#DealMonitor – Roboyo sammelt 21 Millionen ein – Oyster Bay investiert in True Gum


Im aktuellen #DealMonitor für den 15. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Roboyo
+++ Der Kapitalgeber MML Capital Partners (MML) investiert 21 Millionen Euro in Roboyo, ein Startup für Robotic Process Automation. Das Nürnberger Unternehmen, das 2016 von Christian Voigt, Nicolas Hess und Sven Manutiu gegründet wurde, sieht sich als “Deutschlands Marktführer für RPA-gestützte Automatisierung”. 120 Kunden aus unterschiedlichen Branchen – von Versicherungen und Banken bis zu Pharmaunternehmen setzen auf Roboyo. 120 Mitarbeiter wirken bereits für die Jungfirma.

True Gum
+++ Der Food-Investor Oyster Bay investiert 1 Million Euro in das dänische Kaugummi-Startup True Gum. “Mit dem Zugang zu neuem Kapital kann True Gum in seine Produktentwicklung, das Marketing und den Vertrieb in seinen größten Märkten investieren”, teilt das Unternehmen mit. True Gum, seit April 2018 auf dem Markt, ist inzwischen in 10.000
europäischen Einzelhandelsgeschäften in 14 europäischen Ländern erhältlich.

INVESTMENTS

e7Studio
+++ Das Münchner Startup Timify übernimmt das bulgarische Digitalunternehmen e7Studio. “Die seit sieben Jahren bestehende Agentur betreut Kunden aus dem gesamten europäischen Raum. Mit TIMIFY arbeiten die Bulgaren schon seit einigen Jahren zusammen”, teilt das Unternehmen mit. Timify, das von Andreas Knürr geführt wird, positioniert sich als “Online-Lösung für Terminplanung und Arbeits-Ressourcenverwaltung für kleine, mittlere und große Unternehmen”. An den Start ging das Unternehmen 2012.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

richtiggutbewerben.de
+++ In der dritten Folge der achten Staffel investierte Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 100.000 Euro in richtiggutbewerben.de (15 %). Die Plattform für die Vermittlung von Bewerbungsghostwritern wurde 2014 von den Brüdern Adil und Bilal Zafar gegründet. Die richtiggutbewerben.de-Macher traten an, um 100.000 Euro einzusammeln und wollten 10 % der Firmenanteile abgeben. Bisher wurde der Deal noch nicht umgesetzt.

Gomago
+++ In der dritten Folge der achten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 80.000 Euro in Gomago (20 %), eine Art Duftspender für Haus und Auto, der Marder durch ein künstliches Pheromon fernhält, ohne dem Tier zu schaden. Das Unternehmen wurde von Klaus Skottki, Kfz-Meister im Ruhestand, ins Leben gerufen.

GreenMNKY
+++ In der dritten Folge der achten Staffel investierten Sales-Löwe Carsten Maschmeyer und Pharma-Löwe Nils Glagau 400.000 Euro in GreenMNKY (24 %). Das Unternehmen, das von Ziya Orhan und Oliver Klingenbrunn gegründet wurde, bietet Schutzfolien für Handys und elektrische Kleingeräte an. GreenMNKY kann in wenigen Sekunden und dank der in der App hinterlegten Datencloud für jedes beliebige Modell die passende Handy-Schutzfolie ausschneiden. Die Gründer kamen in die Vox-Show, um 400.000 Euro für 15 % einzusammeln.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #die-hohle-der-lowen, #e7studio, #gomago, #greenmnky, #mml-capital-partners, #nurnberg, #oyster-bay, #richtiggutbewerben-de, #roboyo, #timify, #true-gum, #venture-capital

0

#Interview – “Ich war gut vorbereitet und lief trotzdem aufgeregt im Kreis” #DHDL


Auch in der achten Staffel der Vox-Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” treten wieder etliche Gründerinnen und Gründer vor die Jury. In der zweiten Folge der aktuellen Staffel ist unter anderem Klaus Skottki, der Kopf hinter Gomago, dabei.  Dahinter verbirgt sich ein Abwehrsystem für Mader. “Auf dem Dachboden über unserer Wohnung hatte sich ein Marder eingenistet, der uns schier zur Verzweiflung gebracht hat. Alle Versuche, ihn mit am Markt verfügbaren Mitteln zu vergrämen, brachten leider keinen Erfolg. Wir waren durch die ständige nächtliche Geräuschkulisse mit den Nerven am Ende und hatten schon über einen Umzug nachgedacht”, erzählt Gomago-Erfinder Skottki. Im Interview mit deutsche-startups.de stellt er sein Startup einmal ganz genau vor.

Welches Problem willst Du mit Gomago lösen?
Durch den Verlust ihrer ursprünglichen Lebensräume rücken Steinmarder als Kulturfolger den Menschen in die Städte nach. Hier sorgen sie allerdings für viel Ärger. Ständig auf Reviersuche sind Hausdächer und warme Motorräume willkommene Schutz und Übernachtungsmöglichkeiten. Dass diese markierten und einmal in Besitz genommen Reviere verteidigt werden, ist ein ganz normales Verhalten. So erklären sich auch die massiven Schäden im Motorraum und Dachdämmungen. Gomago-Marderschutz beeinflusst das Verhalten des Marders durch den Nachbau mardereigener Duftstoffe und signalisiert ihm so Gefahr. Das beduftete Gebiet wird instinktiv gemieden.

Wie ist die Idee zu Gomago entstanden?
Auf dem Dachboden über unserer Wohnung hatte sich ein Marder eingenistet, der uns schier zur Verzweiflung gebracht hat. Alle Versuche, ihn mit am Markt verfügbaren Mitteln zu vergrämen, brachten leider keinen Erfolg. Wir waren durch die ständige nächtliche Geräuschkulisse mit den Nerven am Ende und hatten schon über einen Umzug nachgedacht. Glücklicherweise bin ich dann aber im Internet auf zwei junge Jäger gestoßen, deren Vergrämungsmethode sich sehr positiv las. Sie sagten zu, uns zu helfen. Sie kamen einige Tage später mit vier handgefertigten Bollos zu uns. Diese bestanden aus Holzwolle, Stroh und den mit Drüsensekret eines toten Marders getränkten Lappen. Die Bollos wurden auf dem Dachboden ausgelegt. Es roch recht streng. Nun sollte es so sein, dass der Marder noch ein bis zweimal sein Revier aufsucht und dann wegbleibt. Wir waren skeptisch, hatten aber gleichzeitig große Hoffnungen. Und wirklich, nach kürzester Zeit: “Ruhe mit Ansage”! Wir waren begeistert. Endlich vernünftig schlafen, toll!

Wo steht Gomago in einem Jahr?
Diese Aussage ist sicher abhängig vom Ausgang der Vox-Gründer Show “Die Höhle der Löwen”. Sollte ich dort einen Deal bekommen und hätte dann einen strategisch gut aufgestellten Löwen an meiner Seite, dann sehe ich gute Chancen, mit Gomago den Markt zu erobern. Ohne Deal und ohne Ausstrahlung wäre es schwierig, Gomago an den Markt zu bringen.

Warum hast Du Dich entschieden, bei “Die Höhle der Löwen” mitzumachen?
Selbst mit so einem guten Produkt wie Gomago ist es schwer an den Markt zu kommen. Den hohen Kapitalaufwand kann ich einfach nicht stemmen. Ich habe selbst auch keine guten Netzwerke und Marketingstrategien. Die Bewerbung bei “Die Höhle der Löwen” war nur ein logischer Schritt in die richtige Richtung.

Wie nervös warst Du kurz vor deinem TV-Pitch?
Ich war gut vorbereitet, hatte meinen Pitch im Griff und lief trotzdem aufgeregt im Kreis. Ich konnte nie so richtig nachvollziehen, was Schauspieler mit vielen Jahren Erfahrung vor der Kamera, mit Lampenfieber meinten. Jetzt wusste ich es.

Dein Tipp an andere Gründer, die mit einem Auftritt bei “Die Höhle der Löwen” liebäugeln?
Bereitet euch gut vor. Zeigt den Löwen, dass ihr für eure Idee und euer Produkt brennt. Habt alle Zahlen und Fakten bereit. Überlegt euch gut, was ihr den Löwen anbietet und was ihr dafür haben möchtet. Q&A ist keine Einbahnstraße – fragt die Löwen alles, was ihr für eure Entscheidung braucht.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #die-hohle-der-lowen, #gomago, #interview

0

#Hintergrund – richtiggutbewerben.de, PoBeau, GOMAGO, Gymbutler, GreenMNKY treten vor die Löwen #DHDL


Auch in der achten Staffel der erfolgreichen Vox-Erfolgsshow “Die Höhle der Löwen” (DHDL) wittert das Löwenrudel wieder Woche für Woche ganz fette Beute. Die Jury besteht in dieser Staffel aus dem Regal-Löwen Ralf Dümmel, dem Pharma-Löwen Nils Glagau, dem Influencer-Löwen Georg Kofler, dem Sales-Löwen Carsten Maschmeyer, der Beauty-Löwin Judith Williams, der Familien-Löwin Dagmar Wöhrl und erstmals dem GreenTech-Löwen Nico Rosberg. Nun aber wieder schnell rein in die Löwengrube: Hier die Startups der aktuellen Folge, die wieder um 20:15 Uhr bei Vox über den Bildschirm geht.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Die DHDL-Startups der Woche

richtiggutbewerben.de
„Wir schreiben die perfekte Bewerbung für Sie!“ Hinter dieser Idee stecken die pakistanisch-stämmigen Brüder Bilal (30) und Adil Zafar (25). Während seines BWL-Studiums an der Universität Düsseldorf hat Bilal bei verschiedenen Firmen gejobbt: „Ich habe immer ein Vorstellungsgespräch bekommen.“ Bei vielen seiner Kommilitonen war das aber nicht der Fall, musste der 30-Jährige feststellen: „Ich habe angefangen, bei den Bewerbungen zu helfen. Und die Leute waren sogar bereit, mir Geld dafür zu bezahlen.“ Wirtschaftsinformatiker Adil erkannte das Potenzial der Idee seines Bruders. Gemeinsam entwickelten sie eine Online-Plattform, die Branchen-Experten und Bewerber auf der Suche nach ihrem Traumjob zusammenbringt. Das wollen die Brüder auch den Löwen schmackhaft machen: „Unsere Idee hat bereits im letzten Jahr 700.000 Euro eingebracht“, argumentiert Bilal. „86 Prozent unserer Kunden werden zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Wir haben bereits 15.000 Bewerbungen für ganz Deutschland geschrieben. Mittlerweile sind wir bei zwei Millionen Euro Umsatz.“ Um ihr Unternehmen und vor allem die Internationalisierung voranzubringen, benötigen Bilal und Adil Zafar einen strategischen Partner, der mit einem Kapital in Höhe von 100.000 Euro einsteigt. Dafür bieten sie zehn Prozent ihres Unternehmens.

PoBeau
Sandy Glückstein hat sich auf ein bisher vernachlässigtes Körperteil spezialisiert, den Po. Denn auch der will gepflegt werden. Es gibt Hautpflegemasken für Gesicht, Hände, Füße – eigentlich für den ganzen Körper. Doch die Suche nach speziellen Produkten für den Po blieb erfolglos. „Dabei ist der Po derzeit das Trend-Körperteil schlechthin, wenn man sich Jennifer Lopez, Kim Kardashian oder Shakira anguckt“, weiß die promovierte Soziologin und hauptberufliche Unternehmensberaterin, die mit PoBeau pflegende Masken für den Po kreiert hat. Im Sortiment befinden sich Produkte gegen Pickelchen, zur Straffung, aber auch zum Bleachen. Noch gehört Dr. Glückstein zu den Ersten auf dem deutschen Markt. „Po-Pflege ist derzeit noch ein Nischenprodukt“, weiß die Gründerin. „Aber ich glaube, dass die Menschen offener und die Schamgrenzen sich nach unten senken werden.“ Damit es nicht bei einem Nischenprodukt bleibt, sucht Dr. Glückstein ein Investment in Höhe von 200.000 Euro und bietet dafür zehn Prozent ihrer Unternehmensanteile. „Ein schöner Po ist immer gut“, scherzt Judith Williams, und Dagmar Wöhrl findet: „Passt zu meinem HappyPo!“ Sehen die Investoren in PoBeau eine Beauty-Innovation?

GOMAGO
Alles begann vor sieben Jahren mit einer Marderplage auf dem heimischen Dachboden. „Es war so extrem, dass wir dachten: Wenn wir das nicht in den Griff bekommen, müssen wir ausziehen“, erinnert sich Klaus Skottki (70). Da der Kfz-Meister im Ruhestand keine optimale Lösung für die lästigen Plagegeister gefunden hat, nahm er die Sache selbst in die Hand und entwickelte „GOMAGO“ – eine Art Duftspender für Haus und Auto, der die Tiere durch ein künstliches Pheromon fernhält, ohne dem Tier zu schaden. „Die Entwicklung hat etwa fünf Jahre gedauert“, erklärt Klaus Skottki. „Ich bin von dem Produkt total überzeugt, weil wir null Fehlerquote haben.“ Bislang läuft der Verkauf allerdings bislang nur schleppend über den eigenen Online-Shop. Um sein Produkt auf dem Markt zu etablieren, benötigt der Hobby-Segler 80.000 Euro und bietet dafür 20 Prozent an seiner noch zu gründenden GmbH. „Ich habe auch schon jemanden im Auge“, schmunzelt der rüstige „Jung“-Unternehmer. Ob sein Wunsch-Löwe ins Marderbusiness einsteigt?

Gymbutler 
Als leidenschaftliche Kraftsportler haben Maximilian Sander (26) und Tim Bormann (25) im Fitnessstudio ein Problem erkannt: Viele Sportler stellen ihre Getränke auf dem Boden oder auf dem Fitnessgerät ab, so stehen die Flaschen und Becher häufig im Weg oder kippen um und verschütten ihren Inhalt. Um das zu verhindern, haben die Schulfreunde den Gymbutler entwickelt: Einen flexiblen Silikonring, den man um fast jede Flasche wickeln kann und der dank eines starken Magneten auf jedem Metall hält. „So kann er direkt am Trainingsgerät befestigt werden und hält ein Gewicht von bis zu 2,5 Kilo“, erklärt Maximilian und Tim führt fort: „Der Gymbutler ist extrem vielseitig. Zwar haben wir ihn für den Fitnessbereich konzipiert, haben aber gemerkt, dass er auch für andere Anwendungsgebiete interessant ist.“ Ob im Haushalt oder in der Werkstatt: Der Gymbutler ist ein echter Alltagshelfer. Um ihr Produkt zu etablieren und neue Märkte zu erobern, benötigen die Jungunternehmer Kapital in Höhe von 100.000 Euro und bieten dafür 20 Prozent Firmenanteile.

GreenMNKY 
Kein technisches Gerät ist so schnell veraltet wie ein Smartphone: Jedes Jahr bringen Hersteller neue Modelle auf den Markt – und mit jedem Modell auch neue Gadgets wie Handyhüllen oder Schutzfolien. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 33 Millionen Panzerfolien verkauft. Genau hier setzen Ziya Orhan (42) aus Aschaffenburg und Oliver Klingenbrunn (48) aus Lohr am Main mit ihrem Unternehmen GreenMNKY an. Der Mobilfunkshop-Besitzer und der Berater kennen sich seit acht Jahren und bringen gemeinsam knapp 50 Jahre Erfahrung in der Telekommunikations-Branche mit. „Um jedem Kunden eine Panzerfolie zu verkaufen, muss ich ein Riesenlager haben. Ansonsten ist der Kunde weg und kommt nie wieder“, berichtet Ziya. „Dieses umweltschädliche und kostenintensive Problem können wir lösen“, verspricht Oliver. Das GreenMNKY „Screen Protection Cutting System“ kann in zehn Sekunden und dank der in der App hinterlegten Datencloud für jedes beliebige Modell die passende Handy-Schutzfolie ausschneiden. „So entsteht aus einem Rohling der perfekte Handyschutz“, erklärt Oliver das Gerät. Auch die passenden Hüllen haben die Gründer im Angebot. „Wir können aber nicht nur Smartphones schützen, sondern auch Tablets, Smartwatches und Kopfhörer. Zudem spart das GreenMNKY System über 90 Prozent Verpackungsmüll ein.“ So werden nicht nur die Geräte, sondern auch die Umwelt geschützt. Bereits 300.000 Euro hat Ziya aus eigener Tasche investiert. Nun hoffen die beiden Gründer auf ein weiteres Investment der Löwen in Höhe von 400.000 Euro und bieten im Tausch 15 Prozent ihrer Firmenanteile an.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Bernd-Michael Maurer

#aktuell, #aschaffenburg, #braunschweig, #deisenhofen, #die-hohler-der-lowen, #dusseldorf, #gomago, #greenmnky, #gymbutler, #hildesheim, #ichtiggutbewerben-de, #pobeau

0

#Hintergrund – 10 Startups, die wir bald bei #DHDL sehen


Am 31. August startet endlich die achte Staffel der erfolgreichen Vox-Show “Die Höhle der Löwen“. Die wichtigste Änderung: Das Löwenrudel geht ab sofort nicht mehr dienstags, sondern montags um 20:15 Uhr auf die Jagd nach den besten Deals. Der Kölner TV-Sender geht damit der qoutenstarken ProSieben-Sendung “The Masked Singer” aus dem Weg. Nun konkurriert die Gründer-Show stattdessen mit “Wer wird Millionär?” um das lineare TV-Publikum. In dieser Staffel gibt es acht Folgen.

Eine weitere Änderung betrifft die Jury! Diese besteht in dieser Staffel, die im Frührjahr gedreht wurde, aus dem Regal-Löwen Ralf Dümmel, dem Pharma-Löwen Nils Glagau, dem Influencer-Löwen Georg Kofler, dem Sales-Löwen Carsten Maschmeyer, der Beauty-Löwin Judith Williams, der Familien-Löwin Dagmar Wöhrl und erstmals dem GreenTech-Löwen Nico Rosberg. Der ehemalige Formel 1-Weltmeister ist inzwischen als Investor und “Nachhaltigkeitsunternehmer” unterwegs.

Zum Hintergrund: Die Gründer-Show “Die Höhle der Löwen” läuft seit 2014 bei Vox und ist die erfolgreichste Primetime-Eigenproduktion in der fast 30-ährigen Geschichte des Kölner Senders. In den vergangenen Jahren erreichte “Die Höhle der Löwen”  Rekord-Quoten von bis zu 3,41 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren sowie bis zu 21,5 % Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Im Wettwerb mit “The Masked Singer” musste die Erfolgsshow aber im Frühjahr etwas Federn lassen.

Vox verspricht in der neuen Staffel “faszinierende Sport-Startups mit Ideen aus den Bereichen Tennis, Fußball und Fitness sowie einem speziellen Trainingsprogramm nur für Mütter. Außerdem wird ‘Die Höhle der Löwen’ immer grüner: Es pitchen Gründer aus den Feldern Elektromobilität, Verpackungsinitiativen, innovative Baustoffe und Plastikmüllvermeidung. Darüber hinaus präsentieren sich Food-Start-ups mit kulinarischen Ideen aus China, Lateinamerika und Griechenland”.

Einge der Startup aus der neuen Staffel sind bereits bekannt. Wir stellen die bisher bekannten neuen Startups an dieser Stelle einmal gebündelt vor!

Startups, die wir bald bei #DHDL sehen

bruXane
bruXane hatten wir schon im Frühjahr erwartet. Jetzt klappt es aber sicherlich”. Die bruXane-Macher Bianca Berk und Jörg Köhler wollen die Investoren mit ihrem Startup begeistern, einer modernen Zahnschiene, die die Zähne schützen und die Knirsch-Aktivität reduzieren soll. Somit könnten Folgesymptome wie Kopf-, Nacken-, Gesichts-, Rücken-, Schulterschmerzen und Tinnitus gelindert oder sogar ganz eliminiert werden.

ChargeX
Das Thema E-Mobilität gewinnt immer mehr an Relevanz und doch gibt es immer noch ein Problem: Für all die E-Autos sind zu wenig Ladestationen vorhanden. Genau das möchten Tobias Wagner und Michael Masnitza mit ChargeX lösen. Aqueduct ist ein modulares Ladesystem, funktioniert wie eine Mehrfachsteckdose und ermöglicht das zeitversetzte Aufladen von mehreren Autos an einer Ladestation. Es lässt sich einfach installieren und ist ein smarter Weg, alle Stellplätze in einem Parkhaus zu Ladeplätzen umzubauen.

GRPSTAR

Manuel Kössl und David Krusch sind begeisterte Fußballer. Nichts ärgert sie dabei mehr als ein Gegentor, weil der Mitspieler unnötig ausrutscht oder man selbst den Halt verliert. Um das Ausrutschen auf tiefen oder nassen Rasen zu verhindern, nutzen Fußballer Stollen unter ihren Schuhen. Mit GRPSTAR kombinieren die beiden Maschinenbauingenieure viele Vorteile in einem Produkt: Die mehrteilige Ausführung der GRPS kann zu unterschiedlichen Höhen kombiniert und den Boden- und Wetterverhältnissen angepasst werden.

flapgrip
Philip Deml ist erfolgreicher Influencer mit den Schwerpunkten Mode, Reisen und Business. Sein Smartphone ist daher sein ständiger Begleiter. Gemeinsam mit seinem Co-Founder Cem Dogan hat er flapgrip entwickelt. Die multifunktionale Smartphone-Halterung dient als Navi-Halterung im Auto und als Media-Ständer, soll optimal in der Hand liegen und kann am Laptop für freihändige Video-Calls befestigt werden. Der flapgrip ist besonders schmal und lässt sich auf alle Smartphones und Hüllen aufkleben.

gitti
Jennifer Baum-Minkus möchte mit ihrem Startup gitti die Nagellackwelt revolutionieren. Ihre Recherchen haben ergeben, dass ein Großteil der am Markt erhältlichen Nagellacke Inhaltsstoffe enthalten, die in Verdacht stehen, gesundheitsschädigend zu sein. Auch werden bei einigen Lacken gequetschte Schildläuse und Fischschuppen als Farbpigmente eingesetzt. Dazu kommt der strenge, beißende Geruch. Das möchte die Gründerin ändern. Die Nagelfarben basieren auf natürlichen Inhaltsstoffen, sind vegan und tierversuchsfrei.

Gomago
Alles begann mit einer Marderplage auf dem heimischen Dachboden. Da Rentner Klaus Skottki keine optimale Lösung für die lästigen Plagegeister gefunden hat, nahm er die Sache selbst in die Hand und entwickelte Gomago – eine Art Duftspender für Haus und Auto, der die Tiere durch ein künstliches Pheromon fernhält. Aus seinem Hobby soll nun ein großes Business werden.

not less but better
Fast jeder besitzt ein Smartphone und durch die vielen Funktionen der Mobiltelefone hält man das Gerät öfter in der Hand, als es nötig wäre. Im Extremfall endet dieses Verhalten in der “Handysucht”. Mit ihrer App “not less but better” wollen die Gründer Selcuk Aciner, Christina Roitzheim und Marius Rackwitz etwas dagegen tun. Statt auf einen radikalen Verzicht, setzen die Gründer auf eine Verhaltenstherapie, bestehend aus interaktiven Audio- und Textübungen, die dem Nutzer helfen sollen, das eigene Nutzungsverhalten zu analysieren.

PoBeau
Es gibt Hautpflegemasken für Gesicht, Hände, Füße – eigentlich für den ganzen Körper. Sandy Glückstein hat sich allerdings auf ein ganz bestimmtes Körperteil spezialisiert, den Po. Denn auch ein Po will gepflegt werden. Die promovierte Soziologin hat mit PoBeau pflegende Masken für den Po kreiert. Im Sortiment befinden sich Produkte gegen Pickelchen, zur Straffung, aber auch zum Bleachen. Noch gehört Glückstein zu den Ersten auf dem deutschen Markt.

vly
“Vlyheit für alle Kühe!” Mit diesem Wortspiel machen Nicolas Hartmann, Niklas Kattner und Moritz Braunwarth auf ihre Milchalternative vly aufmerksam. Viele Alternativprodukte können nicht mithalten, wenn es um die Nährstoffdichte von Kuhmilch geht. Deshalb setzen die Gründer auf die nährstoffreiche Erbse als Basis für ihr Getränk.

Yumbau
Hongmei “Ivy” Zhang ist im Norden Chinas aufgewachsen. Schon immer hat sie gerne mit ihrer Oma für die ganze Familie gekocht – am liebsten Dim Sums. An der TU München hat sie Kevin Brück kennengelernt, dem sie ihre gefüllten Teigtaschen zum Probieren gab. Er war so davon begeistert, dass die Idee entstand, die besten Dim Sums der Welt nach Deutschland zu bringen. Länger haltbare Dim Sums für den Handel zu produzieren, ohne künstliche Zusätze, hat bisher noch niemand geschafft.

Tipp: Alles über die Vox-Gründer-Show gibt es in unserer DHDL-Rubrik. Die jeweiligen Deals und Nicht-Deals gibt es hier: “Die Höhle der Löwen (8. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen (7. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (6. Staffel)Die Höhle der Löwen” – Deals (5. Staffel), “Die Höhle der Löwen – Deals (4. Staffel)“, Die Höhle der Löwen – Deals (3. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (2. Staffel)“, “Die Höhle der Löwen – Deals (1. Staffel)“.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben):  TVNOW / Vox

#aktuell, #bruxane, #die-hohle-der-lowen, #flapgrip, #gitti, #gomago, #grpstar, #not-less-but-better, #pobeau, #vly, #yumbau

0