than written messages (Slack or email) and more flexibility than video conferencing (Zoom or Google Meet)”.

Grenke believes some form of asynchronous meetings is the answer, where participants don’t have to interact in real-time but the meeting still has an agenda, goals, a deadline and — if successfully run — actionable outcomes.

“Instead of sitting through hours of video calls on a daily basis, users can connect their calendars and select meetings they would like to discuss asynchronously,” he says. “So, as an alternative to everyone being in the same call at the same time, team members contribute to conversations more flexibly over time. Like communication apps in the consumer space, Acapela allows rich media formats to be used to express your opinion with voice or video messages while integrating deeply with existing productivity tools (like GSuite, Atlassian, Asana, Trello, Notion, etc.)”.

In addition, Acapela will utilise what Grenke says is the latest machine learning techniques to help automate repetitive meeting tasks as well as to summarise the contents of a meeting and any decisions taken. If made to work, that in itself could be significant.

“Initially, we are targeting high-growth tech companies which have a high willingness to try out new tools while having an increasing need for better processes as their teams grow,” adds the Acapela founder. “In addition to that, they tend to have a technical global workforce across multiple time zones which makes synchronous communication much more costly. In the long run we see a great potential tapping into the space of SMEs and larger enterprises, since COVID has been a significant driver of the decentralization of work also in the more traditional industrial sectors. Those companies make up more than 90% of our European market and many of them have not switched to new communication tools yet”.

#acapela, #europe, #fundings-exits, #recent-funding, #startups, #tc, #visionaries-club

0