#DealMonitor – Finn bekommt 110 Millionen – FemTech inne sammelt 10 Millionen ein – BonVenture investiert in Perfood  


Im #DealMonitor für den 25. Mai werfen wir einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Finn
+++ Der französische Geldgeber Korelya Capital, Keen Ventures, Greentrail Capital sowie Altinvestoren wie White Star Capital, HV Capital, Heartcore Capital, UVC Partners und Picus Capital investieren 110 Millionen US-Dollar in Finn – siehe TechCrunch. Das Münchner Startup, das 2019 von Max-Josef Meier (früher Stylight) gegründet wurde, bietet Autos im Abo an. Im Zuge der Investmentrunde wird Finn nun mit “more than $500 million” bewertet. Zuletzt wurde das Unternehmen mit rund 100 Millionen Euro bewertet.  White Star Capital, Rubin Ritter, David Schneider und Robert Gentz, HV Capital, Picus Capital, Heartcore und UVC Partners investierten im Dezember 2020 rund 25 Millionen Dollar in das Unternehmen. Credit Suisse Securitized Products Finance und Waterfall Asset Management gewährten Finn zudem bereits eine Kreditlinie in Höhe von 500 Millionen Euro. Insgesamt sicherte sich das Unternehmen bereits mehr als 680 Millionen Dollar Fremdkapital. Mehr über Finn

inne
+++ DSM Venturing, Borski Fund, Calm Storm Ventures sowie Angel-Investor:innen wie Taavet Hinrikus, Fiona Pathiraja und Rolf Schromgens investieren 10 Millionen US-Dollar in inne. Das Berliner FemTech, das 2017 von Eirini Rapti gegründet wurde, entwickelt ein Messgerät, das die Fruchtbarkeit bestimmt. “Mit dem inne-reader haben Frauen nicht nur eine neue Art der Fruchtbarkeitsbestimmung in der Hand, sondern auch ein eigenes Mini-Labor für Zuhause”, teilt das Unternehmen mit. Das frische Kapital soll in die Weiterentwicklung des Mini-Labors und die Expansion in die USA fließen. Mehr über inne

Perfood 
+++ Der Münchner Impact-Investor BonVenture investiert einen einstelligen Millionenbetrag in Perfood. Das Startup, 2017 von Dominik Burziwoda, Torsten Schröder, Christoph Twesten und Christian Sina an der Universität zu Lübeck gegründet, entwickelt rund um Krankheiten wie Migräne, Darmkrebs und Schuppenflechte “personalisierte, ernährungsbasierte Gesundheitsanwendungen”. Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF), das Family Office UV-Cap und die Schweizer Investitionsplattform investiere investierten zuvor bereits 5 Millionen Euro in Perfood. Mehr über Perfood

MotionsCloud
+++ Das Unternehmen Excon, ein Digitalisierungs- und Outsourcing-Dienstleister, investiert in MotionsCloud. Das InsurTech aus München, das von Lex Tan gegründet wurde, kümmert sich um “KI Schadenserkennung für KfZ- und Sachschadeninspektion”. MotionsCloud  arbeitet dabei mit  unter anderem mit Versicherungsfirmen, Schadenmanagementunternehmen und Insurtech-Unternehmen zusammen.

Lovr
+++ b.value, BMH und das Unternehmen Heag investieren eine siebenstellige Summe in Lovr bzw. das Unternehmen Revoltech. Das Startup aus Darmstadt, 2021 von Lucas Fuhrmann, Julian Mushövel und Montgomery Wagner gegründet, entwickelt, produziert und vertreibt unter der Marke Lovr eine plastikfreie und pflanzliche Alternative zu Leder aus Hanffasern.

MERGERS & ACQUISITIONS

l’herbivore
+++ Die Berliner Food-Holding The New Meat Company (TNMC) , das sich um Alternativen für Tierprodukte kümmert, steigt bei l’herbivore ein. TNMC sicherte sich 36,05 % der l’herbivore-Anteile und eine Call-Option auf den Erwerb weiterer 15,35 %. Das Berliner Unternehmen L’herbivore, 2016 von  Johannes Theuerl?und Eric Koschitza? gegründet, produziert vegane Alternativprodukte aus Seitan. The New Meat Company stieg zuvor bereits bei Planty of Meat ein.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #berlin, #bonventure, #borski-fund, #calm-storm-ventures, #darmstadt, #dsm-venturing, #femtech, #food, #inne, #insurtech, #lherbivore, #lovr, #lubeck, #motionscloud, #munchen, #perfood, #planty-of-meat, #revoltech, #the-new-meat-company, #venture-capital

#DealMonitor – SellerX bekommt 10 Millionen – Freaks 4U Gaming sammelt 15 Millionen ein – Viva übernimmt Vicampo


Im aktuellen #DealMonitor für den 12. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

SellerX
+++ L Catterton, ein amerikanisch-französisches Private-Equity-Unternehmen, Sofina und Altinvestoren wie Cherry Ventures, Felix Capital und 83North investieren 100 Millionen Euro in den Amazon-Shop-Aufkäufer SellerX. Insgesamt flossen nun schon rund 227 Millionen in SellerX (Risikokapital und Kredite). Über den Einstieg von L Catterton haben wir bereits Ende April im Insider-Podcast berichtet. Das Startup, das 2020 von Malte Horeyseck und Philipp Triebel gegründet wurde, kauft – wie dutzende andere Unternehmen – amazon-Shops an und versucht diese zu noch größerem Erfolg zu bringen. Rund 30 Marken kaufte das SellerX-Team in den vergangenen Monaten bereits. Rund 250 Mitarbeiter:innen wirken derzeit für die Jungfirma. Zu den Wettbewerbern von SellerXgehören die Berliner Razor Group, die Berlin Brands Group und The Stryze Group. Mehr über SellerX

Freaks 4U Gaming
+++ Co-Investor Partners – auch bei Mister Spex an Bord – investiert 15 Millionen Euro in Freaks 4U Gaming. Das Berliner Unternehmen, das 2011 von Michael Haenisch gegründet wurde, positioniert sich als “globale Full-Service-Agentur, die sich auf Gaming und Esports spezialisiert” ist. Freaks 4U Gaming bietet verschiedenen Dienstleistungen an, “darunter strategische Beratung, Community- und Social-Media-Management, Turnier- und Event-Organisation, Influencer-Management und Multimedia-Produktion”. Die Hauptstädter schreiben zum Investment: “Freaks 4U Gaming wird das Investment für sein Wachstum nutzen und dabei auf Skalierbarkeit und Nachhaltigkeit setzen”.

Finlex
+++ BlackFin Capital Partners und Segenia Capital investieren 8 Millionen Euro in das Frankfurter Insurtech Finlex. Bei Finlex, das von Sebastian Klapper, Tomasz Kosecki und Christian Reddig geführt wird, dreht sich alles um Versicherungslösungen für Firmenkunden. In den vergangenen Jahren entwickelte sich das Fintech von einem reinen “Whole-sale”-Broker, zu einer Online-Plattform. “Das zusätzliche Kapital wird vor allem in den Ausbau der Plattform und die Erweiterung der Produktpalette fließen. Bis zum Spätsommer 2022 soll sich die Mitarbeiterzahl verdoppeln”, teilt das Unternehmen mit.

Keleya 
+++ Crista Galli Ventures sowie Altinvestoren wie Calm/Storm Ventures und SeedLink investieren 3 Millionen Euro in Keleya. Das Berliner Startup, das 2017 von Victoria Engelhardt und Sarah Müggenburg gegründet wurde, positioniert sich als Fitness- und Ernährungscoach für werdende Mütter. “Keleya will mit dem frischen Kapital zusätzliche digitale Services im Produktportfolio ergänzen und die Marktposition weiter stärken”, heißt es in der Presseaussendung.

MERGERS & ACQUISITIONS

Vicampo
+++ Die schwedische Viva-Gruppe übernimmt den Online-Weinhändler Vicampo. “Die Vicampo.de GmbH wird im Zuge der Akquisition Teil der VIVA eCOM GROUP, in der seit 2020 bereits Wine in Black und die Vinexus-Gruppe zusammengefasst sind”, teilt das Unternehmen mit. Das Mainzer Startup Vicampo, das 2012 von Felix Gärtner, Max Gärtner und Daniel Nitz gegründet wurde, erwirtschaftete 2019 einen Umsatz in Höhe von 41,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag bei 750.637 Euro. Investoren wie das Medienhaus Burda, Passion Capital und Headline investierten in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen in Vicampo. Zuletzt war auch das Familiy Office der Jägermeister-Erfinder am Unternehmen beteuligt. Rund 200 Mitarbeiter:innen wirkten zuletzt für den Marktplatz für Winzerweine. Mehr über Vicampo

WOW Tech / Lovehoney 
+++ Das Berliner Sexual Wellness-Unternehmen WOW Tech und der britische Onlinehändler Lovehoney schließen sich zur Lovehoney Group zusammen. “Der Merger vereint einige der bekanntesten Marken in der Branche unter einem Dach (Arcwave,?Fifty Shades?of?Grey, Happy Rabbit,?We-Vibe und?Womanizer) und bringt Bewegung in den Markt”. teilen die Firmen mit. Die WOW Tech-Geschichte bekann 2017, als Johannes von Plettenberg “gemeinsam mit einer Gruppe Investoren, die Marke Womanizer übernahm”. Im Jahr darauf fusionierte Womanizer mit dem kanadischen Sextoy Hersteller We-Vibe. Aus dieser Fusion entstand die WOW Tech Group. Lovehoney, ein Hersteller und Händler von Sextoys, übernahm zuletzt auch die Mehrheit am Schweizer Sextoy-Unternehmen Amorana.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#83north, #aktuell, #berlin, #calm-storm-ventures, #cherry-ventures, #co-investor-partners, #crista-galli-ventures, #felix-capital, #femtech, #finlex, #frankfurter-am-main, #freaks-4u-gaming, #insurtech, #keleya, #l-catterton, #lovehoney, #lovehoney-group, #mainz, #seedlink, #sellerx, #sex, #sofina, #venture-capital, #vicampo, #viva-ecom-group, #wein, #wow-tech

#DealMonitor – GoStudent wird mit Millionen von DST Global zum Unicorn – Myos bekommt 25 Millionen – Tencent übernimmt Yager


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

GoStudent
+++ DST Global, SoftBank, Tencent und Dragoneer sowie Altinvestoren wie Coatue, Left Lane Capital und DN Capital investieren 205 Millionen Euro in GoStudent. Das EdTech wird dabei mit 1,4 Milliarden Euro bewertet und steigt somit zum Unicorn auf. “Mit der neuen Finanzierung beläuft sich die Gesamtinvestition von GoStudent auf über 291 Millionen Euro”, teilt das Unternehmen mit. Erst im März dieses Jahres sammelte GoStudent 70 Millionen Euro ein. Das Wiener Startup, das sich als E-Learning-Dienst positioniert und auf kostenpflichtige Einzelkurse setzt, wurde 2017 von Gregor Müller, Felix Ohswald und seinem Bruder Moritz Ohswald gegründet. “Das Investment wird genutzt, um die globale Expansion weiter voranzutreiben”, schreibt das Unternehmen. Über 500 Mitarbeiter:innen wirken bereits für das junge Unternehmen. Mehr über GoStudent

Myos 
+++ Xploration Capital, Fasanara Capital und Tomahawk, also Cédric Waldburger, investieren 25 Millionen Euro in Myos – siehe FinanceFWD. Das Startup, das 2018 von Nikolaus Hilgenfeldt ins Leben gerufen wurde, versorgt Händler mit Betriebsmitteln (Working Capital). Das Unternehmen nutzt dabei “die Transparenz und Datenverfügbarkeit auf E-Commerce-Plattformen, um das Kreditrisiko auf Basis des Umsatzpotenzials von Handelsprodukten zu bewerten”. Die Deutsche Handelsbank, Mountain Partners, BTH, Avala Capital, die raisin-Gründer, Tim Marbach und Gerald Schönbucher investierten 2019 bereits 10 Millionen Euro in Myos.

Airbank 
+++ New Wave, Speedinvest, Calm/Storm Ventures, Tiny.VC und einige Angel-Investoren investieren 2,5 Millionen Euro in Airbank. Das Berliner Startup, das 2021 von Christopher Zemina, zuletzt Principal bei Speedinvest, und Patrick de Castro Neuhaus gegründet wurde, kann man als eine Art CFO-Cockpit bezeichnen. In der Selbstbeschreibung heißt es: “Cashflow Management Lösung für Startups und KMUs, die alle Geschäftskonten und Finanzdaten an einem Ort vereint, reibungslose Liquiditätskontrolle und -planung ermöglicht und den Zahlungsverkehr vereinfacht”. Über den Einstieg von Speedinvest hatten wir bereits Anfang April im Insider-Podcast berichtet.

MERGERS & ACQUISITIONS

Yager
+++ Der chinesische Internetriese Tencent übernimmt die Mehrheit am Berliner Gamesstudio Yager – siehe GamesWirtschaft. Yager, das 1999 von Timo Ullmann, Uwe Bennecke, Roman Golka, Philipp Schellbach und Mathias Wiese gegründet wurde, ist insbesondere für den Antikriegs-Ego-Shooter “Spec Ops: The Line” und das Weltraum-Action-Spiel “Dreadnought” bekannt. Tencent stieg bereits 2020 bei Yager und hielt zuletzt 25 % am Unternehmen. 140 Mitarbeiter:innen arbeiten derzeit für Yager.

Twist
+++ Der dänische GreenMobility übernimmt das Stuttgarter Startup Twist. “Damit wird das Unternehmen aus Kopenhagen erstmals auf dem deutschen Markt aktiv”, heißt es in der Presseaussendung.  Twist bietet seit 2020 elektrisches Car- und Roller-Sharing für kleinere Städte und Gemeinden an. Die Jungfirma wurde von EnBW und dem Company Builder Bridgemaker angeschoben.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#airbank, #aktuell, #berlin, #bridgemaker, #calm-storm-ventures, #dragoneer, #dst-global, #e-learning, #edtech, #enbw, #ew-wave, #fasanara-capital, #fintech, #games, #gostudent, #greenmobility, #myos, #softbank, #speedinvest, #stuttgart, #tencent, #tiny-vc, #tomahawk, #twist, #unicorn, #venture-capital, #wien, #xploration-capital, #yager