#DealMonitor – Dance bekommt 15 Millionen – About You plant IPO – UVC Partners legt 150 Millionen-Fonds auf


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Dance
+++ Holtzbrinck Ventures investiert 15 Millionen Euro in das junge Berliner Mobility-Startup Dance, das von den Soundcloud-Gründern Alexander Ljung und Eric Quidenus sowie Jimdo-Macher Christian Springub gegründet wurde. Hinter Dance verbirgt sich ein Subscription-Service für E-Bikes. Schon vor dem Start investierte der Berliner Kapitalgeber BlueYard in Dance.  Zudem investierten auch Szeneköpfe wie Ilkka Paananen (Supercell), Jeannette zu Fürstenberg (La Famiglia), Kevin Ryan (Alleycorp, Doubleclick und MongoDB), Neil Parikh (Casper) und Bjarke Ingels (BIG Architects) in das sehr junge Unternehmen. Das Unternehmen ging im Juli mit einem Invite-only-Programm in Berlin an den Start.

Limehome
+++ Holtzbrinck Ventures, Lakestar und Picus Capital investieren weitere 10 Millionen Euro in das Münchner Startup Limehome. Das junge Unternehmen, das 2018 von Lars Stäbe und Josef Vollmayr gegründet wurde, mietet Wohnungen an und richtet diese als Apartments zur kurz- und langfristigen Miete ein. Lakestar, Holtzbrinck Ventures, Picus Capital und Global Growth Capital investierten erst Anfang dieses Jahres 21 Millionen Euro in Limehome.

Schrott24
+++ Statkraft Ventures, der Wagniskapitalableger des norwegischen Energiekonzerns, investiert gemeinsam mit FJ Labs sowie Gisbert Rühl, Vorstandschef des Duisburger Stahlhändlers Klöckner, 2,8 Millionen Euro in Schrott24 – siehe WiWo Gründer.  Der Altmetall-Marktplatz wurde 2016 von Alexander Schlick und Jan Pannenbäcker gegründet. Das Grazer Unternehmen sicherte sich zuletzt auch eine EU-Förderung in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

breathe ilo
+++ Der aws Gründerfonds investiert 3 Millionen Euro in das österreichische Femtech Carbomed Medical Solutions, das den Fruchtbarkeitstracker breathe ilo anbietet. Entwickelt wurde das Gerät von dem Reproduktionsmediziner Ludwig Wildt und Medizintechniker Horst Rüther. “Nur ein Jahr nach dem Marktstart liegt der Exportanteil bei bereits 80 Prozent – mit 75 Prozent davon ist Deutschland der Hauptabsatzmarkt, wo breathe ilo seit Januar diesen Jahres verfügbar ist”, teilt das Startup mit.

Acapela
+++ Visionaries Club, Entrepreneur First und Business Angels wie Christian Reber (Pitch und Wunderlist) sowie Taavet Hinrikus (Transferwise) investieren 2,5 Millionen US-Dollar in das Berliner Startup Acapela. Das Berliner Unternehmen, das von Dubsmash-Gründer Roland Grenke und Heiki Riesenkampf, zuletzt Google, gegründet wurde entwickelt eine asynchrone Meeting-Plattform. Über die Plattform sollen Unternehmen flexibler als per Videobotschaft und persönlicher als per Slack kommunizieren können.

Peter Park
+++ Ein deutsches Family-Office investiert eine siebenstellige Summe in das Münchner IoT-Startup Peter Park. Das 2019 von Maximilian Schlereth, Florian Schaule, Patrick Bartler und Stefan Schenk gegründete Unternehmen entwickelt ein modulares Betriebssystem für Parkflächen. “Mit der neuen Finanzierung wird der Fokus auf das konsequente Wachstum des Teams gelegt, was als Fundament für die anstehende Internationalisierung dient”, teilt die Jungfirma mit.

Novum
Dr. Hettich Beteiligungen und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren eine siebenstellige Summe in Novum. Das 2014 in Dresden gegründete Startup entwickelt eine Technologie, die das Großspeichermonitoring von Batterien auch offline möglich macht. “Mit dem frischen Kapital soll das Produktportfolio im Bereich Großspeicher und 2nd life Schnelltests für die Automobilindustrie erweitert werden”, teilt das Unternehmen mit.

EXIT

OOTP Developments
+++ Der südkoreanische Spiele-Entwickler Com2Us, bekannt für Summoners War, übernimmt das deutsche Studio OOTP Developments. Seit 1999 setzt OOTP mit Sitz in Hollern-Twielenfleth auf PC-Sportsimulationen wie Out of the Park Baseball und Franchise Hockey Manager. OOTP stieg erst im Januar beim The Walking Dead-Studio Skybound Entertainment. Weitee Zukäufe sind geplant.

Grapevine
+++ Das Wiener Startup Orderlion, eine Bestell-App für Gastronomen und Lieferanten, übernimmt das Wein-Startup Grapevine. “Mit Grapevine kommt nun ein Startup dazu, dass bisher (der Name verrät es bereits) im Weinsegment unterwegs war und etwa 200 Winzer als Kunden aufgebaut hat” – berichtet Trending Topics. Orderlion wurde 2017 von Stefan Strohmer und Patrick Schubert gegründet. Die Jungfirma konkurriert mit Startups wie Choco, Rekki und Co.

IPO

About You
+++ Der Modeversender About You bereitet seinen Börsengang vor – siehe manager magazin. “About You, bei der letzten Finanzierungsrunde 2018 mit knapp einer Milliarde Euro bewertet, soll beim Börsengang einen Marktwert von mindestens drei Milliarden Euro anstreben. Wächst man weiter wie bisher, hoffen manche gar auf fünf Milliarden Euro”, heißt es im Bericht. Als Termin ist März 2021 anvisiert.

VENTURE CAPITAL

UVC Partners
+++ Der Münchner Kapitalgeber UVC Partners legt seinen dritten Fonds (150 Millionen Euro) auf. “Die Investorenbasis des neuen Fonds ist breit gestreut und reicht von erfolgreichen Startup-Unternehmern wie den FlixBus-Gründern über institutionelle Investoren und Family Offices bis zu Familienunternehmen und Corporates”, teilt der Geldgeber mit. UVC Partners investiert vorrangig in “herausragende europäische B2B-Startups”. Im zweiten UVC-Fonds waren 82 Millionen.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#about-you, #acapela, #aktuell, #breathe-ilo, #carbomed-medical-solutions, #com2us, #dance, #dr-hettich-beteiligungen, #dresden, #entrepreneur-first, #femtech, #fj-labs, #grapevine, #graz, #hamburg, #high-tech-grunderfonds, #holtzbrinck-ventures, #ipo, #kapital, #lakestar, #limehome, #novum, #ootp-developments, #orderlion, #peter-park, #picus-capital, #schrott24, #statkraft-ventures, #uvc-partners, #venture-capital, #visionaries-club, #wein, #wien

0

Juno Bio launches a vaginal microbiome test kit — targeting the women’s health data gap

Entrepreneur First -backed Juno Bio has launched a home test kit for women wanting to get a better understanding of their vaginal microbiome while also contributing data to further research into women’s health.

The vaginal microbiome refers to the community of microbes and bacteria that naturally live in the vagina. Variances in the vaginal microbiome are thought to have implications for women’s health conditions — such as recurrent bacterial-vaginosis or a higher risk of contracting an STI, and even preterm birth and infertility. But a historical lack of research into women’s health issues means there’s still a long way to go to fully understand what’s going on. (Or indeed how to intervene to correct an unhealthy imbalance.)

That’s where Juno Bio wants to come in.

Last year the 2018-founded UK startup ran a study in the US that gathered samples from more than 1,000 women to build up a repository of data on the vaginal microbiome. That initial data-set underpins the commercial Vaginal Microbiome Test kit it’s launching today — at a cost of $149 (which includes free shipping).

Women who pay to be screened will receive a test kit in the post. They then carry out a sample gathering procedure at home, passing a Q-tip like swab across the walls of their vagina for around 20 seconds and sealing the sample in the tube provided (with stabilizing agents) to return it by post to Juno Bio for analysis.

Once the sample has been processed the user will be invited to log in online and view her results, with the option to book a one-on-one call with a Juno Bio “vaginal coach” to discuss the data.

It’s worth emphasizing that the startup is being careful to caveat what kind of service it’s offering.

A disclaimer on its website states the tests are “currently exclusively intended to be used for wellness purposes” — and it further adds: “The tests we offer are not intended to diagnose or treat disease, or to substitute for a physician’s consultation.”

Juno Bio confirms the test is purely a commercial offer for now — although it says it’s working on “a regulated version” so it will be able to inform clinical decision making in this area in the future, starting with the US which is its initial market focus (though test kits are also available in the UK).

“For sure we’re not replacing a doctor here,” says CEO and co-founder Hana Janebdar, in a call with TechCrunch. “There’s really two buckets of women, if you like, that tend to join the Juno Study or pre-order a test. And the first woman is someone who wants to be very proactive about her general wellness and wants to know more about her body — and this is one of the best ways that you can learn about your microbes and what that means for your vaginal wellness and your pH etc.

“The other women are women who may have had recurrent bacterial vaginosis or recurrent infections and want to know more about what it is that’s causing it potentially — and so she wants a comprehensive picture of her vaginal microbiome. Because if you go and try and figure out, right now, what is causing your bacterial vaginosis using existing methods of diagnosis they’re not always the most helpful. So while that should always be the first port of call, and women should always go to their doctor when they think they have an issue, this is an incredibly important resource when it comes to wellness for a lot of women.”

“There are 10% of women in America, for instance, who have recurrent bacterial vaginosis — which is just one condition of the vaginal microbiome. And it’s one of the highest recurrent rates in medicine,” she adds. “And partly because the diagnostics are terrible in this space.”

Another of the startup’s investors is life sciences giant, Illumina, which is providing the DNA sequencing technology it’s using to analysis the samples, per Janebdar.

“This is the first comprehensive vaginal microbiome test kit that’s available that’s next generation sequencing based,” she says of the test kit. “Obviously vaginal testing has existed for a while but no one has really used next generation sequencing — which is the technology that enables a really comprehensive picture of what all the microbes that are in the vagina are. And that’s what’s needed to A) unravel the vaginal microbiome and its impact on women’s lives and fertility and health, and then B) to give women actually the full picture of what those microbes are.”

“The conditions that have been associated with the vaginal microbiome — like BV, or recurrent yeast infections or even the downstream conditions like pelvic inflammatory disease — they’ve historically been poorly characterized. So the diagnosis that have existed to date have been [poor at determining] when and what women have these conditions and therefore what the best treatments should be,” she adds.

Janebdar says the prevailing scientific understanding has been that a Lactobacillus dominant vaginal microbiome is healthy — but more recent studies suggest a more nuanced understanding is needed.

“What’s become clear in the literature is that maybe that’s not always be the case. And also the type of Lactobacilli is important. And also there’s really important differences between the vaginal microbiomes and what healthy might look like for caucasian women vs African American women, for instance,” she notes.

Her background includes a degree in biology and a masters in biochemical engineering — including specific work on microbiome science. It was via her experience of the research field that she says she realized there was a huge gap in women’s health research.

Juno Bio CEO and co-founder, Hana Janebdar (Photo credit: Juno Bio)

“What really shocked me what that while there was this explosion of research and work and commercialization of the gut microbiome and the soil microbiome and every microbiome under the earth that you could think of the vaginal microbiome had been relatively ignored,” she says, going back to 2017-18 and her inspiration for the startup.

“It really shocked me because of all the microbiomes the vaginal microbiome was the most readily accessible, the most readily associated with the conditions that could improve women’s lives and there were so many women that have these conditions — it was really a sense of hang on, what is going on? And why is this just so incredibly ignored?” she adds. “This needs to be fixed.

“As an Afghan woman — women’s rights and the fact that women are ignored, and medical health research has been sidelined when it comes to women — it’s a very core part of my actual experience as well.

Juno Bio’s ultimate goal is to gather enough data and understanding to be able to offer “microbial interventions” that can be used to correct problematic imbalances, per Janebdar.

“One of the saddest things… is the fact that microbial interventions could work but having it in this wishy-washy, probiotic, kombucha land has meant that people haven’t fully realized it’s real potential — and it’s really exciting that in the gut microbiome space, which is analogous to us, first the first time this year you’re seeing sort of phase three approved microbial interventions for the gut. So I see the vaginal space as analogous to that. And this is the kind of stuff that the Juno data-sets will unlock.”

Those shelling out to donate their vaginal microbiome data to Juno Bio’s repository are promised it will be “anonymized” — though clearly links will be retained to some individual data points, such as age and ethnicity.

The startup’s privacy policy can be found here — where it writes: “The information we use in Research is often summarised, aggregated, or combined across a group of subjects to minimize the chance of identification.”

“In the event we require use of individual-level Personally Identifiable Information in Research or for other purposes, we will reach out to you and obtain specific consents applicable to such other use,” it adds.

Juno Bio is being advised by Dr Gregory Buck, Ph.D., who was the principal investigator on the Vaginal Human Microbiome Project (VaHMP) and the Multi Omic Microbiome Study Pregnancy Initiative (MOMS PI) — two studies that were part of the US National Institutes of Health Human Microbiome Project.

Commenting in a statement about the launch of the test kit, Buck said: “While previous studies have worked to characterize the vaginal microbiome, these studies have often been limited in population size, utilize limited gene sequences and lack metadata. As a result, present studies now lack data and a comprehensive strain bank of vaginally associated microbes. Having dedicated much of my career to researching microbiomes of the female reproductive tract, I am confident that the Vaginal Microbiome Test will create one of the richest research repositories of data for future research into vaginal health and related issues. Not only that, but it will help change the stigma around vaginal wellness for the better.”

#biotech, #entrepreneur-first, #europe, #femtech, #health, #juno-bio, #microbiome, #tc, #womens-health

0

#DealMonitor – Balderton Capital investiert in Demodesk – Urbanara kauft Til Schweigers Barefoot Living


Im aktuellen #DealMonitor für den 3. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

VENTURE CAPITAL

Demodesk
+++ Balderton Capital und Target Global investieren 8 Millionen US-Dollar in Demodesk. Das Münchner Startup Demodesk positioniert sich als “online meeting tool for sales & success teams”. Global Founders Capital (GFC), FundersClub, Y Combinator, Kleiner Perkins und eine Reihe von Angel-Investoren pumpten zuletzt 2,3 Millionen US-Dollar in die Jungfirma. Über den Einstieg von Target Global hatten wir bereits exklusiv im Juli berichtet. Demodesk wurde 2017 von Alex Popp und Veronika Riederle gegründet.

Phantasma Labs
+++ APEX Ventures, signals VC, die IBB Beteiligungsgesellschaft, Wi Ventures und der Bestandsinvestor Entrepreneur First investieren in das Berliner DeepTech-Startup Phantasma Labs. Das Unternehmen, das von Ramakrishna Nanjundaiah und Maria Meier gegründet wurde, entwickelt eine Plattform, die das “komplexe menschliche Verhalten für das Training autonomer Fahrzeuge” simuliert. Das frische Kapital soll in den “Ausbau des Teams sowie die Produktentwicklung” fließen.

CereGate 
+++ Heal Capital investiert gemeinsam mit dem High-Tech-Gründerfonds (HTGF) und TruVenturo in CereGate. Das Unternehmen, das 2019 von Balint Varkuti gegründet wurde, entwickelt software-basierte Lösungen für den Bereich Computer-Gehirn-Schnittstellen.  “Die neue Finanzierung ermöglicht es CereGate, die Ansätze weiterzuentwickeln und klinische Studien zur Kommerzialisierung der ersten Produkte durchzuführen”, teilt das Satrtup mit.

EXITS

Barefoot Living
+++ Die Social-Chain-Tochter Urbanara übernimmt Barefoot Living, eine Plattform für  Wohnaccessoires und andere Lifestyle-Produkte, die vom bekannten Schauspieler Til Schweiger gegründet wurde. “Schweiger bleibt in der neuen Aufstellung als Strategic Brand Lead an Bord und wird die Weiterentwicklung des Produktportfolios maßgeblich begleiten”, teilt das Unternehmen ziemlich überschwänglich mit. Geführt wird Barefoot Living derzeit von Florian Schweiger. Urbanara ist seit etlichen Jahren im Segment für Wohnaccessoires unterwegs. Die Social Chain-Gruppe rund um TV-Löwe Georg Kofler übernahm das Unternehmen im Dezember 2019.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #apex-ventures, #balderton-capital, #barefoot-living, #berlin, #ceregate, #demodesk, #entrepreneur-first, #heal-capital, #high-tech-grunderfonds, #ibb-beteiligungsgesellschaft, #munchen, #phantasma-labs, #signals-vc, #social-chain-group, #target-global, #truventuro, #urbanara, #venture-capital, #wi-ventures

0

#DealMonitor – Shore kauft Inventorum – Caru bekommt 3 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 1. Juli werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Caru
+++ “Private Investoren” – darunter Erich Mosset – investieren 3 Millionen Schweiter Franken in Caru. Das junge Unternehmen, das von Susanne Dröscher und Thomas Helbling gegründet wurde, entwickelt eine Art modernen Notrufknopf. Diesr lässt sich über Sprachbefehle oder Berührung bedienen. “Im Notfall genügt ein “Hilfe – Hilfe!”, um über Lautsprecher telefonisch mit der Familie verbunden zu sein”, teilt das Startup aus Zürich mit.

DeepSpin
+++ APEX Digital Health und Entrepreneur First und SOSV investieren eine ungenannte Summe in DeepSpin. Hinter dem Berliner DeepTech-Startup verbirgt sich ein Unternehmen, das MRT-Geräte der nächsten Generation entwickelt. Dabei setzt das Health-Startup auf Machine Learning. “DeepSpin is developing a next-gen, AI-powered MRI imaging machine at a fraction of the cost, size and weight of standard systems”, heißt es auf der Website. Die Gründer sind Clemens Tepel, Pedro Freire Silva und Erinc Merdivan.

ForTunes
+++ PhonoNet Austria investiert eine sechsstellige Summe in das Wiener Musikdaten-Startup ForTunes – siehe Trending Topics. Hinter ForTunes verbirgt sich eeine App für Produzenten, Manager und Ku?nstler. Mit der Anwendung können diese unter anderem nachvollziehen, in welchen Spotify-Playlists ihre Songs gelandet sind.

EXITS

Inventorum
+++ Das Münchner Startup Shore, eine Software-as-a-Service-Lösung zur digitalen Termin- und Kundenverwaltung (Zielgruppe: Friseure, Sportanbieter und Ärzte), übernimmt das Berliner Kassensystem Inventorum. Durch die Übernahme will sich Shore künftig als All-in-One-Software-Lösung im Markt etablieren. Mit Inventorum, das seit 2013 unterwegs ist, verfügt die Jungfirma nun auch über ein Kassensystem samt Buchhaltungs-, Warenwirtschafts-, Kundenverwaltungs- und Onlineshop-Software. Im Zuge der Übernahme konnte sich Shore zudem “eine weitere Finanzierung von internen Geldgebern sichern”. Insgesamt flossen in den vergangenen Jahren bereits mehr als 35 Millionen Euro in die Jungfirma – unter anderem auch von Funke Digital, Metro, Paua Ventures und den zalando-Gründern. In Inventorum wiederum flossen über die Jahre schon mehr als 8 Millionen Euro – unter anderem vom High-Tech Gründerfonds, Vogel Ventures, Berliner Volksbank Ventures und Funke Digital. Bei Shore, 2012 gegründet, lief es im Jahre 2017 nicht besonders gut – damals verkündete das Startup eine “wesentliche Unsicherheit in der Fortführung”. Das Startup kriegte dann aber die Kurve. Der Aufbau von Shore kostete bis Ende 2017 bereits rund 30,6 Millionen Euro. Der Aufbau von Inventorum kostete bis Ende 2018 rund 8,4 Millionen Euro. Somit dürften beide Unternehmen zusammen bisher mehr als 40 Millionen verschlungen haben.

Werktuigen.nl
+++ Das Essener Unternehmen Maschinensucher, bei dem ds-Insider-Podcast-Stammgast Sven Schmidt an Bord ist, übernimmt seinen niederländischen Wettbewerber Werktuigen.nl, der auch in Belgien unterwegs ist. Maschinensucher ging bereits 1999 ins Netz. Bis 2008 betrieb Sologründer Thorsten Muschler den B2B-Marktplatz komplett alleine. Muschler baute das Unternehmen zudem ohne fremdes Kapital auf. Im vergangenen Jahr übernahm Maschinensucher bereits TruckScout24.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #apex-digital-health, #berlin, #caru, #deepspin, #entrepreneur-first, #essen, #exit, #fortunes, #inventorum, #maschinensucher, #munchen, #musik, #ruihrgebiet, #shore, #venture-capital, #werktuigen-nl, #wien, #zurich

0