#DealMonitor – Lukasz Gadowski und Co. investieren 15 Millionen in Incari – wajve sammelt 5 Millionen ein – Project A investiert in Priceloop


Im aktuellen #DealMonitor für den 10. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Incari
+++ Seriengründer und Investor Lukasz Gadowski (Team Europe) investiert gemeinsam mit weiteren Investoren 15 Millionen Euro in Incari. Das Berliner Unternehmen, das von Osman Dumbuya gegründet wurde, ist im Segment Mensch-Maschine-Schnittstellen (HMI) unterwegs. Incari bietet seinen Nutzer:innen “eine komfortable Bedienoberfläche, um komplexe Interfaces ohne Programmierkenntnisse zu gestalten”. Incari ging 2021 aus dem Unternehmen CGI-Studio hervor, das bisher im Automobilsegment unterwegs war. Nun soll das Unternehmen auch andere Branchen angehen.”Die Gründer werden mit den Investoren um Lukasz Gadowski das Unternehmen auf die nächste Stufe des Wachstums führen, nachdem es in der Frühphase durch Angel-Investoren, unter anderem Wunderkind von Armin Pohl, unterstützt wurde”, teilt die Jungfirma mit.

wajve 
+++ EQT Ventures, 468 Capital, OMR, Lucas von Cranach (OneFootball), Roland Grenke (Dubsmash, Acapela Group) und Christian Gaiser (Cosi) investieren 5 Millionen Euro in wajve. Mit wajve setzen Bastian Krautwald und David Meyer, die Gründer des erfolgreichen Unternehmens DeineStudienfinanzierung, auf eine Finanzapp, die sich an die Generation Z richtet. Das neue Smartphone-Bank soll dabei “Banking, Beratung und Bildung in einer App bündeln”. Das Berliner FinTech teilt dazu mit: “Mit der Finanzierung soll das Roll-out der Plattform für die ersten Kunden in Deutschland beschleunigt werden, bevor sie in andere europäische Märkte expandiert”.

EqualTo
+++ Der Berliner Geldgeber Cavalry Ventures, Amaranthine, First Momentum Ventures, helloworld.vc und mehrere Angel-Investoren aus dem Umfeld von Saarbrücker21 sowie Felix Jahn (McMakler), Dieter Buchl und Stephen Weich (Flaschenpost.de), und Phil Chambers (Peakon) investieren 3,5 Millionen Euro in EqualTo. Das Startup aus Freiburg, das 2020 von Gijs Hubben, Diarmuid Glynn und Kim Bergstrand gegründet wurde, positioniert sich als No-Code-Lösung für Vertriebsprovisionen. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie McMakler, UXCam und Solvemate.

Priceloop
+++ Der Berliner Kapitalgeber Project A Ventures investiert in Priceloop. Das Berliner Startup, das 2020 vom Contorion-Gründer Richard Schwenke und Dat Tran (zuletzt unter anderem Head of AI, Axel Springer) gegründet wurde, positioniert sich als KI-gestützte Software zur Optimierung von Verkaufspreisen. “Priceloop helps e-commerce and retail companies to be more successful by using data-driven pricing decisions”, heißt es in der Selbstbeschreibung der Jungfirma.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capital, #aktuell, #amaranthine, #berlin, #cavalry-ventures, #eqt-ventures, #equalto, #fintech, #first-momentum-ventures, #helloworld-vc, #incari, #lukasz-gadowski, #priceloop, #project-a-ventures, #venture-capital, #wajve

0

#DealMonitor – Tencent investiert in Scalable Capital – peaq bekommt 2,5 Millionen – Flow Lab sammelt 1 Million ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 9. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Scalable Capital
+++ Jetzt offiziell! Der chinesische Techkonzern Tencent und Altinvestoren investieren 180 Millionen US-Dollar in Scalable Capital. Der digitale Vermögensverwalter, der 2014 von Florian Prucker, Erik Podzuweit, Patrick Pöschl, Adam French und Stefan Mittnik gegründet wurde, sammelt nun schon 320 Millionen Dollar ein. “Das neue Kapital wird verwendet, um das europäische Wachstum von Scalable Capital zu beschleunigen und den Aufbau eines ganzheitlichen digitalen Vermögensverwaltungs- und Brokerage-Angebots fortzusetzen”, teilt die Jungfirma mit. Im Zuge der aktuellen Investmentrunde steigt das Unternehmen aus München zum Unicorn auf. Die Bewertung liegt bei 1,4 Milliarden Dollar (Post-Money). 230 Mitarbeiter:innen arbeiten derzeit für Scalable Capital. Zuletzt sammelte das der Neobroker und Robo-Advisor 50 Millionen Euro ein – unter anderem von Hedosophia, BlackRock, HV Capital und Tengelmann Ventures. Im Insider-Podcast haben wir bereits am Montag über das Investment berichtet. Mehr über Scalable Capital

peaq
+++ Die Beteiligungsgesellschaft Scherzer & Co., Werner Geissler, ehemaliger Vice-Chairman von Procter & Gamble, und Meteoric VC investieren 2,5 Millionen Euro in peaq. Das Startup aus Berlin, das 2017 von Till Wendler, Julia Poenitzsch, Max Thake und Leonard Dorlöchter gegründet wurde,  möchte Unternehmen dabei helfen, Prozesse zu automatisieren und Kosten einzusparen. Dafür setzt das peaq-Team auf sogenannte Distributed Ledger Technology. “Unsere dezentrale Infrastruktur transformiert das Internet der Dinge in die hyper-vernetzte Economy of Things”, verspricht das Startup. Mehrere Angel-Investoren investierten zuvor bereits 750.000 Euro in peaq.

Flow Lab
Der Berliner Kapitalgeber IBB Ventures, APX, der Frühphaseninvestor von Axel Springer und Porsche, sowie einige Business Angels investieren 1 Million Euro in das Berliner Startup Flow Lab. Die Jungfirma, die 2018 von Jonas Vossler, David Jacob und Peter Schwarz gegründet wurde, entwickelt eine individuelle Mental-Trainings-App. ”Mit Hilfe von geführten Audiosessions lernst du Schritt für Schritt, auch unter Stress produktive Höchstleistungen zu erzielen”, heißt es auf der Website. APX, die Unternehmensberatung IIC Solutions und drei Business Angels investierten zuvor bereits 285.000 Euro in Flow Lab.

Travelcircus
+++ Die Altinvestoren investieren eine siebenstellige Summe in Travelcircus. Das Startup, das von 2014 von Nils Brosch, Bastian Böckenhüser, Mathias Zeitler und Robert Anders gegründet wurde, kümmert sich um “handverlesene Kurzreisepakete im DACH-Raum”. In der Vergangenheit investierten Geldgeber wie Airbridge Equity Partners, Tengelmann Ventures, MairDumont Ventures, IBB Ventures und Howzat Growth rund 7,5 Millionen Euro in die Jungfirma. 70 Mitarbeiter:innen wirkten derzeit für Travelcircus.

VENTURE CAPITAL

Emerge Accelerator
+++ Die Investoren SoftBank und Speedinvest starten mit Emerge Accelerator ein Programm für “mehr Diversität in der europäischen Tech-Branche”. Der Emerge Accelerator richtet sich gezielt an “Startups, die mindestens eine/n Gründer*in haben, der oder die sich als People of Color, weiblich, LGBTQ+, Mensch mit Behinderung oder Geflüchtete*r identifiziert”. Zu den Unterstützer:innen des Emerge Accelerators gehören Cherry Ventures, Breega, firstminute Capital und Kindred. In den USA investierte SoftBank im Rahmen der ersten Emerge-Reihe insgesamt 5 Millionen US-Dollar in 13 Startups.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#accelerator, #aktuell, #apx, #berlin, #emerge-accelerator, #fintech, #flow-lab, #ibb-ventures, #munchen, #neobroker, #peaq, #robo-advisor, #scalable-capital, #softbank, #speedinvest, #tencent, #travel, #travelcircus, #venture-capital

0

#DealMonitor – Lumenaza bekommt 6,5 Millionen – Resourcify sammelt 3 Millionen ein – Frank Thelen investiert in RobCo


Im aktuellen #DealMonitor für den 8. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Lumenaza 
+++ Der Kapitalgeber First Imagine, New Kraftwerk Technology, ein Family Office das hauptsächlich durch Tom Wolf finanziert wird, Future Energy Ventures und IBB Ventures investieren 6,5 Millionen Euro in Lumenaza. Das Berliner Startup wurde 2013 von Christian Chudoba und Bernhard Böhmer gegründet und verkauft Softwarelösungen für eine dezentrale Stromversorgung. “Die skalierbare Softwareplattform reduziert Time-to-Market und Cost-to-Serve für neue Energiedienstleistungen deutlich, und ermöglicht komplexe und präzise Abrechnungsmodelle”, teilt das Unternehmen mit. EnBW New Ventures, IBB Ventures und E.ON investierten zuletzt 2,5 Millionen in Lumenaza. Mehr über Lumenaza

Resourcify
+++ Der Frühphasen-Investor Speedinvest sowie die Gründer von sennder und Schüttflix investieren 3 Millionen Euro in Resourcify. Das Hamburger Startup, das 2015 von Gary Lewis, Pascal Alich und Felix Heinricy gegründet wurde, digitalisiert das Abfallmanagement. Resourcify entwickelt eine Software, mit der Unternehmen ihre Abfall- und Recyclingprozesse online verwalten können und die sie noch dazu mit geeigneten Entsorgungs- und Recyclingpartnern verbindet. Insgesamt flossen bereits 4 Millionen in das junge Unternehmen.

Aeditive
+++ Der Kölner Geldgeber BitStone Capital, Atlantic Labs, die Glatthaar Holding, ein Hersteller von Bodenplatten und Fertigteilkellern, sowie Angel-Investoren wie Young Sohn (Ex-Samsung), Sebastian Pollok (Amorelie) und Marc Stilke (Ex-Immobilienscout24) investieren in das Hamburger Startup Aeditive. Das 2019 gegründete Unternehmen digitalisiert mit “robotischen 3D-Drucklösungen die Bauindustrie und adressiert so Fachkräftemangel und Nachhaltigkeit”.

RobCo
+++ Der Kapitalgeber Freigeist, hinter dem insbesondere Frank Thelen steckt, investiert in das Münchner Robotik-Startup RobCo – siehe Handelsblatt. Das Startup, das einen modularen Industrieroboter anbietet, wurde 2020 von Roman Hölzl, Constantin Dresl und Paul Maroldt gegründet. “Durch die einzigartige Software sind sie innerhalb von Minuten einsatzbereit” verspricht das junge Unternehmen.

eCovery
+++ Der bekannte Dortmunder IT-Dienstleister adesso investiert in das Therapie-Startup eCovery. Mit eCovery, das von Marcus Rehwald, Benedict Rehbein und Alexander Georgi gegründet wurde, kommt der “Physiotherapeute für die Hosentasche” um die Ecke. Das Leipziger Startup tritt an, um die Reha komplett zu digitalisieren und auch zu modernisieren. eCovery will “mittels KI, mitlernendem System und bald auch Bewegungssensoren den Patienten bei seiner Reha begleiten und anleiten”. eCovery war zuletzt auch in unserem Pitch-Podcast zu Gast.

Building Radar
+++ Die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG) investiert in das Münchner PropTech Building Radar. Das 2014 gegründete Unternehmen bietet eine KI-gestützte Suchmaschine für Bauprojekte an. Die Ergebnisse ermöglichen Kunden aus dem Baugewerbe einen schnelleren und einfacheren Zugang zu neuen Projekten, die über eine Softwarelösung effizient gemanagt werden können. Picus Capital, Astutia Ventures und Co. investierten zuletzt 5 Millionen Euro in das Unternehmen. Mehr über Building Radar

tacterion
+++ Miele Venture Capital, der Investmentableger von Miele, und ein ungenannter “Anbieter von Bautechnologie, -produkten und Werkzeugen” investieren in tacterion. Das Münchner Unternehmen, das 2015 von den Brüdern Michael und Daniel Strohmayr gegründet wurde, positioniert sich als “Anbieter innovativer taktiler Sensoren und Sensorlösungen”. “Die Kapitalerhöhung hilft dem jungen Unternehmen, seine ambitionierten Expansionspläne zu realisieren”, heißt es in der Presseaussendung.

MERGERS & ACQUISITIONS

Segment of One
+++ Die Neckarsulmer Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) übernimmt das  Berliner Big-Data-Startup Segment of One (So1) – siehe Capital. Das junge Unternehmen, früher nur als So1 bekannt, hat bereits eine bewegte Geschichte hinter sich. Der tief gefallene Zahlungsdienstleister Wirecard übernahm den Berliner Big-Data-Dienst im Juni 2020 und zahlte einen zweistelligen Millionenbetrag für das Unternehmen. Im Zuge der Wirecard-Insolvent schlitterte dann auch So1 in die Insolvenz. Die So1-Gründer Raimund Bau und Sebastian Gabel kauften die Überreste ihres insolventen Unternehmens dann im Herbst des vergangenen Jahres für eine fünfstellige Summe zurück. “Für die Technologie des Startups und das Team aus zwei Dutzend Mitarbeitern zahlt die Schwarz-Gruppe einen signifikanten Millionenbetrag”, heißt es im Bericht.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

Mary’s Dream Coffee
+++ In der zwölften Folge der neunten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 100.000 Euro in Mary’s Dream Coffee und sicherte sich dabei 30 % am Unternehmen, das Bio-Eiskaffee im Tetra Pak anbietet. Ursprünglich wollte das Gründerteam 100.000 Euro für 10 % Firmenanteile einsammeln.

FitOaty
+++ In der zwölften Folge der neunten Staffel investierte Pharma-Löwe Nils Glagau 80.000 Euro in FitOaty und sicherte sich dabei 25 % am Unternehmen, das frische und sofort verzehrbare Frucht-Hafermahlzeiten aus dem Kühlregal im To-Go-Becher anbietet. Der Deal platzte nach der Show.

B’n’Tree
+++ In der zwölften Folge der neunten Staffel investierten Sales-Löwe Carsten Maschmeyer und Beauty-Löwin Judith Williams 75.000 Euro in B’n’Tree und sicherten sich dabei 25,1 % am Unternehmen, das eine Vermittlungsplattform betreibt, die mit verschiedenen Reisebuchungsportalen zusammenarbeitet und für jede Buchung einen Baum pflanzt. Ursprünglich wollte Gründer Chris Kaiser 75.000 Euro für 10 % einsammeln. Der Deal platzte nach der Show.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#adesso, #aeditive, #aktuell, #atlantic-labs, #bntree, #baybg-bayerische-beteiligungsgesellschaft, #berlin, #bitstone-capital, #building-radar, #die-hohle-der-lowen, #ecovery, #energie, #first-imagine, #fitoaty, #frank-thelen, #freigeist, #future-energy-ventures, #hamburg, #ibb-ventures, #leipzig, #lumenaza, #marys-dream-coffee, #miele-venture-capital, #munchen, #new-kraftwerk-technology, #proptech, #resourcify, #robco, #schwarz-gruppe, #segment-of-one, #so1, #speedinvest, #tacterion, #venture-capital

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Scalable Capital sammelt 180 Millionen ein (und wird zum Unicorn) – 100 Millionen-Investmentrunde bei OneFootball


Im aktuellen #DealMonitor für den 7. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Scalable Capital
+++ Ein bisher namentlich nicht bekannter Geldgeber aus dem asiatischen Raum und die Altinvestoren investieren 180 Millionen US-Dollar (Primary) in Scalable Capital. Der digitale Vermögensverwalter, der 2014 von Florian Prucker, Erik Podzuweit, Patrick Pöschl, Adam French und Stefan Mittnik gegründet wurde, sammelte zuletzt 50 Millionen Euro ein – unter anderem von Hedosophia, BlackRock, HV Capital und Tengelmann Ventures. Im Zuge der aktuellen Investmentrunde steigt das Unternehmen aus München zum Unicorn auf. Die Bewertung liegt bei 1,4 Milliarden Dollar (Post-Money). Wie aus dem Umfeld des FinTechs zu hören ist, verfügt Scalable Capital derzeit über 300.000 Kunden (Robo Advisor und Brokerage). Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

OneFootball
+++ Mehrere namentlich nicht bekannte amerikanische Growth-Investoren investieren 50 Millionen Euro in OneFootball. Hinzu kommen weitere 50 Millionen in Form von Secondaries, bei denen Altinevstoren Anteile an die neuen Geldgeber verkaufen. Insgesamt bewegen die neuen Investoren somit in dieser Investmentrunden 100 Millionen. Die Bewertung liegt bei 450 Millionen Euro (Post-Money). Das Grownup bzw. die gleichnamige App versorgt Fußballfans rund um den Globus seit 2008 mit Zahlen, Daten und Fakten sowie spannenden Inhalten. Zu den Investoren des Unternehmens, das von Lucas von Cranach gegründet wurde, gehören bisher Union Square Ventures, Lakestar, Earlybird und Daniel Hopp. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

SimScale
+++ Alinvestor Insight Partners investiert weitere 25 Millionen Euro (Primary) in SimScale. Die Bewertung liegt bei 205 Millionen Euro (Post-Money). Das 2012 gegründete Unternehmen, ein Spin-off der Technischen Universität München (TUM), entwickelt und vertreibt eine web-basierte Plattform für ingenieurtechnische Simulationen. Insight Partners, Earlybird und weitere Bestandsinvestoren investierten zuletzt 27 Millionen Euro in das Münchner Startup. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

Avi Medical 
+++ Der Berliner Investor Heal Capital und der New Yorker Geldgeber Addition sowie die Altinvestoren Picus Capital, Vorwerk Ventures, ID Invest, 3VC und Claret Capital Partners investieren 28,5 Millionen Euro in Avi Medical. Hinter dem jungen Startup, das von Picus Capital angeschoben wurde, verbirgt sich eine moderne Hausarztpraxis. Das Startup wurde von Vlad Lata (Mitgründer von Konux), Christoph Baumeister. (Mitgründer von nello) und Julian Kley, zuletzt BCG, gegründet. Bereits Anfang Mai hatten wir im Insider-Podcast über ein Investment von Heal Capital, Vorwerk Ventures und Co. in Avi Medical berichtet. Mehr über Avi Medical

Element 
+++ Witan Group und der luxemburgische Fintech-Investor Ilavska Vuillermoz Capital sowie die Altinvestoren investieren 16 Millionen Euro in Element, einen Zulieferer von digitalen Versicherungsprodukten. Zielgruppe der Jungfirma, die 2017 von Finleap angeschoben wurde, sind andere Startups, etablierte Unternehmen, Händler und auch bestehende Versicherer. In den vergangenen Jahren flossen nun schon 66 Millionen Euro in das InsurTech. Mehr über Element

airfocus
+++ XAnge und Nauta Capital investieren 5 Millionen Dollar in  airfocus. Das Startup, das 2017 von Valentin Firak, Malte Scholz und Christian Hoffmeister gegründet wurde, entwickelt eine Software für Produktteams, die dabei unterstützt, Produkte strategisch und kundenzentriert zu entwickeln. Insgesamt flossen nun schon 8 Millionen Dollar in das Hamburger Startup. Mehr als 20 Mitarbeiter:innen wirken bereits für airfocus. Mehr über airfocus

MERGERS & ACQUISITIONS

letsact
+++ Die beiden Versicherungsfirmen Fonds Finanz und die Bayerische übernehmen die Mehrheit (80 %) an der Volunteering-Plattform letsact. Die Firmengründer Paul Bäumler und Ludwig Petersen bleiben auch nach der Übernahme weiter als Gesellschafter und Geschäftsführer an Bord. “Bei der Übernahme steht vor allem der Unternehmenskunden-Bereich des Startups im Vordergrund. In diesem werden Software-Lösungen im Rahmen von Mitarbeiter- und Unternehmensengagement (oder auch Corporate Volunteering und Corporate Citizenship) angeboten”, teilt das Startup, das im September 2020 in der VOX-Show “Die Höhle der Löwen” zu Gast war, mit.

Pacemakers Digital Ventures
+++ Die Digitalberatung Etribes übernimmt Pacemakers Digital Ventures (PMDV). “Für Etribes ist die Übernahme zu einem siebenstelligen Betrag bereits die zweite in diesem Jahr, weitere Zukäufe sind geplant. Die Gründer von PMDV, Peter Henssen, Julius Hansen und Robin Rohrmann, werden fortan bei Etribes in Führungsrollen die Fähigkeiten des gesamten Teams in Sachen Corporate Venture Building noch weiter ausbauen”, heißt es in der Presseaussendung. PMDV, 2019 gegründet, arbeitete bisher unter anderem für Henkel und Coca-Cola.

STOCK MARKET

Bike24
+++ Das junge Dresdner Unternehmen Bike24, ein Online-Shop für Fahrräder, Laufsport, Schwimmen, Triathlon und Outdoor, plant einen IPO. “Vor dem Listing beabsichtigen BIKE24 und die Gesellschafter eine Privatplatzierung durchzuführen, die sowohl neu ausgegebene Aktien aus einer Kapitalerhöhung als auch Aktien aus dem Bestand des Großaktionärs, dem europäischen Riverside Fonds VI, umfasst”, teilt das Unternehmen mit. Die Privatplatzierung soll ein Volumen von 100 Millionen Euro umfassen.  Im Geschäftsjahr 2020 erwirtschaftete Bike24 einen Umsatz von 199,2 Millionen Euro, ein Plus von rund 45 % gegenüber 2019, das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation) stieg um mehr als 70 % auf 26,7 Euro Millionen. Mehr über Bike24

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#addition, #airfocus, #aktuell, #avi-medical, #bike24, #dresden, #etribes, #heal-capital, #letsact, #munchen, #nauta-capital, #onefootball, #pacemakers-digital-ventures, #scalable-capital, #simscale, #unicorn, #venture-capital, #xange

0

#DealMonitor – Lakestar-SPAC plant HomeToGo-Übernahme – Flink sammelt 240 Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 4. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

STOCK MARKET

HomeToGo
+++ Der bekannte Geldgeber Lakestar, hinter dem Klaus Hommels steckt, verhandelt derzeit darüber, die Ferienhausplattform HomeToGo zu übernehmen. Die Übernahme soll über den Lakestar SPAC I, eine börsennotierte Firmenhülle, die der Geldgeber kürzlich an die Börse gebracht hat, erfolgen. “Der Fonds habe schon vor einiger Zeit eine nicht verbindliche Absichtserklärung zum Kauf unterzeichnet, heißt es. Seither würden der Lakestar-Spac und das Start-up-Management über die Konditionen des Zusammenschlusses verhandeln. Die angepeilte Bewertung soll bei rund 1 Mrd. Euro liegen”, berichtet Capital.Der Aufbau von HomeToGo kostete bisher rund 66,6 Millionen Euro. Im Vor-Corona-Jahr 2019 lief es gut für das Unternehmen: Der Umsatz der kleinen Travel-Gruppe stieg auf 73,3 Millionen. Der Verlust stieg auf 22,3 Millionen. Für das Corona-Jahr 2020 verweist das Unternehmen auf “eine leichte Zunahme beim Umsatz”. In den vergangenen Jahren flossen 150 Millionen US-Dollar in HomeToGo – unter anderem von Lakestar. Der Geldgeber hält rund 4 % am Unternehmen. Mehr über HomeToGo

INVESTMENTS

Flink
+++ Prosus, Bond und Mubadala Capital investieren 240 Millionen US-Dollar in den jungen Flash-Supermarkt Flink. “Gleichzeitig wurde mit der Rewe Group eine strategische Partnerschaft vereinbart”, teilt das Unternehmen mit. Dem jungen Flash-Supermarkt Flink, der Lebensmittel in 10 Minuten liefert, lagen zuletzt drei Übernahmeangebote vor – von Gorillas, Getir und goPuff. Target Global und die Alt-Investoren Northzone, Cherry Ventures und TriplePoint Capital investierten zuletzt zwar beachtliche 52 Millionen US-Dollar in Flink, im Reigen der großen Anbieter war dies aber bisher vergleichsweise wenig Kapital. Mehr im ausführlichen Artikel zum Investment

Solandeo
+++ Das Oldenburger Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE steigt bei Solandeo an. Das Berliner Unternehmen, setzt seit 2013 auf Smart Metering Lösungen sowie intelligente Prognose- und Analytikprodukte. “Mit dem Investment möchte EWE Solandeo dabei unterstützen, digitale Geschäftsmodelle und Mehrwertdienste am Markt zu platzieren, um so die Lücke zwischen der Erschließung von Datenpunkten und der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle erfolgreich zu schließen”, heißt es in der Presseaussendung.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #berlin, #bond-und-mubadala-capital, #ewe, #flink, #hometogo, #lakestar-spac-i, #prosus, #solandeo, #venture-capital

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Vermietet.de-Exit: Scout24-Gruppe zahlte 50 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 3. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

MERGERS & ACQUISITIONS

Vermietet.de
+++ Das Münchner Unternehmen Scout24, zu dem auch ImmoScout24 gehört, übernahm im Mai Vermietet.de. Der Verkaufspreis war bisher nicht bekannt. Nach unserem Informationen lag der Verkaufspreis bei rund 50 Millionen Euro. Über Vermietet.de können Eigentümer ihre Immobilien verwalten, Kontakt mit Mieter:innen pflegen, Nebenkostenabrechnungen erstellen und Daten für Steuererklärungen erfassen. BitStone Capital, Company Builder, AXA, Berlin Technology Holding, Deutsche Bank, main incubator und Swiss Life investierten zuletzt einen mittleren einstelligen Millionenbetrag in das PropTech. Insgesamt flossen in den vergangenen Jahren rund 16 Millionen Euro in  Vermietet.de. Das PropTech wurde 2016 von Jannes Fischer gegründet. Auch nach der Übernahme bleibt Fischer als Geschäftsführer im Unternehmen tätig. “Die Dienstleistungen von Vermietet.de” sollen nun “mit der Produktpalette von ImmoScout24 kombiniert” werden. Der Kaufpreis ist bisher nicht bekannt. Mehr über Vermietet.de #EXKLUSIV

DaWanda
+++ Zwölf Jahre nach dem Start wurde DaWanda, ein Online-Marktplatz für Unikate und Selbstgemachte, im Sommer 2018 überraschend abgewickelt. Der Wettbewerber Etsy sicherte sich danach die Umleitung der bisherigen Nutzer:innen auf seine Plattform. Im Jahresabschluss für 2019, den auch Gründerszene entdeckt hat, gibt es nun erstmals Details zum Deal: “Dafür hat DaWanda eine Kompensationszahlung von Etsy von TEUR 30.000 erhalten. Im Geschäftsjahr 2019 hat DaWanda zusätzliche erfolgsabhängige Erlöse in Höhe von TEUR 1.606 von Etsy erhalten”. Investoren wie Insight Venture Partners, Rocket Internet, Piton Capital, Point Nine Capital, Team Europe, Holtzbrinck Ventures und Vorwerk Ventures investierten in der Vergangenheit rund 22 Millionen in das Unternehmen. Zudem erhielt das Startup Darlehen in Höhe von 7,5 Millionen. 2019 konnte das Unternehmen, das 2018 einen Umsatz in Höhe von 33,6 Millionen erwirtschaftete, nun knapp 10 Millionen an Kapitalgeber zurückzahlen, das Darlehen wurde bereits 2018 fast komplett getilgt. Mehr über DaWanda

Mapify
+++ Das Berliner Travel-Grownup HomeToGo übernimmt das insolvente Startup Mapify bzw. die Überreste des Unternehmens – siehe Gründerszene. Anfang Februar verkündete die Reise-App Mapify ihr Ende. Das “Social Travel Network” wurde Ende 2016 gegründet. Die bekannten Geldgeber Lakestar und Atlantic Labs sowie Mairdumont Ventures investierten in den vergangenen Jahren eine Millionensumme in die Berliner Jungfirma. Mehr über Mapify 

INVESTMENTS

Zage / Zavvy
+++ Der Berliner Geldgeber La Familiga, Emerge Venture Partners, Picus Capital und zahlreiche Angel-Investoren – darunter die Stylight-Gründer – investieren in Zage. Das Münchner Startup, das 2019 von den Freeletics-Gründern Joshua Cornelius und Mehmet Yilmaz gegründet wurde, positioniert sich als “Employee Development Platform”. Auf der Website heißt es: “Zage is the easiest, most intuitive way to onboard and develop your employees”. Das Unternehmen hinter Zage hieß zunächst The Life Company, inzwischen firmiert die Jungfirma als Zavvy. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

Taledo
+++ “Bestands- und Neuinvestoren aus der Privatwirtschaft und IBB/IBB Capital” investieren 1,6 Millionen Euro in Taledo. Das Berliner Startup Taledo, das 2015 von Melikshah Ünver, Mengühan Ünver und Marcel Poelker gegründet wurde, positioniert sich als “All-in-One Suite für Talent Acquisition & Relations”. Das frische Kapital soll “in die Weiterentwicklung des Produkts und die Expansion der Kundenbasis, die das neue SaaS-Preismodells der KI-basierten All-in-One Suite nutzt”, fließen. 40 Mitarbeiter:innen wirken für Taledo. Mehr über Taledo

Field 33
+++ Der Berliner Seed-Kapitalgeber Atlantic Labs und Angel-Investor Marcus Rübsam investieren eine siebenstellige Summe in Field 33. Das Startup, das in Berlin und Stuttgart residiert, kümmert sich um Komplexitäts- und Transformationsmanagement in der Cloud. Die Jungfirma, die 2019 von Sebastian Wohlrapp gegründet wurde, möchte Unternehmen insbesondere dabei unterstützen, “die immer komplexer werdenden Wechselwirkungen von strategischen Zielen und externen Einflussfaktoren zu verbinden und so besser managen zu können”. Im Zuge der Finanzierungsrunde steigt Daniel Fiebig von TLGG als “Co-Founder und CTO” bei Field 33 ein.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #atlantic-labs, #berlin, #dawanda, #emerge-venture-partners, #field-33, #hometogo, #hr, #la-familiga, #mapify, #picus-capital, #stuttgart, #taledo, #venture-capital, #vermietet-de, #zage, #zavvy

0

#DealMonitor – Celonis sammelt 1 Milliarde ein – Tier Mobility bekommt 60 Millionen – Cognigy sammelt 44 Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 2. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Celonis
+++ Durable Capital Partners, T. Rowe Price Associates, Franklin Templeton, Splunk Ventures und “eine Gruppe weiterer Investoren” sowie Altinvestoren wie Arena Holdings investieren 1 Milliarde US-Dollar in das Process Mining-Grownup Celonis. Eine solche Summe sammelte bisher noch kein Startup auf seinen Schlag ein. Die Bewertung liegt bei 11 Milliarden Dollar. Damit ist Celonis das erste deutsche Decacorn. Mit dem Begriff werden Unternehmen beschrieben, die mindestens mit 10 Milliarden US-Dollar bewertet werden. Mehr im ausführlichen Artikel zum Decacorn-Investment

Tier Mobility
+++ Goldman Sachs stellt dem millionenschweren Berliner Mobility-Startup Tier, das E-Scooter und Roller anbietet, eine sogenannte Asset-Backed-Finanzierung in Höhe von 60 Millionen US-Dollar zur Verfügung. “The debt facility from the leading investment banking, securities and investment management firm is the first of such scale in micro-mobility and will fuel TIER’s e-scooter fleet expansion for 2021”, heißt es in der Presseaussendung. Investoren wie SoftBank, Mubadala Capital, Northzone, Goodwater Capital und White Star Capital investierten bereits in Tier. Das Unternehmen wurde 2018 von Lawrence Leuschner, Matthias Laug und Julian Blessin gegründet. Mehr über Tier Mobility

Cognigy
+++ Insight Partners. DN Capital, Global Brain, Nordic Makers, Inventures und Digital Innovation and Growth investieren 44 Millionen US-Dollar in Cognigy. Das Düsseldorfer Unternehmen, das 2016 von Philipp Heltewig und Sascha Poggemann gegründet wurde, entwickelt einen Künstliche Intelligenz-Service, Kundenanfragen zu managen. Zu den Kunden des Unternehmens gehören unter anderem Lufthansa, BioNTech und Daimler. Bis Ende 2019 flossen bereits rund 6,5 Millionen Euro in Cognigy. Mit dem frischen Kapital möchte das Unternehmen “sein weltweites Kundenwachstum fördern, neue Partnerschaften vorantreiben und die marktführenden Funktionen seiner Plattform kontinuierlich weiterentwickeln, um die Einführung von Künstlicher Intelligenz auf Unternehmensebene zu beschleunigen”. Mehr über Cognigy

OroraTech
+++ Bayern Kapital, Ananda Impact Ventures, Findus Ventures, APEX Ventures und “ein Konsortium erfahrener Business Angels” investieren 5,8 Millionen Euro in OroraTech.Das Münchner Unternehmen positioniert sich als “kommerzieller Anbieter von Satelliten, die – mit Infrarot-Kameras ausgestattet – Buschfeuer überall auf der Welt frühzeitig entdecken und überwachen können”. Das junge Startup entstand als Spin-off des Raumfahrtlehrstuhls der TUM. Mehr über OroraTech

Evana
+++ Wecken & Cie., AC+X und das Schweizer Family Office Arventus sowie die Altinvestoren Patrizia und AM Alpha investieren 10 Millionen Euro in das PropTech Evana. “Das Unternehmen nutzt die Finanzierung, um Evana als führende Plattform für das digitale Daten- und Dokumenten-Management in Europa und Technologieführer für Künstliche Intelligenz in der Immobilienwirtschaft zu etablieren”, heißt es in der Presseaussendung. Das 2015 gegründete PropTech (Frankfurt am Main und Saarbrücken) beschäftigt mehr als 100 Mitarbeiter:innen.

Bikemap
+++ Der niederländische Investors Ponooc, der auch bei Swapfiets und Unu an Bord ist, investiert eine siebenstellige Summe in das Wiener Startup Bikemap. Die Jungfirma bezeichnet sich selbst als “bisher größte nutzer:innengenerierte Fahrradroutensammlung der Welt”. Die Bikemap-App, die 2014 gegründet wurde, bietet nach eigenen Angaben “mehr als sieben Millionen Routen in über 100 Ländern” an. 30 Mitarbeiter:innen arbeiten für das Unternehmen.

WeProfit
+++ Angel-Investoren wie Clemens Bollinger, Vahe Andonians, Armen Kocharyan, Ara Abrahamyan und Jörg-Matthias Butzlaff investieren 330.000 US-Dollar in WeProfit. Das Startup aus Frankfurt am Main bringt sich als “Software Development-Marktplatz” in Stellung. Über die Plattform können Unternehmen “passende und gescreente Geschäftspartner für Software Development-Projekte finden”. WeProfit wurde von Sahak Artazyan, Matteo Emmanuello und Arsen Abrahamyan gegründet.

Fyppit
+++ Der Berliner Geldgeber APX, hinter dem Axel Springer und Porsche stecken, investiert in Fyppit. Das Berliner Startup, das 2020 von Harsha Jagasia, Tobias Lehmann und Andy Seto gegründet wurde, bietet einen Online-Marktplatz an, bei dem Kundinnen und Kunden “Waren direkt von ihren lokalen Geschäften mit Lieferung am selben Tag bestellen können”.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #ananda-impact-ventures, #apex-ventures, #apx, #bayern-kapital, #berlin, #bikemap, #cognigy, #dusseldorf, #evana, #findus-ventures, #frankfurt-am-main, #fyppit, #global-brain, #goldman-sachs, #insight-partners-dn-capital, #inventures, #mobility, #nordic-makers, #ororatech, #ponooc, #proptech, #saarbrucken, #tier-mobility, #venture-capital, #weprofit, #wien

0

#DealMonitor – wefox sammelt 650 Millionen ein (Bewertung: 3 Milliarden) – sennder bekommt weitere 80 Millionen – Cinven kauft Think-Cell


Im aktuellen #DealMonitor für den 1. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

wefox
+++ Target Global, FinTLV, Ace & Co, LGT und die zugehörige “Impact-Investing-Plattform” Lightrock, Partners Group, EDBI, Jupiter und Decisive sowie die Altinvestoren investieren 650 Millionen US-Dollar in wefox. Die Post-Money-Bewertung des Unicorns liegt nun bei 3 Milliarden Dollar. Bereits in der vergangenen Woche gab es erste Berichte über eine größere Investmentrunde bei wefox. Insgesamt flossen nun schon 918 Millionen Dollar in das InsurTech, das 2014 in der Schweiz an den Start ging. Mit dem frischen Kapital möchte das Unternehmen “die Expansion in weitere Länder sowie den Ausbau seines Produktportfolios in bestehenden Märkten” vorantreiben. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete das InsurTech einen Umsatz in Höhe von 143 Millionen Dollar. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von über 350 Millionen Dollar. wefox ist derzeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen aktiv. das Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 600 Mitarbeiter:innen. Zu wefox verkauft zum einen Versicherungsprodukte über Vermittler, zudem betreibt das InsurTech eine “offene Versicherungs-API”, die es  Versicherern digitale Vertriebskanäle ermöglicht. Zu guter Letzt gehört wefox Insurance (ehemals One) zum junge Unternehmen. Der Ableger bietet etwa Versicherungen im Bereich Haftpflicht, Haushalt und KfZ an. Zu den weiteren Investoren von wefox gehören Omers Ventures, G Squared, Mountain Partners, Merian, Horizons Ventures, Eurazeo, Mubadala Capital, Salesforce Ventures, Speedinvest, CE Innovation Capital (vormals als CreditEase Fintech Investment Fund bekannt), GR Capital und Seedcamp. Mehr über wefox

sennder
+++ Baillie Gifford und alle Altinvestoren investieren 80 Millionen US-Dollar in sennder. Das Berliner Logistik-Startup, das 2015 von Julius Köhler, Nicolaus Schefenacker und David Nothacker gegründet wurde, sammelte gerade erst 160 Millionen Dollar ein – unter anderem von Hedosophia, Accel, Lakestar, HV Capital, Project A und Scania. Insgesamt flossen nun schon 350 Millionen in die Jungfirma. Die Bewertung von sennder liegt bei 1,1 Milliarden Dollar.  “Das frische Kapital wird sennders Wachstumskurs in Europa weiter beschleunigen, die Marktposition in sennders Kernmärkten wird dadurch gestärkt und die Expansion in neue Märkte vorangetrieben. sennder wird auch weiterhin strategische Wachstumsmöglichkeiten, organisch und über Akquisitionen, nutzen”, teilt das Unternehmen mit. Das junge Unternehmen kümmert sich in der großen und wilden Logistikwelt um sogenannte Komplettladungen. Konkret verbindet das Logistikstartup aus Berlin über seine Softwareplattform Händler und Transportunternehmen. Mehr über sennder

Noyes Technologies
+++ VSquared Ventures und 468 Capital investieren in Noyes Technologies. Das Startup aus München, das von Marco Prüglmeier und Aaron Spiegelburg gegründet wurde, arbeitet an einer automatisierten Picking-Lösung. Zum Konzept schreiben die Bajuwaren: “We are going to revolutionize the automation of urban storage areas with a unique robot-operated, ultra-dense and highly flexible micro warehouse”. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

FQX
+++ Earlybird Venture Capital sowie Beteiligung von SIX Fintech Ventures und Hybris-Gründer Carsten Thoma investieren 4,7 Millionen US-Dollar in das FinTech FQX. Das Startup aus Zürich, das 2019 von Frank Wendt, Benedikt Schuppli, Stephan D. Meyer und Philipp von Randow gegründet wurde, kümmert sich so genannte eNotes. Dazu teilt das Fintech mit: “eNotes basieren auf den weltweit bewährten, ehemals papierbasierten ‘Promissory Notes’ und werden zur kurzfristigen Finanzierung sowie als Zahlungsinstrument verwendet. Die eNote basiert auf der Blockchain- Technologie und kann flexibel an eine beliebige dritte Partei auf der Infrastruktur übertragen werden. Im Vergleich zu anderen Finanzierungsoptionen zeichnen sich eNotes durch ihre finanziellen Steuerungsmöglichkeiten und globale Übertragbarkeit aus”.

contextflow
+++ B&C Innovation Investments, TTIP Beteiligungs GmbH und die Altinvestoren APEX Ventures, Crista Galli Ventures, IST cube, Nina Capital und Novacapital investieren eine mittlere siebenstellige Summe in contextflow. Das Spin-Off der Medizinischen Universität Wien unterstützt Nutzer:innen “mit dem Einsatz von Deep Learning Radiologen bei der Bildinterpretation und verkürzt die Zeit für eine genaue Diagnose”.

MERGERS & ACQUISITIONS

Think-Cell
+++ Der englische Finanzinvestor Cinven übernimmt die Mehrheit an der Berliner Softwarefirma Think-Cell. Das 2001 gegründete Unternehmen, das von Markus Hannebauer und Arno Schoedl gegründet wurde, bezeichnet sich als “führende PowerPoint-Software für Unternehmensberatungen”. Think Cell erwirtschaftete 2019 einen Umsatz in Höhe von 216 Millionen Euro und einen Konzernjahresüberschuss in Höhe von 96 Millionen. Auf den Software-Arm der Firmengruppe, die auch im Immobilien-Segment aktiv ist, entfielen dabei 88 Millionen Umsatz und ein EBIT in Höhe von 79 Millionen. “As part of the transaction, think-cell’s founders Markus Hannebauer and Arno Schoedl will continue to be active members of the management team and will both remain minority investors in the business alongside Cinven”, schreibt Bloomberg zur Übernahme. Das Corona-Jahr lief ebenfalls gut für das Unternehmen. Die Corona-Pandemie hat auf die Entwicklung der Einkünfte aus dem Softwarelizenzgeschäft wenig Einfluss. Nach einem kurzen Umsatztief im Frühjahr, hat sich der Umsatz bereits im Frühsommer erholt und sich seitdem wieder auf einem Steigerungsniveau stabilisiert, dass den Vorjahren gleicht”, heißt es es im Jahresabschluss für 2019. Bei vorsichtigen Schätzungen dürfte der Kaufpreis locker bei mehr als 1 Milliarde Euro liegen. Bei der aktuellen Marktdynamik und den hohen Multiples, die derzeit gezahlt werden, sind aber auch locker rund 2 Milliarden drin.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

Lambus
+++ In der elften Folge der neunten Staffel investierte Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 500.000 Euro in Lambus und sicherte sich dabei 18 % am Unternehmen. Das Startup, das von Hans Knöchel und Anja Niehoff gegründet wurde, positioniert sich als “All-in-One Reise-App”. Die Anwendung bietet Buchungsbestätigungen, Routenhighlights, Fotos und Reisekosten. Ursprünglich wollen das Lambus-Team  500.000 Euro für 15 % Firmenanteile einsammeln. Der Deal platzte nach der Show.

WowWow
+++ In der elften Folge der neunten Staffel investierten Pharma-Löwe Nils Glagau und Familien-Löwin Dagmar Wöhrl 150.000 Euro in und sicherten sich dabei  30 % am Unternehmen. Hinter WowWow, das von Walburga und Reto Falkenberg gegründet wurde, verbirgt sich ein “Halsband für Hunde, in dem eine Leine integriert ist”. Ursprünglich wollen das WowWow-Team 120.000 Euro für 25 % Firmenanteile einsammeln.

Hilli Fruits
+++ In der elften Folge der neunten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 150.000 Euro in Hilli Fruits und sicherte sich dabei 25 % am Unternehmen. Die Jungfirma von Paulina Carrera setzt auf abgepacktes Püree aus reifen Früchte – ohne Konservierungsstoffe und Zusätze. Ursprünglich wolle die Gründerin 150.000 Euro für 20 % Firmenanteile einsammeln.

sked
+++ In der elften Folge der neunten Staffel investierte Regal-Löwe  Ralf Dümmel 100.000 Euro in sked und sicherte sich dabei 30 % am Unternehmen. Hinter sked verbirgt sich ein ein elektronisches Messerschärfgerät in Form eines Messerblocks. Ursprünglich wollen die sked-Macher Horst Paetzel und Jürgen Dangel 100.000 Euro für 20 % Firmenanteile einsammeln.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

 

#468-capital, #ace-co, #aktuell, #berlin, #contextflow, #decisive, #earlybird-venture-capital, #edbi, #fintech, #fintlv, #fqx, #hilli-fruits, #jupiter, #lambus, #lgt, #lightrock, #logistik, #munchen, #noyes-technologies, #partners-group, #sennder, #six-fintech-ventures, #sked, #target-global, #think-cell, #unicorn, #venture-capital, #vsquared-ventures, #wefox, #wien, #wowwow, #zurich

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Flixbus steht vor 300 Millionen-Investment – Lakestar investiert in Cleanhub – Visionaries Club investiert in aiconomix


Im aktuellen #DealMonitor für den 31. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Flixbus
+++ Ein neuer Investor, dessen Name uns bisher nicht bekannt ist, und die Alt-Investoren stehen vor einem Investment in Höhe von 300 Millionen US-Dollar in Flixbus. Das Münchner Fernbusunternehmen, das von André Schwämmlein, Jochen Engert und Daniel Krauss gegründet wurde, TCV, Permira, HV Capital, General Atlantic und Silverlake investieren zuletzt rund 500 Millionen Euro in das Unicorn (Bewertung: mindestens 2 Milliarde Euro). Mit dem frischen Geld möchte das Flixbus- und Flixtrain-Team Übernahmen tätigen und in den USA wachsen. Insbesondere in den USA zieht der Fernbusverkehr bereits wieder deutlich an. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

Cleanhub
+++ Lakestar, Pirate Impact Capital, das Investment-Vehikel der Heilemann-Brüder, und Übermogen Ventures investieren 3 Millionen Euro in Cleanhub. Mit Cleanhub kämpfen Bosse Rothe, Joel Tasche und Florin Dinga gegen Plastikmüll. Auf der Website heißt es: “Compensate your plastic packaging emissions to lead the systemic change against plastic pollution”. Die Jungfirma wurde bereits von 468 Capital unterstützt. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

aiconomix
+++ Der Berliner Geldgeber Visionaries Club investiert in aiconomix. Das Startup aus Aachen, das von Denis Golovin, Eric Marre und Alexander Schwabauer gegründet wurde, möchte Angestellten helfen, “Aufgaben schneller und leichter zu lösen ohne dabei im Weg zu stehen”. Konkret verbirgt sich hinter aiConomix eine Assistenz-Software, die überall wo es geht, “intelligente Hilfestellungen anbietet”. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

Replex
Der Berliner Kapitalgeber Project A Ventures steht vor Investment in Replex. Zuvor investierten bereits der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS), EnBW New Ventures, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und eValue in Startup aus Leipzig, das früher in Duisburg beheimatet war. Das 2016 gegründete Unternehmen bietet eine Software zum Management von IT-Infrastrukturen an.  Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

CrowdDesk
+++ Der Revenue-Based-Investor Round2 Capital und die Altinvestoren investieren 8,5 Millionen Euro (10,3 Millionen US-Dollar) in CrowdDesk. Mit der Softwarelösung des Startups, das 2015 von Johannes Laub und Jamal El Mallouki gegründet wurde, können Kunden Geld einwerben, vermitteln und Transaktionen sicher abwickeln. Mit dem frischen Kapital möchte das Frankfurter FinTech “mittelfristig eine noch höhere Marktdurchdringung erzielen, die Markenbekanntheit stärken und zum führenden SaaS-Unternehmen im privaten Kapitalmarkt avancieren”. 65 Mitarbeiter:innen wirken bereits für CrowdDesk. Mehr über CrowdDesk

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aiconomix, #aktuell, #cleanhub, #crowddesk, #fintech, #frankfurt-am-main, #replex, #round2-capital, #venture-cauital

0

#DealMonitor – wefox steht vor 500 Millionen-Investment – New Value kauft EyeEm


Im aktuellen #DealMonitor für den 28. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

wefox
+++ Bisher nicht bekannte Investoren investieren rund 500 Millionen US-Dollar in wefox – siehe FinanceFWD. “Ein Großteil des Geldes soll dabei in die Firma fließen, größere Verkäufe von Altinvestoren habe es nicht gegeben”, heißt es im Bericht. Die Bewertung soll bei 2 Milliarden Dollar liegen. Zuletzt hatte Sky News berichtet, dass das InsurTech, das 2014 in der Schweiz an den Start ging, plane 250 Millionen US-Dollar einzusammeln. Somit nutzt das wefox-Team wohl die unglaubliche Dynamik im Markt und sammelt direkt deutlich mehr Geld ein. Harbert Management Corporation und weitere Investoren investierten zuletzt rund 100 Millionen Euro in das Unternehmen zu dem auch der Versicherer One gehört. Mehr über wefox

re:cap
+++ Der israelische Geldgeber Entrée Capital und Angel-Investoren wie Jan Beckers, Ramin Niroumand, Jens Lapinski, Chris Adelsbach, Perry Blacher, Mark Ransford, Chris Hitchen und Simon Leicht investieren 1,25 Millionen Euro in re:cap. Das Berliner Startup, das von Paul Becker und Jonas Tebbe, die zuvor den Vermögensverwalter Liqid aufgebaut haben, positioniert sich ähnlich wie das Vorbild Pipe als “digitale Marktplatzlösung zur Finanzierung von Unternehmen mit regelmäßigen, wiederkehrenden Einnahmeströmen (Recurring Revenues)”. Mit der Finanzspritze möchte das Unternehmen “das Produkt zur Marktreife führen, für das Marktplatzmodell institutionelle Investoren und Unternehmen gewinnen und das Team ausbauen”.

Westphalia DataLab
+++ Der Wirtschaftsprüfer PwC Deutschland investiert in Westphalia DataLab (WDL). Das 2017 in Münster gegründete Startup nietet Data Science-Softwareprodukte für Unternehmen an, die die Kunden bei der Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle helfen sollen. PwC Deutschland hält nun knapp 20 % am Westphalia DataLab. In der Vergangenheit investierten bereits Fiege Logistics und Remondis in die Jungfirma, die von Reiner Kurzhals gegründet wurde. 55 Mitarbeiter:innen wirken für Westphalia DataLab.

Libify
+++ BTG Bridge To Growth investiert im Rahmen einer Venture-Debt-Finanzierung in nicht genannter Höhe in Libify. Hinter dem Münchner Unternehmen, das von Tim-Julian Hartmann gegründet wurde, verbirgt sich ein Hausnotrufanbieter. Yabeo, ECB, Coparion, Heliad, P&W Media und Bayern Kapital investieren zuletzt über 6 Millionen Euro in das Startup. “Die zusätzliche Finanzierung soll den Rollout neuer Services beschleunigen, Kooperationen ermöglichen und die technologische Spitzenstellung festigen und ausbauen”, teilt die Jungfirma mit.

MERGERS & ACQUISITIONS

EyeEm
+++ Die Beteiligungsgesellschaft New Value übernimmt die Berliner Fotoplattform EyeEm. “Der Beteiligungserwerb soll hauptsächlich durch Ausgabe von New Value Aktien im Rahmen einer durch die Generalversammlung noch zu beschließenden Kapitalerhöhung mittels Sachenlage erfolgen, und ist somit vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aktionäre von New Value AG”, teilt das Unternehmen mit.  In der Presseaussendung heißt es weiter: “Um die Akquisition der EyeEm-Anteile tätigen zu können und allenfalls weitere Beteiligungen erwerben zu können, beantragt der Verwaltungsrat an einer auf den 18. Juni 2021 einzuberufenden, außerordentlichen Generalversammlung ordentliche Kapitalerhöhungen von insgesamt bis zu rund Fr. 8.5 Mio”. Der Aufbau von EyeEm kostete bis Ende 2018 bereits mehr als 32 Millionen Euro. Zu den Investoren von EyeEm gehören bekannte Geldgeber wie Valar Ventures, Earlybird Ventures, Passion Capital und Wellington Partners. EyeEm, 2011 gegründet, wandelte sich in den vergangenen Jahren von der simplen Foto-App zum gefeierten Bildermarktplatz. Der bildgewaltige Dienst hilft seinen Nutzern – mit seiner ausgefeilten Bilderkennungssoftware – ihre Bilder über seinen Stockfoto-Marktplatz zu verkaufen. Mehr über EyeEm

VENTURE CAPITAL

Mobility@Baloise
+++ Der Versicherer Baloise startet mit Mobility@Baloise einen eigenen Mobility-Accelerator. Der Brutkasten richtet sich an Startups mit dem Unternehmensfokus “Mobility as a Service, Shared Economy Services, B2B[2C]-Services für Fahrzeugflotten sowie weitere Dienstleistungen, die Mobilität im Zentrum haben”. Startups, die am Programm teilnehmen möchten, können sich bis Ende Juni für den Mobility-Accelerator anmelden. 

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #btg-bridge-to-growth, #eyeem, #insurtech, #libify, #mobilitybaloise, #munchen, #munster, #new-value, #pwc-deutschland, #recap, #venture-capital, #wefox, #westphalia-datalab

0

#DealMonitor – Ada Health sammelt 90 Millionen ein – Sablono bekommt 5,3 Millionen – About You geht an die Börse


Im aktuellen #DealMonitor für den 27. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Ada Health
+++ Leaps by Bayer, Samsung Catalyst Fund, Vitruvian Partners, Inteligo Bank, F4 und Mutschler Ventures investieren 90 Millionen US-Dollar in Ada Health. Das Unternehmen, das 2011  von Claire Novorol, Martin Hirsch und Daniel Nathrath gegründet wurde,  positioniert sich als “globales Digital-Health-Unternehmen, das von Ärzten, Wissenschaftlern und Branchenpionieren gegründet wurde, um neue Möglichkeiten für die personalisierte Gesundheit zu schaffen”. Konkret entwickelt Ada Health einen Kommunikationsassistenten, der Menschen mit Fragen und Antworten dabei hilft, ihre Beschwerden einzuschätzen. Nach eigenen Angaben verfügt Ada Health über 11 Millionen Nutzer:innen und führte seit dem Start im Jahre 2016 über 23 Millionen Gesundheitsanalysen durch. “Mit der Finanzierung soll die Ada-Plattform zur Symptomanalyse weiterentwickelt sowie die Wegweiserfunktion der Technologie für eine passende gesundheitliche Versorgung ausgebaut werden”, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt flossen bereits rund 160 Millionen Dollar in die Jungfirma.

Sablono 
+++ Thinkproject-Gründer Thomas Bachmaier und der Bausoftwarehersteller Nemetschek investieren 5,3 Millionen Euro in Sablono. Das Berliner Startup, das 2013 von Lukas Olbrich, Florian Meichsner und Sven Richter gegründet wurde, positioniert sich als “datengesteuerte Prozessmanagement-Software für große und komplexe Bauprojekte”. Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), Hasso Plattner Ventures und Nemetschek investieren 2014 bereits in das ConTech-Startup. Zu den Kunden der Jungfirma zählen unter anderen Dreßler Bau, Schneider Fassaden, Gerstl Bau, Lendlease, BESIX und Bouygues.

Staking Rewards
+++ Der Swiss Founders Fund (SFF) A&T Capital, Fenbushi Capital und einige nicht-genannte Angel-Investoren investieren Staking Rewards. “Das frische Kapital wird genutzt um über die kommenden Monate die Plattform zu skalieren und zahlreiche neuartige Features zu entwickeln”, teilt das Unternehmen mit.  Das Berliner Startup, das 2017 von Mirko Schmiedl und Jannik Schmiedl gegründet wurde, bringt sich als “Trustpilot für Crypto” in Stellung.

BuroYou
+++ Die Eurocres Holding, eine Beteiligungsgesellschaft mit dem Fokus auf Büroimmobilien, investiert in BuroYou. Das Berliner PropTech, das vom Seriengründer Thomas Gawlitta gegründet wurde, positioniert sich als “Mieter Club für Unternehmer, die für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter die optimale Bürofläche finden wollen”. BuroYou dreht den Anmietprozess dabei um. Mieter müssen ein “dediziertes Anmietprofil” anlegen und Vermieter können “ausschließlich nach einem positiven Match passende Büroflächen anbieten”.

STOCK MARKET

About You
+++ Der Hamburger Mode-Gigant About You geht – wie erwartet – im zweiten Quartal dieses Jahres an die Börse. Das Unternehmen “strebt einen Bruttoerlös von mindestens 600 Millionen Euro aus der Privatplatzierung neu geschaffener Aktien an. Der Großteil davon soll für die internationale Skalierung des Angebots, den beschleunigten Ausbau des Software-as-a Service-Geschäfts (SaaS) im Segment Technologie-, Medien- und Enabling (TME) und die Stärkung der technischen Infrastruktur und der Distributionszentren des Unternehmens verwendet werden”. Im Geschäftsjahr 2020/21 erwirtschaftete About You einen Nettoumsatz in Höhe von 1,17 Milliarden Euro. Mehr über About You

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#at-capital, #about-you, #ada-health, #aktuell, #berlin, #buroyou, #eurocres-holding, #f4, #fenbushi-capital, #hamburg, #inteligo-bank, #ipo, #leaps-by-bayer, #mutschler-ventures, #proptech, #samsung-catalyst-fund, #staking-rewards, #swiss-founders-fund, #venture-capital, #vitruvian-partners

0

#DealMonitor – Haustier-Tracker Tractive sammelt 35 Millionen ein – Cosuno bekommt 12,5 Millionen Euro


Im aktuellen #DealMonitor für den 26. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Tractive
+++ Der amerikanische Geldgeber Guidepost Growth Equity investiert 35 Millionen US-Dollar in Tractive. Das junge Unternehmen, das im Segment GPS-Tracking für Hunde und Katzen unterwegs ist, wurde 2012 von Michael Hurnaus, Michael Lettner und Michael Tschernuth sowie Florian Gschwandtner und den anderen Machern der erfolgreichen Fitness-Firma Runtastic gegründet. Das frische Kapital soll insbesondere in den “Ausbau der bestehenden Marktführerschaft in Europa” fleißen. Zudem plant die Jungfirma die Expansion in die USA. Nach eigenen Angaben verfügt Tractive derzeit “über 400.000 aktive Abonnent:innen in 175 Ländern”. 120 Mitarbeiter:innen wirken für Tractive. In der Vergangenheit investierten unter anderem Monkfish Equity, die Beteiligungsfirma der trivago-Gründer, und 469 Capital in Tractive. Mehr über Tractive

Cosuno 
+++ Der amerikanische Twitter-Investor Spark Capital investiert gemeinsam mit Cherry Ventures, dem Gerüstehersteller Peri, den Auto1-Gründern Hakan Koc und Christian Bertermann, GetYourGuide-Gründer Johannes Reck, Hybris-Gründer Carsten Thoma sowie Nicolaus Schefenacker, Julius Köhler und David Nothacker (alle sennder) 12,5 Millionen Euro in Cosuno – siehe Gründerszene. Das junge Unternehmen möchte Bauunternehmen helfen, sogenannte Nachunternehmer zu finden. Cosuno wurde 2019 von Christoph Berner, Fritz Cramer und Maximilian Seifert gegründet. Cherry Ventures investierte bereits 2019 in Cosuno. Mehr über Cosuno

Smart4Diagnostics
+++ Investoren wie die das Unternehmen Sarstedt, ein Hersteller von Labor- und Medizintechnik, sowie der EIC-Fonds investieren 5 Mio. Euro in Smart4Diagnostics (S4DX). “Ziel ist die beschleunigte Markteinführung eines innovativen Blutentnahmesystems, das durch digitale Datenerfassung die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Diagnosen erhöht”, teilt das Unternehmen mit.

deskbird 
+++ Nicht genannte Investoren investieren einen “mittleren sechsstelligen Betrag” in deskbird. Das junge Startup aus St. Gallen, das von Ivan Cossu und Jonas Hess gegründet wurde, bietet eine Softwarelösung an, mit der Unternehmen hybride Arbeitsplätze managen können. “Mitarbeiter können per App Schreibtische im Büro buchen und Officemanager erhalten in Echtzeit Einblicke in die Büronutzung. Einige Extras wie ein Gesundheitscheck und ein Kaffee-Matching-Tool runden das Angebot ab”, teilt das Startup mit.

memetis
+++ Das italienische Familienunternehmen Fluid-o-Tech, ein Hersteller von Verdrängerpumpen und Fluidiksystemen, investiert eine ungenannte Summe in memetis. Das DeepTech-Startup aus Karlsruhe, das von Hinnerk Oßmer, Christof Megnin und Marcel Gültig gegründet wurde, entwickelt Miniatur-Aktuatoren aus Formgedächtnislegierungen (FGL). memetis entstand als Spin-Off aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT),

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #berlin, #cherry-ventures, #contech, #cosuno, #deskbird, #guidepost-growth-equity, #karlsruhe, #memetis, #smart4diagnostics, #spark-capital, #st-gallen, #tractive, #venture-capital

0

#DealMonitor – sevDesk sammelt 50 Millionen ein – The Platform Group übernimmt MöbelFirst – mymuesli plant IPO


Im aktuellen #DealMonitor für den 25. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

sevDesk
+++ Der amerikanische Celonis-Investor Arena Holdings und Hybris-Gründer Carsten Thoma investieren gemeinsam mit den Altinvestoren LEA Partners, dem Family-Office Wecken & Cie. und Global Founders Capital (GFC) 50 Millionen Euro in sevDesk. “Das neu gewonnene Kapital wird in die Weiterentwicklung des Produktportfolios und Serviceangebots sowie den Ausbau von Personal fließen”, teilt das Unternehmen mit. sevDesk, eine cloudbasierte Buchhaltungslösung für Selbständige, Freiberufler und kleine Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern, wurde 2014 von Fabian Silberer und Marco Reinbold in Offenburg gegründet. Los ging es damals im heimischen Keller bzw. in der Garage. 165 Mitarbeiter:innen wirkten für das Unternehmen. Bis Ende 2019 flossen bereits rund 12 Millionen Euro in die Jungfirma. Zuletzt interessierten sich nach unseren Informationen mehrere Kapitalgeber für das Unternehmen. Das sevDesk-Team entschied sich für Arena Holdings, da der Geldgeber das Segment gut kennt. Mehr über sevDesk

Propster
+++ Der aws Gründerfonds, Axeleo aus Frankreich und PI-Labs aus Großbritannien investieren gemeinsam mit den Altinvestoren Allinvest Unternehmensbeteiligung und Ertler Holding 3 Millionen Euro in das Wiener PropTech Propster. “Mit dem frischen Kapital soll der Wachstumskurs fortgesetzt und vorangetrieben werden”, teilt das Unternehmen mit. Das junge Unternehmen, das 2017 von Milan Zahradnik gegründet wurde, “ermöglicht es Käufern, Mietern und Investoren Immobilien online zu erwerben, zu konfigurieren und abzuwickeln”.

Duschkraft
+++ High Rise Ventures und die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft investieren “mehr als eine Million” in Duschkraft. Das Rostocker Startup entwickelt einen Luftentfeuchter für die Dusche, der die Schimmelbildung nach einer heißen Dusche vermeiden soll. Der Entfeuchter nutzt das Prinzip der Kondensation, verringert so die Luftfeuchtigkeit und soll so nicht nur Schimmel vermeiden, sondern auch die Nebenkosten senken.

Makersite
+++ Der Impact-Investor Planet A Ventures investiert in Makersite. Das 2018 von Neil d`Souza gegründete Münchner Startup positioniert sich als “cloud-based platform combining data aggregation and live applications for agile product life cycle management”.  Planet A Ventures investierte zuletzt auch in auch traceless. Das Hamburger Startup entwickelt kompostierbare Verpackungen.

MERGERS & ACQUISITIONS

MöbelFirst
+++ The Platform Group, gehört zur Benner Holding übernimmt MöbelFirst. Das junge Startup aus Bonn, das von Christoph Ritschel und Dennis Franken gegründet wurde, kümmert sich seit 2016 um den Abverkauf von Ausstellungsstücken. Ende 2017 investierte die Familie Höner, Inhaber der Marke Musterring International, in das Unternehmen. “In zwei Finanzierungsrunden investierten Investoren insgesamt 1 Millionen Euro Wagniskapital”, teilt das Startup mit. Seit 2019 schreibt das Unternehmen, das 11 Mitarbeiter:innen beschäftigt, nach eigenen Angaben schwarze Zahlen. Auch nach der Übernahme durch The Platform Group bleiben die Gründer und die Familie Höner als “strategische Gesellschafter” an Bord. Zur The Platform Group aus Wiesbaden gehören Marken wie Schuhe24, bike-angebot, Gindumac und teech. Das Unternehmen erwirtschaftete 2020 einen Umsatz in Höhe von  120 Millionen Euro. In diesem Jahr sind 200 Millionen geplant. Mehr über MöbelFirst

billwerk
+++ Das Growth-Equity-Unternehme PSG erwirbt eine Mehrheitsbeteiligung an billwerk. “Nach der Transaktion wird das Unternehmen weiterhin von seinem Mitgründer Ricco Deutscher geführt, der seine Rolle als CEO beibehält. PSG beabsichtigt, den internationalen Wachstumsplan von billwerk sowohl organisch als auch durch strategische M&A-Aktivitäten zu unterstützen”, heißt es in der Presseaussendung. Die Subscription-Management-Plattform billwerk wurde 2015 von Ricco Deutscher, Steffen Mey, Thomas Tauber und Christian Winnerlein gegründet. 40 Mitarbeiter:innen wirken für das das Unternehmen mit Hauptsitz in Frankfurt am Main.

STOCK MARKET

mymuesli
+++ Der MüsliShop mymuesli plant spätestens im Herbst einen IPO. “Das 2007 gegründete Unternehmen könnte bei dem Börsengang mit rund 250 Millionen Euro bewertet werden und Aktien im Wert von 100 Millionen Euro verkaufen, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen” – berichtet Reuters. 2016 stieg die Beteiligungsgesellschaft Genui bei mymuesli ein. Aus dem Genui-Portfolio ging zuletzt auch Fashionette an die Börse. mymuesli erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von rund 100 Millionen Euro. Zuletzt machte das Unternehmen fast alle seiner Filialen dicht.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

The Makery
+++ In der zehnten Folge der neunten Staffel investierte Social-Media-Löwe Georg Kofler 250.000 Euro in The Makery und sicherte sich dabei 21 % am Unternehmen. Die digitale Plattform vermittelt zahlreiche handwerkliche und kreative Workshops. Ursprünglich wollte Gründer Jasper Kolb 250.000 Euro für 15 % einsammeln. Der Deal platzte nach der Show leider.

Summersaver
+++ In der zehnten Folge der neunten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 250.000 Euro in Summersaver. Hinter dem Summersaver verbirgt sich Anti-Wundreib-Stick, der Hautirritationen und Wundreibungen verhindern soll.Ursprünglich wollte Gründerin Denise Hahn 250.000 Euro für 20 % einsammeln.

Evertree 
+++ In der zehnten Folge der neunten Staffel investierte Pharma-Löwe Nils Glagau 75.000 in Evertree und sicherte sich dabei 33 % am Unternehmen. Hinter Evertree verbirgt sich eine Urne, bei der aus der Asche eines verstorbenen Menschen oder Tieres ein Baum wächst.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #arena-holdings, #aws-grunderfonds, #benner-holding, #billwerk, #bonn, #duschkraft, #evertree, #frankfurt-am-main, #high-rise-ventures, #ipo, #lea-partners, #makersite, #mobelfirst, #munchen, #mymuesli, #offenburg, #planet-a-ventures, #propster, #proptech, #psg, #sevdesk, #summersaver, #the-makery, #the-platform-group, #venture-capital, #wien, #wiesbaden

0

#DealMonitor – Trade Republic sammelt 900 Millionen ein – Bewertung: 5 Milliarden


Im aktuellen #DealMonitor für den 20. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Trade Republic
+++ Sequoia, TCV und Thrive Capital sowie die Altinvestoren Accel, Creandum, Founders Fund, also Peter Thiel, und Project A Ventures investieren 900 Millionen US-Dollar in Trade Republic. Die Bewertung liegt bei beachtlichen 5 Milliarden Dollar. Somit ist der Neobroker Trade Republic das neuste Unicorn im Lande. Über das Interesse von Sequoia, bei Trade Republic einzusteigen, hatten wir bereits Mitte Dezember im Insider-Podcast berichtet (siehe unten). Das Berliner FinTech, das 2015 von Christian Hecker, Thomas Pischke und Marco Cancellieri gegründet wurde, erhielt zuletzt 62 Millionen Euro – unter anderem von Accel und Founders Fund. Hinter Trade Republic verbirgt sich ein mobiler und provisionsfreier Broker mit dem Kunden mobil und provisionsfrei mit Aktien, ETFs und Derivate handeln können. “Der frühe Geldgeber Sino verkauft Anteile im Wert von rund 150 Millionen Dollar, 750 Millionen Dollar fließen in die Firma. Die Bewertung steigt dabei von 730 Millionen Dollar Ende des vergangenen Jahres auf 5,3 Milliarden Dollar”, schreibt FinanceFWD zum Mega-Investment. “Mit dieser Finanzierung werden wir unsere Mission vorantreiben, Millionen von Europäern einen sicheren, einfachen und kostenlosen Zugang zum Kapitalmarkt zu ermöglichen”, teilt das Unternehmen mit. Über 400 Mitarbeiter:innen wirken bereits für Trade Republic. Nach eigenen Angaben verfügt das Fintech in Deutschland, Frankreich und Österreich derzeit über “mehr als eine Million Kunden”. Mehr über Trade Republic

Dabbel
+++ Target Global, SeedX, main incubator und weitere Investoren investieren 3,6 Millionen Euro in Dabbel. Das PropTech aus Düsseldorf setzt künstliche Intelligenz ein, um die Energieeffizienz in gewerblichen Gebäuden zu steigern. Dazu entwickelt Dabbel “eine cloud-basierte, selbstlernende Gebäudemanagement-Software, die sich in bestehende Gebäudemanagement-Systeme einfügt und die Steuerung von Heiz- und Kühlsystemen auf eine Art und Weise übernimmt”.

Miles
+++ Emmanuel Thomassin, Christian Ga?rtner, Rex Jackson und Stine Rolstad Brenna investieren in den Carsharinganbieter Miles. Die Jungfirma unterscheidet sich von der vielen Konkurrenz vor allem durch sein Abrechnungssystem. Abgerechnet werden, anders als bei anderen Carsharing-Anbietern, nur die tatsächlich gefahrenen Kilometer, nicht die Fahrtzeit. In der Vergangenheit investierte vor allem Seriengründer und -investor Lukasz Gadowski in das Berliner Startup. Im vergangenen erwirtschaftete das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Umsatz in Höhe von 20 Millionen Euro. Mehr über Miles

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #berlin, #carsharing, #fintech, #miles, #mobility, #neobroker, #proptech, #sequoia, #tcv, #thrive-capital, #trade-republic, #venture-capital

0

#DealMonitor – Twaice sammelt 26 Millionen ein – Markel investiert in Finanzchef24 – Senorics bekommt 8 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 19. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Twaice
+++ Energize Ventures aus Chicago und alle Altinvestoren investieren 26 Millionen US-Dollar in Twaice. Das Münchner Startup, das 2018 von Stephan Rohr und Michael Baumann gegründet wurde, entwickelt eine Batterieanalysesoftware. Konkret ermöglicht die Jungfirma Batterie- und Elektrofahrzeugherstellern, Flottenbetreibern und Finanzdienstleistern Batterien hinsichtlich Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu optimieren. “Die Mittel werden für den Ausbau der Kernkompetenzen, wie beispielsweise der Analytikplattform, sowie für die internationale Expansion genutzt”, teilt die Jungfirma mit. Insgesamt flossen bereits 45 Millionen US-Dollar in Twaice. Zuvor investieren bereits Creandum, Cherry Ventures, UVC Partners und Speedinvest in das Startup. Mehr über Twaice

Finanzchef24 
+++ Der amerikanische Spezialversicherer Markel investiert über seinen Corporate Venture Capital-Arm Markel Digital Investment in Finanzchef24, einen Versicherungsmakler für Unternehmer und Selbstständige. Das InsurTech wurde 2012 von Felix Schollmeier und Hendrik Rennert gegründet. Beide haben das Unternehmen inzwischen verlassen. Die Jungfirma wird derzeit von Benjamin Papo und Tobias Wenhart geführt. In den vergangenen Jahren investierten Geldgeber wie Target Partners, HW Capital und Mercura Capital in Finanzchef24. Mehr über Finanzchef24

Senorics
+++ FIDURA Fonds, ZEISS Ventures, der TGFS Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS), Ventura Investment und TUDAG investieren 8 Millionen Euro in Senorics. “Dies ermöglicht nun notwendige Investitionen, um die Technologie der innovativen Inhaltsstoffanalyse-Sensoren des Unternehmens in den industriellen Maßstab zu skalieren”, teilt das Dresdner Unternehmen mit. Das sächsische Startup, 2017 gegründet, entwickelt Nahinfrarot-Spektroskopie-Sensoren, die kleiner als eine 1-Cent-Münze sind.

MERGERS & ACQUISITIONS

TAXi-AD
+++ Der UZE Mobility, ein Marktplatz für über Displays ausgespielte Werbung an Fahrzeugen, übernimmt TAXi-AD, einen Anbieter für Taxiwerbung. “Durch die Übernahme baut UZE Mobility nicht nur seine Reichweite und sein Team aus, sondern wird auch zum einzigen Anbieter von digitaler Werbung auf Taxi-Dächern in Deutschland”, teilt das Unternehmen aus Bremen mit. TAXi-AD  wurde im Jahre 2000 in Hamburg gegründet.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #bremen, #dresden, #energize-ventures, #finanzchef24, #hamburg, #markel-digital-investment, #munchen, #senorics, #taxi-ad, #twaice, #uze-mobility, #venture-capital

0

#DealMonitor – Yova sammelt 11 Millionen ein – shyftplan bekommt 7 Millionen – Tink übernimmt FinTecSystems


Im aktuellen #DealMonitor für den 18. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Helsing
+++ Die zalando Macher Robert Gentz und Rubin Ritter investieren gemeinsam mit Lansdowne Partners in Helsing. Das junge Münchner Unternehmen kümmert sich um “die Entwicklung und der Vertrieb von Produktlösungen im Bereich der künstlichen Intelligenz”. Das Unternehmen wurde von Gundbert Scherf, Niklas Köhler und Torsten Reil gegründet. Köhler etwa führt bisher das Unternehmen Hellsicht, das sich ebenfalls um Künstlichen Intelligenz kümmert. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

Yova
+++ Carole Ackermann und Christoph Sutter und der eidgenössische Technologiefonds investieren 11 Millionen Schweizer Franken in die Impact Investing Plattform Yova. Über die Plattform können Anleger:innen bereits ab 1.000 Franken in nachhaltige Unternehmen investieren. Die Jungfirma teilt dazu mit: “Du musst kein Finanzexperte sein, um mit Yova anzulegen. Du entscheidest, welche Themen Dir wichtig sind. Wir kümmern uns um den Rest”. Yova wurde von Tillmann Lang und Erik Gloerfeld gegründet.  Der Start in Deutschland wird derzeit vorbereitet.

shyftplan
+++  DIVC und Altinvesoren wie Coparion, Unternehmertum Venture Capital (UVC) und Senovo investieren 7 Millionen Euro in shyftplan. Das Berliner Unternehmen, das von Jan-Martin Josten und John Nitschke gegründet wurde, positioniert sich als “cloudbasierte Softwarelösung für Workforce Management und Mitarbeiterkommunikation”. Mit dem frischen Kapital “soll der weitere Ausbau des Großkunden-Bereichs in der DACH-Region vorangetrieben werden”. Mehr über shyftplan

Quantum-Systems
Die Münchner 10x Group, hinter der Felix Haas, Jan Becker, Andreas Etten und Robert Wuttke stecken, investiert eine siebenstellige Summe in das Drohnenstartup Quantum-Systems. “The investment round will support the company’s continued expansion as it takes advantage of accelerating market demand for next-generation sUAS with electric vertical take-off and landing capabilities and onboard edge AI”, teilt das Unternehmen, das 2015 gegründet wurde, mit.

CareerLunch
+++ Wingman Ventures, Scout24-Gründer Joachim Schoss und Xovis-Gründer David Studer investieren 1,1, Millionen Schweizer Franken in das junge HR-Unternehmen CareerLunch. Das Startup aus Sarnen in der  Schweiz, das 209 von Simon Hofer und Konstantin Nesterov gegründet wurde, bringt Jobsuchende und Unternehmen “zum informellen Karriere-Austausch über den Mittag zusammen”.

be+
+++ Business Angel Bernd Geilen, etliche Jahre bei ING tätig, und die Altinvestoren investieren eine siebenstellige Summe in be+. Das Startup aus Schwabach, das 2020 von Frank Nobis gegründet wurde,  kümmert sich darum, “Benefit-Programme im Unternehmen einfach nutzbar zu machen”. Dabei verspricht die Jungfirma: “Auch aktuelle Themen – wie die Corona-Testpflicht im Unternehmen – wird digital auf der Plattform abgebildet”.

vCoach
+++ better ventures, also Christoph Behn, und Angel-Investoren wie Björn Kolbmüller (Zenloop und Flaconi), Josef Arweck (Arjos Invest) und Klaus Mantel investieren eine sechsstellige Summe in das Edtech-Startup vCoach. Das Münchner Startup bietet “skalierbare, App-basierte Soft Skill-Trainings, bei denen Teilnehmende ihre Kommunikationsfähigkeit schnell und nachhaltig verbessern können”. vCoach wurde im Frühjahr 2020 von Stephanie Mayer, Benjamin Gumpp, Dr. Clemens Lechner und Tobias Hölzer gegründet.

MERGERS & ACQUISITIONS

Kyto
+++ Das Nürnberger Unternehmen Müller Medien übernimmt das Berliner Startup Kyto. Das 2013 von Project A Ventures angeschobene Unternehmen unterstützen Unternehmen bei der Digitalisierung Ihrer Marketing-Aktivitäten – etwa durch die Platzierung von Firmeneinträgen in Branchenverzeichnissen. Müller Medien investierte bereis 2015 in die Jungfirma, die von Paul Wulff und Martin Mittermeier gegründet wurde. In den vergangenen Jahren flossen rund 4,5 Millionen Euro in Kyto. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

FinTecSystems
+++ Das schwedische Open-Banking-Unternehmen Tink übernimmt die Münchner API-Firma FinTecSystems – siehe Finanz-Szene.de. Das Family Office Reimann Investors investierte 2017  gemeinsam mit den Altinvestoren Ventech und Littlerock 4,5 Millionen Euro in FinTecSystems. Das Unternehmen wurde 2014 von Stefan Krautkrämer und Dirk Rudolf gegründet. Der Kaufpreis ist nicht bekannt, dürfte sicherlich aber im zweistelligen Millionenbereich liegen.

financeAds International
+++ Die verticalAds Group übernimmt das Berliner Unternehmen financeAds International, das sich seit 2015 um “Performance-basiertes Onlinemarketing für die Finanzindustrie” kümmert. “Der FinTech-Investor finleap hat seine Anteile als Minderheitsgesellschafter von financeAds nach sechs Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit in einem profitablen Exit am 11. Mai an die verticalAds Group verkauft”, heißt es in der Presseaussendung. financeAds International war eines der ersten Projekte des FinTech-Investors finleap.

stashcat
+++ Das Unternehmen secunet Security Networks übernimmt stashcat. Das Startup aus Hannover ermöglicht “sicheres, DSGVO-konformes Messaging mit integrierter Dateiablage und Videokonferenzfunktion”.  Der Business-Messenger, der 2016 an den Start ging, verfügt nach eigenen Angaben über mehr als 1,3 Millionen Nutzer:innen und ist bei mehr als 8.500 Unternehmen, Behörden und Organisationen im Einsatz.

STOCK MARKET

Hear.com
+++ Das niederländische Unternehmen hear.com, das in den vergangenen Jahren rund um das Berliner Hörgeräte Grownup audibene entstanden ist, sagt seinen IPO ab. Beim Börsengang an der New Yorker Börse wollte das Unternehmen ursprünglich rund 100 Millionen US-Dollar einsammeln. In der Presseaussendung heißt es: “hear.com today announced that it has postponed plans for its initial public offering due to current challenging equity market conditions. The company will continue to monitor the market for more stable conditions”. audibene wurde 2012 von Paul Crusius und Marco Vietor in Berlin gegründet. 2015 wurde das Unternehmen vom Hörgerätehersteller Sivantos, der von EQT finanziert wird, übernommen. Über 1.200 Mitarbeiter:innen wirken weltweit für hear.com. Das Unternehmen erwirtschaftete 2020 einen Umsatz in Höhe von 194 Millionen Dollar. Auch die MeinAuto Group hatte ihren IPO zuletzt abgesagtMehr überhear.com/audibene 

DIE HÖHLE DER LÖWEN

mysleepmask
+++ In der neunten Folge der neunten Staffel investierten Regal-Löwe Ralf Dümmel und GreenTech-Löwe Nico Rosberg 100.000 Euro in mysleepmask und sicherten sich dabei 40 % am Unternehmen. Hinter mysleepmask verbirgt sich eine Schlafmaske, die auch Ohrenstöpsel und Gelpads beinhaltet. Ursprünglich wollte Gründer Fabian Karau 100.000 Euro für 20 % seiner Firmenanteile einsammeln

mellow Noir
+++ In der neunten Folge der neunten Staffel investierte Beauty-Löwin Judith Willimas 100.000 Euro in mellow Noir, einer Naturkosmetik-Linie zur Hautpflege, und sicherte sich dabei 35 % am Unternehmen. Ursprünglich wollte Gründer Julian Köster 100.000 Euro für 20 % seiner Firmenanteile einsammeln.

Winemaster Bottle
+++ In der neunten Folge der neunten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 100.000 Euro in Winemaster Bottle, einer Schutzflasche für längere Haltbarkeit, und sicherte sich dabei 30 % am Unternehmen.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #audibene, #be, #berlin, #better-ventures, #careerlunch, #divc, #edtech, #financeads-international, #fintecsystems, #hear-com, #hr, #mellow-noir, #munchen, #mysleepmask, #quantum-systems, #sarnen, #shyftplan, #vcoach, #venture-capital, #verticalads-group, #winemaster-bottle

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Scailex sucht 100 Millionen – Faaren sammelt Millionen ein – Forto sucht 50 Millionen – 468 Capital investiert in Arive


Im aktuellen #DealMonitor für den 17. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTSUCHE

Scailex
+++ Das Münchner LegalTech Scailex, zu dem die Marke VerbraucherRitter gehört, sucht derzeit bis zu 100 Millionen Euro. Das Unternehmen, das von Steffen Matz, früher unter anderem steam5 und Bodychange) wurde 2017 gegründet. Das profitable Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz in Höhe von 20 Millionen Euro. In diesem Jahr sind 40 Millionen geplant. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

Forto
+++ Forto, früher als FreightHub bekannt, sucht weitere 50 Millionen US-Dollar. Die Jungfirma, die 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet wurde, vermittelt Aufträge zur Container-Beförderung an Transportunternehmen. Inven Capital, Iris Capital, Rider Global, Northzone, Cherry Ventures und der italienische Risikofonds H14 investierten zuletzt 50 Millionen US-Dollar in Forto. Insgesamt flossen schon 126 Millionen Dollar in das Logistik-Startup. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

INVESTMENTS

Faaren
+++ Der Helvetia Venture Fund, ein Ableger der Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft, investiert gemeinsam mit den Flixbus-Gründern eine siebenstellige Summe in das junge Auto-Abo-Startup Faaren. Die Bewertung liegt im zweistelligen Millionenbereich. Das 2018 gegründete B2B-Unternehmen unterstützt Autohändler, die ins Abo-Konzept einsteigen möchten. Mit dem frischen Kapital möchte das Unternehmen unter anderem “das Marketing ausbauen sowie die Produkt- und Software-Entwicklung weiter vorantreiben. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

Arive
+++ Der Berliner Kapitalgeber 468 Capital, hinter dem unter anderm Ex-Rocket-Macher Alexander Kudlich steckt, investiert eine sechsstellige Summe in Arive. Das Startup aus München bringt das FastAF-Konzept nach Deutschland. Die Jungfirma, die von Linus Fries, Maximilian Reeker gegründet wurde, möchte Retailern mit Hilfe von Micro Fulfilment Centern und einer Marktplatz-App eine günstige Option für Lieferungen unter 60 Minuten anbieten. Dabei geht es gezielt nicht um Lebensmittel, sondern andere E-Commerce-Produkte. Mehr im aktuellen Insider-Podcast #EXKLUSIV

tado
+++ Die Noventic Group, die unter anderem intelligente Lösungen für das Ablesen von Heizungen anbietet, und die Altinvestoren investieren 38 Millionen Euro in tado – siehe Handelsblatt. In den vergangenen Jahren flossen bereits über 100 Millionen Dollar in tado, das 2011 von Christian Deilmann, Johannes Schwarz und Valentin Sawadski gegründet wurde. Zu den Investoren zählen unter anderem amazon, E.ON,  Total Energy Ventures, Target Partners und Shortcut Ventures. Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete das Unternehmen ein Rohergebnis in Höhe von 16,1 Millionen Euro – und damit deutlich mehr als im Jahr zuvor. Der Jahresfehlbetrag sank gleichzeitig deutlich – von 13,8 Millionen im Jahre 2018 auf rund 9,9 Millionen. Der Aufbau von tado kostete in den vergangenen Jahren bereits mehr als 54 Millionen. Mehr über tado

Morressier
+++ Der amerikanische Investor Owl Ventures und Altinvestoren wie Cherry Ventures und Redalpine Venture Partners investieren 18 Millionen US-Dollar in Morressier. Das Berliner Startup, das 2014 von Sami Benchekroun und Justus Weweler gegründet wurde, digitalisiert akademische Konferenzen und den wissenschaftlichen Austausch. “Die Finanzierung ermöglicht es Morressier, sein Wachstum zu beschleunigen und den gesamten Wert virtueller und hybrider Konferenzen für sich zu erschließen. Möglich wird dies unter anderem durch die Einführung neuer Community- und Analysefunktionen”, teilt das Unternehmen mit. In den vergangenen Jahren sammelte das Morressier-Team bereits rund 4,5 Millionen Euro ein. Mehr über Morressier

aifora
+++ Capnamic Ventures, die NRW.Bank, NewForge, also Instana-Gründer Mirko Novakovic, und “Family Offices aus dem Handelsumfeld” investieren 7 Millionen Euro in aifora. Das Düsseldorfer Startup, das 2018 von Thomas Jesewski und David Krings gegründet wurde, positioniert sich als SaaS-Lösung für den Einzelhandel. aifora hilft Händlern und Marken, ihre Preise und Bestände kanalübergreifend zu optimieren und die Prozesse zu automatisieren. Der Service soll sich über ein Subscription-Modell refinanzieren. Mehr über aifora

Palturai
+++ Future Industry Ventures, VR Ventures und weiterer Investoren investieren 4 Millionen Euro in das GraphTech Startup. Mit dem frischen Kapital möchte “das Startup das Wachstum finanzieren, bestehende Produkte ausbauen, die Integration in SAP und Salesforce vertiefen und die operative Expansion in die USA vorantreiben”. Palturai aus Hofheim am Taunus wurde 2014 von Tilo Walter gegründet. Die Jungfirma sieht sich als “Europas Marktführer für intelligente Netzwerkanalyse-Lösungen”. Palturai bietet inebsondere Visualisierungs-Tools an, die Daten aus offiziellen Quellen verwenden.

STOCK MARKET

Chronext 
+++ Das junge Uhren-Startup Chronext peilt einen Börsengang an – siehe Reuters. “Chronext’s planned IPO in Zurich is expected to take place in September but could be brought forward to July if market conditions allow”, heißt es im Artikel. Die Bewertung soll bei bis zu 1 Millarde Euro liegen. Der niederländische Kapitalgeber Slingshot Ventures investierte zuletzt 10 Millionen Euro in das Luxusuhren-Startup, das zuvor schon rund 60 Millionen Euro eingesammelt hat. Zu den weiteren Investoren der Jungfirma gehören Endeit Capital, Tengelmann Ventures, Partech Ventures, Capnamic Ventures, NRW.BANK, InVenture Partners und Octopus Ventures. Chronext, das 2013 an den Start ging, konkurriert im Uhrensegment unter anderem mit Firmen wie Chrono24, Horando, Montredo und Watchmaster. Auch Chrono24 soll mit einem IPO liebäugeln. Mehr über Chronext 

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capital, #aifora, #aktuell, #arive, #berlin, #capnamic-ventures, #cherry-ventures, #chronext, #chrono24, #dusseldorf, #faaren, #future-industry-ventures, #helvetia-venture-fund, #ipo, #morressier, #newforge, #noventic-group, #owl-ventures, #palturai, #redalpine-venture-partners, #tado, #venture-capital, #verbraucherritter, #vr-ventures

0

#DealMonitor – Holidu bekommt 37 Millionen – Paua Ventures investiert in Xolo – MeinAuto Group sagt IPO ab


Im aktuellen #DealMonitor für den 12. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Holidu 
+++ 83North und die Altinvestoren Prime Ventures, EQT Ventures, Coparion, Senovo, Kees Koolen, Lios Ventures sowie Chris Hitchen investieren 37 Millionen Euro in Holidu. “Claret Capital  schließt sich der Finanzierungsrunde an und stellt sowohl Eigenkapital als auch Venture Debt zur Verfügung”, teilt das Unternehmen weiter mit. Das Startup, das 2014 von den Brüdern Johannes und Michael Siebers gegründet wurde, sammelte zuletzt 40 Millionen ein. Insgesamt flossen nun schon mehr als 100 Millionen Euro in die Ferienhausplattform. Das frische Kapital unter anderem in den Ausbau des Software- und Serviceanbieters Bookiply fließen. Mit der Software Bookiply hilft das Unternehmen Ferienhausvermietern, “mit weniger Aufwand mehr Buchungen zu bekommen”. Nach eigenen Angaben wirtschaftet Holidu seit 2020 “operativ profitabel”. Mehr über Holidu

KidsCircle.io
+++ Die Angel-Investorinnen Nicole Herzog, Carole Ackermann, Daniela Hinrichs und Corinne Rohner investieren in KidsCircle.io. Beim jungen Unternehmen, das 2020 von Sabine Wildemann und Felix Kosel gegründet wurde, sollen Kinder im Alter von vier bis elf Jahren erlebnisreich betreut werden. Das Berliner Startup setzt auf Kinderbetreuung in Gruppen mit ausgebildeten Coaches. Eltern können ihre Kinder nach der Kita direkt in eine “Kids Circle-Station” bringen, dort können sie dann beispielsweise bei Kochkursen reinschnuppern oder sich im Modern Dance ausprobieren.

Xolo
+++ Der Berliner Geldgeber Paua Ventures und Berliner Angel-Investoren wie Christian Vollmann, Johannes Schaback, Robert M. Maier, Lukas Brosseder, Oliver Roskopf und Just Beyer investieren in Xolo. Das Berliner Unternehmen entwickelt einen Drucker, der auf den sogenannten volumetrischen 3D-Druck setzt. Im Gegensatz zum schichtweisen Aufbau können beim Xolographie-Verfahren komplette Objekt projiziert und ausgehärtet werden. Das Unternehmen wird von Dirk Radzinski geführt. Mehr im Insider-Podcast #EXKLUSIV

EXITS

Lampemesteren
+++Die lampenwelt.de-Mutter Luqom Group übernimmt den dänischen Leuchten -Shop Lampemesteren. “Durch diesen Zukauf setzt das Unternehmen das starke Wachstum der vergangenen Jahre fort und ist jetzt in 27 europäischen Ländern mit über 60 Online-Shops aktiv”, teilt die Luqom Group mit.

STOCK MARKET

MeinAuto Group
+++ Der Online-Autohändler MeinAuto Group sagt seinen geplanten IPO kurzfristig ab. “Grund dafür sind die derzeit ungünstigen Marktbedingungen für wachstumsstarke Unternehmen. Die Bücher waren bereits am ersten Tag des Bookbuildings gefüllt und einschließlich der Mehrzuteilungsoption in voller Höhe überzeichnet”, teilt das Unternehmen mit. Im Rahmen des geplanten Angebots wollte das Unternehmen einen Bruttoerlös von mindestens 150 Millionen Euro erzielen. Die Bewertung sollte bei rund 2 Milliarden Euro liegen. Der Finanzinvestor Hg baute die MeinAuto Group 2018 aus dem Kölner Startup MeinAuto.de, Mobility Concept, der Flottenleasing-Tochter der Hypovereinsbank (HVB) und Athletic Sport Sponsoring zusammen. Das Unternehmen erwirtschaftete 2020 einen bereinigten Umsatz in Höhe von 212 Millionen Euro und ein bereinigtes EBITDA von 38 Millionen Euro.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#83north, #aktuell, #berlin, #holidu, #ipo, #kidscircle-io, #lampenwelt-de, #luqom-group, #meinauto-group, #munchen, #paua-ventures, #travel, #venture-capital, #xolo

0

#DealMonitor – parcelLab sammelt 110 Millionen ein – apetito investiert in eatclever – Scout24 kauft Vermietet.de


Im aktuellen #DealMonitor für den 11. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

parcelLab
+++ Insight Partners, Endeit Capital sowie die Altinvestoren Capnamic Ventures und coparion investieren 110 Millionen US-Dollar in parcelLab. Das Münchner Startup überwacht insbesondere für Online-Shops quasi den Versand der Waren. Falls ein Paket nicht in der üblichen Zeit ankommen sollte, entschuldigt sich das Startup im Namen des Online-Shops beim Kunden. parcelLab wurde 2015 von Tobias Buxhoidt, Anton Eder und Julian Krenge gegründet. Mit dem frischen Kapital möchte das Unternehmen “seine globale Expansion vorantreiben und die Entwicklung neuer Produkte unterstützen. Dazu zählt beispielsweise ein neues Retourenportal, das es Brands ermöglichen soll, ihren Kunden ein optimales End-to-End-Retourenerlebnis zu bieten”. Bis Ende 2019 flossen rund 7 Millionen Euro in das Startup. Zuletzt wirkten rund 85 Mitarbeiter:innen für parcelLab. Mehr über parcelLab

eatclever
+++ Der Tiefkühlgigant apetito investierte bereits im vergangenen Jahr in den jungen Lieferdienst eatclever.  Zum Ghost Restaurant-Betreiber, der 2014 von Mohamed Chahin, Robin Himmels und Marco Langhoff in Hamburg gegründet wurde, gehören Marken wie taste&soul sowie Chicos. In der Vergangenheit investierte auch About-You-Gründer Tarek Müller in das junge Food-Startup. Zudem sammelte das eatclever-Team via Companisto vor einiger Zeit rund 255.000 Euro von Crowd-Anlegern ein. Nach eigenen Angaben ist eatclever derzeit an “50 Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz und England” vertreten. Mehr als 30 Mitarbeiter:innen wirken für das Startup. apetito hält nun rund 26 % am Unternehmen. #EXKLUSIV

Edurino
+++ wooga-Gründer Jens Begemann, die Seriengründer und -investoren Ferry und Fabian Heilemann sowie weitere Angel-Investoren investieren in Edurino. Das Münchner Startup möchte Kinder ab vier acht Jahren “spielerisch und verantwortungsbewusst an digitales Lernen heranzuführen”. Das EdTech, das sich selbst als “Lernsystem für unsere Kleinen” bezeichnet, wurde von Franziska Steiner und Irene Klemm gegründet. Mehr im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

MetisMotion
+++ Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), BORN2GROW,  ein Tochterunternehmen des ZFHN Zukunftsfonds Heilbronn, und der Siemens Technology Accelerator (STA) investieren 1,5 Millionen Euro in MetisMotion. Das Unternehmen aus München, eine Ausgründung aus dem Siemens-Konzern, entwickelt “hochdynamische und leichte, kraftvolle Aktoren für Automatisierungsanwendungen”. 

Bluu Biosciences
+++ DX Ventures, der Venture-Ableger von Delivery Hero, investiert in Bluu Biosciences. Das Unternehmen entwickelt und produziert zellbasiertem Fisch, also “Fisch, der aus echten Fischzellen hergestellt und in einem Bioreaktor gezüchtet wird”. “Die Produktion von Fisch auf Zellbasis ohne Schädigung des Ökosystems und zu wettbewerbsfähigen Preisen kann in Zukunft einen entscheidenden Beitrag zur globalen Versorgungssicherheit mit tierischem Eiweiß leisten”, teilt das Unternehmen mit. Die Jungfirma mit Sitz in Berlin und Lübeck wurde 2020 von Sebastian Rakers und Simon Fabich, früher Monoqi, gegründet.

Agrimand 
+++ Brandenburg Kapital, die BACB Beteiligungsgesellschaft und ein privater Hamburger Investor investieren eine siebenstellige Summe in Agrimand. Die Jungfirma bringt sich als “B2B-Marktplatz für die Agrarbranche” ins Spiel. Das Birkenwerder Unternehmen sieht sich dabei als eine “Mischung aus myHammer und Check24”. Die Geschäftsabwicklung erfolgt dabei direkt zwischen den beiden Vertragsparteien, die die Plattform nutzen. Mitgründer Lehmann bringt als Landwirtssohn das Branchenwissen mit ein.

Hanko
+++ Smart Infrastructure Ventures und Intershop-Mitgründer Roland Fassauer investieren in Hanko. Das Startup aus Kiel, das von Felix Magedanz gegründet wurde, bietet eine Lösung für passwortlose Multi-Faktor-Authentifizierung auf Basis der FIDO-Standards an. Zielgruppe sind Unternehmen, die Onlione-Plattformern und -Applikationen einer größeren Nutzerzahl zur Verfügung stellen. Insgesamt flossen nun schon 1,5 Millionen in Hanko.

EXITS

Vermietet.de
+++ Das Münchner Unternehmen Scout24, zu dem auch ImmoScout24 gehört, übernimmt Vermietet.de. Über Vermietet.de können Eigentümer ihre Immobilien verwalten, Kontakt mit Mieter:innen pflegen, Nebenkostenabrechnungen erstellen und Daten für Steuererklärungen erfassen. BitStone Capital, Company Builder, AXA, Berlin Technology Holding, Deutsche Bank, main incubator und Swiss Life investierten zuletzt einen mittleren einstelligen Millionenbetrag in das PropTech. Insgesamt flossen in den vergangenen Jahren rund 16 Millionen Euro in  Vermietet.de. Das PropTech wurde 2016 von Jannes Fischer gegründet. Auch nach der Übernahme bleibt Fischer als Geschäftsführer im Unternehmen tätig. “Die Dienstleistungen von Vermietet.de” sollen nun “mit der Produktpalette von ImmoScout24 kombiniert” werden. Der Kaufpreis ist bisher nicht bekannt. Mehr über Vermietet.de

sennder
+++ Das Berliner Logistik-Startup sennder übernimmt das niederländische Frachtunternehmen Cars&Cargo. “Durch den Erwerb von Cars&Cargo können gewerbliche Verlader in Frankreich, Deutschland und der Benelux-Region flexibel auf garantierte Kapazitäten zurückgreifen”, teilt das Unternehmen mit. sennder wurde 2015 von Julius Köhler, Nicolaus Schefenacker und David Nothacker gegründet. Zuletzt investierten Accel, Lakestar, HV Capital, Project A und Scania 160 Millionen US-Dollar in das Grownup. Insgesamt flossen bereits 260 Millionen Dollar in das Unicorn sennder. Mehr über sennder

Kinvolk
+++ 
Microsoft übernimmt das Berliner Unternehmen Kinvolk, das sich um Container-Umgebungen und Kubernetes kümmert. “We look forward to being able to focus our efforts on our open source work, to realizing the full potential of eBPF in Kubernetes with tools like Inspektor Gadget, and working on Kubernetes, systemd, and the many other communities we are active in”, teilt das Unternehmen mit. Kinvolk wurde 2015 in Berlin gegründet.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#agrimand, #agtech, #aktuell, #apetito, #bluu-biosciences, #born2grow, #brandenburg-kapital, #capnamic-ventures, #carscargo, #coparion, #dx-ventures, #endeit-capital, #ghost-restaurant, #hamburg, #hanko, #high-tech-grunderfonds, #insight-partners, #kiel, #kinvolk, #lubeck, #metismotion, #microsoft, #munchen, #parcellab, #proptech, #scout24, #sennder, #siemens-technology-accelerator, #smart-infrastructure-ventures, #venture-capital, #vermietet-de

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Berliner Gorillas-Investor Atlantic Food Labs setzt auf Lieferdienst Yababa


Im aktuellen #DealMonitor für den 10. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Yababa
+++ Der Berliner Gorillas-Investor Atlantic Food Labs schiebt Yababa, einen Lieferservice für orientalische Lebensmittel und Gerichte, an. Das Berliner Startup, bisher ein 100-prozentiger Ableger des bekannten Kapitalgebers, verspricht seinen Kunden “niedrige Preise” und eine “Lieferung am gleichen Tag”. Geführt wird der orientalische Supermarkt von Ralph Hage. Mehr im neuen News-Podcast. #EXKLUSIV

reverse.supply
+++ reBuy.de- und OptioPay-Gründer Marcus Börner investiert in reverse.supply. Das junge Berliner Unternehmen, das Anfang 2021 von Max Große Lutermann und Janis Künkler gegründet wurde, positioniert sich als White-Label Plattform in Sachen Re-Commerce. Die Berliner versprechen dabei ein “komplett gebrandetes Onlineportal zur Initiierung, Abwicklung und Tracking des Annahme- und Verkaufsprozesse für Verkäufer”. Börner hält nun 6 % am Unternehmen. Mehr im neuen News-Podcast. #EXKLUSIV

Zippeo
+++ Mehrere Angel-Investoren – darunter Lucas von Cranach (OneFootball), Verena Pausder und Federico Pappalardo investieren in Zippeo. Mit Zippeo, zum Start noch als Zippr.io unterwegs, möchte Gründerin Selina Brauns die Produktivität von Software-Teams steigern. Auf der Website des jungen Startups heißt es dazu: “Less meetings, more coding. The first software workflow automation tool that works out of the box”. Mehr im neuen News-Podcast. #EXKLUSIV

semantha
+++ Earlybird Venture Capital und eine “Gruppe renommierter Angel-Investoren” investieren 4,5 Millionen Euro in semantha. Das DeepTech-Startup, eine Ausgründung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), möchte mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz “natürliches Sprachverständnis nutzen, um Dokumentenprozesse zu beschleunigen”. Das Unternehmen hinter semantha, das auf den Namen thingsTHINKING hört, wurde 2017 von Sven J. Körner, Mathias Landhäußer, Georg A. Müller und Abdelmalik El Guesaoui gegründet.

Finmid
+++ Der Berliner Geldgeber Earlybird Venture Capital und N26-Gründer Maximilian Tayenthal investieren eine siebenstellige Summe in Finmid – siehe FinanceFWD. Das Berliner Startup, das von den beiden ehemaligen N26-Mitarbeiter Max Schertel und Alexander Talkanitsa gegründet wurde, positioniert sich als “Financial services infrastructure for software businesses”.

Wundera
+++ Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) investiert erneut in Wundera bzw. den Betreiber sciendis. Das Leipziger E-Health-Startup, das von Michael Aleithe und Philipp Skowron gegründet wurde, entwicklet mit Wundera eine App zur Dokumentation chronischer Wunden. “Mit Wundera können Pflegedienste ihre Prozesse optimieren, um mehr Zeit für den Patienten zu haben”, teilt das junge Unternehmen mit.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #atlantic-food-labs, #deeptech, #earlybird-venture-capital, #food, #karlsruhe, #leipzig, #reverse-supply, #sciendis, #semantha, #technologiegrunderfonds-sachsen, #venture-capital, #yababa, #zippeo, #zippr-io

0

#DealMonitor – HiveMQ bekommt 9,3 Millionen – Foxway kauft Re-Commerce-Firma Flip4New


Im aktuellen #DealMonitor für den 6. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

HiveMQ 
+++ Earlybird Venture Capital, Senovo und Business Angels wie Ali Kutay, Mirko Novakovic (Instana), Daniel Schellhoss und Charles Songhurst. investieren 9,3 Millionen Euro in HiveMQ. Das Unternehmens aus Landshut, das 2012 von Christian Götz und Dominik Obermaier gegründet wurde, hilft Unternehmen dabei, ihre IoT-Geräte mit der Cloud zu verbinden. “HiveMQ will leverage the new funding round to significantly expand sales and marketing efforts, capitalizing on the market demand for IoT solutions. HiveMQ will also increase R&D investment in their cloud-managed MQTT service and introduce new products into the market”, teilt das Unternehmen mit.

Metalshub
+++ Jetzt offiziell: Acton Capital und die Altinvestoren Point Nine, Chromo Invest und mehreren Business Angels investieren – wie bereits im Insider-Podcast berichtet – in Metalshub. Nach unseren Informationen investiert der Münchner Kapitalgeber Acton Capital rund 7,5 Millionen Euro (inklusive Convertible) in das junge Unternehmen. Insgesamt fließen nun 11 Millionen US-Dollar, also rund 9 Millionen Euro in Metalshub. Mit dem frischen Kapital möchte Metalshub “das starke Momentum des vergangenen Jahres nutzen, um über Europa hinaus nun weltweit zu expandieren”. Das Unternehmen aus Düsseldorf digitalisiert seit 2016 den Metallhandel. Chromo Invest hielt zuletzt 12,8 % am Unternehmen. Mehr über Metalshub

Hyrise Academy
+++ Martin Ostermayer, Dirk Freise, die Gründer von blau.de, und Felix Brosius investieren eine mittlere sechsstellige Summe in Hyrise Academy, bisher als Headstart Academy bekannt. Das Berliner EdTech, das 2020 von Michael Land, Alvaro Rojas und Dominic Blank gegründet wurde, positioniert sich als “Online-Akademie, die talentierte Karriere- und Quereinsteiger findet, über ein Bootcamp für digitale Jobprofile ausbildet und anschließend bei wachsenden Digitalunternehmen platziert”.

Cathago
+++ Der Hamburger Next Commerce Accelerator (NCA) und Business Angels aus der Baubranche investieren eine sechsstellige Summe in Cathago. Das Startup aus Berlin positioniert “Lösung für digitale Materialbeschaffung im Bauwesen”. Cathago wurde Anfang 2021 von Richard Göldner, Emil Buxmann und Philipp Dressler gegründet. Mehr über Cathago

Enpal
+++ Die Berliner Volksbank stellt dem Berliner Unternehmen Enpal weitere 10 Millionen Euro zur Verfügung. “Innerhalb von nur vier Jahren ist aktuelle Refinanzierung der Berliner Volksbank in Höhe von weiteren 10 Millionen Euro die siebte Refinanzierungstransaktion mit einer führenden Bank, die Enpal abschließen konnte”, teilt die Jungfirma mit. Insgesamt konnte sich das Startup nun schon 130 Millionen Euro Refinanzierungsvolumen sichern. Enpal2017 von Mario Kohle (Käuferportal-Gründer), Viktor Wingert und Jochen Ziervogel gegründet wurde, vermietet Solaranlagen. Mehr über Enpal 

EXITS

Flip4New
+++ Foxway, ein schwedisches Unternehmen für IT-Lifecycle-Management, übernimmt den Re-Commerce-Anbieter Flip4New. “Mit der Übernahme von kommt Foxway nun auch nach Deutschland. Dies ist der nächste Schritt von Foxway nach einer Übernahme in Spanien im Herbst 2020”, heißt es in der Presseaussendung. Seit 2009 kauft und verkauft das Friedrichsdorfer Startup Flip4New alte Handys, Tablets und Notebooks an. Das Unternehmen, das von Lennart Kleuser und Michael Sauer gegründet wurde, erwirtschaftete 2018 einen Umsatz in Höhe von 18,9 Millionen Euro. Im Vergleich zu Re-Commerce-Riesen wie reBuy und momox ist Flip4New somit nur eine kleine Nummer im Segment. Zu den Gesellschaftern von Flip4New gehören zuletzt unter anderem Media Saturn (20,6 %), Paua Ventures (14,7 %) und Xing-Gründer Lars Hinrichs (15,9 %). Auf die Gründer Kleuser und Sauer entfielen jeweils noch 22,8 %. Mehr über Flip4New

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#acton-capital, #aktuell, #berlin, #cathago, #chromo-invest, #dusseldorf, #earlybird-venture-capital, #edtech, #enpal, #flip4new, #foxway, #friedrichsdorf, #headstart-academy, #hivemq, #hr, #hyrise-academy, #landshut, #metalshub, #next-commerce-accelerator, #point-nine, #senovo, #venture-capital

0

#DealMonitor – StudySmarter sammelt 15 Millionen ein – Receeve bekommt 13,5 Millionen – Upvest sammelt 4 Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 5 . Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

StudySmarter 
+++ Owl Ventures, Left Lane Capital, Business Angel wie Lars Fjeldsoe-Nielsen und Altinvestoren wie Dieter von Holtzbrinck Ventures (DvH Ventures) investieren 15 Millionen US-Dollar in StudySmarter. DvH Ventures investierte zuletzt im Sommer des vergangenen Jahres eine siebenstellige Summe in das Münchner EdTech. Das Spin-Off der TU München und LMU München, das 2017 von Simon Hohentanner, Maurice Kudhir, Christian Felgenhauer und Till Söhlemann gegründet wurde, positioniert sich als “intelligente Lern-App für das lebenslange Lernen, mit der individuelle Lernpläne, Karteikarten, Zusammenfassungen und Mindmaps schnell und einfach aus Lern-Skripten und Vorlesungsfolien erstellt werden können”. Mehr über StudySmarter

Receeve
+++ Seaya Ventures und 14W sowie die Altinvestoren Mangrove, Speedinvest und Seedcamp investieren 13,5 Millionen US-Dollar in das Hamburger Startup Receeve. “The investment is targeted to fuel growth over the next 12 months and to expand”, teilt das Unternehmen mit. Das Hamburger FinTech, das 2019 von Paul Jozefak und Michael Backes (beide zuletzt Liquid Labs) gegründet wurde, positioniert sich als “digital debt servicing platform”. Anfang 2020 flossen beriets 4 Millionen Euro in das junge Unternehmen. Mehr über Receeve

Upvest
+++ ABN AMRO Ventures, der Investmentableger der ABN AMRO Bank, investiert 4 Millionen Euro in das Berliner FinTech-Start-up Upvest. Das 2017 von Martin Kassing gegründete Startup bietet eine Schnittstelle an, mit der Unternehmen digitale Investment-Produkte anbieten können. Earlybird, Notion Capital, Partech Ventures, Speedinvest und HV Capital investierten zuletzt 5 Millionen Euro in Upvest. Insgesamt flossen nun schon 16 Millionen Euro in das junge Unternehmen. Mehr über Upvest

Moanah
+++ Die Mediengruppe Klambt investiert in Moanah. Die Jungfirma aus Mannheim bietet Reinigungsmittel in Glasflaschen – samt einem Refill-System an. Die Sprühflaschen des Startups kann jeder zu Hause befüllen und mit Wasser auffüllen. “Sobald die Konzentrate leer sind, können sie nachbestellt werden”, heißt es auf der Website. Die Mediengruppe Klambt investierte zuletzt auch in Careloop, eine Personalvermittlungsplattform für ausländische Kranken- und Altenpflege.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#abn-amro-ventures, #aktuell, #berlin, #edtech, #fintech, #klambt, #left-lane-capital, #moanah, #munchen, #owl-ventures, #studysmarter, #upvest, #venture-capital

0

#DealMonitor – Razor Group sammelt 400 Millionen ein – Berenberg investiert in Enpal – Acton Capital investiert in Metalshub


Im aktuellen #DealMonitor für den 4. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ BlackRock und Victory Park Capital (VPC) sowie die Altinvestoren investieren 400 Millionen US-Dollar – gemeint ist eine Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung – in den Amazon-Shop-Aufkäufer Razor Group. “Mit BlackRock und VPC erweitert Razor seinen Investorenkreis um zwei renommierte globale Investoren, die über eine umfangreiche Erfolgsbilanz verfügen, E-Commerce-Marktführer zu unterstützen. Razor ist überzeugt, dass das Unternehmen damit seine Führungsposition in Europa und darüber hinaus weiter festigen kann”, teilt das Unternehmen mit. Zuvor flossen bereits 70 Millionen US-Dollar in die Razor Group – unter anderem von 468 Capital, Redalpine, Presight Capital, Global Founders Capital und Claret Capital Partners. Die Razor Group, 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet, kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Über 100 Mitarbeiter:innen arbeiten bereits für die Jungfirma. In den vergangenen Monaten übernahm das junge Unternehmen unter anderem HappyPo. Mehr über die Razor Group

Enpal
+++ Die Privatbank Berenberg steht gemeinsam mit dem Münchner Geldgeber HV Capital vor einem Investment in Enpal. Das Berliner Unternehmen, das 2017 von Mario Kohle (Käuferportal-Gründer), Viktor Wingert und Jochen Ziervogel gegründet wurde, vermietet Solaranlagen. In der Vergangenheit investierten insbesondere Picus Capital, Spreadshirt-, Circ- und Delivery Hero-Gründer Lukasz Gadowski sowie der amerikanische Investmentfonds Princeville Climate Technology in das Unternehmen, das langfristig einen IPO plant. 2020 erwirtschaftete die Jungfirma 56 Millionen Euro Umsatz, 2019 gerade einmal 18 Millionen. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Enpal #EXKLUSIV

Metalshub
+++ Der Münchner Kapitalgeber Acton Capital investiert rund 7,5 Millionen Euro (inklusive Convertible) in Metalshub. Das Unternehmen aus Düsseldorf digitalisiert seit 2016 den Metallhandel. Zu den Investoren von Metalshub gehören bisher die brasilianische Beteiligungsgesellschaft Chromo Invest, der Berliner Geldgeber Point Nine Capital und diverse Business Angels – darunter die Flixbus-Gründer. Chromo Invest hielt zuletzt bereits 12,8 % am Unternehmen. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Metalshub #EXKLUSIV

Urbyo
+++ Der Berliner Kapitalgeber June, hinter dem unter anderem  Google-Vorstand Philipp Schindler steckt, investiert in Urbyo. Das Berliner Stealth-Startup kümmert sich “um den Betrieb von Internetportalen und Dienstleistungen für im Internet aktive Kunden”. Urbyo wird von Markus Fasselt sowie Philipp Schormann und Oliver Wulf vorangetrieben. Das Team baute zuvor bereits das Unternehmen Deutsche Auftragsagentur auf und verkaufte es an Bosch. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Labforward
+++Das Family Office der Familie Fielmann investiert gemeinsam mit dem Altinvestor IBB Ventures sowie “bestehenden und neue Business Angels” mehr als 3 Millionen Euro in die Berliner Laborsoftware-Firma Labforward. Das Unternehmen entstand 2019 durch die Fusion von labfolder und cubuslab. labfolder wurde 2013 von Simon Bungers und dem Biophysiker Florian Hauer gegründet. Zuletzt investierten die Laborgerätehersteller Tecan und 2mag sowie Altinvestor Peppermint Venture Partners mehr als 5 Millionen Euro in das Unternehmen. Mehr über Labforward

OptioPay
+++ Eos Venture Partners, Arab Bank Ventures und Seed X Liechtenstein investieren gemeinsam mit den Altinvestoren, darunter Avaloq Ventures und Main Incubator 5,75 Millionen Euro in OptioPay. Das Startup, das 2014 von Marcus Börner und Oliver Oster gegründet wurde, setzte zunächst auf ein Gutscheinsystem. Inzwischen positioniert sich das FinTech als Open Banking-Anbieter. OptioPay erstellt für seine Kunden “personalisierte und vorteilhafte Finanzkampagnen auf Basis von Bankdaten”. 65 Mitarbeiter:innen wirken bereits für OptioPay. Details gibt es auch im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über OptioPay

sewts
+++ APEX Ventures, Bayern Kapital und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren eine siebenstellige Summe in das Robotik-Startup sewts. Das Unternehmen aus München entwickelt eine Software, “mit deren Hilfe Industrieunternehmen Prozesse automatisieren können, in denen leicht verformbare Materialien verarbeitet werden, zum Beispiel Textilien oder Folien”. Zunächst soll die Technologie der Jungfirma, die 2019 gegründet wurde, in industriellen Wäschereistraßen zum Einsatz kommen.

Cineamo
+++ Eine “norddeutsche Beteiligungsgesellschaft” investiert 1,1 Millionen Euro in das Kino-Startup Cineamo. Das Startup aus Würzburg bietet eine App sowie eine SaaS-Lösung für Kinobetriebe, genannt Cineamo-Control an. Filmfans können mit der kostenlosen App in ihrem Lieblingskino Filmwünsche und andere Eventideen anfragen. Das Kino behält dabei die volle Kontrolle über sein Programm. Ziel des Jungunternehmens ist es, besucherschwache oder freie Terminslots mit Angeboten der Besucher besser auszulasten.

4Gene 
+++ Goldmann International und MBG Baden-Württemberg investieren gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern eine “hohe sechsstellige Summe” in 4Gene. Das Münchner Startup bietet programmierbare Aromastoffe für verschiedenste Anwendungen an. “Mit der Technologie können nahezu alle Aromen so aufbereitet werden, dass eine molekulare Bindung möglich ist. Für die Kosmetikindustrie bedeutet das eine Revolution”, verkündet das Startup.

sourc-e
+++ Die Digitalagentur nexum investiert in das Kölner Unternehmen sourc-e, einem cloudbasierten Startup für Druck- und Packagingerzeugnisse. “Mit der Investition erweitert nexum sein E-Commerce- und Marketing-Portfolio, um einen smarten Druckdienstleister im B2B-Bereich”, heißt es in der Presseaussendung.  sourc-e wurde 2016 von Lucas Scherer und Felix Severing gegründet.

Dörrwerk
+++ Zentis Ventures, der Investmentableger von Zentis, investiert in Dörrwerk. Das Berliner Startup verwertet für seine Produkte seine Snacks, Suppen und Erfrischungsgetränke  ausschließlich Obst und Gemüse, “das aufgrund ästhetischer Mängel ansonsten nicht im regulären Verkauf gelandet wäre”. Dörrwerk wurde 2015 von Zubin Farhani gegründet.

Laori
+++ Faraday Venture Partners investiert eine sechsstellige Summe in Laori, das in dieser Woche in der VOX-Show “Die Höhle der Löwen” kein Investment einsammeln konnte. Das Berliner Food-Startup, das 2019 von Stella-Oriana Strüfing und Christian Zimmermann gegründet wurde, bietet alkoholfreie Gin an. Mit dem frischen Kapital möchte das junge Unternehmen “seine Marktposition im deutschen Markt für alkoholfreie Alternativen weiter ausbauen”.

EXITS

proSenio
+++ Das Unternehmen Schülke & Mayr, das im Segment Infektionsprävention und Hygienelösungen unterwegs ist, übernimmt proSenio. Zur Jungfirma, die sich 2919 mit dem Pflegehilfsmittel CommitMed zusammengeschlossen hat, gehören Pflegebox, ein Versand von Pflegehilfsmitteln sowie Marken wie hoerhelfer aktivwelt und sehhelfer. schülke möchte mit dem “Zukauf sein Portfolio strategisch um die Bereiche Pflege und Sanitätsbedarf – einem Markt, der gerade vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden älteren Bevölkerung stark wächst” erweitern. Der Wachstumsfinanzierer yabeo invesierte 2014 in CommitMed und dann mit proSenio fusioniert. “Dadurch entstand ein profitabler, technologiebasierter Mittelständler mit zuletzt mehr als 24 Millionen Euro Jahresumsatz und rund 150 Mitarbeitern”, teilt der Geldgeber mit.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

Ndeyefoods
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierte Familien-Löwin Dagmar Wöhrl 130.000 Euro in  Ndeyefoods und sicherte sich dabei 30 % am Unternehmen. Hinter Ndeyefoods  verbergen sich “Gourmetsaucen mit einer westafrikanischen Note”. Ursprünglich wollte Ndeyefoods-Gründerin N’deye Fall-Kuete 130.000 Euro für 25 % ihrer Firmenanteile einsammeln.

ajuma
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierten Pharma-Löwe Nils Glagau und Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 110.000 Euro in ajuma und sicherten sich dabei 25 % am Unternehmen. Das Startup bietet einen UV-Bodyguard an. Der Sensor, der an der Kleidung oder am Handgelenk getragen wird, misst die einfallende Sonneneinstrahlung und bezieht auch Satellitendaten wie Ozonwerte in die Berechnung mit ein. Ursprünglich wollte das ajuma-Team 110.000 Euro für 15 % einsammeln.

SmartQ
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierte Regallöwe Ralf Dümmel 40.000 Euro in SmartQ und sicherte sich dabei 15 % am Unternehmen. Hinter SmartQ verbirgt sich eine ergonomische Tapezierbürste.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#4gene, #acton-capital, #ajuma, #aktuell, #apex-ventures, #bayern-kapital, #berenberg, #berlin, #blackrock, #cineamo, #commitmed, #dorrwerk, #dusseldorf, #enpal, #faraday-venture-partners, #fielmann, #fintech, #food, #goldmann-international, #high-tech-grunderfonds, #hv-capital, #june, #koln, #labforward, #laori, #mbg-baden-wurttemberg, #metalshub, #munchen, #ndeyefoods, #nexum, #optiopay, #pflegebox, #prosenio, #razor-group, #schulke-may, #sewts, #smartq, #sourc-e, #urbyo, #venture-capital, #victory-park-capital, #wurzburg, #zentis-ventures

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Gorillas sucht nun 1 Milliarde Dollar (Bewertung: 6 Milliarden) – Avi Medical sammelt Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 4. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTSUCHE

Gorillas
+++ Das junge Berliner Unicorn Gorillas sucht wenige Wochen nach der Verkündung der letzten Investmentrunde nun 1 Milliarde US-Dollar frisches Kapital. Der Berliner Lieferdienst, 2020 von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet, gehört knapp ein Jahr nach dem Start schon zu den heißesten Startups des Landes. In den vergangenen Monaten flossen bereits mehr als 280 Millionen Euro in den schnellen Supermarkt. Das Startup erreichte zudem bereits Unicorn-Status – und damit eine Bewertung von mindestens 1 Milliarde Dollar – so schnell wie nie zuvor ein Startup in Deutschland. Nun peilt das junge Unternehmen eine Pre-Money-Bewertung von 6 Milliarden Dollar an. Der türkische Wettbewerber Getit, der bald in Berlin starten möchte, sucht derweil 500 Millionen Dollar. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Gorillas #EXKLUSIV

Hausgold
+++ Das Hamburger Startup Hausgold sucht derzeit bis zu 12 Millionen Euro. Das 2014 gegründete PropTech bringt Immobilienverkäufer und Makler zusammen. In der Vergangenheit investierten Hanse Ventures, Global Founders Capital und Co. bereits mehr als 11 Millionen Euro in das Unternehmen, das von Sebastian Wagner gegründet wurde. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Hausgold #EXKLUSIV

Surve Mobility
++ Das Berliner Startup Surve Mobility, früher als Chargery bekannt, sucht derzeit 5 Millionen Euro. Das Unternehmen bietet einen mobilen Ladeservice für Elektrofahrzeuge an. Surve Mobility wurde 2017 von Philipp Anders, Christian Lang und Paul Stuke gegründet. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

INVESTMENTS

Avi Medical
+++ Heal Capital, Vorwerk Ventures, Idinvest und Co. investieren bereits vor einigen Wochen rund 10 Millionen Euro in Avi Medical. Hinter dem jungen Startup, das von Picus Capital angeschoben wurde, verbirgt sich eine moderne Hausarztpraxis. Konkret möchte die Jungfirma “die ambulante Patientenbetreuung in das 21. Jahrhundert zu bringen”. Dazu entwickelt das Unternehmen “nutzerorientierte, digitale Anwendungen, die den Austausch zwischen Patienten und Praxen erleichtern, transparenter machen und administrative Arbeiten automatisieren”. Zudem gründet Avi Medical ” allgemeinärztliche Praxen um eine ganzheitliche Betreuung abzubilden”. Das Startup wurde von Vlad Lata (Mitgründer von Konux), Christoph Baumeister. (Mitgründer von nello) und Julian Kley, zuletzt BCG, gegründet. Derzeit sucht Avi Medical bereits erneut Kapital. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Avi Medial #EXKLUSIV

traceless
+++ Der noch junge Impact-Investor Planet A Ventures, der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und der Dortmunder Biotech-Investor b.value investieren eine einstellige Millionensumme in traceless. Das Hamburger Startup, das von Anne Lamp und Johanna Baare gegründet wurde, entwickelt kompostierbare Verpackungen. “Zwar bestehen traceless materials aus biobasierten Rohstoffen, stehen jedoch nicht mit der Nahrungsmittelproduktion im Konflikt und trägt somit auch nicht zur Veränderung der Landnutzung bei”, teilt das junge Unternehmen mit.

Inwerk 
+++ Der Berliner Investor Project A Ventures investiert in Inwerk, einen “Online-Anbieter von professionellen Büromöbeln”. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Meerbusch bei Düsseldorf, das 2001 gegründet wurde, beschäftigt derzeit 80 Mitarbeiter:innen. Das Unternehmen verfügt nach eigenen Angaben “über 400.000 Kunden”. Ende des vergangenen Jahres übernahm der Private-Equity-Investor Triton die Mehrheit am Unternehmen.

Retromotion
+++ Der Logistikdienstleister Fiege und weitere “namhafte Zulieferer aus dem Automotive-Bereich” investieren in Retromotion. Das Stuttgarter Unternehmen vertreibt Ersatzteile und Zubehör für den Automotive-Bereich. “Selbst schwer beschaffbare Ersatzteile werden durch innovative Fertigungsansätze und Beschaffungslogiken wieder verfügbar gemacht”, teilt das Startup mit. Retromotion wurde 2018 von Artur Oswald und Philipp Seul gegründet.

PLAN4
+++ Caitano Capital und die Altinvestoren BitStone Capital, Sprengnetter und die Rudolf Müller Medienholding investieren eine “knapp siebenstellige” Summe in das 2018 gegründete Freiburger Startup PLAN4. Das PropTech bietet mit dem Produkt Gebäudecheck eine Software-as-a-Service-Lösung zur mobilen Zustandsbewertung von Bestandsimmobilien an. Das Unternehmen wurde 2018 von Bernhard Mering, Hendrik Seibel und Thorsten Harig gegründet.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #avi-medical, #b-value, #berlin, #freiburg, #gorillas, #hamburg, #hausgold, #heal-capital, #high-tech-grunderfonds, #idinvest, #inwerk, #meerbusch, #plan4, #planet-a-ventures, #project-a-ventures, #proptech, #retromotion, #stuttgart, #surve-mobility, #traceless, #venture-capital, #vorwerk-ventures

0

#DealMonitor – Deutsche Börse investiert in 360x – fashionette übernimmt Brandfield – GetYourGuide kauft Guidatours


Im aktuellen #DealMonitor für den 30. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

360x
+++ Die Deutsche Börse und die Commerzbank investieren gemeinsam mehr als 10 Millionen Euro in 360x. “Ziel der Partnerschaft ist es, neue digitale Marktplätze und Ökosysteme für existierende reale Vermögenswerte wie zum Beispiel Kunst und Immobilien auf Blockchain-Basis zu entwickeln”, teilt das Unternehmen mit. Es geht somit um das große Thema digitale Kunst bzw. NFT. 360x wurde von  Seriengründer Carlo Kölzer, der bereits 360T angeschoben und für 725 Millionen Euro an die Deutsche Börse verkauft hat. Zum Konzept teilt das Unternehmen weiter mit: “Die drei Partner haben höchste Ansprüche an die Rechtssicherheit, den Datenschutz und die Einhaltung regulatorischer Rahmenbedingungen sowie an den Aufbau eines geordneten Sekundärmarktes”.

SNOOOPit
+++ Das Linzer Unternehmen Neuson Industries investiert eine “hohe sechsstellige” Summe in SNOOOPit. Das junge Unternehmen aus Enns setzt auf “digitale Stadt-Marktplätze für lokale Händler”. Die Jungfirma teilt dazu mit: “Auf SNOOOP präsentieren sich der Handel, die Restaurants, die Vereine und die Stadt selbst auf einer zentralen Plattform und werden dabei auch bestmöglich wahrgenommen”.

EXITS

Brandfield
+++ Das börsennotierte Düsseldorfer Unternehmen Fashionette, ein Shop für Premium- und Luxus-Modeaccessoires (Handtaschen, Schuhe, Schmuck), übernimmt Brandfield, einen niederländischen Online-Retailer für hochwertige Modeaccessoires. “Der Netto-Kaufpreis liegt im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Der Vollzug der Transaktion steht unter einer aufschiebenden Bedingung, deren Eintritt für den 1. Juli 2021 erwartet wird”, teilt das Unternehmen mit. Im Geschäftsjahr 2019/2020 erzielte Brandfield “profitable Nettoumsatzerlöse von EUR 26,7 Mio. (pro-forma konsolidiert). Für das zum 30. Juni 2021 endende Geschäftsjahr 2020/21 erwartet Brandfield Nettoumsatzerlöse von ca. EUR 40 Mio. bei einem bereinigtem EBITDA* von rund EUR 2,8 Mio. (jeweils pro-forma konsolidiert)”.  Fashionette erzielte 2020 einen Umsatz in Höhe von 94,8 Millionen Euro (+29,6 %). Mehr über Fashionette

Guidatours
+++ Das Berliner Travel-Grownup GetYourGuide, eine Buchungsplattform für Reiseerlebnisse, übernimmt das französische Unternehmen Guidatours – siehe Arival. “Guidatours, which provides guided tours of Versailles, has been a GetYourGuide Originals partner at the destination. According to Dun & Bradstreet, the company had 15 employees and revenue of $4.2 million in 2018”, heißt es im Bericht. GetYourGuide sicherte sich zuletzt eine Kreditlinie in Höhe von bis zu 80 Millionen Euro. Die Kreditline “gibt GetYourGuide mehr Möglichkeiten, neue strategische Investitionen im Zuge des zu erwartenden Aufschwungs der Reisebranche zu tätigen, während die Welt daran arbeitet, COVID-19 zu bewältigen”, teilt das Unternehmen damals mit. Searchlight  Capital investierte zuletzt im Rahmen einer Wandelanleihe zudem üppige 114 Millionen Euro in GetYourGuide. Mehr über GetYourGuide

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#360x, #aktuell, #brandfield, #deutsche-borse, #fashionette, #getyourguide, #guidatours, #snooopit, #venture-capital

0

#DealMonitor – Vivid Money bekommt 60 Millionen – Finoa sammelt 22 Millionen ein – Lime Technologies kauft Userlike


Im aktuellen #DealMonitor für den 29. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Vivid Money
+++ Der amerikanische Geldgeber Greenoaks Capital, der gerade erst in Gorillas investierte, und Altinvestor Ribbit Capital investieren 60 Millionen Euro in die Berliner Neobank Vivid Money. Die Bewertung des FinTechs liegt dabei nach Firmenangaben bei 360 Millionen Euro. Das frische Kapital “soll überwiegend für die weitere Expansion sowie Produktentwicklung verwendet werden”. Der amerikanische Risikokapitalgeber Ribbit Capital investierte zuletzt 15 Millionen Euro in Vivid Money, das 2019 von Alexander Emeshev und Artem Yamanov gegründet wurde. Insgesamt flossen bereits mehr als 100 Millionen Euro in Vivid Money. “Nur acht Monate nach dem Start im Juni 2020 nutzen bereits über 100.000 Kund:innen die Produkte von Vivid Money in Deutschland, Frankreich und Spanien”, teilt die Jungfirma mit. Mehr als 200 Mitarbeiter:innen wirken bereits für das Unternehmen. Mehr über Vivid Money

Finoa
+++ Jetzt offiziell: Balderton Capital investiert – wie bereits Anfang April im Insider-Podcast berichtet – in Finoa. Balderton Capital investiert gemeinsam mit Coparion, Venture Stars und Signature Ventures sowie einem weiteren, nicht genannten Investor 22 Millionen US-Dollar in das Unternehmen aus Potsdam. Das Blockchain-Startup, das 2018 von Henrik Gebbing und Christopher May gegründet wurde, verwahrt die Kryptoassets von Anlegern. Der Münchner Geldgeber Venture Stars, Signature und Coparion investierten zuvor bereits eine Millionensumme in Finoa, das Branchenkenner als “Coinbase für B2B” umschreiben. “Finoa wird die Finanzierung nutzen, um seine Produkte und Dienstleistungen auszubauen, das Team zu vergrößern, das schnell wachsende institutionelle Interesse an digitalen Vermögenswerten zu bedienen und die Teilnahme an innovativen Finanzdienstleistungen über die Verwahrung und das Staking hinaus zu ermöglichen”, teilt das Unternehmen mit. Mehr über Spread

Bluecode
+++ Das Family Office Hopp, das von Daniel Hopp (Sohn von SAP-Mitgründer Dietmar Hopp) geleitet wird, investiert gemeinsam mit Altinvestoren 20 Millionen Euro in das österreichische FinTech Bluecode. Die Mobile-Payment-Lösung, die bargeldloses Bezahlen per Smartphone und Smartwatch ermöglicht, wurde von Michael Suitner und Christian Pirkner gegründet. Die Bewertung soll bei über 100 Millionen Euro liegen. In der Presseaussendung heißt es: “Das Wachstumskapital wird Bluecode vor allem für den Ausbau seines Ökosystems für mehrwertbasiertes mobiles Bezahlen in Österreich und Deutschland einsetzen und sich als Technologiepartner für Banken und Handel in Europa positionieren”. Zuvor flossen beriets mehr als 24 Millionen Euro in Bluecode. Mehr über Bluecode

Spread
+++ Unternehmer Till Reuter, früher Chef von KUKA, investiert in Spread. Das Berliner Startup, das 2019 von Daniel Halbig, Philipp Noll und Robert Göbel gegründet wurde, möchte Maschinen beibringen, komplexe Produkte zu verstehen. Cavalry Ventures, La Famiglia sowie Business Angels wie Sebastian Borek, Felix Jahn, Johannes Schaback und Just Beyer investierten bereits in das Unternehmen. 3 Millionen flossen bereits in Spread. Mehr über Spread

Aufzughelden
+++ Das familiengeführte Bau- und Immobilienunternehmen Goldbeck investiert in Aufzughelden. Das junge Berliner Startup, das 2020 von Simon Vestner gegründet wurde, kümmert sich um Aufzug- und Gebäudemanagement. “Mit der Finanzierungsrunde und stra