Netflix once again introduces new features for Android, but not iOS (yet)

A screenshot of the Netflix downloads page on a smartphone.

Enlarge / A screenshot of the Netflix downloads page on a smartphone. (credit: Netflix)

The ability to download videos in their entirety to a mobile device has been a nice (yet lesser-known) feature of Netflix and similar services for a few years now, but the experience has not been without its frustrations. A new update to the Netflix mobile app aims to make the feature better.

Starting today, Android phone or tablet users on version 7.64 or higher can start viewing a video download in the Netflix mobile app, even if that video hasn’t finished downloading to a device. The company’s newsroom post announcing the new feature says it’s intended for times when “unreliable Wi-Fi or a maxed-out data plan” prevent a video from fully downloading.

So if you tried to download a movie on airport Wi-Fi before your coast-to-coast flight but only got to 80 percent before you had to board, you can now at least watch part of the movie while waiting for an opportunity to finish the download. Once you have a reliable connection again, the download can pick up where it left off, even if you started watching the video in the interim.

Read 4 remaining paragraphs | Comments

#android, #app, #ios, #netflix, #streaming, #tech, #video

Canoo wants to connect owners to all of their vehicles — not just Canoo’s

Electric vehicle startup Canoo detailed some of the features that may be on its app on Thursday, foremost of which is a one-stop shop functionality that customers could use for their Canoo vehicles – and all their other cars, as well.

This unusual approach to its branded vehicle app could potentially pay off big-time for Canoo in terms of user data and revenue via sales on services like tire replacements and insurance. If the average Canoo driver owns two other vehicles, that could mean that 50,000 sold Canoos could yield data on up to 150,000 vehicles total, Canoo’s senior VP of global customer journey and aftersales Christian Treiber said.

“Let’s think about the opportunity overall,” he said. “The Canoo ecosystem, but for the entire customer garage.”

For all vehicles – Canoo or not – that are hooked into the app, the driver will be able to see details on range and battery life for their EVs, as well as the odometer, miles per gallon, and total range for their internal combustion engine vehicles. Treiber said this could be accomplished simply using an ODB connector.

“We know how to translate data in cars, we know how to take that metadata and put in service maintenance, repair and asset information, because that’s what we’ve done, we’ve built a multi billion dollar business doing this,” Canoo CEO Tony Aquila told TechCrunch. “So we can take that data and do that for you. It’s nothing for us on our platform. It’s just an OBD dongle. OEMs spend money on stupid stuff, we’d rather give you a dongle for your second car. If you want to connect it, you can run it all off the same app.”

Aquila took the helm at Canoo in April, after co-founders Stefan Krause and Ulrich Kranz departed in June 2020 and April, respectively. (Kranz was hired by Apple to help with the development of its first car.) Aquila founded Solera Holdings in 2005, a risk management and asset protection software company.

Canoo’s hoping to use its app to drive revenue in other ways as well. For Canoo cars, drivers can access the Maintenance and Upgrades section to instantly upgrade the horsepower of their vehicle, schedule a service appointment or check for software updates. Up to 94% of the electronic control units will have wireless updating capability. The app will also make predictive wear and tear reminders for when you’ll likely need new tires – and it will push special offers for these services in advance.

Drivers will also be able to order other vehicle upgrades for the Canoo, like a roof rack or floor or seat protection.

Much of these features – especially the services for non-Canoo vehicles – will likely come together through partnerships with service providers, insurance companies and vehicle detailers. Trieber hinted at other potential partnerships as well, such as using the Canoo app as a digital wallet to pay for a meal at a restaurant, for example

“The single greatest opportunity for the automotive industry is monetizing data, and we want to be part of it, and we will be part of it,” he said.

The news was announced during the company’s investor day presentation Thursday, where Aquila also revealed Oklahoma as the site for its first factory. That location is expected to open in 2023. Canoo’s debut lifestyle vehicle, which is expected to be delivered in the fourth quarter of 2022, will being manufactured by Netherlands-based contract manufacturer VDL Nedcar while the factory is being built.

#app, #apps, #automotive, #canoo, #electric-vehicles, #transportation

GasBuddy tops the App Store for the first time due to Colonial Pipeline attack

The GasBuddy mobile app, which typically helps consumers find the cheapest gas nearby, has now become the No. 1 app on the U.S. App Store for the first time ever, due to the fuel shortages in the U.S. that followed the cyberattack on the Colonial Pipeline. Americans, fearful that gas would become unavailable, began panic-buying in ways that haven’t been seen since the great toilet paper outage of 2020. As a result, thousands of gas stations ran out of fuel entirely. This dramatic situation has greatly benefitted the GasBuddy app, which includes a crowdsourced feature that helps users locate which local stations still have gas for sale.

As of Wednesday afternoon, GasBuddy says the effects of the Colonial Pipeline shutdown are being felt across 11 U.S. states, largely in the Southeast, and Washington D.C.. North Carolina had the highest number of gas stations with fuel outages, with 65% of stations reportedly out of gas as of 2:48 PM ET on Wednesday. Kentucky has the lowest at only 2%. Because this data is self-reported by GasBuddy users, it may not represent the most current information, we should note.

Image Credits: GasBuddy app screenshot

During the week, consumers have been turning to GasBuddy to help them find where they can fill up. Yesterday, the app hit No. 1 in the “Travel” category on the App Store, while it steadily climbed its way up the App Store’s Top Overall charts.

This afternoon, GasBuddy became both the No.1 app in the non-games category as well as the highest-ranked app Overall across the U.S. App Store.

According to data from app store intelligence firm Apptopia, GasBuddy yesterday saw 15,203 new downloads — a 59% increase from its average daily downloads, which were 9,560 for the past 30 days. However, third-party data isn’t always accurate for sudden shots in rank — it catches up in a few days after the fact.

Image Credits: Apptopia

Reached for comment, GasBuddy says its downloads were actually far higher than the third-party estimates. Across all platforms, including both iOS and Google Play, it saw 20x more downloads yesterday compared with an average day in 2021. The company told TechCrunch it counted 313,001 total downloads yesterday, compared with an average daily downloads for the previous 30 days of 15,339.

Broken down by platform, GasBuddy says it saw 104,735 downloads on Android and 208,266 downloads on iOS on Tuesday, May 11, 2021.

Apptopia had also noted that GasBuddy hadn’t been the No. 1 app on the App Store in all the time it’s been recording app store rankings, which goes back to Jan. 1, 2015. However, it noted the app itself launched back in 2010, making it possible (though not likely) that the app had reached No. 1 at some point.

GasBuddy confirmed that’s the not the case. Today is the first time it has ever topped the App Store, though it got close once before when it reached No. 2 behind a walkie-talkie app during Hurricane Irma in September 2017.

Image Credits: App Store screenshot on Wed., May 12, 2021

Consumers can continue to track statewide fuel outages here on GasBuddy’s website as well as where highest prices are being found. In the app, they can report whether gas stations have gas or diesel, as well as current prices.

The Colonial Pipeline, which runs 5,500 miles from the Gulf to the Northeast, shut down on Friday due to a ransomware attack from a criminal hacking network known as DarkSide, which is suspected to be based in Russia or Eastern Europe. The pipeline delivers about 45% of fuel used by the Eastern Seaboard. Reports of the shutdown sent Americans to stock up on gas, worsening the situation further. The U.S. Energy Secretary Jennifer Granholm said the Colonial Pipeline intends to restore operations by the end of the week.

#app, #app-store, #apps, #colonial-pipeline, #cyberattack, #fuel, #gas, #gasbuddy, #mobile, #mobile-app, #pipeline, #security

#Brandneu – 8 coole und vor allem neue Startups, die man kennen sollte


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

Co-Leader
Hinter Co-Leader aus Köln verbirgt sich ein “digitales Praxistraining für Führungskräfte”. Das Startup, das von Philipp Spiekermann und Florian Abel gegründet wurde, verspricht dabei “personalisierte und praxisnahe Lernpfade und ein neuartiges Lernerlebnis”.

ahearo
Bei ahearo finden Onliner Audio-Magazine. Das Startup aus Hof setzt somit auf das bekannte Curio-Konzept. Das Konzept ist daher simpel zu erklären: “Wir vertonen Magazin-Inhalte vieler Verlage mit professionellen Sprecher*innen und erstellen individuelle Playlists für unsere User”.

Dr.wait
Dr.wait möchte mit seiner Software Wartezeiten in Warteschlangen und Wartezimmern abschaffen. Zielgruppe sind dabei Arztpraxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Kein Wartezimmer zu brauchen, bedeutet weniger Ansteckungen der Patienten untereinander”, schreibt das Unternehmen.

Repair Rebels
Über Repair Rebels kann jeder seine liebsten Klamotten reparieren lassen. “Unser Ziel ist es, eine Alternative zum Neukauf anzubieten und durch ein digitales Konzept auf lokale Lösungen hinzuweisen und so den noch stark fragmentierten, analogen Markt für Modereparaturen zu digitalisieren”, schreiben die Gründerinnen.

RememberMe
RememberMe positioniert sich als “Social-Media-App für Familie und Freunde”. Das Startup kommt dabei als “geschützter Raum” um die Ecke. In diesem können Nutzer:innen ohne Sicherheitssorgen “private Urlaubsfotos, Fotos von Kindern oder von wilden Abi-Feiern” teilen.

1A Motorbid
1A Motorbid aus Düsseldorf setzt auf Auktionen, um Autos an den Mann und die Frau zu bringen.Der Schwerpunkt liegt dabei auf “klassischen Mindestpreisauktionen, bei denen alle Fahrzeuge in Echtzeit versteigert werden”. Hinter dem Startup setzt unter anderem Marc Berger, Initiator von Autobid.de.

Mine
Das Berliner Startup Mine setzt auf Trinkelixiere. Es geht somit um flüssige Nahrungsergänzungsmittel, die etwa für glänzende Haare sorgen sollen. Das Beauty-Startup wird von Antonie Nissen und Leif Löhde vorangetrieben. Im Hintergrund wirkt Liberty Ventures (Felix und Florian Swoboda).

Mindzeit
Hinter Mindzeit verbirgt sich ein Anti-Stress Coach. Die Kölner Gründer beschreiben ihre App als “ein intelligentes Anti-Stress Tool, das sich auf die individuellen Bedürfnisse seiner Nutzer*innen einstellen kann”. Das Startup wurde von Céleste Kleinjans und Marinko Spahic ins Leben gerufen.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #app, #audio, #auto, #beauty, #berlin, #brandneu, #calw, #d2c, #dusseldorf, #e-health, #e-learning, #koln, #medien, #nachhaltigkeit, #social-media

#Interview – “Man selbst glaubt immer zu 1000 % an seine Idee. Andere zu überzeugen ist teilweise schwierig”


Das Hamburger Startup pregfit, ein Online-Fitnessstudio für Schwangere, wurde 2018 von Peter “Piet” König gegründet. Die Idee zu pregfit entstand, als Königs Frau Lena schwanger wurde. Der Bewegungs- und Sportwissenschaftler sowie Personal-Fitnesstrainer entwarf damals ein Fitness-Programm, das komplett den Bedürfnissen seiner schwangeren Frau entsprach. Nach diversen Tests und Studien entstand daraus letztendlich pregfit.

Michael Asshauer (Mitgründer von Familonet) und die Münsteraner Beteiligungsgesellschaft Schweizer Invest investieren zuletzt in das sehr junge Unternehmen. “Durch den Umbau der Plattform und die Corona-Krise sind die Umsatzzahlen und Anmeldungen plötzlich stark gestiegen. Das war für mich das Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich wollte jetzt diesen Booster optimal ausnutzen. Um schneller skalieren zu können, brauchte es externe finanzielle Hilfe”, sagt König.

Im Interview mit deutsche-startups.de spricht der pregfit-Macher außerdem über Rückenschmerzen, Hebammen und 4-Wochen-Pakete.

Wie würdest Du Deiner Großmutter pregfit erklären?
Ich würde ihr sagen: Ich habe ein Sportprogramm für schwangere Frauen entwickelt. Wenn sie dieses Programm nutzen, werden sie ihre Schwangerschaft fit, gesund und gut gelaunt genießen. Ich habe sozusagen eine moderne Form der Schwangerschaftsgymnastik “erfunden”! Das pregfit-Programm hilft nämlich dabei: Schwangerschaftstypischen Rückenschmerzen vorzubeugen, Wassereinlagerungen zu verringern, also dass die Beine und Füße nicht so sehr anschwellen, nicht mehr als nötig an Gewicht zuzunehmen, sich körperlich und mental schon einmal positiv auf die Geburt vorzubereiten sowie sich fit und wohl zu fühlen. Und das beste: Man kann das pregfit-Programm überall und wann man will nutzen. Ich habe das Ganze als Online-Plattform entwickelt, sodass man das Sportprogramm auf dem Handy, auf dem Tablet oder auf dem Laptop absolvieren kann.

Hat sich das Konzept, das Geschäftsmodell, seit der ersten Idee irgendwie verändert?
Ja. Tatsächlich haben wir das Konzept schon einige male angepasst und erweitert. Beispielsweise gab es am Anfang drei Trainingstage pro Woche und nur an den Restdays gesunde Rezeptvorschläge, die in Sachen Nährstoffe und Vitamine an das jeweilige Schwangerschafts-Trimester angepasst sind. Inzwischen gibt es jeden zweiten Tag ein neues Workout und jeden Tag personalisierte Rezeptvorschläge. Für die Restdays haben wir unser Angebot mit Schwangerschaftsyoga erweitert. Auch musste man in der ersten Version nach jeder Übung und nach jeder Pause aktiv auswählen, weiterzumachen. Heute haben wir sehr viele Prozesse und Funktionen automatisiert. Das Training läuft inzwischen so ähnlich wie bei einer nativen App. Das Geschäftsmodell wurde auch weiterentwickelt. In der ersten Version hatten wir genau ein Modell. Man konnte immer nur ein 4-Wochen-Paket kaufen. Das war auf der einen Seite natürlich maximal einfach, allerdings ökonomisch eher suboptimal. Inzwischen gibt es drei verschiedene Modelle für einen Monat, drei Monate und neun Monate. Alle Modelle laufen maximal neun Monate, bevor sie automatisch enden. Das wollte ich unbedingt, da im Regelfall das Baby nach neun Monaten auf der Welt ist. Alle Pakete beinhalten eine kostenlose Probewoche, in der man das komplette Programm testen kann.

Die Corona-Krise traf die Startup-Szene zuletzt teilweise hart. Wie habt ihr die Auswirkungen gespürt?
Für digitale Dienstleistungen im Gesundheits- und Fitnessbereich ist die momentane Situation natürlich nicht das schlechteste was passieren konnte. Das Gute für uns: Wir mussten nicht erst mühsam unser Programm digitalisieren, sondern waren der Zeit eher voraus. Die erste Corona-Welle haben wir damit verbracht, das Bezahlsystem zu fixen, was mich im Nachhinein natürlich etwas wurmt. Aber man lernt viel aus solchen Situationen. Danach haben wir die Plattform komplett neu gebaut und jetzt funktioniert alles, wie es soll. Seit dem Umbau und der Krise wachsen wir stetig und die Anmeldezahlen gehen schön nach oben. Ich denke, wir spüren durchaus einen Schub durch die Krise, da die Menschen generell offener für digitale Produkte und Angebote geworden sind. Alle “Live”-Kurse wurden gecancelt, aber die Wünsche und Probleme sind ja immer noch da. Dafür muss man jetzt natürlich Alternativen anbieten. Und das haben wir, denke ich, ganz gut geschafft.

Wie ist überhaupt die Idee zu pregfit entstanden?
Die Idee zu pregfit ist während der Schwangerschaft meiner Frau Lena entstanden. Lena war immer schon sportlich und wollte auch in ihrer Schwangerschaft weiterhin sportlich aktiv bleiben. Sie suchte nach einem geeigneten Programm – allerdings ohne Erfolg. Da ich zu diesem Zeitpunkt gerade meinen Master in Bewegungs- und Sportwissenschaften an der Universität Hamburg absolvierte, bot es sich an, dass ich einfach selbst die Lösung entwickelte. Gesagt – getan. Ich entwickelte das Sportkonzept für Lena. Dieses wurde parallel in einem Sportmedizin-Seminar begleitet und getestet. Lena war so begeistert, dass plötzlich auch schwangere Freundinnen aus unserem Bekanntenkreis nach dem pregfit-Programm trainieren wollten. Und so wurde die Idee geboren, das Programm als Online-Plattform zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.

Wie wirst du als Mann in der Welt der Schwangeren wahrgenommen?
Das ist eine gute Frage. Ein Fitnessprogramm für Schwangere. Und das von einem Mann? Wie passt das denn zusammen? Anfangs war das tatsächlich schon ein paarmal etwas komisch. Und auch jetzt teilweise, wenn ich mich mit Leuten unterhalte, und ich ihnen erzähle, was ich so mache. Dann kommen schon so Fragen, wie: “Und das willst du als Mann wissen”? Und dann sage ich: Ja. Das lustige: Das sind meist Freunde, die überhaupt nichts mit diesem Thema zu tun haben. Mit unseren Kundinnen ist das etwas ganz anderes. Da kam noch nicht ein einziges Mal die Frage auf, ob ich das als Mann überhaupt verstehen kann, oder ähnliches. Es geht dabei ja auch eher um trainingswissenschaftliche Themen oder gesundheitliche Probleme. Für spezifischere Themen haben wir aber auch Hebammen und Gynäkologen im Team, die dann Auskunft geben können.

In den vergangenen Jahren hast Du pregfit ohne externe Investoren hochgezogen. War das eine bewusste Entscheidung?
Ja. Ich wollte erstmal den Proof of Concept beweisen. Man selbst glaubt ja immer zu 1000 % an seine Idee. Andere davon zu überzeugen ist teilweise schwierig, vor allem, wenn man seine Idee noch nicht mit Fakten, Zahlen und Daten belegen kann. Deshalb wollte ich lieber selbst schnell ein MVP bauen um dann, im nächsten Schritt, wenn es um das Thema Wachstum geht, mit externer Unterstützung richtig Gas geben zu können.

Familonet-Gründer Michael Asshauer und Schweizer Invest investieren investierten kürzlich in pregfit. Was sprach jetzt für externe Geldgeber?
Durch den Umbau der Plattform und die Corona-Krise sind die Umsatzzahlen und Anmeldungen plötzlich stark gestiegen. Das war für mich das Zeichen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ich wollte jetzt diesen Booster optimal ausnutzen. Um schneller skalieren zu können, brauchte es externe finanzielle Hilfe. Ich bin super happy, die zwei Investoren überzeugt zu haben. Und das war leichter, als gedacht.

Nun einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist pregfit inzwischen?
Also, ich kann soviel verraten: Wir konnten den Umsatz im Vergleich zum letzten Jahr circa verzehnfachen. Ich habe mir ein super Team aus Freelancern aufgebaut, mit denen ich sehr gerne zusammenarbeite. So kann man immer schnell projektbezogene Experten ‘einkaufen’ und bleibt flexibler. Feste Angestellte habe ich somit nicht. Geplant ist es aber schon, bald ein kleines, festes Team in Hamburg aufzubauen.

Wo steht pregfit in einem Jahr?
Meine glasklare Vision ist es, pregfit als Marktführer in unserem Bereich zu etablieren. Wir sind auf einem super Weg dorthin. In einem Jahr will ich: pregfit als native App anbieten können, pregfit internationalisiert haben und einen Jahresumsatz im siebenstelligen Bereich erreichen.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #app, #femtech, #fitness, #hamburg, #interview, #pregfit, #reloaded

#Brandneu – Unser Startup des Tages: ahead


Jeden Tag entstehen in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. Im März präsentiert deutsche-startups.de jeden Werktag – garniert mit einem Einhorn – ein junges Startups, das zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind.

Das Berliner Startup ahead, das von Kai Koch und John Roggan gegründet wurde, kümmert sich um “self-improvement”. In eigener Sache teilt das Unternehmen mit: “At aHead our goal is to make self-improvement fun and lasting Most of us continuously set goals for our life – for our career, our relationships, our health”.

Social Media-Profile von ahead: Linkedin

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar abonnieren und 30 Tage kostenlos testen!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#ahead, #aktuell, #app, #berlin, #brandneu

#Interview – “Am Anfang saßen wir zu fünft im Büro und haben Tag und Nacht gearbeitet”


Das junge Diät-App Fastic wurde von Sebastian Wettcke und Philipp Wayman ins Leben gerufen. Mit Fastic, 2019 gegründet, sollen Nutzer leichter abnehmen können. Konkret geht es dabei um das Trendthema Intervallfasten. Seit dem Start haben bereits mehr als 10 Millionen Nutzer die App heruntergeladen. “Knapp 50 Angestellte arbeiten mit uns und es werden weiterhin Mitarbeiter/innen eingestellt. Bis jetzt wurden mit Fastic 2500 Tonnen abgenommen”, sagt Gründer Wayman.

trivago-Gründer Rolf Schrömgens, Ioniq-Macher Jan Beckers, Tier-Mobility-Gründer Lawrence Leuschner und Benjamin Bak (Lovoo) investierten kürzlich 5 Millionen Euro in Fastic. “Mit dem Geld wollen wir das Intervallfasten via App noch bekannter machen und investieren daher weiter in das Wachstum vor allem auf dem amerikanischen Markt. Zudem profitieren wir sehr von der Expertise unserer Investoren, die uns mit ihrer Erfahrung einen extremen Mehrwert bieten”, berichtet Wayman.

Im Interview mit deutsche-startups.de spricht der Fastic-Macher außerdem über gesunde Ernährung, gute Entscheidungen und beste Learnings.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Fastic erklären?
Mit der Fastic-App erhalten die Nutzer eine Anleitung zum gesunden Intervallfasten. Das Besondere dabei ist, dass die App spielerische Elemente enthält, die die Nutzer zum Durchhalten motivieren. Somit können sie sich eine gesunde Lebensweise spielerisch aneignen und lernen zudem in interessanten Lektionen etwas über gesunde Ernährung, die richtige Fastenmethode und ihre mentale Gesundheit.

Hat sich das Konzept seit dem Start irgendwie verändert?
Seit der Gründung im April 2019 hat sich gezeigt, dass unser Konzept von Anfang an gut funktioniert hat. Besonders unser ganzheitlicher Ansatz, motiviert die Nutzer, dabei zu bleiben und neben dem Abnehmen auch ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis zu entwickeln. Wir haben im Laufe der Zeit viel über unsere Kunden und deren Bedürfnisse lernen können. Uns ist aufgefallen, wie wenig manche Menschen über für uns offensichtliche Dinge wissen. Für uns ist es wichtig, auch diese Menschen mit unserem Produkt abzuholen und ihnen einfach und unkompliziert verständlich machen, wie sie am besten starten und weiter machen um langfristige, gesundheitliche Erfolge zu erreichen.

Die Corona-Krise traf die Startup-Szene zuletzt hart. Wie habt ihr die Auswirkungen gespürt?
Durch die Corona-Pandemie und dem Lockdown konnten wir seit April letzten Jahres, auf jeden Fall eine erhöhte Nachfrage feststellen. Durch mangelnde Bewegung aufgrund des Home Offices und den geschlossenen Fitnessstudios, haben sich viele eine Alternative gesucht, um fit und gesund zu bleiben. Mittlerweile haben sich mehr als 10 Millionen Menschen weltweit die Fastic-App heruntergeladen. Wir waren gerade dabei unser Team lokal aufzubauen, als die Regierung den Lockdown beschlossen hat. Aufgrund Dessen, haben wir uns schnell dazu entschieden, eine internationale remote Company aufzubauen. Somit können wir unabhängig weltweit miteinander zusammenarbeiten und weiter wachsen. Rückblickend war das eine sehr gute Entscheidung.

Wie ist überhaupt die Idee zu Fastic entstanden?
Mein Co-Founder Sebastian und ich haben uns in Australien kennengelernt. Wir wussten schon damals beide, dass wir – zurück in Deutschland – etwas Eigenes aufbauen wollten und das mit unserer Leidenschaft für Sport und Gesundheit verbinden wollten. Gleichzeitig ist hier Sebastians Hintergrund spannend: Er ist im Fastenhotel seiner Eltern groß geworden. Diese besitzen seit 25 Jahren ein Fastenhotel im Schwarzwald und begleiteten schon über 25.000 Gäste beim Heilfasten. Durch den intensiven Kontakt mit den Fastengästen und ihren Erzählungen, wie positiv sich das Fasten auf ihren Körper auswirkt, wurde uns klar, dass wir das Wissen rund um das Fasten einem viel breiteren Publikum als den Fastengästen zur Verfügung stellen müssen. Mit der Idee im Kopf haben wir ein Netzwerk aus Entwicklern, Gründern und Tech-Spezialisten aufgebaut, sodass wir im April 2019 mit der Gründung von Fastic eine App auf den Markt gebracht haben, die das Wissen um die uralte Tradition des Fastens bündelt. Unsere Vision: “Fasting for everyone”. Wir sind sehr stolz, sagen zu können, dass wir mit allein 8 Millionen Downloads 2020 und über 50 Mitarbeiter/innen 2020 die erfolgreichste Intervallfasten-App weltweit waren.

Wie genau funktioniert eigentlich euer Geschäftsmodell?
Fastic funktioniert als Freemium-Variante, sodass alle Menschen Zugang zur App und dem Intervallfasten haben. Wir möchten in erster Linie allen Menschen aufzeigen, wie sie ganz einfach gesünder leben können. Unsere Nutzer können jedoch auch zwischen einem 1-, 3- und 12-Monatsmodell wählen. Sie erhalten dann beispielsweise einen individuell auf ihre Ziele und Wünsche zugeschnittenen Plan. Dieser passt nicht nur die Fastenzeit auf das Fastenverhalten des Nutzers an, ebenfalls hat der Nutzer Zugriff auf eine Gesundheitsakademie. Außerdem werden unseren Kunden Mahlzeiten vorgeschlagen, die zum Fasten passen und aus unserer eigenen Rezepteküche kommen.

Angel-Investoren wie Rolf Schrömgens, Lawrence Leuschner und Benjamin Bak investierten zuletzt 5 Millionen in Fastic. Wofür braucht ihr das Geld?
Wir sind bootstrapped. Das bedeutet, wir haben in das Unternehmen unser Eigenkapital eingebracht – worauf wir sehr stolz sind, bei der positiven Entwicklung der App. Mit dem Geld wollen wir das Intervallfasten via App noch bekannter machen und investieren daher weiter in das Wachstum vor allem auf dem amerikanischen Markt. Zudem profitieren wir sehr von der Expertise unserer Investoren, die uns mit ihrer Erfahrung einen extremen Mehrwert bieten.

Ihr sitzt mit Fastic in Dresden. Was zeichnet die Startup-Szene vor Ort aus?
Dresden gehört neben Berlin und Leipzig zum Gründerdreieck Deutschlands und ist deshalb ein attraktiver Standort für uns. Zugleich profitieren wir von Tag eins von einem hervorragenden Tech-Netzwerk. Dresden ist jung, bietet durch die Universität zahlreiche junge motivierte Talente, ist kulturell geprägt und bodenständig.

Wie hat sich Fastic seit der Gründung entwickelt?
Am Anfang saßen wir zu fünft im Büro in Dresden und haben Tag und Nacht an Fastic gearbeitet. Da wir eine große Vision haben, haben wir bald damit angefangen, neue Mitarbeiter/innen zu suchen, die uns auf unserem Weg unterstützen. Heute zählen wir knapp 50 Angestellte. Mittlerweile haben wir Nutzer/innen aus mehr als 50 verschiedenen Ländern. Wir sind profitabel und wachsen stetig. Durch unsere Investoren erhalten wir zum einen Geld und profitieren zusätzlich von einem riesigen Netzwerk, um schneller wachsen zu können.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Fastic inzwischen?
Bis 2020 hatten wir 8 Millionen Downloads weltweit und Ende Januar 2021 haben wir die 10 Millionen-Marke geknackt. Knapp 50 Angestellte arbeiten mit uns und es werden weiterhin Mitarbeiter/innen eingestellt. Bis jetzt wurden mit Fastic 2500 Tonnen abgenommen. Unsere Nutzer sind sehr zufrieden mit der App, das zeigt sich auch im Appstore und Playstore: Insgesamt haben wir über 350.000 positive Bewertungen mit einem Durchschnitt von 4,8 Sternen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?
Natürlich läuft nicht immer alles nach Plan. Aber wir haben die Ansicht, dass es nicht immer schlecht ist, wenn Fehler passieren. Das ist für uns das beste Learning für die Zukunft, um Dinge im Nachhinein anders bzw. besser zu machen. Seit der Gründung haben wir viele Erfahrung gesammelt, sind aber in einigen Sachen selbstverständlich noch unerfahren und profitieren dafür von Empfehlungen anderer.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht?
Wir waren nicht nur zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Unser Produkt ist einzigartig und fährt einen ganz neuen Ansatz den wir verfolgen. Außerdem haben wir durch die Hilfe von unseren Kollegen viele Fehler vermeiden können. Dadurch hat unser Produkt schnell funktioniert.

Wo steht Fastic in einem Jahr?
Unsere Philosophie bleibt dieselbe: Wir wollen es jedem ermöglichen, ein gesünderes Leben zu führen und dabei das Fasten in den Mittelpunkt rücken. Wir stellen uns das so vor: Jeder soll seinen persönlichen Coach jederzeit verfügbar in der Hosentasche haben, um nachhaltig seine Ziele zu erreichen. Dafür wollen wir in den nächsten ein bis zwei Jahren mit unserer App über 30 Sprachen abdecken.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Fastic

#aktuell, #app, #dresden, #fastic

Goody raises $4 million for its mobile app that lets you send gifts via text

Unless you’ve got someone’s Amazon Wish List, gift giving today can still be fairly difficult. You don’t necessarily know a friend or family member’s shipping address, their sizes or their particular tastes, at times. A new startup called Goody, backed by a recent $4 million fundraise, wants to help. Through its newly launched mobile gifting app, Goody lets you celebrate your friends, family and other loved ones with a gift or, soon, even just an “IOU” that lets them know you’re thinking of them.

To do so, you first download the Goody mobile app for iOS or Android, then browse across the hundreds of brands and products it offers. You also can filter these by occasion, like birthdays or holidays, or by a specific need, such as gifts to say congratulations or get well.

Image Credits: Goody

When you find a gift you like, you just enter the recipient’s phone number. Goody then sends a text that lets the recipient know that you’ve sent them something. The recipient clicks the link to accept the gift, which opens a website where they can see what you’ve selected, while also customizing any specific options — like their clothing size, color preferences or what flavor of cupcakes they’d like, for example.

Here, they also provide their shipping address, and the gift is sent. Afterwards, they can choose to send a thank you note, as well.

What makes this experience work is that — unlike some gifting startups in the past — Goody doesn’t require the recipient to download an app, nor do you need to know anything other than a phone number of the person you want to send a gift to.

Image Credits: Goody

The idea for Goody comes from co-founder and serial entrepreneur and startup investor Edward Lando, whose prior company, YC-backed GovPredict, was recently acquired. He was also the first investor in Misfits Market, serves on the board at Atom Finance and is a managing partner at Pareto Holdings, based in Miami, where Lando now lives.

Joining him on Goody are Even.com tech lead Mark Bao and Lee Linden, who notably sold his prior gifting startup Karma Gifts to Facebook back in 2012.

Lando says he was interested in working on the idea because he loves to send gifts, but thinks there’s a lot of friction involved with the process as it stands today. Meanwhile, gifts that are easier to send, like gift cards, can lack a personal touch.

“The most important thing for us is for Goody to feel highly personal,” Lando explains. “If someone sends you something through Goody [it should feel like], wow, they really thought about me — they picked out something for me. We don’t want it to feel like someone is just sending you a dollar value,” he says.

The mobile app launched in mid-December and now works with a couple dozen brand partners. Many of these are in the direct-to-consumer space or are otherwise emerging companies, like non-alcoholic aperitif Ghia, workout experience The Class, pet company Fable, wellness company Moon Juice, Raaka Chocolate and others.

Image Credits: Goody

Goody’s model involves a revenue share with its partners, where its cut increases the more sales its makes on the partner’s behalf.

Brands are interested in working with Goody, Lando explains, because it can help them acquire new customers with little effort on their part.

“There’s so many direct-to-consumer brands these days — thousands of them — selling online — coffee, chocolate, all these cool things,” Lando says. “And for now, their only way of getting discovered is buying ads on Facebook. We’re another way for people to discover them. We’re like a giant shopping mall for people to discover these things,” he adds.

The app, however, wants to be useful to those who also just want to stay in touch with friends and family. On this front, it’s rolling out free gifts this week called “IOUs,” for telling someone you’re thinking of them — for example, by saying something like “I owe you dinner next time I’m in town” or sharing some other more symbolic gift.

The app will also later integrate a calendar that will help you track important occasions, like birthdays and other major life events.

Goody was founded in March 2020 and the app launched in mid-December of the same year. So far, around 10,000 gifts have been sent using its service, Lando says.

In addition to the holiday season, of course, the pandemic may have played a role in Goody’s early traction.

“I think the pandemic has been a big problem for everyone. And one of the things that people frankly don’t talk about enough, in my opinion, is the psychological toll the pandemic is taking on everyone…we are all creatures that enjoy social interaction. It feels good to see other people — especially the people you care about. And when you don’t, it really drains you of energy,” Lando says.

“This is obviously not the same as seeing people in person, but I do think that Goody is a nice injection of warmth and positivity…Everyone who uses it says they feel good after using it, which I think is rare,” Lando notes.

Image Credits: Goody ad in NYC

The startup, meanwhile, has raised a little more than $4 million in early funding from investors including Quiet Capital, Index Ventures, Pareto Holdings, Third Kind Venture Capital, Craft Ventures and the founders of Coinbase (Fred Ehrsam) and Quora (Charlie Cheever), among others.

Goody is a team of nine full-time employees, based in Miami and elsewhere, working remotely. Ahead of Valentine’s Day, the company snagged a spot on a Times Square billboard to advertise its app, in the hopes of gaining new users during one of the bigger gifting holidays of the year.

History is littered with the remains of gifting startups that either died or exited years ago, having failed to generate a large, sustainable audience — including the likes of Bond, Giftly, Token, Sesame and others. But the rise in D2C brands combined with the decline in young people’s use of Facebook for discovery purposes could potentially breed an environment where an alternative gifting startup could grow.

The app is available as a free download on the App Store and Google Play.

#app, #apps, #ecommerce, #edward-lando, #family, #friends, #gift, #gifting, #giving, #goody, #holidays, #miami, #mobile, #recent-funding, #social, #startups, #valentines-day

This Week in Apps: App Store privacy labels, Facebook criticizes Apple over ad targeting, Twitter kills Periscope

Welcome back to This Week in Apps, <a href=”https://techcrunch.com/tag/this-week-in-apps/”>the weekly TechCrunch series that recaps the latest in mobile OS news, mobile applications and the overall app economy.

The app industry is as hot as ever, with a record 204 billion downloads and $120 billion in global consumer spend in 2019. Not including third-party Chinese app stores, iOS and Android users downloaded 130 billion apps in 2020. Consumer spend also hit a record $112 billion across iOS and Android alone. In 2019, people spent three hours and 40 minutes per day using apps, rivaling TV. Due to COVID-19, time spent in apps jumped 25% year-over-year on Android.

Apps aren’t just a way to pass idle hours — they’re also a big business. In 2019, mobile-first companies had a combined $544 billion valuation, 6.5x higher than those without a mobile focus.

Top Stories

Apple launches App Store privacy labels

Image Credits: Apple

Apple this week launched its promised App Store privacy labels across all its App Stores, including iOS, iPadOS, macOS, watchOS and tvOS. The labels aim to give Apple customers an easier way to understand what sort of information an app collects across three categories: data used to track you, data linked to you and data not linked to you. Tracking, Apple explains, refers to the act of linking either user or device data collected from an app with user or device data collected from other apps, websites or even offline properties (like data aggregated from retail receipts) that’s used for targeted advertising or advertisement measurement. It can also include sharing user or device data with data brokers.

This aspect alone will expose the industry of third-party adtech and analytics SDKs (software development kits) — basically code from external vendors that developers add to their apps to boost their revenues.

Meanwhile, “data linked to you” is the personal information tied to your identity through your user account on the app, your device or other details. (You can read more about the program here.)

Axios compared how various social media and messaging apps compare as determined by the labels. Not surprisingly, it found that Facebook-owned apps collected more data than apps like Telegram, Signal and Apple’s Messages. It also found that Snap collected less data than the other major social networks.

Others noticed that Google had yet to provide any privacy label information for its biggest apps like Gmail, Googel Maps or Google Search.

Apple and Facebook fight over privacy changes

Also this week, Facebook took out full-page newspaper ads to attack Apple’s upcoming privacy-centered changes, alleging that the decision will have negative impacts on small businesses. With a forthcoming update to iOS 14, developers will have to ask users permission to use their IDFA identifiers for ad targeting purposes, and they’ll have very few characters to explain why it’s necessary. Most users, who are sick of having their data taken and resold without any personal control over that process, will likely just say “No.”

On the one hand, Facebook has much to lose as it already warned that without targeting and personalization, mobile app install campaigns brought in 50% less revenue for publishers. And the impacts to Facebook Audience Network on iOS will be even worse. But Facebook says it’s well-diversified enough so this one change won’t hurt its business as much as it will smaller ones run by “aspiring entrepreneurs.”

It also pointed out that Apple’s interests aren’t fully about consumer choice. When developers make less money from the traditional targeted ads, they’ll turn to other means of generating revenues — like in-app purchases and subscriptions, benefiting Apple.

We should also point out that Apple does a lot of data gathering and targeting of its own. In your iOS Privacy Settings, when you scroll way down to the bottom of the page, then click on Apple Advertising followed by View Ad Targeting Information, you’ll find Apple’s own admissions of how it tracks you across its platform, including data from your account info (age, gender, location), and by what content you’ve downloaded on Apple Music, Apple TV, Apple Books and the App Store. It uses this data to target you with personalized ads on the App Store, in Apple News and in Stocks.

Apple, meanwhile, has presented Facebook’s tracking business as one that aims to “collect as much data as possible,” in order to “develop and monetize detailed profiles of their users,” in a “disregard to user privacy.” And while it’s true that Facebook’s network spans apps and websites, Apple is doing the same thing within its own ecosystem…of a billion iPhones and other devices. Devices where Apple’s own apps are often pre-installed and compete with third-party services in areas like books, music, TV, fitness, news and more.

Plus, Apple told developers when it launched the new App Store privacy labels this week, that developers don’t have to disclose the data collected by Apple itself. Uh, wonder why that is?

Instead, developers have to come clean about all the other ways they collect and use customer data, including if data brokers are involved.

The move of course is a big gain for consumer privacy, as it establishes a new baseline for the industry, lays bare the amount to which users are tracked and forces companies to re-establishment trust with their customers instead of sneaking behind their back to gather and sell their data. But it’s simultaneously a smokescreen for Apple’s own interests, and Apple should not get a pass on that aspect just because it’s also “a good thing.” Apple wanted a bigger portion of the adtech market and to grow its subscription business and it wants to fight for consumer privacy. But it largely only highlights the latter when speaking to reporters or making public statements.

Twitter kills Periscope

Image Credits: Twitter

Twitter this week announced it’s shutting down its standalone livestreaming app Periscope, which it acquired in 2015. The company said the app had been “an unsustainable maintenance-mode state” for some time, and Twitter has seen its usage decline as costs went up. The app will no longer function by March 2021, but Twitter says it’s not giving up on live video. It notes that it brought most of Periscope’s core capabilities to Twitter over the years.

Users will be able to download an archive of their Periscope broadcasts and data before the app is removed and those that have been published to Twitter will continue to live on as replays.

Twitter has a history of making bad calls on its standalone apps that seemed like smart decisions at the time. The company was early to the idea that music and social could work well when tied together when it launched a standalone Twitter Music app in 2013. Years later, other companies have proven that to be true — TikTok said this week its app is driving hits, and got 70-some artists major label record deals. In 2020, over 176 songs passed 1 billion views as TikTok sounds.

Another idea Twitter killed, of course, was Vine, the app that could have been TikTok, had it lasted.

Now Twitter is killing its live video app, a project it abandoned, as everyone else is figuring out how to turn live video streams into e-commerce transactions. Today, Facebook and Instagram offer live video shopping, including in Instagram Reels, its TikTok rival. And TikTok itself launched its first big test of livestreamed video shopping in partnership with Walmart. Other big names who are investing in live video shopping include Amazon through its QVC-like Amazon Live, Alibaba through AliExpress, JD.com, Pinduoduo, WeChat and TikTok’s Chinese sister app, Douyin.

One could argue that Twitter just wants to stake out its own place and not follow the crowd, but its latest big feature was Stories, er, Fleets, a format that’s just about everywhere. And its current test product is Spaces, a rival to Clubhouse and a handful of other audio-networking startups.

Weekly News

Platforms: Apple

  • Apple launches App Store privacy labels.
  • Apple releases macOS Big Sur version 11.1, which allows iPhone and iPad apps without resizable windows to enter into full-screen mode on Macs with the M1 chip. HBO Max will benefit from this, as well as some mobile games.
  • The Mac App Store publishes a list of apps that take advantage of the new M1 chip.
  • Apple talks about how to design an App Clip URL more efficiently in new blog post. It also announced that App Clip Codes — the visual image that encodes a URL and can incorporate an NFC tag — are also now available for creation in App Store Connect or with the new command line App Clip Code Generator.
  • Apple launched iOS 12.5 for older phones that don’t support iOS 14. The update brings the COVID-19 exposure notification support to these older devices and other security fixes.
  • Apple releases iPadOS 14.4 public beta.
  • Apple publishes a guide to locking down your Apple devices, which could be particularly useful for domestic abuse survivors.

Platforms: Google

  • Google announced the Play Store is now open to more car apps, including navigation, parking and charging apps for Android Auto.
  • Google Play Store opens up to 22 new countries in Africa, Oceania and elsewhere.
  • Google announces Android Things platform shutdown is January 5, 2021.

Services

  • Amazon’s AWS announced the preview of Amazon Location, a service that will allow developers to add location-based features to their web-based and mobile applications. Amazon Location is based on mapping data from Esri and HERE Technologies, and includes built-in tracking and geofencing, but not routing.

Gaming

  • Game engine maker Unity teamed up with Snap to bring its Unity Ads supply to Snap Audience Network and bring Snap Kit to game developers. From the Unity Asset Store, game developers can use Snap Kit’s Login Kit and Creative Kit, the latter which allows users to decorate their videos with stickers or ad AR lenses. Bitmoji avatars will be integrated with Unity in early 2021.
  • PUBG Mobile tops the list of billion-dollar mobile games in 2020, reports Sensor Tower. Five games topped $1 billion this year, including also Honor of Kings, Pokémon GO, Coin Master and Roblox.
  • Amazon’s Luna cloud gaming service arrives on Android. Like the iOS version, the service works through the web browser in the U.S. It supports some Pixel, Samsung and OnePlus devices for now, with expanded device support arriving in time.
  • Roblox delays IPO to 2021. The company said the IPO performance of Airbnb and DoorDash, which soared on their debut leaving money on the table, made it too difficult to price shares.
  • A judge orders Apple to produce documentation from Tim Cook and Craig Federighi in the Epic Games/Fortnite lawsuit. The execs may also be called to testify, along with Eddy Cue, if Epic gets its way. Facebook also said this week it would aid Epic in its legal battle by providing supporting materials and documents, as a part of the discovery process.
  • Google’s cloud gaming service, Google Stadia, arrives on iOS. The service bypasses the App Store to instead use a web app. It works on both iPhone and iPad (iOS 14.3 is required). Most games will need a gamepad to work.

Augmented Reality

  • The Unity/Snap deal, mentioned above, includes an AR component. Snap’s Creative Kits allows users to share their gameplay, decorating still shots or 15-second videos with branded stickers, or attaching an AR lens that has been created with game branding to share with their Snapchat friends. These shares work to acquire new users as well, as they include referral links back to the game.
  • Facebook’s Messenger Kids app updates with seasonal AR effects, as well as a way for parents to play Santa to kids.
  • Google adds an AR Baby Yoda in its Google Search app.

Social & Photos

  • Facebook launches a TikTok-like app, Collab, that focuses on collaborative music making. TechCrunch had the exclusive interview.
  • Twitter launches its voice-based Spaces social networking feature, a Clubhouse rival, into beta testing. The feature lets select Twitter testers for the time being gather in audio-only chat rooms on Twitter’s platform.
  • Discord rolls out mobile screen sharing, allowing users to “hang out” and watch videos or anything else on their phone.
  • Facebook relaunches Instagram Lite app, starting with a test in India before a global rollout. The app is under 2MB in size and is faster and more responsive. But it also lacks features like Reels, Shopping and IGTV.
  • Dating and friend-making app Bumble confidentially files for a February 2021 IPO.
  • Google Photos adds 3D “Cinematic” photos feature that uses machine learning to turn 2D photos into 3D — even if the original didn’t include depth information from the camera. A virtual camera then animates a smooth panning effect for a more vivid experience.
  • TikTok’s new guidelines strengthen policies on harassment, self-harm, violence and dangerous acts. The social app also rolled out new well-being features, like opt-in viewing screens that hide distressing content, a text-to-voice feature to make TikTok more accessible and COVID-19 vaccine info.
  • Halide’s developer offers a deep dive on Apple’s new ProRAW image format, which it describes as not just making RAW more powerful, but also more approachable. “ProRAW could very well change how everyone shoots and edits photos, beginners and experts alike,” a Halide blog post says. They’re not the only one singing ProRAW’s praises — Halide pointed to photographer Austin Mann’s blog post as well.

Streaming and entertainment

  • Netflix added a new audio-only mode on Android that allows users to save bandwidth and instead only listen to their program. The feature aims appeal to emerging markets users but could also serve as a way to turn Netflix into an alternative to listening to podcasts, at times.
  • Spotify launched on the Epic Games Store — a marketplace that’s shaping up to become a third-party app store. The two companies are both engaged with fighting Apple over its commission structure and rules on purchases.
  • TikTok released its first-ever U.S. music report which revealed the social app’s outsized influence on the music industry. According to the report, more than 176 different songs surpassed 1 billion video views as TikTok sounds, over 70 artists that have broken on TikTok’s platform have received major label deals, including Claire Rosinkranz, Dixie D’Amelio, Powfu, Priscilla Block and Tai Verdes, and others.
  • TikTok launches on TVs. The app is first available on Samsung smart TV models in Europe, but the Samsung partnership will allow it to be pre-installed going forward. The TV experience will be curated for family-friendly videos only.
  • Apple redesigns Shazam for iOS so it better fits with Apple Music’s design language. The app is also now available on the web. Apple recently said Shazam had over 200M MAUs across iOS and Android.

E-commerce

Image Credits: Walmart

  • Walmart partners with TikTok on a test of a new shoppable product that will allow TikTok users to transact within the app. The retailer will run a holiday shopping event inside TikTok, where users can shop from influencer videos. After the event, users can continue to shop from Walmart’s TikTok profile.
  • Shoploop, an app founded within Area 120, Google’s in-house incubator, has graduated to Google Search. The app competes with efforts in video-based shopping from Facebook, Instagram, TikTok and others. Google has now brought Shoploop’s short-form influencer videos to Google Shopping.
  • Discount e-commerce marketplace app Wish dropped below IPO price in its market debut. Wish opened at $22.75, below its $24 per share IPO pricing. Investors may be responding to the fact that Wish is growing slower and has a much smaller user base than top retailers, like Amazon and Walmart.
  • App Annie predicts U.S. users on Android will spend more than 1 billion hours in shopping apps in Q4 2020, a 50% YoY increase. Mobile sales are expected to reach $314 billion by year-end.

Security and Privacy

  • New mobile malware Goontact is targeting iOS and Android users in Chinese language-speaking countries, Korea and Japan. The spyware can steal contacts, SMS messages, photos and location information after a user is lured to a website hosting the spyware, which convinces them to sideload it on Android devices. On iOS, it primarily steals a phone number and contact list.
  • Secure messaging app Signal launches encrypted group calls on iOS and Android. The feature allows for up to five participants to chat.

Government and Policy

Fintech

Health & Fitness

Funding and M&A

  • Reddit acquires TikTok rival Dubsmash to aid with Reddit’s video push. The company says it will integrate Dubsmash’s video creation tools into Reddit directly. Reddit had raised $20 million+ in venture funding.
  • MessageBird acquires real-time notifications and in-app messaging platform Pusher, based in London, for $35 million.
  • IntellectoKids raises $3 million from Allrise Capital and others for its edtech apps for kids aged 3 to 7 years old.
  • Mobile edtech startup Aceable raises $50 million to accelerate the expansion of its service for state-accredited classes.
  • Brainly raises $80 million for its crowdsourced homework help app now used by 350 million users.
  • Tap Network, a customizable rewards program used by app makers like Uber, raises $4 million.
  • Canadian challenger banking app Neo Financial raises $50 million CAD and expands into savings accounts.

Downloads

Canvas

Canvas is a new iPhone app from Occipital, the company behind RedLaster and 360 Panorama — apps that were ahead of the curve on the next frontier for iPhones. Canvas leverages the lidar scanner in the iPhone 12 Pro to create 3D scans of your home. 9to5Mac reviewed the app this week, describing the process of using Canvas as “pretty simple.” You just stand in the center of the room, then moved the photo up and down as you turn as the app overlays an AR grid on your room. The app did have some glitches with smaller rooms and alcoves. When the scan is done, you can pay a fee to have it turned into a professional CAD model for using in remodeling plans.

Gawq

Image Credits: Gawq

Gawq’s newly launched news aggregator app aims to tackle the problem of fake news and the “echo chamber” problem created by social media, where our view of the world is shaped by manipulative algorithms and personalized feeds. The app aims to present news from a range of sources, while allowing users to filter between news, opinion, paid content and more, as well as compare sources, check facts and even review the publication’s content for accuracy.

PhotoRoom

Image Credits: PhotoRoom

TechCrunch’s Romain Dillet looked this week at PhotoRoom, a new Android photography app that can automatically remove the background from your photo and swap it with another. The app, a YC alum, had previously been available on iOS where it competes with a variety of photo editing apps offering similar functionality.

Soosee

Soosee already operates a clever app that uses your iPhone camera to scan food labels for things you want to avoid — like dietary constraints, allergens, microplastics or antibiotics, for example. But we have to get this company a shoutout for having one of the cleanest App Store privacy labels around.

The company tweeted this in November (see below), but at the time of publication the label had been updated with exactly one item. It now collects Purchase data, under the “Data Not Linked to You” section. Good job, Soosee! Support apps like this.

#app, #app-stores, #apple, #apps, #developers, #google, #mobile, #privacy, #tc, #this-week-in-apps, #tiktok, #twitter

Gawq wants to burst your ‘echo chamber’ with its smarter news app

A new startup called Gawq wants to tackle the problem of fake news and the “echo chamber” problem created by social media, where our view of the world is shaped by manipulative algorithms and personalized feeds. Through Gawq’s newly launched mobile news app, it aims to present news from a range of sources, while allowing users to filter between news, opinion, paid content, and more, as well as compare sources, check facts, and even review the publication’s content for accuracy.

The idea for Gawq comes from Joshua Dziabiak, co-founder and now board member at the now profitable insurance tech startup The Zebra. Dziabiak stepped down from his day-to-day role this March, and founded Gawq shortly after.

“It started as a passion project and then it transformed into a business,” Dziabiak explains. “I wanted to do something that had a larger social impact. And this idea — this problem — has surfaced and been magnified in really big ways over the past year, especially,” he says.

When news is served up through social media channels, people are presented with their own version of reality, as the algorithms begin to filter out the news that doesn’t engage them and show them more of what does. Over time, this system led some publishers to pursue clicks and outrage with over-the-top, sensational headlines, but it also spawned a network of publications that would slant and bias the news in ways that better connected them with an either right- or left-leaning audience.

As a result, the media environment overall began to center itself around eyeballs and not necessarily news quality, Dziabiak says. While there is still quality journalism being created, it can sometimes be hard to find among all the noise.

“I believe journalists and content creators need a new measure for success. One that is based on the core ethics of journalism, and not the number of clicks or shares,” Dziabiak notes.

Image Credits: Gawq

The Gawq name is meant to be a reminder of how today’s headlines often scream for our attention. But it misses the mark for an app about news accuracy. At its core, Gawq is a news aggregator where you are not meant to “gawk” at headlines, but actually read and consider the news with a more critical eye.

At launch, the app organizes over 150 different top media sources of all types and sizes, including those that lean one way or the other. The publishers cover topics like U.S. and world news, politics, sports, business, tech, entertainment, science, lifestyle news, and more.

Gawq also organizes the day’s news without using any sort of algorithms or personalization engines, but instead by topic. As you read, you click to compare coverage of the story with other sources to get a better idea of how different outlets are writing about the same topic. With a clever red and blue slider bar at the top of the screen, you can drag your finger over to the red side to see the coverage from right-leaning sources, or you can drag it to the blue side to see the more left-leaning coverage.

The company says it uses data from three different nonprofits who audit media — AllSidesMedia Bias Fact Check, and Ad Fontes Media —  to determine if sources are “right” or “left.”

Image Credits: Gawq

Just below the slider bar are the related fact checks to the topic at hand, for easy reference.

While Gawq will allow users to toggle some news sources on or off within the app’s settings, it uses language that deters you from doing so by reminding you that it works best when you maintain a “diverse set of media.”

In addition, Gawq introduces a “smart labels” feature to automatically identify and tag non-news — like op-ed’s, sponsored content, or even celeb gossip, if you hate that sort of thing. You can toggle these on or off, too, if you want to hide anything that’s not hard news.

Another nice feature — for the news consumer at least, if not the publisher — is that Gawq loads articles by default into a “reader mode” that strips the ads and distractions that tend to fill the pages on news websites these days. You can still click to view the article on the website, if you prefer.

While much of the above is related to how the news is presented to the reader, Gawq’s bigger bet is that it can create a Wikipedia-like community of news reviewers who will rate stories for adherence to journalistic practices. This is a more ambitious and perhaps overly optimistic endeavour.

On every article, users can click a review button that walks them through a short quiz where they’re asked to rate the story’s balance, the details provided, and whether the headline was clickbait. Users then add a comment and submit their report. This review process was built off the core ethics of journalism as defined by the Society of Professional Journalists, Dziabiak says.

Image Credits: Gawq

Likely, only a minority of Gawq users would rate the stories. But over time and with scale, the reviews could help give outlets an accurate rating on news accuracy and their tendencies towards sensationalism, in the eyes of news consumers. That data may have external value, but for now, Gawq’s business model is “TBD,” Dziabiak admits.

The problem Gawq aims to tackle is a difficult one. And arguably, those who need to widen their worldview will be least likely to download a new app to do so. They’re often passive news consumers who have sat back ingesting news (and often, outrage and lies) from ever-personalized social media feeds. They then click on one favorite news TV channel for everything else. But there is a growing number of people who want a more neutral media landscape, and Gawq can help them find it with how it positions news as right, left or centered when comparing sources.

The startup is currently self-funded and has a small team of engineers, mostly working on a contract basis. Gawq has not ruled out future investment, however.

The app is a free download on iOS and Android.

 

#app, #apps, #media, #mobile, #news, #startups

Harbor, the app that gamifies emergency preparedness, launches

Harbor, an emergency-preparedness company that just raised $5 million in seed, has today publicly launched its app.

The app gamifies the process of preparing your home and family for whatever crisis may befall them, including common emergencies like house fires and more widespread disasters like earthquakes, fires, etc.

Led by former Headspace exec Dan Kessler, Harbor has also partnered with Team RUBICON, an organization that mobilizes veterans to serve communities during natural disasters and/or humanitarian crises.

When a user first joins Harbor, they enter in their zip code and the app automatically determines the most likely potential emergencies based on location. Users can also manually add in emergency types. Kessler says that the app will get even more granular about this process as it layers in more data about individual addresses.

Once emergencies have been selected, the user is given weekly tasks based on the various preparedness involved, such as storing water or checking smoke detectors or having a stocked go-bag.

Screenshots of the new Harbor Protect app. (Image: Harbor)

Rather than asking the user to do everything at once, Harbor breaks the process into bite-sized activities that only take a couple of minutes and that the user should do each week.

“Our mentality is that this should be a habit-forming thing,” said Kessler. “It’s like brushing your teeth or working out or meditating. It’s not about doing it once and being done with it. We will help you form a habit as you go through it every single week.”

As the user progresses further through the app, tasks may become a bit more time-intensive, such as learning CPR.

Each activity also comes with associated learning. For example, the app may quiz a user on how to purify water for drinking — the answer may surprise you.

The app also has an associated retail storefront for third-party brands that Harbor approves as best in class. For now, a small commission on those products is the only revenue source for the company, but Kessler sees the opportunity to introduce new features to the app and go freemium.

Some additional features of Harbor include offline use and encrypted storage of important documents like Social Security cards, birth certificates, etc. Whether or not those features will remain free or be swept into the premium subscription version of the app is TBD. The company is testing everything, according to Kessler.

#app, #apps, #dan-kessler, #emergency-preparedness, #humanitarianism, #security

Amazon’s big redesign on iOS to reach all U.S. users by month-end

The Amazon app is getting a makeover. You may have already spotted the refreshed version of the Amazon shopping app with its new color scheme and revamped navigation if you’re an iPhone user. The changes began rolling out earlier this summer to iOS users in the U.S. and are on track to reach 100% of the U.S. mobile customer base on iOS by the end of this month. Other markets will see the updates arrive later this year and an Android release will then follow.

The company had not yet publicized the changes to its shopping app, but confirms the iPhone updates are a part its larger plan to make it easier to direct mobile users to their most-used features.

Amazon says the new version of the app will initially be available to customers in the U.S., Canada, Europe, China, Japan, and Central and South America, before reaching other markets.

 

Image Credits: Amazon app/screenshot by TechCrunch

You may first notice the Amazon app seems brighter, thanks to a change that standardizes the app’s top navigation bar to a new blue-green gradient. However, the bigger changes are focused on how the app works, not the colors it uses.

The redesign’s larger aim, Amazon explains, was to make it easier for users to find what they are looking for — even when they’re using their iPhone with one hand, as is common.

As you move through the updated app, you’ll notice a new “Quick Access” bar floating on the bottom of the screen that offers shortcuts to the most frequently accessed features. This bar provides links to the app’s Home page, where you’ll find your personalized shopping recommendations, program offers and other seasonal content. The second button, a profile icon, takes you to your account page where you’ll find your orders, lists, account options, and previously browsed and searched items.

With the third button, you can access your Amazon cart, where you’ll also find your orders and your “Buy Again” suggestions.

Finally, for those trying to navigate elsewhere in the Amazon app with one hand, the new Quick Access bar features its own “hamburger” menu (the three horizontal lines), where you can browse and discover other Amazon departments and programs, including deals, Whole Foods, and your Alexa Shopping List, among others.

Image Credits: Amazon app/screenshot by TechCrunch

The links listed in the navigation section are much larger than before, too, for easier reading on small screens.

Unfortunately, what Amazon hasn’t yet figured out how to manage its ever-growing list of “Programs & Features.” Today, this section of the app still somewhat randomly combines Amazon’s various initiatives like Treasure Truck, Subscription Boxes, curated collections (like Made In Italy or Amazon Launchpad), social features (like #FoundItOnAmazon), as well as its services like Amazon Fresh, Amazon Pantry, and others alongside links for physical destinations. (Amazon Go, for some reason, gets its own link, instead of being featured under Amazon Physical Stores.

Even the navigation’s name, the vague and all-encompassing “Programs & Features,” hints at a lack of organization. It’s also unclear why Amazon lists some things in both this section and in “Departments,” like Amazon Fresh. Meanwhile, others, like Amazon’s Handmade section, only gets one listing.

But Amazon likely has a plan in mind when it makes such choices. Online grocery, for example, is helping drive e-commerce sales amid the pandemic. It can’t hurt, then, to make Amazon’s grocery services easier to find by putting a link everywhere — including, of course, at the top of the home screen in the main navigation row.

Here, Amazon highlights its key features: Whole Foods, Fresh, Alexa Lists, Prime, Video, and Music. (Imagine how much screen real estate could be freed up if Amazon could only figure out how to consolidate its online grocery business into one service instead of two!)

Image Credits: Amazon app/screenshot by TechCrunch

Other areas of the app received layout changes in the redesign, as well.

At the top of the screen, for example, the app features a simplified navigation bar where you can quickly tap to perform a search using text or your camera or engage with Alexa.

An Amazon spokesperson confirmed the details and timeframe of its launch plans for the new app with TechCrunch.

“The new design for Amazon’s app on iPhone provides customers easier access to the features they use most, while on the go. This includes the homepage, account and order information, their cart and the ability to browse and discover Amazon departments and programs,” the spokesperson said.

The retailer has yet to update its App Store listing to showcase the app’s new look-and-feel, which, for reference, is displayed below.

Image Credits: Amazon

Not every mobile makeover deserves attention, but this revamp is one of Amazon’s bigger updates to date — especially as it’s entirely moved its main navigation and even changed its brand’s color scheme. (Well, except for the app’s icon, which still features the classic, darker shade of blue.)

It’s also notable because Amazon’s app is one of the largest on iPhone, often in the top 20 in the U.S. App Store. It’s currently the No. 26 Overall app in the U.S., as of the time of writing.

#amazon, #app, #apps, #design, #e-commerce, #ecommerce, #mobile

#Brandneu – 6 neue Startups, die jetzt einen Klick wert sind


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Niro
Bei Niro handelt es sich um eine “no-code Software zur Erstellung, dem Design und der Integration von Clickflows – der nächsten Generation von Webformularen”. Das Startup will seinen Kunden dabei helfen, seine “digitale Kundeninteraktion” und somit die Kundeninteraktion zu verbessern.

URL: www.niro.co
Hashtags: #Tool #Software
Ort: Hamburg
Gründer: Amir Bohnenkamp, Dustin Jaack

MyAutoData
Mit der Software des Münchner Startups MyAutoData können Autofahrer ihre Daten selbstbestimmt verwalten und damit Geld verdienen. “Oder durch vergünstigte Angebote, etwa von Versicherungen, sparen”, teilt das Unternehmen mit. Zudem funktioniert MyAutoData auch als Fahrtenbuch.

URL: www.myautodata.com
Hashtags: #BigData #Mobility
Ort: München
Gründer: Manfred Heiss

driveMybox
driveMybox positioniert sich als “digitale All-in-One Plattform für den Containertransport im Straßenverkehr”. Dabei geht es darum, eine Plattform für Auftraggeber und Dienstleister zu etablieren, die den gesamten Transportprozess von der Preisanfrage über die Disposition bis hin zur Abrechnung abbildet.

URL: www.drivemybox.de
Hashtags: #Logistik
Ort: Hamburg
Gründer: Patrick Jandt

foodable
foodable aus Berlin bringt sich als Ernährungsberater und Einkaufsassistent in Stellung. Das Startup empfiehlt seinen Nutzern leckere Rezepte und stellt diese dabei so zusammen, dass die Produkte “möglichst vollständig verbraucht” werden. Für die Lieferung der Waren sorgt foodable dann auch noch.

URL: www.foodable.de
Hashtags: #App #eCommerce
Ort: Berlin
Gründer: Silas Kneussel, Sarah Pohle, Daniel Sennewald

Helpmade
Das junge Kölner Startup Helpmade positioniert sich als “Online-Marktplatz für private Dienstleistungsaufträge”. Über die App sollen Nutzer “spontane Helfer nach individuellen Kriterien zur Hilfe bei Tätigkeiten im Alltag, rund ums Haus und den Garten uvm.” finden können.

URL: www.helpmade.de
Hashtags: #Marktplatz
Ort: Köln
Gründer: Joel Urban, Daniel Götting

HealthMe
Über HealthMe können Menschen, die unter Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien leiden, herausfinden, was genau in Lebensmitteln steckt. Dazu teilt die Jungfirma mit: “Einfach mit dem Handy den Barcode scannen und sehen, was in einem Produkt drin ist. Individuell, schnell und einfach”.

URL: www.healthmeapp.de
Hashtags: #App #Food
Ort: Heidelberg
Gründer: Victoria Noack

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #drivemybox, #foodable, #healthme, #helpmade, #myautodata, #niro, #satrtup-radar

#Brandneu – 6 neue Startups, die ihr euch unbedingt ansehen solltet


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Ind.Academy
Die Jungfirma Ind.Academy bündelt digitale Lerninhalte von Industrieunternehmen, Verbänden, Instituten und Weiterbildungsanbietern auf einer Plattform. Der Fokus liegt dabei ganz klar auf “technischen Lerninhalten speziell für Berufe der Industrie” Hinter dem Startup stecken mantro und Phoenix Contact.

URL: www.ind.academy
Hashtags: #eLearning
Ort: München
Gründer: Aaron Overmeyer

circuly
circuly aus Bielefeld, das von Victoria Erdbrügger und Nick Huijs gegründet wurde, entwickelt ein SaaS-Tool für Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell auf sogenannte Renting Operations aufbauen möchten. circuly setzt dabei direkt auf dem CMS oder Shopsystem des Kunden auf.

URL: www.circuly.io
Hashtags: #Tool #eCommerce
Ort: Bielefeld
Gründer:Victoria Erdbrügger, Nick Huijs

SipTogether
Hinter SipTogether verbirgt sich eine “App für spontane Treffen, ein geselliges Beisammensein unter Freunden oder auch zum Kennenlernen von ganz neuen Bekanntschaften”. Das Social Network wurde von Jan Hecker, der kürzlich sein Abi gemacht hat, ins Leben gerufen.

URL: www.siptogether.de
Hashtags: #App #SocialNetwork
Ort: Goch
Gründer: Jan Hecker

Dance
Hinter Dance stecken die bekannten Startupper Alexander Ljung und Eric Quidenus (beide Soundcloud) sowie Jimdo-Macher Christian Springub. Hinter Dance verbirgt sich ein Subscription-Service für E-Bikes. Die Berliner versprechen ein “All-inclusive Servicepaket ohne jegliche Vorabkosten”.

URL: www.dance.co
Hashtags: #Mobility #Seriengründer
Ort: Berlin
Gründer: Alexander Ljung, Eric Quidenus, Christian Springub

dooing.de
Mit dooing.de wollen Lisa Fink und Marcel Neumann eine Anlaufstelle für Selbstständige schaffen. “Ziel ist es mittelfristig, mit Transparenz und unabhängiger Berichterstattung, die Anlaufstelle für Finanz-, Versicherungs- oder auch Steuerangelegenheiten für diese Zielgruppe zu werden”, teilen die Gründer mit.

URL: www.dooing.de
Hashtags: #Medien
Ort: Hamburg
Gründer: Marcel Neumann, Lisa Fink

zezam
Über zezam, zuvor als Kaha bekannt, können sportbegeisterte Onliner unabhängige Coaches für Körper und Geist finden. Dabei sind sowohl persönliche Personal Training als auch Gruppen-Workouts per Livestream möglich. Thematisch geht es um: Yoga, Boxing, Achtsamkeit und Postnatal Training.

URL: www.zezam.io
Hashtags: #Fitness
Ort: Berlin
Gründer: Niklas Schwake, Jürgen Burkhart

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #circuly, #dance, #dooing-de, #ind-academy, #kaha, #siptogether, #startup-radar, #zezam

#Brandneu – 8 neue Startups, die eure Aufmerksamkeit verdient haben


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Taste at Home
Das Hamburger Startup Taste at Home bringt die klassische Weinprobe ins heimische Wohnzimmer. Unter Anleitung eines Sommelier können die Nutzer der Jungfirma “die besten Tropfen direkt bei sich Zuhause genießen”. Der Spaß geht ab 39 Euro pro Teilnehmer los.

URL: www.tasteathome.de
Hashtags: #Food #eCommerce
Ort: Hamburg
Gründer: Patrick Kosmala

Mentify
Hinter Mentify verbirgt sich eine E-Learning Plattform für Startups. Die Jungfirma will
“Praxiswissen aus erster Hand von Deutschlands erfolgreichsten Unternehmern, Investoren und Startup-Experten” vermitteln. Das Projekt wird von den PitchGuru-Machern aus Dortmund vorangetrieben.

URL: www.mentify.education
Hashtags:#eLearning
Ort: Dortmund
Gründer: Marius Schreiber, Jannik Müller

re:ignite
Bei re:ignite können sich Gamer plattformübergreifend vernetzen. “Wir sind dein Social Hub, in dem alles rund ums Gaming im Mittelpunkt steht”, teilt Gründer Johannes Herbig mit. Dabei ist es egal, ob es um “Clans, Gilden oder einfach Feierabend-Gaming-Gruppen” geht.

URL: www.reignite.gg
Hashtags:
Ort: Chemnitz
Gründer: Johannes Herbig

TravelTermin
Bei TravelTermin geht es um Terminvereinbarungen. Zielgruppe sind dabei Reisebüros. Das Startup, hinter dem StepMap-Macher Veit Spiegelberg steckt, verspricht seinen Kunden einen “schnellen und einfachen Weg, um Kunden Terminvereinbarungen anzubieten!”

URL: www.traveltermin.de
Hashtags: #Tool #Travel
Ort: Berlin
Gründer: Veit Spiegelberg

heyOrder
Mit der App von heyOrder kann jeder im Restaurant seiner Wahl mit seinem Smartphone Getränke und Speisen bestellen. Dazu muss man zum Start etwa einen QR-Code am Tisch scannen. Auch die Bezahlung ist über die App möglich. Und es gibt sogar einen Bewirtungsbeleg.

URL: www.heyorder.com
Hashtags:#App #Payment
Ort: Hannover
Gründer: Sean-Andre Steinke, Vincenzo Vazzano

SchulGold
SchulGold will Schülern den Umgang mit Geld beibringen. “Unsere Online-Programme sind auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Lernstile der Schüler zugeschnitten”, heißt es auf der Website. Hinter dem Projekt steckt unter anderem FinMarie-Macherin Karolina Decker.

URL: www.schulgold.com
Hashtags: #eLearning
Ort: Berlin
Gründer: Karolina Decker, Babett Mahnert

Juno
Mit Juno setzt das Gründerehepaar Werner Hoier und Dorothea Utzt (früher Streetspotr) auf ein digitales Erinnerungsalbum für Kinder. Die App erinnert die Eltern unter anderem daran Momente analog zum Alter des Kindes festzuhalten. Das Besondere an Juno ist die integrierte und automatisierte Druckoption.

URL: www.junoapp.co
Hashtags: #App
Ort: Nürnberg
Gründer: Werner Hoier, Dorothea Utzt

The Cylcleverse
Bei The Cylcleverse dreht sich alles um Fahhrräder. Gründer Christian Dauelsberg beschreibt die Plattform als “Fahrrad-Suchmaschine”. Auf der Website finden Onliner Produkte und Gadgets, Rad- und Sportreisen, sowie digitale Angebote aus verschiedenen Online-Shops und von vielen Marken.

URL: www.thecycleverse.com
Hashtags: #eCommerce
Ort: Hamburg
Gründer: Christian Dauelsberg

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #heyorder, #juno, #mentify, #reignite, #schulgold, #startup-radar, #taste-at-home, #the-cylcleverse, #traveltermin

#Brandneu – 7 neue Startups, die einen genauen Blick wert sind


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Dispatchy
Das Berliner Startup Dispatchy will die Zusammenarbeit zwischen Verladern, Spediteuren, Frachtführern und Empfängern erleichtern. Zum Konzept: “Verbinden Sie alles in nur einem Tool, kein Hin-und Her zwischen Softwaretools und unnötige Anrufe mehr. So haben Sie mehr Zeit für die wichtigen Dinge”.

URL: www.dispatchy.me
Hashtags: #Logistik
Ort: Berlin
Gründer: Karl-Heinz Neu

Amie
Das Berliner Startup Amie, von Dennis Müller (früher N26) gegründet, entwickelt eine Produktivitätssoftware, die auf verschiedenen Geräten funktioniert. Nutzer können über die App ihren Tag planen. Amie ist dabei auf “die Bedürfnissen von Einzelpersonen ausgerichtet”. Amie war zuvor als Coco bekannt.

URL: www.amie.so
Hashtags: #App
Ort: Berlin
Gründer: Dennis Müller

Fave Labs
Mit Fave Labs kümmert sich Familonet-Gründer Hauke Windmüller nun um Kosmetik. Konkret geht es um “die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Konsumgüterprodukten, insbesondere von Kosmetikartikeln”. Zielgruppe des Hamburger Startups sind Männer.

URL: www.favelabs.io
Hashtags: #eCommerce #Beauty
Ort: Hamburg
Gründer: Hauke Windmüller, Benjamin Reiss

Yotribe
Das junge Berliner Startup Yotribe entwickelt eine Plattform, mit der sich Nutzer in virtuellen Räumen austauschen können. Anders als bei Zoom und Co. ist es dabei jederzeit möglich, sich in Kleingruppen aufzuteilen und miteinander zu reden. Yotribe ist damit quasi die Hipster-Variante von Zoom.

URL: www.yotribe.com
Hashtags: #Tool #Meeting
Ort: Berlin
Gründer: Leonard Witteler, Stephane Roux, Pascal Steck

Alaiko
Das Münchner Startup Alaiko positioniert sich als “sorgenfreies Fulfillment” in Sachen E-Commerce. “Durch umfangreiche Digitalisierung können wir alle Fulfillmentprozesse schnell, fehlerfrei und günstig abzuwickeln”, teilt die technologiegetriebene Jungfirma mit.

URL: www.alaiko.com
Hashtags: #eCommerce #Fulfillment
Ort: München
Gründer: Moritz Weisbrodt, Gabriel Thomalla

Voltfang
Das Startup Voltfang entwickelt Hausspeicher für Privathaushalte – und zwar aus gebrauchten Elektroauto-Batterien. “Durch die Transformation bestehender Speichermodule ermöglichen wir eine umweltfreundliche Hausspeicher-Lösung für die Langzeit-Verwendung”, teilen die Jungunternehmer mit.

URL: www.voltfang.de
Hashtags: #Energie #GreenTech
Ort: Aachen
Gründer: Roman Alberti, Afshin Doostdar, David Oudsandji

fandreams
Die Berliner Jungfirma fandreams macht – wie es der Name verspricht – Fanträume wahr. Fans können über das Startups personalisierte Videobotschaften ihrer Lieblingsstars kaufen. Fokus sind dabei Promis wie Bert Wollersheim, Rene Weller und Jenny-Fleur Kuiper.

URL: wwwfandreams.de
Hashtags: #eCommerce
Ort: Berlin
Gründer: Daniel Dreier, Jens Scheidemann

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #alaiko, #amie, #brandneu, #dispatchy, #fandreams, #fave-labs, #startup-radar, #voltfang, #yotribe

#Brandneu – 9 neue Startups, die ihr euch jetzt anschauen solltet


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Hygiene Ranger
Bei Hygiene Ranger dreht sich alles um digitale Gäste-Erfassung. “Das Prinzip ist einfach: Kostenlos registrieren, QR-Code erhalten und den Gästen zur Verfügung stellen”, teilt das Unternehmen mit. Zielgruppe sind etwa Gastronomie, Hotellerie und Vermieter von Ferienwohnungen.

URL: www.hygiene-ranger.de
Hashtags: #Tool #App
Ort: Wuppertal
Gründer: Petra Fiedler, Eberhard Fiedler

Circly
Das Münchner Startup Circly nutzt “wertvolle Reststoffe, die sonst weggeworfen werden, um daraus hochwertige Naturkosmetik herzustellen”. Das Ziel der Jungunternehmer ist es, eine “ganzheitliche Hautpflege” auf den Markt zu bringen, die “so umweltfreundlich wie irgend möglich ist”.

URL: www.circly.eu
Hashtags: #Beauty #Nachhaltigkeit
Ort: München
Gründer: Oliver Kremer, Maximilian Munz

Blvrd
Hinter Blvrd – gesprochen.Boulevard – steckt eine Fashion-Suchmaschine. Und zwar eine für das “Shoppingerlebnis in der City”. In der Selbstbeschreibung heißt es: “Über Blvrd suchen Verbraucher nach ihren Lieblings-Outfits und sehen dann in welchem Store ihrer Stadt sie diese finden”.

URL: www.blvrd.de
Hashtags: #Lokal
Ort: Hannover
Gründer: Ari Berzenjie

repacket
Das junge Unternehmen repacket will Onlinern helfen, ihre Kartons wiederzuverwerten. Mit der App kann jeder Nutzer einen Händler in seiner Nähe finden, der die leeren Pakete wiederverwenden möchte. Die Nutzer müssen sie dann nur beim Händler vorbeibringen.

URL: www.repacket.de
Hashtags: #App #Nachhaltigkeit
Ort: Aachen
Gründer: Martin Beitz

The Siss Bliss
Hinter The Siss Bliss steckt Bloomy Days-Gründerin Franziska von Hardenberg. Auf der Plattform, früher als Holy Goldy bekannt, finden Onliner Schmuck aus Echtgold. “Wir arbeiten mit Goldschmieden zusammen, die jahrzehntelange Erfahrung in der Fertigung wertvoller Schmuckstücke haben”. schreibt die Gründerin.

URL: www.thesissbliss.com
Hashtags: #eCommerce
Ort: Berlin
Gründer: Franziska von Hardenberg

Cleanbrace
Hinter Cleanbrace steckt eine mobile Lösung zur Händedesinfektion. Und darum geht es: “Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Fitness-Armband. Es ist aus Silikon und hat einen kleinen Tank mit Desinfektionsmittel”. Zielgruppe sind derzeit vor allem mittelständische Unternehmen.

URL: www.cleanbrace.com
Hashtags: #App #Nachhaltigkeit #Wearable
Ort: Minden
Gründer: Andre Maaß, Lasse Tischer, Till-Jonas Uphoff

Gusteco
Die Münchnerinnen Violetta Meier, Christina Wimmer und Carolina Meier haben mit Gusteco einen Shop für nachhaltige Produkte ins Netz gehievt. “Unsere Produkte sind alle umweltfreundlich, nachhaltig und auch fair gehandelt”, teilen die Gründerinnen zu ihrem Konzept mit.

URL: www.gusteco.de
Hashtags:#eCommerce #Nachhaltigkeit
Ort: München
Gründer: Violetta Meier, Christina Wimmer, Carolina Meier

Equintel
Das Berliner Startup Equintel, das von Janna Lipenkova und Timo Heroth gegründet wurde, wirbt mit dem Slogan: “Advanced Equity Intelligence”. Die Jungfirma will Investoren helfen mit Big Data und Artificial Intelligence” die passenden Investmentmöglichkeiten zu finden.

URL: www.equintel.de
Hashtags: #FinTech
Ort: Berlin
Gründer: Janna Lipenkova, Timo Heroth

sonamedic
sonamedic drängt in den Markt der vielen Meditations-Apps. Dabei wollen die Gründer mit einem Alleinstellungsmerkmal, Binauraler Beats, punkten: “Die dafür sorgen, dass sich auch bei Nutzern ohne Meditationserfahrung innerhalb kürzester Zeit eine positive Wirkung einstellt”.

URL: www.sonamedic.de
Hashtags:#App #eHealth
Ort: Ettlingen
Gründer: Andreas Lehnert, Philipp Hofheinz

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #blvrd, #brandneu, #circly, #cleanbrace, #equintel, #gusteco, #hygiene-ranger, #repacket, #sonamedic, #startup-radar, #the-siss-bliss

#Brandneu – 6 neue Startups, die wirklich jeder kennen sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Homeweek
Die Bremer Jungfirma Homeweek bringt sich als “Inspirations-Plattform rund ums Renovieren” in Stellung. Konkret vereint das Unternehmen dabei “Ideen, Tausende
Fotos und die Projektmaker”, also die Handwerker, auf einer Website. Homeweek besorgt somit auch die passende Fachfirma für die Umsetzung.

URL: www.homeweek.de
Hashtags: #PropTech #Handwerk
Ort: Bremen
Gründer: Valentin Drießen

Rexcar
Der frühere VW-Kommunikations-Chef Stephan Grühsem setzt nun auf Rexcar. Autohäuser können über das Startup Inzahlungnahmen, Leasing-Rückläufer und andere Gebrauchtwagen inserieren. Die Macher versprechen: “Keine Provisionen, keine verdeckten Kosten”.

URL: www.rexcar.com
Hashtags: #eCommerce
Ort: Ingolstadt
Gründer: Kevin Ko?nig, Stephan Gru?hsem, Tibeau Gru?hsem

Vation
Das Kölner Startup Vation setzt auf “digitales Personal Training”. “Auf Basis Deines Feedbacks und des Fachwissen unserer Trainer, erstellt Dir Dein Coach wöchentlich ein personalisiertes Trainingsprogramm”, heißt es in der Selbstbeschreibung. Das Startup positioniert sich somit zwischen Personal Training und Fitness-App.

URL: www.vation.io
Hashtags: #Fitness
Ort: Köln
Gründer: Marik Hermann, Tobias Weiper, Marius Klages

Herr Westermann
Das Kölner Startup Herr Westermann will das Händewaschen bzw. das Desinfizieren in großen und kleinen Unternehmen fördern und gleichzeitig die Mitarbeiter miteinander vernetzen. Gamification darf dabei selbstredend nicht fehlen: Die App belohnt die Nutzer mit virtuellen Punkten.

URL: www.herrwestermann.de
Hashtags: #App
Ort: Köln
Gründer: Tobias Strelow, Sebastian Roßkothen

eco-projects.global
Das Hamburger GreenTech eco-projects.global tritt an, um das Sammeln, Sortieren und Recyceln ausgewählter Müllarten zu forcieren. Zitat von der Website: “Durch die Wiederaufbereitung recyclingfähiger Wertstoffe können diese jedoch erneut umweltschonend in den Produktionskreislauf eingefügt werden”.

URL: www.eco-projects.global
Hashtags: #GreenTech
Ort: Hamburg
Gründer: Nils Fuhrmann, Michael Lützenkirchen

Aplano
Mit Aplano aus Hamburg können Unternehmen digital Dienstpläne erstellen. Auch mehrere Standorte und Filialen lassen sich dabei über einen einzigen Account verwalten. Mitarbeiter können sich dabei jeder jederzeit über ihr Smartphone für Schichten ein- bzw. ausstempeln.

URL: www.aplano.de
Hashtags: #Tool #App
Ort: Hamburg
Gründer: Felix Küppers, Tadeus Gregorian, David Gregorian, Hayk Gregorian

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #aplano, #brandneu, #eco-projects-global, #herr-westermann, #rexcar, #startup-radar, #vation

In wake of Apple acquisition, Dark Sky ends Android support

As promised, popular weather app Dark Sky ended support for Android and Wear OS over the weekend. Android Dark Sky users report that the app is no longer working and that it presents the user with a message that the “app has shut down.”

The impending shutdown was first announced when Apple acquired the company in March of this year. Despite the end of support for the world’s most popular mobile operating system, Dark Sky’s developers wrote in a blog post announcing the acquisition that joining Apple means they could “reach far more people, with far more impact, than we ever could alone.”

The Dark Sky Android app is not the only popular service on the chopping block as a result of the acquisition. Several app developers on both iOS and Android have used Dark Sky’s API for weather data for a while now, but like Android support, that’s going away. There’s a little more time in that case, though: developers have until the end of next year to find and implement alternative data sources.

Read 6 remaining paragraphs | Comments

#android, #app, #apple, #dark-sky, #ios, #iphone, #tech, #weather

#Brandneu – 5 neue Startups, die jeder auf dem Schirm haben sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

voize
Mit der App von voize können Pflegekräfte die Dokumentation ihrer täglichen Arbeit am Smartphone einsprechen. Das Startup generiert daraus “automatisch strukturierte Dokumenationseinträge” für die Pflegedokumentation. Das System wurde in Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen entwickelt.

URL: www.voize.de
Hashtags: #App #Pflege
Ort: Kornwestheim
Gründer: Fabio Schmidberger, Erik Ziegler, Marcel Schmidberger

artificial connect
Das Unternehmen artificial connect versorgt Redaktionen mit “automatisierten Textzusammenfassungen”. Die Zusammenfassungen werden dabei sogar “auf die Spezifika einzelner Medienkanäle optimiert, um eine größtmögliche Nähe zur Zielgruppe aufzubauen”.

URL: www.artificial-connect.com
Hashtags: #Tool #KI
Ort: Hannover
Gründer: Felix Rolf, Alex Divivi

Herodikos
Das Startup Herodikos bietet “Individuelle medizinische Bewegungstherapie” per App an. Konkret geht es um die Behandlung von Volkskrankheiten wie Rücken- oder Knieschmerz. Ärzte und Therapeuten solle ihre Patienten so “individuell und somit wirksam versorgen” können.

URL: www.herodikos.de
Hashtags:#eHealth #App
Ort: Varel
Gründer: Lasse Schulte-Güstenberg, Eva Schobert, Jan Penning

Edgeless Systems
Das Bochumer Unternehmen Edgeless Systems entwickelt eine “hochsichere relationale Datenbank für die Cloud”. Durch eine Kombination aus “sicherer Hardware und innovativem Software-Engineering” verspricht das Startup dabei “echte Ende-zu-Ende Verschlüsselung und Verifizierbarkeit”.

URL: www.edgeless.systems
Hashtags: #Software
Ort: Bochum
Gründer: Felix Schuster, Thomas Tendyck

Wunder Industries
Das junge Startup Wunder Industries kümmert sich um das Thema “Angebotserstellung für Auftragsfertiger”. Das Gründer-Trio entwickelt ganz konkret eine intelligente Angebotssoftware für mittelständische Auftragsfertiger. Individuelle Angebote sollen so in ganz kurzer Zeit möglich sein.

URL: www.wunder.industries
Hashtags: #Tool #B2B
Ort: Hamburg
Gründer: Tim Dethlefsen, Viktor Kessler und Alex Sandau

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #artificial-connect, #bochum, #brandneu, #edgeless-systems, #hamburg, #herodikos, #startup-radar, #voize, #wunder-industries

#Brandneu – 5 neue Startups, die gerade so richtig losrocken


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Knowunity
Bei Knowunity dreht sich alles um Schulwissen. Das Startup tritt an, um den Schulalltag durch Präsentationen, Karteikarten, Buchzusammenfassungen und Nachhilfe zu vereinfachen will. Den jungen Gründern schwebt eine “Art Spotify für den Schulalltag” vor.

URL: www.knowunity.de
Hashtags: #App #EdTech #eLearning
Ort: Stuttgart
Gründer: Lars Lins, Benedict Kurz, Julian Prigl

Tough Design
Bei Tough Design finden Onliner Rucksäcke, Aktentaschen und Accessoires aus sogenanntem Vollnarbenleder. Das junge Unternehmen, das von Yusuf Zorlu geführt wird, möchte sich vor allem als Anlaufstelle “für deutsche Qualität und die stilsichere Mode aus Düsseldorf” etablieren.

URL: www.tough-design.com
Hashtags:#eCommerce
Ort: Düsseldorf
Gründer: Yusuf Zorlu

CNC One
Bei CNC One wird gefräst – und zwar ordentlich. Das Startup bietet eine CNC-Fräsmaschine für den Hausgebrauch an. “Automated workflows and free video tutorials empower even beginners to machine beautiful products from Day One”, teilt die Jungfirma aus München mit.

URL: www.cncone.de
Hashtags: #Hardware
Ort: München
Gründer: Sven Rittberger, Filip Simic

Advise Media Consulting
Das Hamburger Startup Advise Media Consulting verspricht eine “neue Ära im Media Auditing”. Die Jungfirma bietet ihren Kunden eine Plattform, mit der “sowohl lokale als auch internationale Pitch-, Tracking- und Monitoringprojekte zentral gesteuert, neutral analysiert und optimiert werden können”..

URL: www.advise-mc.com
Hashtags: #AdTech
Ort: Hamburg
Gründer: Marino Vukovic, Rolf-Dieter Wulf

Kimoknow
Das junge Unternehmen Kimoknow, eine Ausgründung des KIT, entwickelt digitale Montageassistenten. In der Selbstbeschreibung heißt es: “Ohne spezielle Kenntnisse können Objekte antrainiert werden. Dies wird automatisch von unserem Algorithmen übernommen”.

URL: www.kimoknow.de
Hashtags: #IndustrialTech #B2B
Ort: Karlsruhe
Gründer: Lukas Kriete, Roman Wiegand, Aaron Boll, Michael Grethler, Vesa Klumpp

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#advise-media-consulting, #aktuell, #brandneu, #cnc-one, #dusseldorf, #hamburg, #karlsruhe, #kimoknow, #knowunity, #munchen, #startup-radar, #stuttgart, #tough-design

#Brandneu – 5 neue Startups, die man sich unbedingt ansehen sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Framence
Mit Framence kann man digitale Zwillinge von Gebäude und Anlagen bauen – und zwar innerhalb kürzester Zeit. Auf der Website heißt es dazu: “Der User kann sich jederzeit per Browser zum gewünschten Ort klicken, um den aktuellen Zustand seiner Gebäude und Anlagen zu überprüfen”.

URL: www.framence.com
Hashtags: #VirtualReality #PropTech
Ort: Bensheim
Gründer: Peter Merkel, Adrian Merkel

emlen
Auf der Startseite von emlen steht: “It’s time to start activating your content”. Das Startup positioniert sich als cloud-basierte “Content-Engagement-Software”. Mit emlen können Unternehmen “den ROI von Inhalten bestimmen und gleichzeitig die Interaktion mit ihren Kontakten fördern”.

URL: www.beta.emlen.io
Hashtags: #Software #Marketing
Ort: Saarbrücken, Berlin
Gründer: Marc Grewenig, Max Ulbrich

ai-omatic
Der Slogan von ai-omatic lautet: “Data Science Lösungen – auch ohne Data Scientist”. Das Startup setzt somit auf Unternehmen als Zielgruppe. Diese haben mit ai-omatic die Möglichkeit, Daten in Wissen umzuwandeln. Dies soll unter anderem über “automatische Texterkennung” gelingen.

URL: www.ai-omatic.com
Hashtags: #BigData #B2B
Ort: Hamburg
Gründer: Lena Weirauch, Dario Ramming, Felix Kraft

cleverklagen
Das LegalTech cleverklagen, hinter dem Rechtsanwalt Lucas Rößler steckt, kämpft um die Abfindungen von Menschen, die ihren Job verloren haben. “Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Arbeitnehmer aus Angst vor den Kosten nicht zum Anwalt gehen”, heißt es auf der Website.

URL: www.cleverklagen.de
Hashtags: #LegalTech
Ort: Berlin
Gründer: Lucas Rößler

Parklab
Parklab positioniert sich als “intelligente Parklösung”. Im Grunde geht es darum, die Parkplatzsuche zu digitalisieren. Das Team teilt dazu selbstbewusst mit: “Auf diese Weise sind wir für Städte, Kommunen, Unternehmen und Verkehrsverwaltungen die Anlaufstelle auf dem Weg zu einer intelligenten Stadt”.

URL: wwww.parklab.app
Hashtags: #App #Mobility
Ort: Duisburg
Gründer: Kadir Oluz, Luthan Magat, Maximilian Knöfel

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#ai-omatic, #aktuell, #berlin, #brandneu, #cleverklagen, #duisburg, #emlen, #framence, #hamburg, #parklab, #startup-radar

#Brandneu – 8 neue Startups, die wir ganz genau beobachten


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Ren-One
Bei Ren-One können Hersteller ihre eigene Erzeugnisse präsentieren und den Menschen aus ihrer Region zum Kauf anbieten. Zielgruppe sind Bauernhöfe, mittelständige Unternehmen, die eigene Erzeugnisse verkaufen, Privatpersonen und Gewerbetreibende, die selbst produzieren.

URL: www.ren-one.eu
Hashtags: #eCommerce #Nachhaltigkeit
Ort:Dortmund
Gründer: Boris Rosenberg, Eugen Davidovski

pickar
Über die digitale Studienberatung pickar können Onliner “das ideale Studium” finden. Dabei fließen durch eine “psychometrische Online-Analyse” die Persönlichkeit und die Interesseren der Nutzer in die Empfehlungen ein. Anschließt hilft das Startup noch bei der Suche nach der passenden Uni.

URL: www.pickar.ai
Hashtags: #Studenten #Tool
Ort: Seefeld
Gründer: Julian Willner, Thassilo Seeboth

ryddle
Die Hamburger Jungfirma ryddle setzt auf digitale Stadtrallyes. Zum Konzept: “Bei den Rallyes geht es nicht nur darum, Rätsel zu lösen, die Spieler tauchen gleichzeitig in eine spannende Geschichte ein und bekommen interessante Hintergrundinformationen zu den HotSpots und dem jeweiligen Stadtteil”.

URL: www.ryddle.de
Hashtags: #Gaming #Travel
Ort: Hamburg
Gründer: Timo Mandler, Martha de Vries, Jan-Frederik Gräve, Verena Mathews

Talentmagnet
Das Motto von Talentmagnet lautet: “3 Top-Bewerber in 14 Tagen auf dem Silbertablett”. Das HR-Startup aus Hamburg will dies mittels “Performance-Marketing-Techniken aus dem E-Commerce in Kombination mit selbstlernenden Algorithmen und einem smarten Qualifizierungs-Quiz” stemmen.

URL: www.talentmagnet.io
Hashtags: #HR
Ort: Hamburg
Gründer: Michael Asshauer

Dynamic Video
Das Allgäuer Startup Dynamic Video bietet mit Mozaik eine App an, mit der Unternehmen “einfach, günstig und professionell Businessvideos erstellen können”. Zum Start gibt es unter anderem Vorlagen für Produktvideos, Erklärvideos, Coachingvideos und Fahrzeugpräsentation.

URL: www.dynamic-video.de
Hashtags: #App #Video #B2B
Ort: Aitrang
Gründer: David Knöbl, Neele de Vries

Living Lifestyle
Die junge Plattform Living Lifestyle will Menschen helfen, das passende Zuhause zu finden. Und damit ist nicht nur die passende Wohnung gemeint, sondern auch das passende Umfeld. Im besten Fall eine Nachbarschaft wie die, in der man vorher gelebt hat. Einige Tools wie ein Umzugshelfer runden das Angebot ab.

URL: www.livinglifestyle.de
Hashtags: #PropTech
Ort: Berlin
Gründer: Thomas Gawlitta

Moanah
Die Jungfirma Moanah bietet Reinigungsmittel in Glasflaschen – samt einem Refill-System an. Die Sprühflaschen des Startups kann jeder zu Hause befüllen und mit Wasser auffüllen. “Sobald die Konzentrate leer sind, können sie nachbestellt werden”, heißt es auf der Website.

URL: www.moanah.com
Hashtags: #eCommerce #Nachhaltigkeit
Ort: Mannheim
Gründer: Salar Armakan, Felix Kleinhenz

purapep
Hinter purapep verbergen sich “funktionale Futterergänzungen auf Molkenbasis für Hunde und Katzen”. Die Ausgründung der Professur für Lebensmittelchemie der TU Dresden, setzt dabei auf “Natürlichkeit und eine soliden wissenschaftlichen Basis für alle eingesetzten Inhaltsstoffe”.

URL: www.purapep.de
Hashtags: #Food
Ort:Dresden
Gründer: Diana Hagemann, Julia Degen

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #dynamic-video, #living-lifestyle, #moanah, #purapep, #ren-one-pickar, #ryddle, #startup-radar, #talentmagnet

#Brandneu – 7 neue Startups, die wirklich jeder kennen sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Centrifuge
Bei Centrifuge dreht sich alles um das Trendthema Decentralized Finance (DeFi). Über das Startup können Unternehmen Rechnungen oder Lieferscheine  tokenisieren lassen. Mit dem Produkt Tinlake bietet Centrifuge zudem eine Smart-Contract-Anwendung an.

URL: www.centrifuge.io
Hashtags: #FinTech #Blockchain
Ort: Berlin
Gründer: Martin Quensel, Lucas Vogelsang

FarmInsect
Das junge AgriTech-Startup FarmInsect arbeitet an einer Lösung für Landwirte, um Insektenlarven aus Ernteresten herzustellen – samt lückenloser Rückverfolgung der Erntereste über eine IT-Plattform. Gerade die Rückverfolgung ist ansonsten für Landwirte eine große Herausforderung.

URL: www.farminsect.eu
Hashtags: #AgriTech #Insekten
Ort:Bergkirchen
Gründer: Wolfgang Westermeier, Thomas Kühn, Andre Klöckner

Cleanhub
Mit Cleanhub kämpfen Bosse Rothe, Joel Tasche und Florin Dinga gegen Plastikmüll. Auf der Website heißt es: “Compensate your plastic packaging emissions to lead the systemic change against plastic pollution”. Die Jungfirma wird bereits von 468 Capital unterstützt.

URL: www.cleanhub.io
Hashtags: #ClimateTech
Ort: Berlin
Gründer: Bosse Rothe, Joel Tasche, Florin Dinga

SalsUp
Mit SalsUp bringt sich eine “digitale Sales Matching-Plattform” in Stellung. “Auf der Plattform werden im virtuellen Showroom die lukrativsten Business Ventures von Morgen geschmiedet”, verspricht das junge Unternehmen. Zielgruppe sind insbesondere Startups, die Vertriebspower brauchen.

URL: www.salsup.de
Hashtags: #Sales #Tool #B2B
Ort:Ergolding
Gründer: Bernhard Schindler

Packlogx
Das Essener Startup Packlogx positioniert sich als Beschaffungsplattform für Ladehilfsmittel. “B2B-Einkäufer können schnell, digital und transparent Preise vergleichen, verhandeln und diese in Auftrag geben”, teilt das Startup mit. Auch
“komplette Ausschreibungen” sind dabei möglich.

URL: www.packlogx.com
Hashtags: #Logistik #B2B
Ort:Essen
Gründer: Dennis Maschmeyer, Hakeem Moruf, Max Raschke

e-guest
Die neue App e-guest kümmert sich um die Erfassung von Gästedaten. Zielgruppe sind etwa Restaurants. “Denkbar einfach können beide Seiten sich registrieren. Gäste hinterlegen dort verschlüsselt und nicht einsehbar für Dritte ihre Daten”, teilt das Startup mit.

URL: www.e-guest.de
Hashtags: #App #Tool
Ort: Mönchengladbach
Gründer: Oliver Diederichs, Igor Boguslavsk

Equior
Die Jungfirma Equior möchte die Online-Suche nach freien Stallplätzen und Dienstleistern im Reitsport verbessern. Über die Plattform können Dienstleister und Reiterhöfe ihre Leistungen anbieten “und mit Bildern, Preislisten und Kontaktinformationen vervollständigen”.

URL: www.equior.de
Hashtags: #Marktplatz
Ort:Twedt
Gründer: Lara Rossi

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #centrifuge, #cleanhub, #e-guest, #equior, #farminsect, #packlogx, #salsup, #startup-radar

Nanoleaf’s new Hexagon Shapes are a surprisingly lively and organic addition to your home decor

Nanoleaf essentially created a new smart lighting category with its connected light panels, and since then it has iterated with its pixel-like Canvas and, most recently, its new Shapes Hexagons. The Hexagons already seem to be proving popular with customers, as they’re currently waitlisted, but I got the chance to spend some time with them and have found them to be a unique, interesting and very pleasing addition to my home decor.

The basics

The Nanoleaf Hexagons don’t change the basic formula of Nanoleaf’s products: They’re individual light panels, which connect to one control unit that has a hardware controller and connects to the power supply. Each one has an electronic connector that snaps into a two-sided connection module that you can then use to connect another panel, in whatever configuration you desire. The panels attach to walls by way of 3M strips, which are pre-mounted on a plastic pad that makes it relatively easy to detach them from the panels for damage-free removal from walls, and replacement by using new 3M strips if you’re redecorating or changing things up. You can also optionally mount them with screws if you want a more permanent installation.

The panels come in a few different configurations, including a Starter Kit that includes seven panels ($199.99), add-on packs that contain three additional panels and larger packs, including 13 and 19-panel bundles. You can configure them basically any way you want — but if that sounds like too much freedom, Nanoleaf provides a number of preset configuration suggestions, and its app has an augmented reality feature that lets you mock up and preview different arrangements on your walls before installing. I ended up just free-styling with a rough idea of where I wanted the design to start and end in terms of height and width, and was very happy with the results.

Image Credits: Darrell Etherington

In terms of specs, each panel is very thin at only around 0.24 inches, and they measure roughly 9 inches by 7.75 inches. They each put out around 100 lumens of light, which is not going to replace an overhead light fixture, but which proves perfectly usable for actually supplanting entirely things like bedside lamps and mood lighting in other rooms.

Nanoleaf has made the Hexagon controllable in a number of ways, including via the hardware controller included with the base kit, through their mobile or desktop app and through smart assistants, with compatibility for Amazon Alexa, Google Assistant and Apple HomeKit — all of which proved convenient and user-friendly ways to interact with the panels in my experience. You can also touch individual panels to provoke a lighted response.

The Hexagons also include audio responsiveness, meaning they can react to sound. You can use the default programs included with the app, download user-created ones or make your own, both for sound-reactive modes and for configurations that just play back a set pattern. The sound-reactive modes work amazingly well with music played back through your home audio devices, and really bring the Nanoleaf Hexagons alive — lending an almost biological feel to the devices.

Design

Image Credits: Darrell Etherington

The individual Hexagon panels are each very lightweight and thin, but still feel sturdy and durable. They feature a lighted area that takes up nearly all of their surface, minus rounded corners at each point of the hexagon shape, to create a more organic look once they’re powered on. Each side of the hexagon features a receptacle for the connector clip on the back, allowing you to connect another panel to them and provide power and control through each. One controller unit can control up to 500 hexagons, so you shouldn’t ever really need more than one, and one power supply can provide power for up to 21 hexagons. Each can be snapped to any panel in your configuration for flexible positioning.

Nanoleaf’s original light panels are triangular, and they also created the square Canvas later on. The Hexagons have a honeycomb effect and are the most organic looking to my eye, with an ability to work with a wider range of decor, including softer, less industrial interior aesthetics.

The light emitted by each panel is even and bright, and can be tuned across the RGB spectrum. Whites ranging from warm to very cool can also be achieved with the panels for more general day-to-day use. The hardware controller allows you to cycle through some standard white presets, too, including Warm White (2700K), Reading Light (4000K) and Daylight White (5000K) — plus you can control it to essentially any temperature you want, as well as different colors, through the app.

Nanoleaf has come up with a very simple mounting solution that’s easy to do on your own. I had mine installed and configured in probably around 15 minutes today, once I’d worked out a rough idea of how I wanted to lay them out on the wall. I used a level to get the first panel plumb, but it’s not necessarily required, as the shapes look great even if they’re off-level relative to the room and surrounding objects.

Because of their modular nature, you can easily add more to your existing layout by picking up additional expansion packs, should you decide to grow your collection in the future. There’s enough play with the mounting equipment that you can snap one of the connectors in place behind previously installed panels to attach new ones.

Features

Nanoleaf has evolved their product since its introduction to include a wide range of built-in features, including ambient music modes that use audio to dynamically change the lighting on the panels. This is probably my favorite feature of the Hexagons, and the mode I use most often, especially because I’m often playing music via Sonos throughout the house on most days.

Image Credits: Darrell Etherington

The hardware controller is also a great option in case you want to skip the app features altogether and treat your Hexagons more like a traditional light source — with added flexibility. It allows you to turn the brightness up and down, power them on and off, and cycle through different stored patterns and sequences.

App-based control offers a much wider range of options, however. It provides access to a range of pre-installed scenes, including both standard dynamic ones as well as Rhythm modes (those that react to sound) and you can set scheduled events, including scene changes, and have them occur just once or repeat on whatever schedule you prefer.

A built-in scene creator allows you to fully customize your light show, panel-by-panel, and then save that and share it with the community as well. It’s a great way to get just the look you want, and combined with the scheduler, means you can ensure your setup is custom-tailored to exactly which colors, brightness and effects you’re looking for throughout the day.

Image Credits: Darrell Etherington

Bottom line

The Nanoleaf Hexagons are a terrific addition to the Nanoleaf lineup, and I think they’re the model that’s mostly likely to appeal to a much broader customer base when compared to the company’s existing options. I personally didn’t expect to be that big a fan of Nanoleaf in general — I’d never been more than mildly interested in their offerings before. But as soon as I powered on the Hexagon, I was amazed at how much I felt like they improved the aesthetics of the space.

Their Rhythm features feels like having a living, dancing electric decor element, and the general pattern and even ambient lighting modes are all very pleasant additions to any room that impress without feeling overly techy or overwhelming of other aspects of your home design and furnishings. They command a high price versus traditional lighting, but when you factor in their smart features, they’re a good value in terms of bringing something unique and highly personal into your home’s look and feel.

Currently, Nanoleaf is sold out of its initial pre-orders, but you can sign up to be waitlisted for when they become available again (the company expects new shipments to resume in August).

#amazon, #app, #gadgets, #google, #hardware, #mathematics, #nanoleaf, #reviews, #sonos, #tc