Fresha raises $100M for its beauty and wellness booking platform and marketplace

Beauty and wellness businesses have come roaring back to life with the decline of Covid-19 restrictions, and a startup that’s built a platform that caters to the many needs of small enterprises in the industry today is announcing a big round of funding to grow with them.

Fresha — a multipurpose commerce tool for independent wellness and beauty businesses such as hair, nail and skin salons, yoga instructors and more, based first and foremost around a completely free platform for those businesses to schedule bookings from customers — has picked up $100 million.

Fresha plans to use the funds to expand the list of countries where it operates, to grow the categories of companies that use its services (mental health practitioners is one example; fitness is another), and to build more services complementing what it already provides, helping customers do their work by providing them with more insights and data about what they do already. It will also be making acquisitions to expand its customer base.

General Atlantic is leading this Series C, with Huda Kattan, Michael Zeisser of FMZ Ventures, and Jonathan Green of Lugard Road Capital also participating, along with past investors Partech, Target Global and FJ Labs.

Fresha has raised $132 million to date, and it’s not disclosing its valuation. But as a point of reference, when it closed its Series B (as Shedul; the company rebranded in February 2020), it was valued at $105 million.

Chances are that figure is significantly higher now.

Fresha’s current range of services include a free-to-use platform for booking appointments; free software for managing accounts; a payments service that includes both a physical point of sale and digital interface; and a wider marketplace both to provide goods to the businesses (B2B); and for the businesses to sell goods to customers (B2C).

The London-based company has 50,000 business customers and 150,000 stylists and professionals in 120+ countries (mostly in the U.K., the U.S., Canada, Australia, New Zealand and Europe), with some 250 million appointments booked to date.

And while many businesses did have to curtail how they operated (and in some countries had to stop operating altogether) Fresha found that it was attracting a lot of new business in part because of its “free” model that meant customers didn’t have to pay to maintain a booking platform at a time when they weren’t taking bookings, but could use Fresha to generate revenues in other ways (such as through the sale of goods, vouchers for future services, and more.)

So in a year when you might have thought that a company based around providing services to industries that were hard hit by Covid would have also been hard-hit, in fact Fresha saw a 30x increase in card payment transactions versus the year before, and more than $12 billion worth of booking appointments made on its platform.

In a market that is very crowded with tech companies building platforms to book beauty (and other) services and to manage the business of independent retailers — they include giants like Lightspeed POS, as well as smaller players like Booksy (which also recently raised) and StyleSeat but also players like Square and PayPal, and many others — the core of Fresha’s offering is a booking platform built as a totally free product.

Why free? To attract more users to its other services (such as payments, which do come at a price), and because co-founders William Zeqiri (CEO) and Nick Miller (product chief) — pictured above, respectively left and right — think this the only way to build a business like this in a crowded market.

“We believe that software is a commodity,” said Zeqiri in an interview. “A lot of our competitors are beating each other on price to the bottom. We wanted to consolidate the supply side of the software, gather data about the businesses, how they use what they use.”

That data led, first, to identifying the need for and building out  single all the time and launch its B2B and B2C marketplaces, and the idea is that it will likely lead to more products as it continues to mature, whether its better analytics for its current customers so that they can better price or develop their services accordingly; or entirely new tools for new categories of users.

Meanwhile, the services that it already provides like payments have taken off like a shot, not least because they’ve served a need for any virtual transactions like selling vouchers or items.

Miller noted that while a lot of its customers actually interface with tech with a lot of reluctance — they are the essence of “physical” retailers when you think about it — they also found themselves having to use more digital services simply because of circumstances. “Looking back at what happened, tech adoption accelerated for our customers,” said Miller. He said that current customers usage for the point-of-sale systems and online payments is roughly equal.

Looking ahead, Fresha’s investor list is notable for its strategic mix and might shed some light on how it grows. Kattan, a “beauty influencer” and the founder of Huda Beauty, is investing by way of HB Investments, a strategic venture arm; while Zeisser’s FMZ focuses on “experience economy” investments today, but he himself has a long history working at tech companies building marketplaces, including years with Alibaba as head of its U.S. investment practice. These speak to areas where Fresha is likely interested in expanding its reach — more marketplace activity; and perhaps more social media angles and exposure for its customers at a time when social media really has become a key way for beauty and wellness businesses to market themselves.

“Fresha has emerged as a leader powering the beauty and wellness industry,” said Aaron Goldman, Global Co-head of financial services and MD at General Atlantic, in a statement. “William, Nick and the Fresha team have built a product that is resonating with the market and creating long-term value through the intersection of its payments, software and marketplace offerings. We are thrilled to be partnering with the company and believe Fresha has significant opportunity to further scale its innovative platform.”

“I’ve witnessed first-hand the positive impact Fresha has for beauty entrepreneurs,” added Kattan. “The company is a force for good in the growing community of beauty professionals around the globe, who are increasingly adopting a self-employed approach. By making top business software accessible without any subscription fees, Fresha lets professionals focus on what they do best — offering great experiences for their customers.”

#beauty, #ecommerce, #europe, #fresha, #funding, #health, #marketplace, #tc, #wellness

0

#Interview – “Gründen ist sehr leicht, alles was danach kommt, überfordert einen manchmal”


Wie starten ganz normale Gründerinnen und Gründer so in einen ganz normalen Startup-Arbeitsalltag? Wie schalten junge Unternehmerinnen und Unternehmer nach der Arbeit mal so richtig ab und was hätten die aufstrebenden Firmenlenker gerne gewusst bevor sie ihr Startup gegründet haben? Wir haben genau diese Sachen abgefragt. Heute antwortet Monica Wimmer, Gründerin von Nâmeco CosmeticsDas Münchner Beauty-Startup setzt auf “regionale, nachhaltige und vegane Kosmetik”.

Wie startest Du in einen ganz normalen Startup-Arbeitsalltag?
Aufstehen zwischen 7 und 7.30 Uhr, Yoga und Sport, Kaffee, 8.30 an den Laptop und erst mal E-Mails.

Wie schaltest du nach der Arbeit ab?
Eine kleine Meditation oder einfach mit Freunden telefonieren/treffen.

Was über das Gründer:innen-Dasein hättest du gerne vor der Gründung gewusst?
Dass man eigentlich nie abschalten kann und 24/7″arbeitet” zumindest in Gedanken, manchmal verzweifelt weil mal denkt, man kann sowieso nichts und morgen die Welt zusammenbricht.

Was waren die größten Hürden, die Du auf dem Weg zur Gründung überwinden musstet?
Gründen an sich ist sehr leicht, aber alles was danach kommt, überfordert einen manchmal. Man muss sich dran gewöhnen, dass alles an einem selbst hängt und man 100% Verantwortung trägt, das kann einen manchmal sehr vereinnahmen.

Was waren die größten Fehler, die Du bisher gemacht hast – und was hast Du aus diesen gelernt?
Zu wenig Geld und Zeit einplanen – du brauchst immer mehr Geld und mehr Zeit als du denkst. Kein Fokus und zu viel gleichzeitig machen zu wollen –  lieber weniger dafür gescheit.

Wie findet man die passenden Mitarbeiter für sein Startup?
Social Media und über Bekannte

Welchen Tipp hast Du für andere Gründer:innen?
Fange an, bevor du ready bist, denn sonst fängst du nie an. Mache dich nicht verrückt, wenn du nicht alles weißt. Die anderen kochen auch nur mit Wasser. Und in dir steckt mehr, als du glaubst! Das Leben fängt an, wenn man an seine Grenzen kommt!

Ohne welches externes Tool würde dein Startup quasi nicht mehr existieren?
Unser ERP System Xentral – wir sind mit unserem anderen Startup seit 2014 dabei, da war Xentral selbst noch ein Startup also Hut ab.

Wie sorgt ihr bei eurem Team für gute Stimmung?
Uns nicht zu ernst nehmen, laute Musik im (Home)-Office, Fails offen kommunizieren.

Was war Dein bisher wildestes Startup-Erlebnis?
Wir haben die ersten 1.000 Flaschen bestellt und dann bemerkt, dass die Etiketten nicht richtig drauf passen, weil es andere Flaschen als die Samples waren und nichts hat mehr gepasst. So was passiert leider andauernd.

Tipp: Wie sieht ein Startup-Arbeitsalltag? Noch mehr Interviews gibt es in unserem Themenschwerpunkt Gründeralltag.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  Nâmeco Cosmetics

#aktuell, #beauty, #grunderalltag, #interview, #munchen, #nameco-cosmetics

0

#Brandneu – 6 frische und spannende Startups


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

puremetics
Das junge Beauty-Startups puremetics setzt auf “spannende Beauty-Alternativen, die 100% plastikfrei und vegan sind”. Das Team schreibt: “Immer mehr Menschen möchten bewusster und achtsamer leben. puremetics begleitet sie auf diesem Weg und inspiriert sie zu einem nachhaltigeren Leben”.

Zeitgeist
DIe Hamburger Jungfirma Zeitgeist positioniert sich als “Second Hand Shop”. Der Pitch der Hanseaten ist simpel: “Wir wollen eine Alternative zu Fast Fashion sein. Daher bieten wir unseren Kund*Innen ein differenziertes Angebot und verantwortungsbewusstes Shopping-Erlebnis”.

F&F Pet Food
Das Bamberger Startup F&F Pet Food setzt auf “Premium-Tierfutter im Tetra Pak”. Das junge Unternehmen wurde von den tradoria-Gründern Beate Rank und Tobias Kobier gegründet. Derzeit setzt die Jungfirma auf die Hundefuttermarke Mr. Fred. Demnächst folgt Premium-Katzenfutter unter der Marke Ms. Frida.

Ondedesigns
Das Düsseldorfer Startup Ondedesigns, das von Henny Lena Holzhauser gegründet wurde, setzt auf stylische und nützliche Reiseutensilien. Dazu teilt das junge Unternehmen mit: “Our products will have a unisex character. However, our focus lies on female business travelers”

StrollMe
Das Münchner Startup StrollMe, das von Timon Beutel und Sebastian Reichelt gegründet wurde, bietet Kinderwagen und Kinderfahrräder im Abo an. “Das Abo wächst mit deinem Kind mit und du bist immer mit der passenden Größe unterwegs”, heißt es auf der Website der Jungfirma.

Bring2day
Bei Bring2day können Kundinnen und Kunden Lebensmittel bestellen – und zwar aus Supermärkten aus ihrer Nähe. “Unsere Shop-Runner liefern den Einkauf den Kunden am selben Tag – innerhalb von zwei bis drei Stunden – nach Hause, teilt das junge Unternehmen mit.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#abo-commerce, #aktuell, #bamberg, #beauty, #brandneu, #bring2day, #dusseldorf, #ff-pet-food, #frankfurt-am-main, #hamburg, #isernhagen, #mr-fred, #ms-frida, #munchen, #ondedesigns, #puremetics, #rodermark, #second-hand, #strollme, #zeitgeist

0

Ushopal looks to charm China’s beauty lovers with niche Western brands

What will China’s answer to Estée Lauder look like in the digital age?

According to Ushopal, it will provide a seamless online and offline shopping experience, where China’s savvy beauty shoppers get to discover niche, tasteful brands and learn their stories.

Ushopal was founded in 2017 by J&J veteran Lu Guo as an “omni-channel” partner for luxury beauty brands at a time when online and offline consumption were increasingly merging in China. Unlike traditional import distributors, which simply puts goods on the shelves, Ushopal offers a holistic solution that helps brands develop their digital and brick-and-mortar retail channels as well as marketing content through its network of 2,500 influencers.

Ushopal felt that patnerships weren’t enough, so in 2019, it took a step further by adding a strategic investment arm to seek deeper operational influence on brands. Check sizes range from $10 million to $100 million, and for the larger rounds, Ushopal says it can leverage its own investors such as Cathay Capital, a private equity firm focused on global companies.

For instance, Cathay Capital bought a minority stake in the Paris-based, high-end fragrance brand Juliette Has A Gun. As its investor and partner, Ushopal helped the brand, which was founded by the grandson of the legendary couturier Nina Ricci, grow its gross merchandise value in China from zero to over 70 million yuan within a year.

To boost its capital pool, Ushopal raised $100 million in March that lifted its total fundings to $200 million. Aside from Cathay Capital, its past investors also include FountainVest Partners, a Chinese private equity firm that recently acquired the Canadian premium outdoor clothing label Arc’teryx, and Chinaccelerator, SOSV’s China-based accelerator focused on cross-border businesses.

Chinese consumers are hooked to e-commerce today, but there is still much of the shopping experience that Alibaba’s marketplace and WeChat mini-stores can’t offer. As such, Ushopal opened its first multi-brand store in an upscale mall in Shanghai last year, carrying brands that are normally found in Neiman Marcus in the U.S. and Le Bon Marché in Paris. The goal is to showcase treasures from around the world, an idea that is captured by the chain’s name — Bonnie&Clyde — the names of a Depression-era crime couple who is often depicted as chic and rebellious in popular culture.

Customers don’t pay at B&C’s brick-and-mortar store; instead, they order through its app and can have the order delivered to their doorsteps within four hours if they live in Shanghai. The delivery time is much shorter than China’s standard e-commerce import practice, which normally takes three to seven days for goods to arrive from their overseas distribution centers.

B&C, on the other hand, stockpiles in its own warehouse in a free trade zone in Shanghai, which allows for much quicker delivery. And since it holds exclusive and selective distribution rights to the brands it works with, it has a good grasp over how much inventory to keep.

A promotional short video made by Ushopal for Juliette Has A Gun in China

At China’s beauty stores targeting the mass market, shoppers are often seen moving from one busily stocked shelf to another while their eyes are fixated on their phones, browsing product reviews on content commerce apps like Xiaohongshu. B&C wants full attention from its customers by limiting its in-store product number and statinoing a team of beauty advisors. The demographics it targets are also quite different.

“When they are traveling in the U.S., they are going to Barneys, Saxs Fifth Avenue and whey they are in the U.K., they are going to Harrods,” Lau, vice president of brands at Ushopal, told TechCrunch in an interview. “They are familiar with the experience, and they are not here to line up.”

Last year, B&C generated over $200 million in gross merchandise value through the products it bought from a dozen of brands and subsequently sold in China. The average ticket size of its sales was over 5,000 yuan ($770), with shoppers often spending over 10,000 yuan per order, according to Lau. Many of the customers were what he called “second-generation rich,” roughly China’s equivalent to trust fund kids, as well as “well-to-do wives.”

Ushopal doesn’t limit its portfolio to overseas products. It doesn’t distinguish the origin of a brand, said Lau, whether it’s Chinese, Japanese or European. Though the company mainly works with Western brands at the moment, Lau said Chinese brands are becoming more sophisticated and often understand the local market better.

“For us, it’s just about creating great brands. It’s like Estée Lauder, which has brands from all over the world. We are a China-based company but a global luxury business.”

#alibaba, #asia, #beauty, #brand, #ceo, #china, #chinaccelerator, #ecommerce, #fountainvest-partners, #johnson-johnson, #paris, #shanghai, #tc, #united-states, #xiaohongshu

0

#Interview – “Wer profitabel arbeiten muss, muss auch täglich den ‘Proof of Concept’ bestehen”


Mit Bears with Benefits verkaufen Laurence Saunier und Marlena Hien plädieren, die zuvor bei einer Münchner Kommunikations- und Markenberatung gearbeitet haben, Nahrungsergänzungsmittel in Form von Gummibärchen. “Auf dem hart umkämpften Beauty-Markt konnten wir bereits in unserem ersten vollen Geschäftsjahr 2019 die Schallgrenze von 1 Million Euro Umsatz durchbrechen. 250.000 Dosen Bärchen haben wir bisher verkauft. Inzwischen sind wir ein 10-köpfiges Team und erwirtschaften einen mittleren siebenstelligen Umsatz – profitabel”, sagt Gründerin Saunier.

Ihr Unternehmen haben die Unternehmerinnen bisher ohne Investoren aufgebaut. Durch unseren iterativen Ansatz war es für uns von Anfang an wichtig, unsere Unit Economics im Griff zu haben und uns sehr stark zu fokussieren. So sind wir dennoch 100 % YoY gewachsen, beständig und profitabel. Daher war eine Fremdfinanzierung nie nötig und wir konnten unsere Anteile – und damit auch die Kontrolle – zu 100 % behalten”, erzählt Gründerin Hien.

Im Interview mit deutsche-startups.de sprechen die beiden Bears with Benefits-Macherinnen zudem über Datenpunkte, Influencer-Marketing und Rohstoffe.

Wie würdet ihr eurer Großmutter Bears with Benefits erklären?
Saunier: Wir, Marlena Hien und Laurence Saunier, möchten mit Bears with Benefits Frauen dabei unterstützen, sich in ihren Körpern wohl und schön zu fühlen. Nahrungsergänzungsmittel in Form von Tabletten und Pulvern beinhalten oft unnötige oder sogar gesundheitsschädliche Füllstoffe und Weißmacher wie Titandioxid, Trennmittel oder ku?nstliche Farb- und Geschmacksstoffe. Laut Studien haben außerdem ein Drittel der Deutschen Probleme damit, Tabletten zu schlucken und beenden die Einnahme daher vorschnell wieder. Unsere Innovation: Nahrungsergänzungsmittel in Form von leckeren Gummibärchen – clean, zuckerfrei und wo es geht vegan.

Hat sich das Konzept, das Geschäftsmodell, seit dem Start irgendwie verändert?
Hien: Beautyfood ist ein stark wachsender Markt, der noch wenig bedient wird: Die meisten Supplements sind sehr männlich-rational und als Performance-Booster positioniert, sie werden nicht als Beautyprodukt wahrgenommen. Gerade das ist aber für Frauen sehr relevant, die gezielt nach Produkten suchen, um die natürliche Schönheit von innen zu stärken. Genau hier setzen wir mit unseren hochpotenten Beautyvitamin-Komplexen an. Wir haben seit Gründung die Produktpalette auf zehn Sorten, wie “Trust Your Gut Vitamins” mit Apple Cider Vinegar oder “Glowtastic Skin Vitamins” mit Hanföl erweitert und sind unserem Ansatz treu geblieben, Produkte, Packaging und Kommunikation immer wieder zu testen und mit dem Feedback unserer Community stetig zu optimieren.

Wie genau geht ihr da vor?
Hien: Von Anfang an war es uns wichtig, mit unserer Community im engen Austausch zu stehen und ihr Feedback aktiv in die Produktentwicklung einfließen zu lassen. Inzwischen haben wir dieses Vorgehen technologisch standardisiert: Gemeinsam mit einem Team aus Data Scientists und unserer medizinischen Beraterin Dr. med. Anne Latz von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin haben wir ein Online-Tool entwickelt, das den Lifestyle und die Ernährungsgewohnheiten unserer Kunden sowie fundamentale Datenpunkte abfragt – unter anderem Ernährung, Schlaf, körperlichen Merkmalen, Fitness, Demographie, äußere Lebensumstände. Auf Basis eines Algorithmus werden daraufhin konkrete, individualisierte Ernährungsempfehlungen sowie Produktempfehlungen gegeben. Unsere Vision, die Produkte für und mit unserer Community zu entwickeln, ist also Realität geworden.

Wie genau hat sich Bears with Benefits seit der Gründung entwickelt?
Saunier: Wir sind step by step vorgegangen und haben im Sommer 2018 zunächst 3.000 Stück unseres ersten Produkts “Ah-mazing Hair Vitamins” produziert und auf Amazon gelauncht, dort erste Learnings generiert und wertvolles User-Feedback erhalten, das wiederum in die weitere Produktentwicklung einfloss. Auf Amazon muss man den Traffic nicht teuer einkaufen, sondern kann auch als unbekannte und gebootstrappte Brand mit einem guten Produkt überzeugen – mit wenigen gezielten Marketing-Ausgaben. Dort haben wir es dann schnell zum Kategorie-Bestseller geschafft und so wurde Douglas auf uns aufmerksam. Ein halbes Jahr später standen wir deutschlandweit in den Regalen, weitere große Retailer wie dm, Rossmann und BIPA in Österreich folgten. Aufbauend auf unserer steigenden Markenbekanntheit durch den Retail, haben wir Anfang 2020 erfolgreich unseren eigenen Onlineshop gelauncht, auf den wir uns inzwischen stark fokussieren. Als Beauty- und Healthcare Startup war es uns außerdem von Anfang an wichtig, mit Fachexperten zusammenzuarbeiten. Heute zählen wir renommierte Lebensmittelexperten und Pharmazeuten zu unserem festen Team, was für uns ein großer und wichtiger Schritt war. Unser internes Forschungsteam umfasst die Ernährungsmedizinerin Dr. med. Anne Latz – Mitglied der Deutschen Gesellschaft fu?r Ernährungsmedizin – und die Ernährungswissenschaftlerin Nassim Jamalzadeh – MSc Biomedicine and Nutrition, TU Mu?nchen -, zudem produzieren wir unsere Produkte mit einer Pharmazeutenfamilie in Deutschland.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Bears with Benefits inzwischen?
Saunier: Auf dem hart umkämpften Beauty-Markt konnten wir bereits in unserem ersten vollen Geschäftsjahr 2019 die Schallgrenze von 1 Million Euro Umsatz durchbrechen. 250.000 Dosen Bärchen haben wir bisher verkauft. Inzwischen sind wir ein 10-köpfiges Team und erwirtschaften einen mittleren siebenstelligen Umsatz – profitabel.

Ihr habt euer Startup bisher ohne Fremd-Finanzierungen und Kapitalgeber aufgebaut. War dies von Anfang an eine bewusste Entscheidung?
Hien: Durch unseren iterativen Ansatz war es für uns von Anfang an wichtig, unsere Unit Economics im Griff zu haben und uns sehr stark zu fokussieren. So sind wir dennoch 100 % YoY gewachsen, beständig und profitabel. Daher war eine Fremdfinanzierung nie nötig und wir konnten unsere Anteile – und damit auch die Kontrolle – zu 100 % behalten. Natürlich gab es Angebote, aber wir wollen den perfekten Partner für uns finden, der uns vor allem inhaltlich weiterbringt. Wir schließen die Option daher für die Zukunft nicht aus.

Wie war der Start ohne fremdes Geld – was geht recht einfach, was ist als Bootstrapping-Startup recht schwierig?
Hien: Wer von Anfang an profitabel arbeiten muss, muss auch täglich den “Proof of Concept” bestehen und das ab dem ersten Tag. Das ist natürlich nicht immer einfach. Besonders am Anfang fehlt das Geld an allen Ecken: Produkt, Marketing, Design – am liebsten will man ja alles gleichzeitig angehen. Hier hat uns unser Agentur-Hintergrund natürlich sehr geholfen – wir beide waren zuvor zehn Jahre lang in einer Kommunikations- und Digitalagentur tätig -, da wir vieles intuitiv richtig gemacht haben und ohne externe Unterstützung umsetzen konnten. Die harte Begrenzung des Budgets beim Bootstrapping hat uns gezwungen, den Fokus zu behalten, denn man stellt sich immer die Frage: Bringt mir diese Investition mehr Umsatz? Stimmt der Return? Brauche ich diesen Mitarbeiter wirklich? Wir haben zum Beispiel anfangs komplett auf Marketingbudget verzichtet und nur den organischen Traffic auf Amazon genutzt. Durch die permanente Optimierung von Keywords und unseres Listings haben Menschen, die nach unserer Produktgruppe gesucht haben, Bears with Benefits gefunden und sich für unser Produkt entschieden. Die Gewinne haben wir dann komplett reinvestiert. Als großen Vorteil des Bootstrappings sehen wir, dass wir uns voll auf unser Produkt und die Firma konzentrieren konnten – es wurde kein Fokus durch zeitintensives Fundraising oder das Reporten an Investoren verloren. Wir müssen nur eine einzige Partei beeindrucken: unsere Kunden.

Gab es denn viele Dinge, die ihr einfach nicht umsetzen konntet, weil das Geld fehlte?
Hien: Es gab immer wieder Marketing-Maßnahmen, die wir gestrichen haben – wir fokussieren uns stark auf ausgewählte Performance-Kanäle und sehen zum Beispiel auch Influencer-Marketing als Performance-Kanal, der sich rechnen muss. Knappes Budget filtert eben viele unnötige und nicht notwendigen Ausgaben direkt heraus. Auch unsere erste Mitarbeiterin haben wir erst nach eineinhalb Jahren eingestellt! Lange gezögert haben wir mit unserem eigenen Onlineshop, da uns klar war, wie kapitalintensiv die Kundengewinnungskosten für einen Shop sein können. Mit der steigenden Markenbekanntheit und dem Cashflow durch den Retail war der Moment aber perfekt und wir konnten den Shop innerhalb von kürzester Zeit profitabel betreiben.

Was ratet ihr anderen Gründer:innen, die sich für Bootstrapping entscheiden?
Saunier: Bootstrapping ist vor allem im E-Commerce Bereich eine gute Option. Versuch Dein Produkt auf Marktplätzen anzubieten, wo Du eine vorhandene Infrastruktur nutzen kannst und teste, ob die User es interessant finden. Es muss nicht gleich der eigene Shop sein. Teste erstmal und nutze den Traffic, der auf Plattformen wie Amazon, Ebay oder sogar Etsy bereits vorhanden ist. Auch das Produkt muss noch nicht “perfekt” sein, nutze das Kundenfeedback auf den Plattformen und mach es besser – auch wir sind mit einem einzigen MVP gestartet, dass wir seitdem stetig verbessert haben.

Wovon habt ihr in der Anfangszeit gelebt?
Saunier: Die ersten Monate haben wir die Firma ehrlich gesagt nebenher aufgebaut und noch in unseren “Day Jobs” gearbeitet – das war zwar sehr anstrengend, hat uns aber Sicherheit gegeben. Später von den eigenen Ersparnissen. Wir haben beide vorher in leitenden Positionen gearbeitet und hatten die Möglichkeit, das nötige Startkapital anzusparen.

Blickt bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?
Hien: Manche Produkte haben leider nie das Licht der Welt erblickt, weil trotz sorgfältiger Planung und Entwicklung am Ende ein Rohstoff nicht in der entsprechenden Menge und Qualität geliefert werden konnte oder in Deutschland keine Verkehrsfähigkeitsbescheinigung erhalten hätte. Letztlich gelten Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel und müssen als solche strenge Auflagen erfüllen. Am Ende ist uns wichtig, dass unsere Produkte unseren hohen Ansprüchen entsprechen und manchmal muss man dann eben die Notbremse ziehen, auch wenn man bereits viel Zeit und Ressourcen investiert hat.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht?
Hien: Bei unserem Team! Wir sind super stolz, was wir alles bisher mit nur zehn engagierten und klugen Köpfen geschafft haben. Ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.

Wo steht Bears with Benefits in einem Jahr?
Saunier: Wir expandieren derzeit stark in Europa und setzen unseren Fokus voll auf unseren Onlineshop, der 2021 die Mehrheit unseres Umsatzes besteuern soll. In einem Jahr planen wir, fester Bestandteil des italienischen, französischen und polnischen Beauty-Markts zu sein! Außerdem bauen wir unseren Beratungsbereich stark aus und möchten mit unserem ernährungsmedizinischen Team noch viel mehr Frauen dabei unterstützen, ihre Beauty-Bedürfnisse passgenau zu befriedigen.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Bears with Benefits

#aktuell, #bears-with-benefits, #beauty, #beautyfood, #bootstrapping, #d2c, #food, #munchen

0

#Brandneu – 8 coole und vor allem neue Startups, die man kennen sollte


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

Co-Leader
Hinter Co-Leader aus Köln verbirgt sich ein “digitales Praxistraining für Führungskräfte”. Das Startup, das von Philipp Spiekermann und Florian Abel gegründet wurde, verspricht dabei “personalisierte und praxisnahe Lernpfade und ein neuartiges Lernerlebnis”.

ahearo
Bei ahearo finden Onliner Audio-Magazine. Das Startup aus Hof setzt somit auf das bekannte Curio-Konzept. Das Konzept ist daher simpel zu erklären: “Wir vertonen Magazin-Inhalte vieler Verlage mit professionellen Sprecher*innen und erstellen individuelle Playlists für unsere User”.

Dr.wait
Dr.wait möchte mit seiner Software Wartezeiten in Warteschlangen und Wartezimmern abschaffen. Zielgruppe sind dabei Arztpraxen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Kein Wartezimmer zu brauchen, bedeutet weniger Ansteckungen der Patienten untereinander”, schreibt das Unternehmen.

Repair Rebels
Über Repair Rebels kann jeder seine liebsten Klamotten reparieren lassen. “Unser Ziel ist es, eine Alternative zum Neukauf anzubieten und durch ein digitales Konzept auf lokale Lösungen hinzuweisen und so den noch stark fragmentierten, analogen Markt für Modereparaturen zu digitalisieren”, schreiben die Gründerinnen.

RememberMe
RememberMe positioniert sich als “Social-Media-App für Familie und Freunde”. Das Startup kommt dabei als “geschützter Raum” um die Ecke. In diesem können Nutzer:innen ohne Sicherheitssorgen “private Urlaubsfotos, Fotos von Kindern oder von wilden Abi-Feiern” teilen.

1A Motorbid
1A Motorbid aus Düsseldorf setzt auf Auktionen, um Autos an den Mann und die Frau zu bringen.Der Schwerpunkt liegt dabei auf “klassischen Mindestpreisauktionen, bei denen alle Fahrzeuge in Echtzeit versteigert werden”. Hinter dem Startup setzt unter anderem Marc Berger, Initiator von Autobid.de.

Mine
Das Berliner Startup Mine setzt auf Trinkelixiere. Es geht somit um flüssige Nahrungsergänzungsmittel, die etwa für glänzende Haare sorgen sollen. Das Beauty-Startup wird von Antonie Nissen und Leif Löhde vorangetrieben. Im Hintergrund wirkt Liberty Ventures (Felix und Florian Swoboda).

Mindzeit
Hinter Mindzeit verbirgt sich ein Anti-Stress Coach. Die Kölner Gründer beschreiben ihre App als “ein intelligentes Anti-Stress Tool, das sich auf die individuellen Bedürfnisse seiner Nutzer*innen einstellen kann”. Das Startup wurde von Céleste Kleinjans und Marinko Spahic ins Leben gerufen.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #app, #audio, #auto, #beauty, #berlin, #brandneu, #calw, #d2c, #dusseldorf, #e-health, #e-learning, #koln, #medien, #nachhaltigkeit, #social-media

0

#Brandneu – 9 neue Startups aus dem wunderschönen Hamburg


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es jede Woche in unserem kostenpflichtigen Newsletter Startup-Radar.

Cauliflower
Die Hamburger Jungfirma Hamburg Cauliflower kümmert sich um Kundenfeedback. Das Team möchte seinen Nutzern helfen, ohne Vorkenntnisse im Bereich Data Science und vor allem ohne großen Aufwand wichtige Informationen aus Online-Textdaten herauszulesen.

Zeitgeist
Die Hamburger Jungfirma Zeitgeist positioniert sich als “Second Hand Shop”. Der Pitch der Hanseaten ist simpel: “Wir wollen eine Alternative zu Fast Fashion sein. Daher bieten wir unseren Kund*Innen ein differenziertes Angebot und verantwortungsbewusstes Shopping-Erlebnis”.

Immo Rente
Das Hamburger PropTech Immo Rente ist im Segment Immobilienverrentungen (Leibrente, Teilverkauf, Immobiliendarlehen), einem kleinen Boomsegment, unterwegs. Zielgruppe sind Menschen, die älter als 65 Jahre sind und noch zu Lebzeiten vom Wert ihrer selbstgenutzten Immobilie profitieren möchten.

Leadbase
Das Hamburger Startup Leadbase positioniert sich als “Digital Event Showroom”. Über die Plattform ist es möglich, ein Unternehmen und seine Produkte zu präsentieren und so in direktem Kontakt mit seinem Kunden so kommen. Die Jungfirma wird von Edgar Dyck und Rene Sulski geführt.

Smartmark
Das Hamburger Startup Smartmark bietet eine smarte Regattaboje an. Diese mit zwei Elektromotoren angetriebene Bahnmarke lässt sich per Tablet steuern und hält dabei die festgelegte Position – und zwar ohne den Einsatz eines Ankers. So soll das Einrichten einer Regattabahn zum Kinderspiel werden.

Future Stories
Das Hamburger Startup Future Stories möchte “Plastikmüll aus allen Badezimmern verbannen”. Dafür setzen die Hanseaten auf Duschgel und Handseife aus Pulver, das jeder Zuhause anrühren kann. Gegründet wurde die Jungfirma von etepetete-Gründer Carsten Wille, Mark Lübcke und Martina Ponath.

Teppana
Bei Teppana dreht sich alles um Teppiche. “Mit unseren zweiteiligen Teppich-System ermöglichen wir Teppiche in jeder Größe in der Waschmaschine zu waschen – ein wahrer Problemlöser für junge Familien und Haustierbesitzer”, teilt das junge Hamburger Startup in eigner Sache mit.

craftsoles
Bei craftsoles finden Onliner handgefertigte orthopädische Einlagen. Das Startup, ein Ableger von meevo, einem Online-Sanitätshaus, schickt die benötigten Sets zur Vermessung dabei zu den Kunden. Danach fertigt das craftsoles-Team die Einlagen und schickt diese zum Kunden. 

You Candy
Das Hamburger Startup You Candy setzt auf leckere Fruchtgummis mit Zusatz! You Candy kombiniert nämlich klassische Fruchtgummis mit angesagten Nahrungsergänzungsmitteln. Die Hanseaten nennen dies “Genuss mit Schutz, Schönheit und Gesundheit”.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #brandneu, #cauliflower, #craftsoles, #food, #future-stories, #hamburg, #immo-rente, #internet-of-things, #leadbase, #proptech, #second-hand, #smartmark, #startup-radar, #teppana, #wellness, #you-candy, #zeitgeist

0

#Brandneu – Unser Startup des Tages: Future Stories


Jeden Tag entstehen in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. Im März präsentiert deutsche-startups.de jeden Werktag – garniert mit einem Einhorn – ein junges Startups, das zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind.

Future Stories
Das Hamburger Startup Future Stories möchte “Plastikmüll aus allen Badezimmern verbannen”. Dafür setzen die Hanseaten auf Duschgel und Handseife aus Pulver, das jeder Zuhause anrühren kann. Gegründet wurde die Jungfirma von etepetete-Gründer Carsten Wille, Mark Lübcke und Martina Ponath.

Social Media-Profile von Future Stories: Facebook, Instagram, Linkedin

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar abonnieren und 30 Tage kostenlos testen!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #brandneu, #future-stories, #hamburg

0

#DealMonitor – Shell kauft Next Kraftwerke (Bewertung: >130 Millionen) – Cannaable sammelt Kapital ein #EXKLUSIV – Storskogen kauft Perfecthair


Im aktuellen #DealMonitor für den 26. Februar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

EXITS

Next Kraftwerke
+++ Der niederländische Öl- und Engergiekonzern Shell übernimmt das Kölner Unternehmen Next Kraftwerke, nach eigenen Angaben “einer der weltweit größten Betreiber von Virtuellen Kraftwerken”. Der digitale Versorger wurde 2009 von Hendrik Sämisch und Jochen Schwill gegründet. Investoren wie der High-Tech Gründerfonds (HTGF), Neuhaus Partners sowie Dirk Freise und Martin Ostermayer investierten in den vergangenen Jahren mehr als 10 Millionen Euro in das Energie-Unternehmen aus dem Rheinland. Der HTGF schreibt zum Deal: “Die langfristige Orientierung in Bezug auf seine Investments zahlt sich für den Seedinvestor aus. Er kann mit einem Multiple von über 20X rechnen”. Nach unseren Informationen kann der Seed-Investor bei diesem Exit mehr als 20 Millionen Euro vom Tisch nehmen. Die Bewertung von Next Kraftwerke liegt jenseits von 130 Millionen Euro. Der Umsatz von Next Kraftwerke lag 2019 bei 680 Millionen Euro. Mehr als 180 Mitarbeiter wirken für Next Kraftwerke. Shell hatte zuletzt auch das bayerische Startup sonnen übernommen. Das 2010 gegründete Unternehmen entwickelt Batteriespeicher, mit denen Hausbesitzer den Strom aus ihrer Solaranlage speichern können. Hier kursiert in der Investorenszene weiter ein Verkaufspreis im mittleren dreistelligen Millionenbereich.

Perfecthair.ch
+++ Das schwedische Unternehmen Storskogen übernimmt die Mehrheit an Perfecthair.ch, einen Schweizer Online-Shop für Beauty- und Haarprodukte. PerfectHair.ch wurde im Jahre 2008 vom Friseur Pascal Sagarra, seinem Sohn Diego und Matthias Müller gegründet. “With the backing of Storskogen, PerfectHair .ch will further strengthen its leading position as the number one retailer of professional haircare and beauty products in Switzerland. Furthermore, the support of Storskogen offers additional opportunities, such as extending the product portfolio or expanding the business to Europe and other countries”, heißt es zur Übernahme.

INVESTMENTS

Cannaable 
+++ Stuttgarter Investoren – darunter Geldgeber aus dem Logistik- und Pharma-Umfeld – investieren eine mittlere sechsstellige Summe in Cannaable. Die Landauer Jungfirma positioniert sich als allumfassender Hanf-Marktplatz. Zielgruppe sind dabei insbesondere “Online-Shops, die ihre Reichweite und den Bekanntheitsgrad steigern wollen”. Das Startup, das von Lars Bauer, Florian Bein und Sascha Wiebelt gegründet wurde, will aber auch Herstellern und Produzenten von Hanf-Produkten, die bisher über keinen digitalen Vertriebskanal verfügen, als Kunden gewinnen. Im vierten Pitch-Podcast erklärt das Gründerteam das Konzept von Cannaable. #EXKLUSIV

Sawayo
+++ Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (MBMV) und mehrere Business Angels investieren 1,5 Millionen Euro in das Rostocker Startup Sawayo. Die Jungfirma, die 2018 von Benjamin Reif gegründet wurde, kümmert sich mit einer “All-in-One Lösung zur Erfüllung gesetzlicher Vorgaben”. Es geht somit um das wichtige Thema Compliance. Sawayo automatisiert dabei etwa die Zeiterfassung, digitalisiert die Laufwege von Dokumenten und erinnert an Fristen.

VENTURE CAPITAL

MorphAIs
+++ Mit MorphAIs geht in Berlin ein neuer Kapitalgeber an den Start. Ins Leben gerufen wurde der Venture Capitalist, der sich um “AI-driven VC investments” kümmert, von Eva-Valérie Gfrerer, früher unter anderem OptioPay. Und so beschreiben die Hauptstädter sich selbst: “MorphAIs is an AI-based venture capital technology firm that enables investments into the most exceptional founders who have the potential to build world class companies”. Szenegrößen wie Max Laemmle (Fraugster), Marc-Alexander Christ (SumUp), Charles Fraenkl (Smartfrog) und  Andreas Winiarski, awesome capital Group, unterstützen MorphAIs bereits. Demnächst möchte das MorphAIs seinen ersten Fonds auflegen.

PODCAST

Insider
+++ Schon die neue Insider-Ausgabe mit Sven Schmidt gehört? In der aktuellen Folge geht es um Gorillas, Charles, Jodel, Supercam, Gitpod, Careship, Capnamic Ventures, AdJust, LeanIX, staffbase und den Spac-Boom.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #beauty, #berlin, #koln, #landau, #mittelstandische-beteiligungsgesellschaft-mecklenburg-vorpommern, #morphais, #next-kraftwerke, #perfecthair-ch, #rostock, #sawayo, #shell, #venture-capital

0

#Brandneu – 6 neue Startups, die ihr euch einmal ansehen solltet


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

Kausa
Kausa kümmert sich um Business Intelligence. Das Startup aus dem Hause Merantix teilt dazu mit: “Our mission is to empower businesses to make data-driven decisions faster and more effortlessly. Therefore, we are building an analytics platform using machine learning to reason why KPIs change”.

A+energy
Das Berliner Startup A+energy tritt an, um den “Strommarkt zu revolutionieren: Weg von Ineffizienz, Intransparenz, und teuren und unübersichtlichen Tarifen zu dem fairsten Stromanbieter auf dem Markt”. Das Strom-Startup wird von Matthias Martensen vorangetrieben.

mercanis
Mit mercanis möchten scoutbee-Gründer Fabian Heinrich und Moritz Weiermann (zuletzt Director Of Operations, scoutbee) eine “neue Art Dienstleistungen zu kaufen” zu etablieren. Our cutting-edge tool enables customers to source services in a smart, efficient, and compliant manner”, teilt das Berliner Startup mit.

Ride
Das Berliner FinTech Ride wurde von Christine Kiefer (BillPay, Pair Finance) und Felix Schulte gegründet. Das Gründerteam möchte “Finanzprodukte und die Vermögensstrukturierung demokratisieren”. Rise sieht sich dabei das “das erste Fintech, das sich auf die echte Rendite, nach Steuern und Kosten, konzentriert”.

The Staycation Collection
Hinter dem Berliner Travel-Startup The Staycation Collection, das von Emily McDonnell gegründet wurde, verbirgt sich eine “Travel Agency for the Digital Age”. Die Jungfirma möchte vor allem mit einer Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen punkten.

mypandoo.de
Hinter mypandoo.de verbirgt sich ein Online-Shop für nachhaltige Naturkosmetik. Wichtig ist den Berlinern dabei, dass alles “ganz ohne Plastik und Zusatzstoffe” auskommt. Zudem plant mypandoo-Team “eigene Kosmetik wie Deocreme und Seifen herzustellen”.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aenergy, #aktuell, #beauty, #berlin, #brandneu, #energie, #fintech, #kausa, #mercanis, #mypandoo-de, #ride, #startup-radar, #the-staycation-collection, #travel

0

Pinterest launches an AR-powered Try-on experience for eyeshadow

Pinterest is expanding its virtual makeup try-on capabilities with today’s launch of a new augmented reality feature that allows online shoppers to virtually try on new eyeshadow. Initially, Pinterest is allowing try-on with 4,000 shades from brands like Lancome, YSL, Urban Decay, and NYX Cosmetics.

The feature leverages Pinterest’s existing Lens visual search technology, its skin tone ranges feature, and computer-vision powered recommendations, the company says. We also understand Pinterest is incorporating elements from data partner ModiFace, including digitization parameters that ensure the products recognized are mapped to ModiFace’s database for higher-quality rendering.

This not Pinterest’s first virtual makeup feature. The company had previously launched an AR try-on experience for lipstick a year ago, which has now grown to include 10,000 shades, discoverable from 48 million beauty pins from brands like Estée Lauder, bareMinerals, Neutrogena, NARS, Cle de Peau, Thrive Causemetics, NYX Professional Makeup, YSL Beauté, Lancôme, and Urban Decay. Retailers, including Kohl’s, have also used AR try-on to reach consumers.

With the newly launched eyeshadow try-on, users can filter the product search results by factors like color, price range, and brand. if they find something they like, they can then purchase it immediately, save it to a board, or browse a “more like this” section to find more Pins offering similar shades.

video of AR eyeshadow effect

Image Credits: Pinterest

The expansion to eyeshadow means users can now experiment with more of a full makeup look, rather than just try on individual shades. There’s a toggle that lets users switch between lipstick and eyeshadow to try on multiple products at once, Pinterest says.

AR-powered virtual makeup experiences have been growing in popularity over the years, thanks in part to AR beauty apps  like ModiFace’ YouCam MakeupSephora’s Virtual ArtistUlta’s GLAMLab and others. L’Oréal has also offered Live Try-On on its website, and partnered with Facebook to bring virtual makeup to the site. Target’s online Beauty Studio also offers virtual makeup.

More recently, Google entered the AR virtual makeup space, initially with the launch of a more limited feature on YouTube that allowed some beauty influencers to incorporate an AR try-on experience for products in their videos. In December 2020, however, Google more fully embraced AR try-on with the launch of virtual makeup try-on within Google Search, also in partnership with ModiFace.

But Pinterest’s expansion to eyeshadow means it’s once again ahead of Google when it comes to visual search technology and virtual makeup. Not only does it offer more lipstick shades than Google, it now also offers eyeshadow try-on.

Pinterest says the AR try-on feature is being made available for free to brands who want to create visual shopping experiences and reach customers earlier in their decision-making process. The company says it continues to generate revenue through ads, including shopping ads, and not by monetizing its AR features or doing any revenue share on the try-ons that turn into sales.

“As we make Pinterest more shoppable through products like AR Try on, the platform becomes more engaging and actionable to Pinners, which can result in increases in usage and click-through of ads,” a spokesperson explains. “Organic features like Try on and ingestion of catalogs to create Product Pins can oftentimes complement a paid strategy where brands drive traffic across the site,” they noted.

The support for eyeshadow try-on is timely. Some beauty brand sales have been depressed by the pandemic, and particularly lipsticks, since it makes no sense to use lip color when your face is under a mask. Instead, current beauty trends have shifted to highlighting the eyes, with bright and bold colors for eyeshadow shades, the wild floating eyeliner look, large false lashes, and more — trends that are also designed to look good when filmed for social media posts, of course.

Pinterest says it has indications that its AR features are converting undecided shoppers to customers. In 2020, Pinterest found that users would try-on an average of 6 lipstick shades once they began the AR try-on experience, and then were 5 times more likely to show purchase intent on try-on compared with standard Pins.

The new eyeshadow try-on is live starting today using the Lens camera in the Pinterest app for iOS and Android.

#ar, #augmented-reality, #beauty, #cosmetics, #lipstick, #makeup, #modiface, #pinterest, #virtual-makeup

0

#Brandneu – 5 neue Startups, die jetzt einen Klick wert sind


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

Fintune
Das junge FinTech Fintune kümmert sich um die Finanzerziehung von Kindern. Dafür entwickelt das Startup ein Banking-App-System samt digitalen Sparschwein, das sich an Kinder und deren Eltern richtet. In der Kinder-App etwa können sich Kinder Sparziele setzen und ihr Erspartes sehen..

SmartNanotubes Technologies
Das Startup SmartNanotubes Technologies, das von Viktor Bezugly und Birte So?nnichsen gegründet wurde, tritt an, um den “Einsatz von Multikanal-Gassensoren massenmarkttauglich machen”. Der Geruchssensor der Jungfirma funktioniert auf der Basis von Nanotechnologie.

Wild Baboon
Wild Baboon verkauft “Bio Aloe Vera für Gesicht, Körper und Haare”. Dazu schreiben die Kölner: “Unser nachhaltige Partnerbetrieb im sonnigen Mexiko gewinnt seinen Strom aus Solarenergie, nutzt ausschließlich natürliche Dünger und ist mehrfach zertifiziert und geprüft”.

Plus X
Bei Plus X handelt es sich um eine “gemeinnützige Plattform für Chancengleichheit”. Mit plusX haben Onliner “die Möglichkeit für finanziell benachteiligte Menschen zu spenden. Mit diesen Spenden stellen wir den Abnehmern Freizeitgutscheine für z.B. Museen, die Kletterhalle oder Nähkurse zur Verfügung”, teilt die Jungfirma mit.

Vereinsticket.de
Vereinsticket.de entwickelt ein System rund um das Thema Zuschauermanagement. Zielgruppe sind Sportvereine im Breitensport. “Die kostenfreie Lösung hilft den Clubs, die Hygieneauflagen der deutschen Sportverbände sowie die Corona-Verordnungen der Länder zu erfüllen”, teilt die Jungfirma mit.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #brandneu, #fintech, #fintune, #freital, #hardware, #koln, #plus-x, #saarburg, #smartnanotubes-technologies, #startup-radar, #vereinsticket-de, #wild-baboon, #zurich

0

It may not be as glamorous as D2C, but beauty tech is big money

Last week, Procter & Gamble (P&G) announced that it was terminating plans to acquire razor startup Billie following a U.S. Federal Trade Commission lawsuit to stop the deal.

Last year, Edgewell Personal Care ditched its debt-heavy $1.37 billion deal for Harry’s, Inc, formerly valued at $1 billion after the FTC sought to block the acquisition.

In addition to these FTC challenges, it is also now becoming clear that relying on VC-subsidized products and celebrating outrageous valuations can be problematic for D2C brands. With a few wonderful and rare exceptions such as Rothy’s (which raised $42 million but was profitable from the beginning and generated $140 million in revenue within two years of launching), D2C unicorns are addicted to the cycle of venture funding to feed growth in order to maintain a high valuation multiple.

The path to profitability has become a more important part of the startup story versus growth at all costs.

This works for a while; however, when the path to profitability appears murky and exit options either don’t appear or only appear from nontech companies with very conservative multiples, the walls start crumbling.

In a WWD article, Odile Roujol, the former CEO of Lancôme who launched venture fund FAB Ventures, said, “Generally speaking, the era of $1 billion valuations for beauty companies is over. The people that struggle have been the companies that spend so much money in just a few years.” She went on to say, “The big corporations now … are not ready to spend $1.2 billion, $1.5 billion on such a brand like Glossier.”

This change in sentiment from acquirers is further fueled by recent research on the challenges of turning hypergrowth companies profitable. In his Harvard Business School case study “Direct to Consumer Brands,” Professor Sunil Gupta wrote, “Acquiring DTC brands is easy for incumbent conglomerates, but making them profitable is challenging. More than three years after Unilever acquired Dollar Shave Club, it was still unprofitable.”

Unilever executives learned that the average cost of acquiring a new customer online was about the same as in stores. David Taylor, CEO of P&G, said his company was still figuring out how to turn recently acquired direct-to-consumer brands into profitable businesses.

Taylor summarized this dilemma, saying, “There are many, many launches that grow fast … a business model that makes money is a higher challenge.” Since making these realizations, incumbent conglomerates will be more cautious when considering the acquisition of hyped D2C brands that raised lots of venture capital.

Beauty tech is a better bet: Meitu and Perfect Corp.

What’s cooler than beauty companies that are (or were) valued at $1 billion? Beauty tech SaaS companies that are worth $5.2 billion at IPO. We don’t hear much about the leading global beauty tech companies such as Meitu and Perfect Corp. because their founders are not celebrity influencers, they don’t have massive Instagram followings here in the U.S. and they are not celebrated in our media. Although their companies are based in Asia and they raised money mostly from Chinese investors, their companies are global successes.

#beauty, #billie, #column, #covid-19, #d2c, #direct-to-consumer, #dollar-shave-club, #ecommerce, #health, #perfect-corp, #procter-gamble, #saas, #startups, #venture-capital

0

#Brandneu – 5 neue Startups, die sich jeder merken sollte


deutsche-startups.de präsentiert heute wieder einmal einige junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten an den Start gegangen sind, sowie Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind. Übrigens: Noch mehr neue Startups gibt es in unserem Newsletter Startup-Radar.

inne
inne, das von Eirini Rapti gegründet wurde, entwickelt ein Messgerät, das die Fruchtbarkeit bestimmt. “Mit dem inne-reader haben Frauen nicht nur eine neue Art der Fruchtbarkeitsbestimmung in der Hand, sondern auch ein eigenes Mini-Labor für Zuhause”, teilt das Unternehmen mit.

Leeway
Das Berliner Startup Leeway verspricht seinen Nutzern eine unkomplizierte Aktienanalyse. Zum Konzept teilen die Gründer mit: “Unsere Software findet und bewertet über 25.000 Einzelaktien. So sparen Sie Zeit und treffen Ihre Investitionsentscheidungen auf einer umfassenden Datengrundlage”.

Wonderpath
Mit Wonderpath können Nutzer ihre Soft Skills trainieren. Die Berliner schreiben: “We help fast-growth companies build, develop and retain engaged teams via our learning app for soft skills master. With practical exercises, reflection journaling and gamification to track progress, mastering soft skills has never been more enjoyable”

Charles
Hinter Charles verbirgt sich eine Conversational-Commerce-as-a-Service-Software für Händler und Konsumgütermarken. Das Unternehmen aus Berlin, das von Artjem Weissbeck (Kapten & Son) und Andreas Tussing gegründet wurde, ermöglicht es Marken ihre Produkte über WhatsApp und andere Chat-Apps anzubieten.

Polarglow
Hinter Polarglow verbirgt sich eine Art stylischer Mini-Kühlschrank für Kosmetik – samt passender Kosmetiklinie. “Unser Kühlsystem sowie die Verpackungen unserer Produkte bieten maximale Haltbarkeit und schützen Pflegeprodukte vor Heizungsluft, Sonnenlicht und Feuchtigkeit”, heißt es auf der Website.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #berlin, #brandneu, #charles, #e-learning, #femtech, #fintech, #inne, #leeway, #polarglow, #startup-radar, #wonderpath

0

Perfect Corp., developer of virtual beauty app YouCam Makeup, closes $50 million Series C led by Goldman Sachs

Spending on cosmetics has usually weathered economic crises, but that changed during the COVID-19 pandemic, with stay-at-home orders and masks tempering people’s desire to wear makeup. This forced retailers to accelerate their online strategies, finding new ways to capture shoppers’ attention without in-store samples. Virtual beauty try-on technology, like the ones developed by Perfect Corp., will play an important role in this shift to digital. The company announced today it has raised a Series C of $50 million led by Goldman Sachs.

Based in New Taipei City, Taiwan and led by chief executive officer Alice Chang, Perfect Corp . is probably best known to consumers for its beauty app, YouCam Makeup, which lets users “try on” virtual samples from over 300 global brands, including ones owned by beauty conglomerates Estée Lauder and L’Oreal Paris. Launched in 2014, YouCam Makeup now counts about 40 million to 50 million monthly active users and has expanded from augmented selfies to include live-streams and tutorials from beauty influencers, social features and a “Skin Score” feature.

Perfect Corp.’s technology is also used for in-store retail, e-commerce and social media tools. For example, its tech helped create a new augmented reality-powered try-on tool for Google Search that launched last month (its was previously used for YouTube’s makeup try-on features, too). It also worked with Snap to integrate beauty try-on features into Snapchat.

The new funding brings Perfect Corp.’s total raised so far to about $130 million. Its last funding announcement was a $25 million Series A in October 2017. The Series C will be used to further develop Perfect Corp.’s technology for multichannel retail and open more international offices (it currently has operations in 11 cities).

In a press statement, Xinyi Feng, a managing director in the Merchant Banking Division of Goldman Sachs, said, “The integration of technology through artificial intelligence, machine learning and augmented reality into the beauty industry will unlock significant advantages, including amplification of digital sales channels, increased personalization and deeper consumer engagement.”

Perfect Corp. will also be part of the investment firm’s Launch with GS, a $500 million investment initiative to support a diverse, international cohort of entrepreneurs.

The company uses facial landmark tracking technology, which creates a “3D mesh” around users’ faces so beauty try-ons look more realistic. In terms of privacy, chief strategy officer Louis Chen told TechCrunch that no user data, including photos or biometrics, is saved, and all computing is done within the user’s phone.

The vast majority, or about 90%, of Perfect Corp’s clients are cosmetic or skincare brands, while the rest sell haircare, hair coloring or accessories. Chen said the goal of Perfect Corp’s technology is to replicate the experience of trying on makeup in a store as closely as possible. When a user virtually applies lipstick, for example, they don’t just see the color on their lips, but also the texture, like matte, glossy, shimmer or metallic (the company currently offers seven lipstick textures, which Chen said is the most in the industry).

While sales of makeup have dropped during the pandemic, interest in skincare has grown. A September 2020 report from the NPD Group found that American women are buying more types of products than they were last year, and using them more frequently. To help brands capitalize on that, Perfect Corp. recently launched a tool called AI Skin Diagnostic solution, which it says verified by dermatologists and grades facial skin on eight metrics, including moisture, wrinkles and dark circles. The tool can be used on skincare brand websites to recommend products to shoppers.

Before COVID-19, YouCam Makeup and the company’s augmented reality try-on tools appealed to Gen Z shoppers who are comfortable with selfies and filters. But the pandemic is forcing makeup and skincare brands to speed up their adaption of technology for all shoppers. As a McKinsey report about the impact of COVID-19 on the beauty industry put it, “the use of artificial intelligence for testing, discovery and customization will need to accelerate as concerns about safety and hygiene fundamentally disrupt product testing and in-person consultations.”

“Depending on the geography of the brand, in the past probably only 10%, no more than 20%, of their business was direct to consumer, while 80% was going through retail distribution and distribution partnerships, the network they already built over the year,” said Chen. But beauty companies are investing more heavily in e-commerce now, and Perfect Corp. capitalizes on that by offering its technology as a SaaS.

Another way Perfect Corp. has adapted its offerings during the pandemic is offering remote consultation tools, which means beauty and skincare consultants who usually work in salons or a store like Ulta can demonstrate makeup looks on clients through video calls instead.

“Every single thing we are building now is not a siloed technology,” said Chang. “It’s now always combined with video-streaming.” In addition to one-on-one chats, this also means live-cast shopping, which is extremely popular in China and gradually taking off in other countries, and the kind of AR technology that was integrated into YouTube and Snapchat.

#apps, #asia, #beauty, #e-commerce, #fundings-exits, #perfect-corp, #startups, #taiwan, #tc, #youcam-makeup

0

#Brandneu – 7 brandneue Startups, die man kennen muss


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

talaa
Auf talaa können Privat- und Geschäftskunden Dinge miteinander teilen. In der Selbstbeschreibung heißt es: “talaa wird zwei Möglichkeiten bieten. Man kann Dinge mieten, die man nur selten braucht und nicht besitzt. Man kann Dinge vermieten, die man besitzt und öfters selber braucht”.

Niqa Cosmetics
Bei Niqa Cosmetics aus Schwelm gibt es Halal-Kosmetik. “Unsere innovativen Produkte sind zu 100 % Halal zertifiziert, Vegan, Tierversuchsfrei und frei von toxischen Inhaltsstoffen und entsprechen so den islamischen Halal Regularien”, teilt das junge Unternehmen mit.

Impargo
Das junge Unternehmen Impargo positioniert sich als “Logistiksoftware für kleine und mittelständische Transportunternehmen”. Dabei setzt Impargo aus Potsdam unter anderem auf die Themen LKW-Routenplanung samt Mautkalkulation, Auftragsverwaltung und Tracking.

Visense
Mit Visense, das von Marvin Thiele, Pia Spori von Christian Reich gegründet wurde, wird die Ferndiagnose von Maschinen möglich – und zwar in Echtzeit. Die Gründer teilen dazu mit: ”Our mission is to enable manufacturers to start seeing machine errors as a chance to improve production performance”.

Knowbody
Das Bochumer Startup Knowbody, das von Carolin Strehmel und Vanessa Meyer gegründet wurde, entwickelt eine Sexualkunde-App für den Schulunterricht. Dazu teilen die Gründerinnen mit: “Die App soll Schüler:innen verlässliche Informationen zu Sexualität und allen zugehörigen Themenbereichen bereitstellen”.

foodtrack
foodtrack aus Nürnberg möchte “den bewussten Konsum von Lebensmitteln fördern”. Gelingen soll dies über eine App, die alle Lebensmittel, die man eingekauft hat, samt Mindesthaltbarkeits-, Bildern, und Inhaltsangaben in einen virtuellen Kühlschrank stellt. Dazu gibt es Rezepte und Verbrauchstipps.

Milchmann & Co
Milchmann & Co aus Münster liefert Lebensmittel aus – und zwar ohne Liefergebühren. Die Bestellung läuft über die App der Jungfirma. “Mit Frischegarantie werden deine Lieblingsprodukte bei einem traditionsreichen Großhändler aus der Region zusammengestellt”, teilen die Gründer mit.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #bochum, #bonn, #brandneu, #food, #foodtrack, #impargo, #knowbody, #logistik, #milchmann-co, #munster, #niqa-cosmetics, #nurnberg, #potsdam, #ruhrgebiet, #schaffhausen, #schwelm, #siegburg, #startup-radar, #talaa, #visense

0

#Podcast – #EXKLUSIV Die Swobodas starten Beauty-Startup Polarglow


Mit Polarglow geht ein weiteres Beauty-Startup an den Start – siehe “Der fast schon unheimliche Boom der Beauty-Startups“. Hinter Polarglow verbirgt sich eine Art stylischer Mini-Kühlschrank für Kosmetik – samt passender Kosmetiklinie. Maßgeblich vorangetrieben wird das junge Unternehmen von Liberty Ventures (Felix Swoboda, zuletzt Homebell, und Florian Swoboda, Barzahlen). Am Unternehmen beteiligt ist außerdem JuwelKerze-Gründer Martin Werle. Geführt wird Polarglow von Alexander Brenske. 

Auf der Website heißt es zum Konzept: “Unsere Produkte sind optimal aufeinander abgestimmt und bieten maximale Wirksamkeit besonders in gekühltem Zustand frisch aus der Polar Glow Box. Der Cooling-Effekt für Deine Haut direkt aus der Polarglow Box: erfrischend, belebend und abschwellend. Unser Kühlsystem sowie die UV-gesicherten Verpackungen unserer Produkte bieten maximale Haltbarkeit und schützen Deine Pflegeprodukte vor Heizungsluft, Sonnenlicht und Feuchtigkeit. Beautyprodukte können durch diese Faktoren leider schnell die eigentliche Wirkung verlieren”. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast.

Insider #92 – Polarglow

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #berlin, #liberty-ventures, #polarglow

0

#Brandneu – 8 neue Startups, die wir uns ziemlich genau merken


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Bonnie
Die Berliner Gründer Adrian Graf und Michael Jäger bieten mit Bonnie Qualitätswein aus Deutschland in Dosen an. Sie wollen damit “mehr Komfort und Spaß in die konventionelle Weinindustrie bringen”, da die Dosen im Vergleich zu Flaschen “unzerbrechlich und für jede Gelegenheit ideal portioniert” sind.

servier.bar
Für die beiden Informatikstudenten Adis Heric und Jonas Allert ist die Zukunft der Gastronomie digital. Aus diesem Grund haben sie mit ihrem Startup servier.bar eine “revolutionäre Online-Speisekarte” entwickelt, mit der sich die individuellen Angebote von Restaurants, Bars und Cafés digitalisieren lassen.

hig & chic
Bei hig & chic, das von Matthias Kühr und Tom Gärtner gegründet wurde, finden Onliner “Eukalyptus-Bettwäsche mit Style”. Doch es geht dabei nicht nur um stylische Aspekte: “Für die Produktion werden 95 % weniger Wasser benötigt als für Baumwolle und auch der CO2-Fußabdruck liegt bei unter 50 %.

PURmacherei
Die Gründer der PURmacherei haben es sich “zum Ziel gemacht, den besten und ehrlichsten gesunden Snack auf dem Markt anzubieten”. Gelingen soll dies dem internen Startup von Alfred Ritter mit den selbst kreierten Snackalternativen HaferHaps und KakaoWumms.

LunchBuddies
Hinter LunchBuddies – oder ganz kurz LuBu – verbirgt sich eine B2B-Matching-App, die Menschen über Kaffee oder Lunch miteinander verbindet. “Einfacher, schneller und nachhaltiger als je zuvor”, versprechen die Gründer, die Geschwister Luisa und Tarik El Bouyahyani.

Pretty Cheeky Cosmetics
Das Berliner Startup Pretty Cheeky Cosmetics setzt auf Kosmetik und “hochwertige, natürliche und aufregende Inhaltsstoffe”. Dazu schreibt das Team: “We believe that high quality beauty products based on effective natural ingredients does not have to be boring”. Gründer ist Saman Mischler.

Sustaco
Hinter Sustaco verbirgt sich ein Marktplatz für nachhaltige Produkte. “Unser Ziel ist es, dem Kunden hier eine Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der bedenkenlos nachhaltige Produkte aus verschiedenen Branchen gekauft werden können”, teilt das Unternehmen mit.

mittagsbonus
Das Berliner Startup mittagsbonus tritt an, um die Mittagspause zu digitalisieren. “Wir bauen eine Plattform zur Unterstützung der Mittagsversorgung von Firmen für Ihre Arbeitnehmer in Restaurants auf”, teilen die Hauptstädter mit. Es geht somit ganz eindeutig um das Thema Essenszuschuss. Grgründet wurde das Startup von Alwin Haensel.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #berlin, #bonnie, #brandneu, #food, #frankfurt-am-main, #hig-chic, #lampertheim, #lunchbuddies, #mittagsbonus, #munchen, #pretty-cheeky-cosmetics, #purmacherei, #servier-bar, #startup-radar, #sustaco, #ulm, #waldenbuch

0

#Brandneu – 8 junge Startups, die jeder auf dem Schirm haben sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

corefihub
corefihub aus Bruchsal kümmert sich um die “Digitalisierung der gewerblichen Immobilienfinanzierung”. corefihub möchte Banken, Vermittler, Immobilienunternehmen, Investoren und Projektentwickler unterstützen, ihre Finanzierungen schneller, einfacher und günstiger zu bearbeiten”. Gründer sind Daniel Rodriguez, Oliver Klemm und Sebastian Schefzcyk.

TradeLink
Das Münchner Startup TradeLink, das von Frederic Krahforst und Tobias Nendel (Outfittery) gegründet wurde, positioniert sich als “digitale Lösung für Liefer- und Transportabstimmung rund um das Lager”. Zielgruppe sind insbesondere Logistikleiter, Kontraktlogistiker und Lagerleiter.

talknow
talknow aus Berlin positioniert sich als “Beratungsplattform zu zahlreichen Themen aus Berufswelt, Karriere, Privat- und Familienleben”. Zusammengefasst lässt sich das junge Startup, das von Walter Schaff gegründet wurde, als eine Coachingdienst für “mentales Wohlbefinden” beschreiben.

cozero
Das Berliner Startup cozero, das von Helen Tacke (zuletzt unter anderem btov Partners) und Fabian Schwarzer gegründet wurde, entwickelt eine Software, die es Unternehmen ermöglicht, “auf Basis datengestützter Prozesse und Analysen Klimaneutralität zu erreichen und zu kommunizieren”.

foxxbee
foxxbee positioniert sich als “digitaler Einrichtungsberater”. Das Startup verspricht seinen Kunden “ein personalisiertes Einrichtungsdesign. Passend zum eigenen Geschmack und Budget. “Mit unserem digitalen Ansatz wollen wir Interior Design für Jeden zugänglich und erschwinglich machen”. Gründer sind Ramin Scharifi und Jean-Manuel Leonardi.

fulfillmenttools
Mit fulfillmenttools können Unternehmen den “Aufbau der eigenen Omnichannel-Erlebniswelt in Angriff nehmen”. Zielgruppe sind vor allem “wachstumsstarke Omnichannel-Händler”. Das Startup wurde aus dem Innovationshub von REWE digital ausgegründet.

myATTTD
Das Düsseldorfer Startup myATTTD positioniert sich als “die erste völlig schamlose Beauty Care Marke, die sich den Tabuthemen junger Erwachsener widmet” Es geht dabei aber wirklich nur um Körperpflegeprodukte. Das angesprochene Tabuthema ist dabei übrigens Intimpflege. Gegründet wurde das Startup von Daniela Proksch.

TimeToFace
Bei TimeToFace können Nutzer auf “schnelle und unkomplizierte Art und Weise in direkten Austausch” miteinander kommen. “Du entscheidest zu jedem Zeitpunkt, wonach du suchst – egal ob Freizeit, Dating oder nach einer netten Unterhaltung”, teilt das Unternehmen, das von Marc Zacherl gegründet wurde, mit.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #berlin, #brandneu, #bruchsal, #climatetech, #corefihub, #cozero, #dating, #dusseldorf, #foxxbee, #fulfillmenttools, #logistik, #munchen, #myatttd, #oberderdingen, #proptech, #startup-radar, #talknow, #timetoface, #tradelink

0

#Brandneu – 8 junge Startups, die wir ganz genau im Blick behalten


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

misambo
Über misambo können Nutzer den “richtigen Wohn-Partner finden”. Dabei kommt ein Matching-Algorithmus zum Einsatz. Das Startup ist quasi eine Art Parship in Sachen Zusammenwohnen. Die Gründer teilen dazu mit: “Die Anspru?che werden in einem speziell entwickelten Fragebogen abgeglichen”. Gründer sind Sarah Pahl, Frank Stelter und Steffen Maurer.

Salestext
Salestext aus Hamburg bietet Unternehmen mittels einer cloud-basierten Lösung persönliche Kundenkommunikation in Echtzeit. Es geht somit um das Senden, Empfangen und verwalten von Textnachrichten. “Sei es für Neukundengewinnung, Kundenservice, Terminerinnerungen oder Marketing”, teilt das Startup, das von Ana Kamin gegründet wurde, mit.

Carré Mobility
Das junge Unternehmen Carré Mobility entwickelt eine “nachhaltige und soziale Mobilitätsplattform”. “Im Kern verbindet Carré Mobility über eine digitale Lösung stationsbasiertes Sharing vom Fahrrad bis Auto, mit einer Fahrgemeinschaftslösung und einem Mitbring-Service”, teilt das Startup mit. Gründer sind Franziska Weiser und Norbert Ritz-Schmidt.

moebelmatch
Das Startup moebelmatch tritt an, die Welt der Schreinermöbel zu digitalisieren. Über die Plattform aus Köln, die von Miriam Oheri und Stephan Jaber gegründet wurde, kann jeder recht simpel individuelle Möbel mithilfe von zahlreichen Designoptionen gestalten und als Auftrag an Schreiner aus ganz Deutschland übermitteln.

Fox Water
Unter dem Namen Fox Water bringt Dominik Wojcik, der zuletzt patronus.io gegründet hat, ein sogenanntes Hard Seltzer, also ein alkoholhaltiges Sprudelwasser, auf den Markt. Zum Start gibt es Fox Water in den Geschmacksrichtungen Kirsche, Zitrone und Apfel.

Betterfront
Betterfront bietet Private-Equity-Fondsmanager eine datengesteuerte Fundraisingplattform, die durch Analysen Investitionsentscheidungen unterstützen soll. Zudem sollen Fondsmanager mit dem Fintech “institutionelle Anleger gewinnen, binden und halten können”. Gründer sind Michel Geolier, Worathti Manosroi und Sergi Case.

cmmrcl.ly
Das Hamburger Startup cmmrcl.ly übernimmt für Werbungtreibende und Agenturen den Aufbau, die Steuerung und Bewerbung aller Social Commerce-Kanäle. Dabei bewerten die Hanseaten auch “alle digitalen Absatzmöglichkeiten anhand des individuellen Zielbeitrags”. Gründer sind Jakob Diener, Robin Göbelshagen, Manuel König und Max Poth.

Formel Skin
Formel Skin aus Berlin, bisher unter True Skin bekannt, bietet “individuelle Lösung gegen Hautunreinheiten”. Das Startup verspricht dabei: “Ein Dermatologe stellt eine Creme mit aktiven Wirkstoffen für Deine Haut zusammen”. Formel Skin wurde 2019 von Anton Kononov und Florian Semler gegründet.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #beauty, #berlin, #betterfront, #brandneu, #carre-mobility, #cmmrcl-ly, #fintech, #food, #formel-skin, #fox-water, #hamburg, #koln, #misambo, #moebelmatch, #munchen, #proptech, #russelsheim, #salestext, #startup-radar, #true-skin, #wildeshausen

0

#Hintergrund – Der fast schon unheimliche Boom der Beauty-Startups


Beauty-Startups sind derzeit ein echter Trend. Jede Woche poppen derzeit neue Startups, die sich im weitesten Sinne um Kosmetik drehen, auf. Immer mehr ältere Startups buhlen zudem um Aufmerksamkeit. Auch in der Vox-Show “Die Höhle der Löwen” waren Beauty-Startups zuletzt ein Thema. Beauty-Löwin Judith Williams etwa investierte zuletzt 250.000 Euro in NUI Cosmetics. Hinter dem Startup verbirgt sich eine “Produktwelt mit natürlichen und veganen – aber auch stylischen – Kosmetikprodukten”.

Auch das Berliner Startup gitti, ein Startup für veganen Nagellack,war zuletzt bei “Die Höhle der Löwen” unterwegs. gitti-Gründerin Jennifer Baum-Minkus schaffte dabei das absolute Novum! Zum ersten Mal gaben alle Löwen einzeln ein Angebot ab. Am Ende investierten Judith Williams und Dagmar Wöhrl 350.000 Euro in gitti. Der Deal platzte nach der Show aber. Kurze Zeit später investierten aber Grazia Equity und btov Partners 3 Millionen Euro in das Berliner Startup. Auch abseits des Fernsehens sind Beauty-Startups derzeit somit ein Renner.

Auch Seriengründer wie Roman Kirsch (Lesara) und Sebastian Merkhoffer (Fitvia) setzen derzeit auf das Trendthema Kosmetik. Gemeinsam hoben sie kürzlich HappyGlam aus der Taufe.  Auf eBay Kleinanzeigen suchte die Jungfirma zuletzt Testerinnen. Dort hieß es: “Wir sind ein junges, neues Kosmetikunternehmen und suchen Testerinnen für unsere Nagellacke und Gellacke. Hinter dem Hamburger Startup Groomed Rooster, eine neue Brand für Männerpflege, steckt Familonet-Gründers Hauke Windmüller.

Wie lukrativ der Kosmetik-Markt sein kann, zeigt das Beispiel Invincible Brands. Der Konsumgüterkonzern Henkel übernahm im August von Invicible Brands 75 % an den Marken HelloBody, Banana Beauty sowie Mermaid+Me. Henkel zahlte mehr als 300 Millionen Euro dafür. In den zwölf Monaten vor dem Verkauf erwirtschafteten die Marken einen Umsatz in Höhe von 100 Millionen.

In solche Dimensionen müssen die vielen neuen Startups erst hoch gelangen. Einigen könnte das gelingen, andere werden sicherlich niemals in solche Dimensionen vorstoßen können. Einen Versuch ist es aber immer wert! Nachfolgend einige spannende neue und auch ältere Beauty-Startups.

Über 25 Beauty-Startups, die uns zuletzt über den Weg gelaufen sind

Apricot
Bei Apricot aus Baldham geht es insbesondere um Faltenreduzierung. “Wir entwickeln innovative Beauty- und Healthcare-Produkte mit schnell sichtbarem und zugleich nachhaltigem Effekt. Denn Pflege soll für dich so einfach und unkompliziert wie möglich sein”, teilt das Unternehmen mit.

asEasyasThat
Das junge Startup asEasyasThat, das von Katrin Steinbach gegründet wurde, setzt auf Kosmetik- und Haushaltsprodukte mit einem möglichst geringen CO2-Fußabdruck. Gelingen soll dies “durch den Einsatz von Inhaltsstoffen aus Upcycling und umweltschonender, biotechnologischer Herstellung bis hin zum Zero-Waste Etikett”.

Ave & Edam
Bei Ave & Edam geht es um “personalisierte Pflegeprodukte”, insbesondere um Hautcreme. Das Startup verspricht seinen Kundinnen und Kunden dabei einzigartige Hautpflegeprodukte, die komplett auf persönliche Vorlieben und Anforderungen abgestimmt ist. Gründer sind Franziska Leonhardt und Dominik L. Michels.

Circly
Das Münchner Startup Circly, das von Oliver Kremer, Maximilian Munz gegründet wurde, nutzt “wertvolle Reststoffe, die sonst weggeworfen werden, um daraus hochwertige Naturkosmetik herzustellen”. Das Ziel der Jungunternehmer ist es, eine “ganzheitliche Hautpflege” auf den Markt zu bringen, die “so umweltfreundlich wie irgend möglich ist”.

Formel Skin
Formel Skin aus Berlin, bisher unter True Skin bekannt, bietet “individuelle Lösung gegen Hautunreinheiten”. Das Startup verspricht dabei: “Ein Dermatologe stellt eine Creme mit aktiven Wirkstoffen für Deine Haut zusammen”.Formel Skin wurde 2019 von Anton Kononov und Florian Semler gegründet.

gitti
Das Berliner Startup gitti – zuletzt bei “Die Höhle der Löwen” unterwegs – setzt auf veganen Nagellack. Grazia Equity und btov Partners investieren kürzlich 3 Millionen Euro in das Unternehmen. Zuvor investierten bereits Mirko Caspar, Christoph Honnefelder und Caren Genthner in die Jungfirma, die von Jennifer Baum-Minkus gegründet wurde.

Groomed Rooster
Das Hamburger Startup Groomed Rooster positioniert sich als “neue Brand für Männerpflege, die nicht an der Gürtellinie halt macht”. Es geht somit um Intimpflege! Hinter dem Unternehmen steckt Fave Labs, das neue Startup des Familonet-Gründers Hauke Windmüller. Zur Seite steht ihm Benjamin Reiss.

Handz
Das Essener Startup Handz setzt auf hygienische Kosmetikartikel als Lifestyle-Produkte. So will der Ableger der Firmenschmiede Crealize den Markt der klinischen Desinfektionsmittel und Handreiniger aufmischen. Handz kommt in den Duftnoten Watermelon, Citrus und Aloe Vera daher. 

HappyGlam
Hinter HappyGlam stecken unter anderem Roman Kirsch (Lesara) und Sebastian Merkhoffer (Fitvia). Auf eBay Kleinanzeigen sucht die Jungfirma bereits Testerinnen. Dort heißt es: “Wir sind ein junges, neues Kosmetikunternehmen und suchen Testerinnen für unsere Nagellacke und Gellacke.

Indica Skincare
Bei Indica Skincare finden Onliner eine “natürliche, nachhaltige und zertifizierte CBD-Hautpflegeserie”. Für die Indica Skincare-Gründer Alexander Lacina und Christoph Richter ist die neue Kosmetik-Linie bereits der dritte Anlauf, ein CBD-Startup zum Erfolg zu führen.

Maniko
Bei Maniko dreht sich alles um Nagellackstreifen. Das Startup, das von Georg Blümer und Emma-Mitgründer Max Laarmann ins Leben gerufen wurde, will den “Nagellack neu erfunden” haben. Bei ihren “Nagellackstreifen aus echtem Nagellack” garantieren die Jungunternehmer “14 Tage Farbglanz ohne Absplittern”. 

myATTTD
Das Düsseldorfer Startup myATTTD, das von Daniela Proksch gegründet wurde, positioniert sich als “die erste völlig schamlose Beauty Care Marke, die sich den Tabuthemen junger Erwachsener widmet” Es geht dabei aber wirklich nur um Körperpflegeprodukte. Das angesprochene Tabuthema ist dabei übrigens Intimpflege.

myRapunzel
myRapunzel aus Mannheim verspricht “märchenhaft schönes Haar”. “myRapunzel ist 100% natürlich und somit frei von allen Inhaltsstoffen, die dir und deiner Gesundheit schaden. Zudem verzichten wir vollständig auf Tierversuche”, heißt es auf der Website.

nakt
Das Startup nakt, eine Ausgründung aus der TU Darmstadt, entwickelt nachhaltige Abschminktücher. Vorangetrieben wird das Projekt von Dominique Gerlach, Katharina Rueckert, Sebastian Seibert und Louisa Wenkemann.

Nâmeco Cosmetics
Das Münchner Beauty-Startup Nâmeco Cosmetics setzt auf “regionale, nachhaltige und vegane Kosmetik”. Insbesondere geht es dabei um “hochwertige dermatologische Naturkosmetik”. Hinter Nâmeco stecken die Psychologin Monica Wimmer und die Ärztin Nikola Schuster.

NUI Cosmetics
NUI Cosmetics wurde kürzlich durch einen Auftritt in “Die Höhle der Löwen” bekannt. Judith Williams investierte 250.000 Euro in NUI Cosmetics und sicherte sich dabei 40 % am Unternehmen. Hinter NUI Cosmetics verbirgt sich eine “Produktwelt mit natürlichen und veganen – aber auch stylischen – Kosmetikprodukten”.

Pakahi 
Hinter Pakahi verbirgt sich individuelles Shampoo. Das Startup wurde von Lisa Sobotta und Markus Peetz in Brannenburg gegründet.  Die Idee zu Pakahi entstand “aus einer Alltagssituation heraus vor dem Shampoo Regal im Drogeriemarkt”.

PoBeau
Auch PoBeau war kürzlich bei “Die Höhle der Löwen” zu Gast. Gründerin Sandy Glückstein ist auf ein ganz bestimmtes Körperteil spezialisiert, den Po. Die promovierte Soziologin entwickelte mit PoBeau pflegende Masken für den Po. Im Sortiment befinden sich Produkte gegen Pickelchen, zur Straffung, aber auch zum Bleachen.

Pretty Cheeky Cosmetics
Das Berliner Startup Pretty Cheeky Cosmetics, das von Saman Mischler gegründet wurde, setzt auf Kosmetik und “hochwertige, natürliche und aufregende Inhaltsstoffe”. Dazu schreibt das Team: “We believe that high quality beauty products based on effective natural ingredients does not have to be boring”.

Reflora Skin
Die Jungfirma Reflora Skin kämpft gegen trockene Haut. Das Potsdamer Startup, das von David Baumgarten geführt wird, beschreibt sich selbst als “Akutpflege für neurodermitische Haut”. Dabei verzichtet das Unternehmen “auf unnötige Chemie und bewahrt die nützlichen Bakterien auf der Haut”. Zielgruppe sind aber auch Menschen mit sensibler Haut.

salted
Das junge Berliner Startup salted beschreibt sich selbst als “junge, innovative Kosmetikmarke”. Die Jungfirma, die von Moritz Richter und Florian Karber gegründet wurde, vertreibt Produkte mit natürlichen Wirkstoffen. “Wir vertreiben unsere Produkte in unserem eigenem Online-Shop, unsere Kunden erreichen wir via Influencer Marketing”, teilt das Startup mit.

Shishi Cherie
Schon seit 2015 betreibt das Ehepaar Lucy Leiter und Peter Leiter den Online Shop Shishi Cherie, in dem vor allem koreanische Naturkosmetik im mittleren bis oberen Preissegment angeboten werden. In der Vox-Show “Die Höhle der Löwen” wollten die Shishi Cherie-Macher zuletzt ihre Produktlinie SoRose an die Löwen bringen.

Striazin
Bei Striazin, das von Colin Farfan Harder gegründet wurde, dreht sich alles um das leidige Thema Dehnungsstreifen und wie man diese “vorbeugen und reduzieren” kann. Gelingen soll dies mit einer ganz besonderen “medizinischen Hautpflege-Creme”, die speziell für Kraftsportler und deren Anforderungen entwickelt wurde.

The Yu Club
Im The Yu Club gibt es verschiedene Beauty-Produkte – darunter Vitamin-Fruchtgummies für gesunde, lange Haare. “Alle Produkte von YU sind vegan, umweltfreundlich, ohne toxische Inhaltsstoffe und umweltschonend”, teilt das Berliner Startup, das unter anderem von Nicholas Fechtner, früher GymEntry, gegründet wurde, mit.

This Place
Hinter This Place, eine “Premium CBD Kosmetik”-Linie des Berliner Cannabis-Startups Sanity Group. “Mit This Place machst Du aus der bloßen Anwendung von Produkten einen Moment, der Dich mit Dir selbst verbindet”, heißt es auf der Website der jungen Kosmetik-Marke.

VeniceBody
Bei VeniceBody aus Hamburg dreht sich alles um “die innovativsten Skincare Produkte für schöne, gesunde und gebräunte Haut”. Das erstes Produkt des Startups war ein “revolutionärer Self Tanning Mousse”. Gegründet wurde VeniceBody von Caroline Schürmann.

Yepoda
Bei Yepoda finden schönheitsbewusste Onliner koreanische Hautpflege, also sogenannte K-Beauty-Produkte. “Bei Yepoda glauben wir fest an die koreanische Expertise, die jahrhundertealten Traditionen, sowie die Beauty-Innovationen des Landes”, teilt das Startup, das von Sander van Bladel und Veronika Strotmann gegründet wurde, mit.

Bonus: Lovoo-Mitgründer Björn Bak setzt auf Sqin, eine eine App, die den E-Commerce im Beauty-Segment ankurbeln soll. “Mit Sqin Select kannst du vorgeschlagene Produkte sogar direkt in der App erwerben und dabei kräftig sparen”, heißt es in der Selbstbeschreibung. Mit dem Beautyself wiederum will das Bochumer Gründerpaar Olivia und Sebastian Janus Transparenz in den milliardenschweren Hautpflege-Markt bringen. Das Startup positioniert sich dabei als “All-in-One-Community und Plattform für Beauty und Hautpflege”.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #apricot, #aseasyasthat, #ave-edam, #beauty, #beautyself, #circly, #formel-skin, #gitti, #groomed-rooster, #handz, #happyglam, #indica-skincare, #maniko, #myatttd, #myrapunzel, #nakt, #nameco-cosmetics, #nui-cosmetics, #pakahi, #pobeau, #pretty-cheeky-cosmetics, #reflora-skin, #reloaded, #salted, #shishi-cherie, #sqin, #striazin, #the-yu-club, #this-place, #venicebody, #yepoda

0

#Hintergrund – NUI Cosmetics: Markenaufbau für Fortgeschrittene #DHDL


Für regelmäßige Zuschauer von “Die Höhle der Löwen” entsteht manchmal der Eindruck, die Bewertung der teilnehmenden Startups hinge für die Löwen fast allein vom Umsatz ab. Und tatsächlich leitet die Frage nach den bisherigen Umsätzen häufig die Bewertungsdiskussion ein. Im Falle von NUI Cosmetics sah es hierbei zunächst so aus, als ob die bisher erreichten Umsätze die Löwen beeindruckt hätten, und die Diskussion drehte sich eher um den Innovationsgehalt der vorgestellten Produkte, bzw. über den Neuheitsgrad der Marke NUI insgesamt. Die meisten Löwen stiegen aus, weil sie die ganz große Innovation vermissten, doch die Gründerin kämpfte weiter für ihre Vision der Verbindung von Trendbewusstsein und Naturkosmetik.

Denn sie vermisste vor ihrer Gründung eine Kosmetikmarke, die zwar auf natürliche und komplett vegane Inhaltsstoffe setzt, gleichzeitig aber für Trendbewusstsein mit starken Farben steht und im zeitgemäßen, schicken Gewand daherkommt. Mit NUI will sie das etwas angestaubte Öko-Image der Naturkosmetik in Frage stellen. Zwar gaben ihr die guten Verkaufszahlen Recht, dass eine relevante Zielgruppe für solche Produkte existiert, doch der überwiegende Teil der Löwen lobte zwar ihren Auftritt, konnte sich aber trotz guter Qualität der Produkte nicht für ein Investment begeistern.

Dass Swantje bereits zu einem gewissen Teil geschafft hatten, was viele Gründer mit einer oft überhöhten Bewertung und wesentlich schwächeren Umsätzen erst noch erreichen wollen, schien nicht übermäßig viel wert zu sein. Denn das berühmte “Wir wollen eine Marke aufbauen” sagt sich so leicht und hört sich nach großen und beeindruckenden Plänen an, doch dahinter verbirgt sich eine Menge Geld und Arbeit.

Denn ein Markenaufbau ist eben viel mehr als ein schönes Design und eine gute erste Kampagne. Es bedeutet eben auch, eine Marke und vor allem das, wofür sie steht, längerfristig in den Köpfen der Kunden zu verankern. Und dafür ist das Konzept eben nur die einfachste Basis, zur Erreichung dieses Ziels braucht man vor allem eins: ganz viel Reichweite. Die kostet ihrerseits aber normalerweise auch eine Menge Geld. Und soll dieses Geld vom Investor kommen, kommt es verständlicherweise nicht so gut an, wenn Gründer ihre Bewertung zu großen Teilen mit dem Potenzial ihrer Marke begründen. Denn bevor die Marke auch wirklich entsprechend etabliert ist, lässt sich nur sehr schwer vorhersagen, wie erfolgreich ihr Aufbau wirklich sein wird. Hier ist also ein großes Risiko enthalten, was ohne deutlichen Innovationsvorsprung noch schwerer wiegt.

Doch die NUI-Gründerin machte genau das nicht, sie verwies auf bereits erreichte Erfolge, ihre saubere Firmenkonstruktion und wagte sogar eine fachliche Diskussion über Inhaltsstoffe mit der Beauty-Expertin Judith Williams. Sie zeigt damit eine gewisse Stärke, aber auch ganz viel Leidenschaft für ihr Vorhaben – eine sehr beliebte Kombination bei Investoren.

Aber selbst das Patent für die besonders umweltfreundliche Verpackung konnte die Meinung der Löwen bezüglich des Innovationsgrades nicht maßgeblich beeinflussen, doch das Gesamtpaket schien schließlich Judith William zu überzeugen, ein Angebot abzugeben.

Das war allerdings in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich: zwar kommt eine Verdopplung der angebotenen Unternehmensanteile in der Höhle immer mal wieder vor, jedoch fordert selten ein Investor 40%.

Und das, obwohl man meinen könnte, dass ein Investor immer möglichst viele Anteile für sein Geld haben möchte. Doch das stimmt nur bedingt, zumindest für professionelle Investoren wie die Löwen. Denn viele hoch skalierbare Geschäftsmodelle – besonders im Zusammenhang mit dem Aufbau einer Marke – brauchen für spätere Wachstumsphasen noch einmal einen erheblichen Nachschub an Kapital, der meistens für das entsprechende Marketing verwendet wird.

Bei einem solchen Angebot sollten Investor und Gründer also sehr sicher sein, dass erstmal kein weiteres Kapital von Investoren benötigt wird. In den Aussagen der Investorin könnte man dies bestätigt sehen, da sie auf das Gegenangebot der Gründerin hin versichert, im Zweifel Geld nachzulegen, andererseits aber betont, dass sie sehr viel Arbeit in den Markenaufbau hineinstecken wolle. Hier stehen Ihr als Branchenprofi auch Möglichkeiten zur Verfügung, die die Gründerin mit selbst wesentlich mehr Kapital kaum erlangen könnte. Das schon häufig in der Höhle gehörte Argument, dass der Mehrwert des Investors eben über das Kapital hinaus auch bewertet werden muss, kommt hier also wieder stark zum tragen.

Die Gründerin sieht diesen Mehrwert und geht schließlich auf das Angebot ein. Die Marke NUI wird sich also hoffentlich bald wirklich in den Köpfen der Verbraucher verankern können.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #beauty, #die-hohle-der-lowen, #nui-cosmetics, #reloaded

0

#Brandneu – 7 junge Startups, die man sich merken muss


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

tipplay
Bei tipplay aus Melle können User kostenlos auf die Ergebnisse von Bundesligaspielen und anderen Fußball-Wettbewerben tippen. “Mit jedem richtigen Ergebnis sammeln sie Prämienpunkte, die gegen Prämien eingelöst werden können”. Die Plattform, die von Dennis Demel und Jens Klamer gegründet wurde, soll sich über Werbung und Premium-Mitgliedschaften refinanzieren.

Grundriss Schmiede
Das Hamburger Startup Grundriss Schmiede, das von Jan Weiler gegründet wurde, bereitet Grundrisse auf. Zielgruppe sind dabei Immobilienprofis. “Mit den verkaufsoptimierten Grundrissen werden Exposés und Immobilienanzeigen aufgewertet, sodass sich die potenziellen Kunden ein noch besseres Bild der Immobilie machen können”.

Mytigate
Die Eschborner Jungfirma Mytigate, die bereits im Rahmen der Innovationsforschung LOEWE3 gefördert wurde, unterstützt mit seiner neuen Software-Lösung Pharmaunternehmen und Spediteure bei der Auswahl der sichersten Transportwege und -dienstleister. Gründer sind Hjalmar Hütte und Artem Andrianov.

Hello World
Bei Hello World geht es um das Lernen von Sprachen. Das Hamburger Startup kombiniert dabei Erkenntnisse der Lernpsychologie mit neuesten Entwicklungen der digitalen Objekterkennung. So soll das “eigene Umfeld in den Lernprozess” gezielt mit einfließen. Gegründet wurde die Jungfirma von Alexander Höpker, Jeremy Tai Abbett und Tungi Dang.

Steereon
Steereon setzt auf einen allradgelenkten E-Scooter. “Steereon ist ein Hybrid aus E-Bike und E-Scooter und wurde für die Überwindung von Kurzstrecken konzipiert. Das Fahrzeug besitzt eine Allradlenkung, die dem Fahrer das Gefühl vermittelt auf der Straße Ski zu fahren”, teilt das Unternehmen mit. Gegründet wurde Steereon aus Köln von Maximilian Camp, Felix Vreden, und Marvin Panek.

Striazin
Bei Striazin aus Berlin, das von Colin Farfan Harder gegründet wurde, dreht sich alles um das leidige Thema Dehnungsstreifen und wie man diese “vorbeugen und reduzieren” kann. Gelingen soll dies mit einer ganz besonderen “medizinischen Hautpflege-Creme”, die speziell für Kraftsportler und deren Anforderungen entwickelt wurde. 

AiSight
Das Berliner Startup AiSight ist im Segment Preventive Maintenance unterwegs. Die Hauptstädter haben ein Tool entwickelt, das an jede Maschine gepackt werden kann und durch Analyse der Vibrationen, Vorhersagen machen kann, wann genau die Maschine gewartet werden sollte. Gegründet wurde das Startup von Matthias Auf der Mauer und Maximilian von Düring.

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aisight, #aktuell, #beauty, #berlin, #brandneu, #e-learning, #eschborn, #grundriss-schmiede, #hamburg, #hello-world, #industrialtech, #koln, #melle, #mytigate, #proptech, #startup-radar, #steereon, #striazin, #tipplay

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV GFC investiert in Razor Group – Mosaic setzt auf Saiga – Atlantic Food Labs investiert in Carbon Farmed


Im aktuellen #DealMonitor für den 19. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ Global Founders Capital (GFC), der Investment-Ableger von Rocket Internet, investiert gemeinsam mit Redalpine Capital und Finanzcheck-Gründer Moritz Thiele in die Razor Group. 468 Capital, Presight Capital (Christian Angermayer) und Angel-Investoren wie Mato Peric, investierten zuvor bereits 3,5 Millionen Euro in das Startup. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft profitable Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. Ex-Rocket Internet-Macher Alexander Kudlich (468 Capital) und sein ehemaliger Chef Oliver Samwer machen somit wieder gemeinsam Sache. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Saiga
+++ Der britische Geldgeber Mosaic Ventures investiert gemeinsam mit Seedcamp und Angel-Investoren wie Nikita Fahrenholz, Michael Brehm, Charles Songhurst und Philipp Möhring
in Saiga. Das junge Startup, das von Karl Moritz (zuletzt DeepMind) kümmert sich um die ” Entwicklung und Vermarktung von Software und dazugehörige Dienstleistungen mit Fokus auf der digitalen Verwaltung und der Aufbewahrung von persönlichen Unterlagen, sowie der Automatisierung von daraus sich ergebenden Aufgaben, wie etwa dem Bezahlen von Rechnungen”. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Carbon Farmed
+++ Der Berliner Geldgeber Atlantic Food Labs investiert in Carbon Farmed. Das junge Berliner Startup kümmert sich um den “Vertrieb von Lebensmitteln aus nachhaltiger und klimapositiver Landwirtschaft, sowie die Vernetzung von Verbrauchern mit Landwirten über eine eigene Softwarelösung”. Carbon Farming gilt als eine der wirksamsten Lösungen der Klimakrise. “Leider praktizieren noch sehr wenige Landwirte Carbon Farming. Unsere Mission ist es, das zu ändern”, teilt das Startup mit.  Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

CampusGenius
+++ Der Berliner Geldgeber Atlantic Labs investiert in das Dresdner Unternehmen CampusGenius, eine Ausgründung des Ceti-Exzellenzzentrum der TU Dresden. CampusGenius entwickelt “transportable Sendestationen für 5G-Campusnetze”. Hinter dem Startup stecken unter anderem Thomas Höschele und Sebastian Itting. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Additive Drives
+++ Der Münchner Investor AM Ventures Holding investiert 1,5 Millionen US-Dollar in Additive Drives. Das junge Unternehmen aus Dresden positioniert sich als “Entwickler und Hersteller additiv gefertigter Elektromotorkomponenten”. In der Presseaussendung heißt es: “Mitder Finanzierungsrunde soll die Markteinführung weiter vorangetrieben werden. Neben der Skalierung des Geschäfts im Bereich Prototyping sollen so auch High-Performance Serienanwendungen ermöglicht werden”.

peaq 
+++ Angel-Investoren wie Werner Geissler, ehemaliger Vice-Chairmann von Procter & Gamble, Michael Ganser, ehemals CISCO,  Xavier Sarras, Partner bei 4P Capital, Friedrich Neuman, Senior Advisor bei Deloitte, und Steffen Seifarth, Ex-CEO von Mäurer & Wirtz, investieren 750.000 Euro in das Berliner Startup peaq. Die Jungfirma “stellt die Infrastruktur der Blockchain-Plattform für das Internet der Dinge (IoT) zur Verfügung”.

Kia-Charlotta
+++ Eine Investorengruppe um den Technologieinvestor LeVi, Marketing & Beteiligung und MDC Finance investiert eine mittlere sechsstellige Summe in das Münchner Naturkosmetik-Startup Kia-Charlotta. Das Beauty-Unternehmen wurde von Kia Lindroos und Alexander Hesel gegründet. Kia-Charlotta “entwickelt und vermarktet vegane Naturkosmetik und hat den Markteintritt mit seinen schadstofffreien Premium-Nagellacken und dem Verkauf an bereits über 800 Groß- und Einzelhändler sowie das stark wachsende Onlinegeschäft erfolgreich gemeistert”.

HausHeld.ch
+++ Die schweizerische Genossenschaftsbank WIR Bank investiert eine ungenannte Summe in Vermando, das Unternehmen hinter dem PropTech HausHeld.ch. Auf der Plattform “erhalten Hauseigentümerinnen und -eigentümer mit Renovationsbedarf für ihr Projekt passende Handwerks­betriebe vermittelt”. In der Presseaussendung heißt es: “Die 2016 entstandene Firma mit Sitz in Herisau befindet sich auf Wachstumskurs – und will mit der WIR Bank als Smart Investor dieses Wachstum weiter beschleunigen”.

EXITS

Fision
+++ Das Berliner Mode-Schwergewicht Zalando übernimmt das Zürcher Unternehmen Fision. “Die innovative Fision Body-Scanning-App und virtuelle Umkleidekabine basiert auf modernster Computer-Vision Technologie und hilft Kunden, Kleidungsstücke in der für sie perfekten Größe und Passform zu finden”, teilt das Unternehmen mit. Fision wurde von Ingenieuren der ETH Zürich gegründet. Das Team von Fision wird nach der Übernahme weiterhin in Zürich ansässig sein. Zalando will den Standort Zürich zu einem Tech Hub mit rund 150 Arbeitsplätzen ausbauen.

Spotcap
+++ Das finnische Unternehmen Ferratum übernimmt das verblienene Spotcap-Kreditgeschäft. “Stattdessen will sich Spotcap nun auf sein ‘Lending as a Service’ genanntes B2B-Geschäft konzentrieren. In diesem Bereich hatten die Berliner zuletzt erste zarte Erfolge gefeiert”, heißt es bei Finanz-Szene.de. Spotcap, ein FinTech aus dem Hause Rocket Internet, ging 2014 an den Start. Gegründet wurde Spotcap, das Kredite zwischen an kleine Unternehmen vergab, von Toby Triebel und Jens Woloszczak.

VENTURE CAPITAL

Viessmann
+++ Der Heiztechnik-Riese Viessmann stellt seine Venture-Aktivitäten neu auf. Vito Ventures (30 Millionen) geht in Vsquared Ventures auf. Der neue Venture Capital-Geber Vsquared Ventures, hinter dem die Münchner Investoren Thomas Oehl, Herbert Mangesius und Benedikt von Schoeler (Vito Ventures) stecken, legte kürzlich bereits einen 65 Millionen Fonds für B2B-Deep-Tech-Startups auf.  Der Frühphasen-Investor Vito One sieht seinem Ende entgegen. WattX, der Company Buider von Viessmann, soll dagegen weiterbestehen bleiben. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#additive-drives, #aktuell, #am-ventures, #beauty, #campusgenius, #carbon-farmed, #fision, #hausheld-ch, #kia-charlotta, #levi, #munchen, #peaq, #proptech, #razor-group, #saiga, #spotcap, #venture-capital, #vermando, #viessmann, #vito-one, #vito-ventures, #vsquared-ventures, #wattx, #zalando, #zurich

0

#Interview – “Am Anfang habe ich den Workload der Mitarbeiter etwas unterschätzt”


Wie starten ganz normale Gründerinnen und Gründer so in einen ganz normalen Startup-Arbeitsalltag? Wie schalten junge Unternehmerinnen und Unternehmer nach der Arbeit mal so richtig ab und was hätten die aufstrebenden Firmenlenker gerne gewusst bevor sie ihr Startup gegründet haben? Wir haben genau diese Sachen abgefragt. Heute antwortet Sanja Bonelli, Gründerin von Herbliz, einer Berliner Kosmetikmarke, die unter anderem Health- und Wellness-Produkte mit Hanföl anbietet.

Wie startest Du in einen ganz normalen Startup-Arbeitsalltag?
Ohne irgendwelche besonderen Rituale, ganz klassisch. Ich arbeite sehr strukturiert und so vorausschauend wie möglich, nur so kann ich meine Prioritäten im Fokus behalten. Außerdem bin ich wahnsinnig viel unterwegs und pendle zwischen Berlin und Hamburg, da ist Zeitmanagement das A und O. Trotzdem kann natürlich immer etwas dazwischen kommen, denn seit der Gründung ist kein Tag wie der andere.

Wie schaltest du nach der Arbeit ab?
Im Moment gar nicht. Wir haben vor gut einem halben Jahr gegründet und ich habe mich von Anfang an darauf eingestellt, dass es in den ersten Monaten arbeitsintensiv wird. Das ist aber auch in Ordnung, denn ich brenne für unsere Idee und Marke und möchte sie zum Erfolg bringen. Außerdem habe ich Spaß dabei. Da bin ich gerne bereit, Zeit zu investieren. Perspektivisch werde ich natürlich auch anderen Dingen wie Sport wieder mehr Raum in meinem Leben einräumen, aber im Moment bin ich happy, so wie es ist. Wenn ich mir dann doch mal eine kleine Auszeit gönne, entspanne ich natürlich am liebsten mit den CBD-Badekugeln aus unserer Eigenproduktion.

Was über das Gründer-Dasein hättest du gerne vor der Gründung gewusst?
Ehrlich gesagt gibt es nichts, was ich vorher gern gewusst hätte. Ungewissheit, Risiken und auch Fehler gehören zum Gründen dazu. Man sollte sich bewusst sein, dass man die eigene Comfort Zone auch mal verlassen muss, um den neuen Herausforderungen offen und mutig gegenüberzustehen.

Was waren die größten Hürden, die Du auf dem Weg zur Gründung überwinden musstet?
Eine der größten Hürden war es anfangs alle Aufgaben mit noch sehr wenig Personal zu bewältigen. Da musste man flexibel agieren. Parallel dazu war der Aufbau des Teams anspruchsvoll.

Wie findet man die passenden Mitarbeiter für sein Startup?
Das ist natürlich positionsabhängig. Ich glaube insgesamt ist die richtige Kombination aus Cultural Fit und Erfahrung ausschlaggebend. Und dann ist es natürlich wahnsinnig wichtig, dass die Leute auch Lust haben und bereit sind, sich wirklich einzubringen, die Anfangsphase mitzutragen, flexibel reagieren können. Jede Idee steht und fällt mit den Leuten, die für sie arbeiten.

Was waren die größten Fehler, die Du bisher gemacht hast – und was hast Du aus diesen gelernt?
Am Anfang der Gründung habe ich den Workload der Mitarbeiter etwas unterschätzt, da unser Business so unerwartet schnell gewachsen sind. Daraus habe ich gelernt und schnell in mehr Personal investiert, wodurch die einzelnen Aufgaben besser verteilt werden konnten und der Teamzusammenhalt gestärkt wurde.

Welchen Tipp hast Du für andere Gründer?
Das Wichtigste für mich: im Voraus planen und ganz klare OKRs benennen. Es ist extrem entscheidend, dass alle Mitarbeiter*innen von Anfang an fokussiert und in die gleiche Richtung arbeiten. In den ersten Monaten war bei uns natürlich vieles noch nicht fix, aber wir hatten uns klare Ziele gesetzt und haben erste wichtige Erfolge eingefahren. Die bauen wir jetzt aus und sehen tolle Ergebnisse. Eine gute Struktur und die Mitarbeiter*innen sind entscheidend.

Ohne welches externes Tool würde dein Startup quasi nicht mehr existieren?
Ohne unsere ERP-Plattform, über die wir unser komplettes Business steuern. Mit unserer komplexen Struktur aus verschiedenen On- und Offline-Channels, Retail, White- und Private-Labellösungen müssen wir uns zu 100% auf unser System verlassen können. Nur durch stetige Prozessoptimierung gelingt es uns, das Wachstum unserer vielseitigen Firmenzweige voranzutreiben.

Wie sorgt ihr bei eurem Team für gute Stimmung?
Trotz unseres busy Alltags feiern wir unsere Erfolge – auch die kleinen. Es trägt sehr zur Motivation des Teams bei, dass wir positive Erlebnisse teilen. Neben der ganzen Arbeit nehmen wir uns Zeit für gemeinsame Abendessen und Drinks.

Was war Dein bisher wildestes Startup-Erlebnis?
Als wir frisch gestartet waren, haben wir einen riesigen Auftrag an Land gezogen, eigentlich viel zu groß für unsere damalige Kapazität. Wir sollten innerhalb von fünf Tagen 10.000 Artikel liefern. Ich habe dem Kunden mit Pokerface zugesagt und wir haben die nächsten fünf Tage und Nächte gearbeitet, um das hinzubekommen. Es war ein großes Risiko und eine große Chance, das haben alle gewusst. Die Mitarbeiter aus den Shops sind abends nach ihrer Arbeit in die Manufaktur gekommen und haben geholfen, nach fünf Tagen hatten wir es tatsächlich geschafft.

Tipp: Wie sieht ein Startup-Arbeitsalltag? Noch mehr Interviews gibt es in unserem Themenschwerpunkt Gründeralltag.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Herbliz

#aktuell, #beauty, #berlin, #grunderalltag, #herbliz, #interview, #umfrage

0

#Hintergrund – SoRose: Eine Frage der Ausgründung #DHDL


Das Ehepaar betreibt schon seit 2015 den Online Shop Shishi Cherie, in dem vor allem koreanische Naturkosmetik im mittleren bis oberen Preissegment angeboten wird. Dadurch wurde über die Jahre viel Wissen in diesem Bereich erworben, woraus in Kombination mit bulgarischem Rosenwasser die erste eigene Produktlinie – SoRose – entstand, die nun auch den Löwen vorgestellt werden sollte. Das Angebot – 200.000 Euro für 20% – bezog sich dann auch auf die noch auszugründende Marke und nicht auf Shishi Cherie.

Doch was genau bedeutet es eigentlich, eine Marke “auszugründen” und warum sollte man das tun? Und vielleicht noch spannender: Warum machte Judith Williams schließlich ein Angebot für das ganze, bereits bestehende Unternehmen und wollte die Ausgründung gar nicht?

Zunächst einmal ist Shishi Cherie ein recht “klassischer” Online Shop, in dem Sinne, dass hier Produkte verkauft werden, die zuvor bei Lieferanten oder auch Produzenten eingekauft werden. Besonders ist hier vor allem die Positionierung mit einem starken Trend innerhalb der Kosmetikbranche, zu dem Produkte für die zahlungskräftigen Endverbraucherinnen aber noch nicht überall zu bekommen sind. Die Gründer bewiesen allein schon mit dem Aufbau dieses ersten Unternehmens eine Menge unternehmerisches Gespür und Geschick, denn eine solche Positionierung erfolgreich am Markt zu monetarisieren ist nicht einfach.

Doch ein reiner Wiederverkäufer unterliegt mittel- bis langfristig mindestens zwei Risiken: einerseits kann die Positionierung angegriffen werden, denn sowohl andere Nischenanbieter als auch große Player können in das gleiche Produktsegment vordringen. Andererseits sind die Margen immer begrenzt und werden gewissen Spannen nie überschreiten. Erhöhte Konkurrenz z.B. kann für einen Online Shop sehr schnell zu höheren Kundenakquisekosten (CAC) führen, ohne dass der Einkaufspreis niedriger wird. Diese zusätzlichen Kosten müssen also von der eigenen Marge bezahlt werden, ohne Aussicht auf eine Verbesserung der Situation.

Ein solcher Online Shop sucht also ständig nach Möglichkeiten, seine Positionierung und damit eng zusammenhängend seine Margen zu sichern. Das kann man tun, in dem man  regelmäßig neue Produkte für die Zielgruppe möglichst frühzeitig und möglichst exklusiv für sich sichert – oder man entwickelt solche Produkte eben selbst. Die Entwicklung eigener Marken hat zusätzlich den Charme, dass die Margen größer sind und bei Erfolg der Produkte auch länger stabil bleiben können. Den Trend zu Eigenmarken kann man daher in vielen Branchen und online wie offline, bei großen wie bei kleinen Marktteilnehmern häufig beobachten.

Doch warum wurde den Löwen “nur” die neue Marke angeboten und nicht der bewährte Online Shop?

Investoren suchen häufig nach dem schnell skalierbaren Produkt mit möglichst hohen Margen. Sind sie so gut vernetzt wie die Löwen, haben sie oft auch eigene Vertriebskanäle bzw. können hier viele Türen aufmachen. Zu diesem Zweck waren die Gründer wahrscheinlich bestrebt, ihnen ein “sauberes” Paket anzubieten. In diesem Fall gründet man eine neue Firma, die mit der ursprünglichen nicht verbunden ist, und überträgt nur die betreffende Marke (und ggf. weitere Rechte wie Patente, die das entsprechende Produkt betreffen) in dieses Unternehmen. Alle Kosten, die fortan entstehen, ob zur Produktion oder für Mitarbeiter, sind dadurch von der ursprünglichen Firma komplett getrennt, es gibt keine Verwicklungen.

Doch die Produkte von SoRose waren den Löwen anscheinend noch etwas zu jung, mehrere stiegen wegen noch fehlender Belege der Wirksamkeit aus.

Doch dann kam Judith Williams Angebot, die jedoch 33 % von Shishi Cherie haben wollte, was die Gründer verständlicherweise überraschte. Doch Investoren, die sehr stark in einer bestimmten Branche unterwegs sind, kennen diese Branche eben in- und auswendig, und können eine gut etablierte Positionierung eben auch besonders gut ein- und wertschätzen. Ein Grund für ein eher ungewöhnliches Investment in “nur” einen Online Shop könnte der Zugang zu einer bestimmten Zielgruppe sein, die als schwer oder nur teuer zu erreichen bekannt ist. In diesem speziellen Fall wurde über den Shop ein neues Produkt mit einer sehr hohen Marge platziert, was darauf hinweisen könnte, dass dies auch noch mit weiteren Produkten möglich sein könnte.

Leider hat Judith Williams nicht wirklich verraten, wie es zu ihrem Angebot kam, doch durch ihre umfassende Branchenkenntnis des Kosmetikmarkts können wir sicher sein, dass sie etwas weiß hat, das vielen anderen Investoren vielleicht nicht bekannt  ist und sie so den Wert von Shishi Cherie besonders gut einschätzen konnte. Das Trend-Thema koreanische Naturkosmetik könnte also vielleicht bald schon einen weiteren Push erleben.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #beauty, #die-hohle-der-lowen, #reloaded, #shishi-cherie, #sorose

0

#Interview – “Nur eine gute Idee zu haben, reicht leider nicht aus” #DHDL


Auch in der achten Staffel der Vox-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” treten wieder etliche Gründerinnen und Gründer vor die Jury. In der sechsten Folge der aktuellen Staffel ist unter anderem Jacqueline Torres Martinez, die Gründerin von MeDusch, zuvor als MediDusch bekannt, dabei. Hinter MeDusch verbirgt sich ein Duschschaum, der ätherische Öle in die tägliche Körperpflege integriert. Im Interview mit deutsche-startups.de stellt die die MeDusch-Macherin ihr Startup einmal ganz genau vor.

Welches Problem möchtest Du mit MeDusch lösen?
Ich möchte für jeden die Möglichkeit bieten, sich in der Erkältungszeit mit wohltuenden Aromen und ätherischen Ölen zu pflegen. Bisher war das nur möglich mit einem entspannten Bad, nun bringe ich dieses Aromaerlebnis unter die Dusche. 

Wie ist die Idee zu MeDusch entstanden?
Als Pharmareferentin stellte ich in meinem beruflichen Alltag fest, dass es für die Erkältungszeit nur wohltuende Aroma Bäder gibt. Doch was, wenn ich keine Badewanne besitze, oder lieber dusche als bade? Es musste Abhilfe geschaffen werden, denn ich wollte ein Produkt entwickeln, welches jeder in der Erkältungszeit nutzen kann, egal ob er eine Badewanne besitzt oder nicht. Somit stand für mich fest, dass ich einen Duschschaum entwickeln möchte mit ausgewählten ätherischen Ölen, wie zum Beispiel Eukalyptus und Menthol. Gleichzeitig war mir die Pflege der Haut wichtig, gerade in der kalten Jahreszeit möchte sie besonders reichhaltig gepflegt werden. Hierfür verwende ich in meinem Duschschaum feuchtigkeitsspendendes Mandel- und Avocado-Öl. MeDusch wurde Wirklichkeit. Ein Produkt made in Germany ohne Silikone oder Mikroplastik, der Umwelt zu liebe. 

Wo steht MeDusch in einem Jahr?
Wenn ich mir was wünschen könnte, dann wäre es natürlich toll, wenn ich mit meiner Dusch-Kosmetik den Markt erobern würde. MeDusch gehört eindeutig in den Handel und in jede Drogerie wo es Duschprodukte gibt.

Warum hast Du Dich entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Ich bin sehr schnell an meine Vertriebsgrenzen gestoßen. Als Pharmareferentin habe ich natürlich mein Produkt in den Apotheken platziert. Die Resonanz war unglaublich. Jede Apotheke, der ich MeDusch vorgestellt hatte, wollte mein Produkt im Sortiment mit aufnehmen. Mit diesem positiven Rückenwind möchte ich nun einen Löwen für mich gewinnen. Mir fehlen die Kontakte und die Vertriebspower im Einzelhandel und so hoffe ich, dass ich einen Investor für meine Dusch-Kosmetik in der Erkältungszeit gewinnen kann und er mit mir gemeinsam den Markt erobern möchte. 

Wie nervös warst Du kurz vor Deinem TV-Pitch?
Ich war schon sehr nervös, denn ich wusste, ich habe nur diese eine Chance. Immer an meiner Seite, mein Mann Guido, der mir zu jeder Zeit eine große Unterstützung war und ist und mir den Rücken frei hält. Ohne ihn hätte ich mich nicht beworben bei der Höhle der Löwen, ich bin ihm sehr dankbar. Wir sind ein starkes Team.

Dein Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Ihr müsst euch gut auf euren Pitch vorbereiten. Nur eine gute Idee zu haben, reicht leider nicht aus, man braucht schon ein gutes Konzept und man sollte seine unternehmerischen Zahlen im Kopf haben. Auch die Bewertung muss plausibel für die Löwen nachvollziehbar sein. Wenn das alles stimmig ist, dann kann es los gehen. Seid mutig und holt euch einen Deal!

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #beauty, #die-hohle-der-lowen, #interview, #medidusch, #medusch

0

#Hintergrund – gitti: Ein Investorentraum jenseits der Sweet Spots


gitti-Gründerin Jennifer Baum-Minkus schaffte das absolute Novum in “Die Höhle der Löwen”: zum ersten Mal gaben alle fünf Löwen einzeln ein Angebot ab, und dann auch noch genau das, was sie selbst vorgeschlagen hatte. Doch die Gründerin sorgte noch für Einiges mehr an “Nie-dagewesenem”: Carsten Maschmeyer wollte in Kosmetik investieren, und Dagmar Wöhrl gab sich als Co-Investorin mit circa 1,3 % zufrieden. Aber wie können es GründerInnen schaffen, Investoren so sehr zu begeistern, dass sie derart über ihre sonst scheinbar so festgesteckten Grenzen gehen?

Normalerweise haben Investoren bezüglich ihres Investitionsverhaltens recht feste Grenzen, die sie nie oder nur in Ausnahmefällen überschreiten. Bei vielen bezieht sich das auf die Phase und vor allem die Summe pro Startup, die sie investieren. Auch die Anteile, die sie nach der Kapitalerhöhung halten wollen, aber auch die Branchen oder sogar die Art der Geschäftsmodelle, bewegen sich meist in einem gewissen Rahmen. So gibt es zum Beispiel Investoren, die sich auf Wachstumsrunden im Bereich B2B-Software mit SaaS-Modellen spezialisiert haben. Andere sind etwas breiter aufgestellt und professionelle Fonds haben oft sogar mehrere Bereiche, die thematisch nicht unbedingt miteinander zu tun haben müssen. Diese Spezialisierungen und Schwerpunkte werden im Branchenjargon oft auch “Sweet Spot” genannt.

Und sie sind viel mehr als einfach nur eine Präferenz: Ein gut definierter Sweet Spot sorgt dafür, dass sich Erfahrungen, wertvolle Learnings und Best Practices herausbilden, die die Erfolgswahrscheinlichkeit weiterer Investments und damit des Investors oder des Fonds erheblich steigern können. Denn wer immer nur in eCommerce Startups in der Frühphase investiert, hat irgendwann eine ungeheure Expertise dazu aufgebaut, worauf man dabei achten muss, was diese Startups brauchen und wo die größten Stolperfallen drohen. Und eine Erfolgswahrscheinlichkeit durch verbesserte Auswahl und Vermeidung von Fehlern von zum Beispiel 10 % auf 20 % zu erhöhen bedeutet eben schließlich auch bares Geld. Ein weitere Aspekt ist das Kontaktnetzwerk: Gerade Business Angels investieren in Branchen, in denen sie einerseits schon Expertise haben, weil sie vielleicht ihr Berufsleben dort verbracht haben und eben auch viele gute Kontakte dort haben, die den Startups maßgeblich weiter helfen können. Gerade diese Netzwerke werden auch von den Löwen immer wieder in den Verhandlungen genannt, denn ein guter Kontakt z.B. zu einem zukünftigen potenziellen Großkunden oder in den Einzelhandel kann oft mehr wert sein als die Investmentsumme selbst. Das kann erheblich die Wachstumsgeschwindigkeit beeinflussen, und damit nicht nur die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen, sondern auch den Kapitalbedarf senken und die Bewertung bei zukünftigen Investitionsrunden erhöhen. Und schließlich entstehen in den durch den Sweet Spot geformten Portfolios von Investoren auch zwischen den Startups oft Synergien bis hin zu Kooperationen, die diese noch weiter nach vorne bringen können.

Die Bildung und Pflege eines solchen Sweet Spots ist für einen Investor also praktisch erfolgkritisch. Und genau deswegen hört man auch von den Löwen bei ihrem Ausstieg so häufig das Argument, dass sie sich mit dem Thema nicht wirklich auskennen. Sätze wie “Das ist nicht mein Business” oder “Ich kann da nicht so wirklich helfen” repräsentieren oft die Tatsache, dass das Startup eben so weit außerhalb des Sweet Spots liegt.

Wie hat es also nun gitti geschafft, alle fünf der anwesenden Löwen – so unterschiedlich wie sie sind – für sich zu begeistern? Den Sweet Spot von Judith Williams trifft gitti wohl thematisch so genau, dass der starke Auftritt der Gründerin sogar die sonst eher unübliche einstellige Prozentzahl bei den Anteilen wettmachen konnte. Dagmar Wöhrl baut gerne starke Marken im Handel auf und hat auch noch eine immer stärker werdende Vorliebe für nachhaltige Themen, während Ralf Dümmel hier ein starkes Produkt für den Handel sah. Georg Kofler begeisterte sich sicherlich für die bisher schon recht erfolgreiche Vermarktung über Online und Social Media Kanäle, Marketing-Ausgaben von unter 5 % des Umsatzes zeigen hier ein starkes Potenzial für ihn und seine Social Chain.

Doch die große Überraschung war Carsten Maschmeyers Angebot, da er erklärtermaßen nicht in Kosmetik-Startups investiert. gitti liegt also weit außerhalb seines Sweet Spots, den er zumindest im Rahmen von “Die Höhle der Löwen” noch nie so weit verlassen hat. Wie also ist es der Gründerin gelungen, einen so erfahrenen Investor trotzdem zu überzeugen? Zum einen war sie sehr sicher in ihrer Argumentation und hat ihre Unternehmenszahlen so präsentiert, dass ihr Business umso stärker wirkte. Denn ihr Gesamtumsatz, wenn auch nicht gerade gering, rechtfertigte ihre Bewertung alleine nicht.

Doch die Tatsache, dass sie diesen in nur neun verkaufsoffenen Tagen erzielt hatte und nach jeder Öffnung des Online-Shops praktisch ausverkauft war, lässt, zusammen mit den Marketing-Kennzahlen, großes Potenzial erahnen. Ihr Produkt ist innovativ und im Bereich Nachhaltigkeit voll im momentanen Trend. Doch gerade von Carsten Maschmeyer hört man auch immer wieder Fragen zum Hintergrund der Gründer, und hier punktete Jennifer mit ihre Motivation und Liebe zu ihrem Produkt sowie starkem beruflichen Werdegang erst recht. Zusammen mit ihrer starken Präsentation ergab das einfach ein Paket, dem kein Investor widerstehen kann: Herausragende GründerInnen mit ebenso starken ersten Zahlen sind gerade für einen Investor, der zwar nicht unbedingt in der speziellen Branche, aber im Allgemeinen trotzdem weitreichende Kontakte und Erfahrungen hat, dann doch einfach zu interessant. Sweet Spot hin oder her.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #beauty, #die-hohle-der-lowen, #gitti, #reloaded

0

#Brandneu – 6 neue Startups, die Aufmerksamkeit verdient haben


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Awake Mobility
Das Münchner Startup Awake Mobility möchte den ÖPNV digitalisieren. Konkret geht es unter anderem darum, Bus-Ausfälle zu verhindern und Instandhaltungskosten zu reduzieren. Gelingen soll dies mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und ganz ganz vielen Daten.

URL: www.awakemobility.de
Hashtags: #Mobility
Ort: München
Gründer: Houssem Braham, Daniel Sattel, Daniel Tyoschitz

DocEstate
Bei DocEstate aus Aschaffenburg dreht sich alles um “Immobilienbezogene Behördenauskünfte”. Das Startup tritt an, um diese Dokumente – darunter Grundbuchauszüge – online zu bringen. Das Team verspricht dabei “durchschnittlich zwei Wochen schneller” zu sein, als der klassische Weg.

URL: www.docestate.com
Hashtags: #PropTech
Ort: Aschaffenburg
Gründer: Christoph Schmidt, Jerome Sprinkmeier

Beams
Über das Berliner Startup Beams, bisher als TravelPlaylist bekannt, können Nutzer ihre Lieblingsorte mit Freunden teilen.Gegründet wurde das Travel-Unternehmen von Robert Kilian und Alan Sternberg, früher N26. Auf der Website heißt es: “Helping each other have a good time through step-by-step storytelling”.

URL: www.onbeams.com
Hashtags: #Travel
Ort: Berlin
Gründer: Robert Kilian, Alan Sternberg

AliudQ
Das junge Unternehmen AliudQ kämpft gegen Warteschlangen – etwa als Lösung für den Freizeitsektor. “Von Sensortechnik, Zutrittskontrolle bei Attraktionen oder Events, Ampelsystemen, Drehkreuzsystemen und Scannern bieten wir das passende Equipment”, teilt das Startup mit. 

URL: www.aliudq.de
Hashtags: #Tool #Software
Ort: Hepberg
Gründer: Florian Strecker, Virginia Howington

Tracks
Das junge Berliner Startup Tracks positioniert sich als digitale Emissionsmanagement-Plattform. “Mithilfe künstlicher Intelligenz erstellen wir Handlungsempfehlungen für Logistiker, die dadurch ihre LKW-Flotte besser managen und den Benzinverbrauch reduzieren können”, sagt Gründer Jakob Muus.

URL: www.tracksfortrucks.com
Hashtags: #Logistik #ClimateTech
Ort: Berlin
Gründer: Jakob Muus, Igor Nikolaev 

Yepoda
Bei Yepoda finden schönheitsbewusste Onliner koreanische Hautpflege, also sogenannte K-Beauty-Produkte. “Bei Yepoda glauben wir fest an die koreanische Expertise, die jahrhundertealten Traditionen, sowie die Beauty-Innovationen des Landes”, teilt das Startup mit. 

URL: www.yepoda.de
Hashtags: #eCommerce #Beauty
Ort: Berlin
Gründer: Sander van Bladel, Veronika Strotmann

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #aliudq, #awake-mobility, #beams, #brandneu, #docestate, #startup-radar, #tracks, #yepoda

0

#DealMonitor – bonify bekommt weitere Millionen – Marcell Jansen investiert in Groomed Rooster


Im aktuellen #DealMonitor für den 24. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

bonify
+++ Santander InnoVentures, Experian und Mosaic sowie die raisin-Gründer investieren eine siebenstellige Summe in das junge Fintech bonify – siehe FinanceFWD. Das Berliner Startup, das 2015 von Gamal Moukabary und Andreas Bermig gegründet wurde, ermöglicht Nutzern die Onlineauskunft über die Kreditwürdigkeit und Bonität. Seit dem Start flossen beriets mehr als 15 Millionen Euro in bonify.

Groomed Rooster
+++ Der ehemalige Fußballspieler Marcell Jansen investiert in Groomed Rooster – siehe Gründerszene. Fave Labs, das Unternehmen hinter Groomed Rooster wurde vom Familonet-Gründer Hauke Windmüller und Benjamin Reiss ins Leben gerufen. Konkret geht es um “die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb von Konsumgüterprodukten, insbesondere von Kosmetikartikeln”. Zielgruppe des Hamburger Startups sind Männer.

The Mobility House
+++ Die Europäische Investitionsbank gewährt dem Münchner Unternehmen The Mobility House einen Kredit in Höhe von 15 Millionen Euro. Mit den Mitteln will das  Unternehmen die Forschung und Entwicklung von ChargePilot, einem Lade- und Energiemanagementsystems, vorantreiben.

VENTURE CAPITAL

Vision Lab
+++ Der Berliner Kapitalgeber Earlybird legt gemeinsam mit der Unternehmensberatung Bain & Company Vision Lab, “ein gemeinnütziges Programm, das Migranten, die erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben, unterstützt, ihre Startup-Pläne erfolgreich umzusetzen”. In der Presseaussendung heißt es: “Gefördert werden Startup-Ideen aus dem Technologie- und Internetbereich. Das Vision Lab richtet sich insbesondere an Gründertalente, die mit sprachlichen Herausforderungen, der komplizierten Bürokratie oder mangelndem Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten zu kämpfen haben”. Basis von Vision Lab soll ein Fonds in Höhe von 1 Million Euro sein, “den die Partner von Earlybird sowie weitere Unterstützer aus eigenen Mitteln zur Verfügung stellen”. Pro Team gibt es 25.000 Euro.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #beauty, #berlin, #bonify, #earlybird-venture-capital, #fintech, #groomed-rooster, #hamburg, #marcell-jansen, #santander-innoventures, #the-mobility-house, #venture-capital, #vision-lab

0