#DealMonitor – Infarm sammelt 170 Millionen ein – Bayes bekommt 6 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 17. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Infarm
+++ Jetzt offiziell: LGT Lighthouse, der Beteiligungsarm des Prinzenhauses Liechtenstein, Hanaco, Bonnier, Haniel und Latitude sowie die bestehenden Investoren Atomico, TriplePoint Capital, Mons Capital und Astanor Ventures investieren 170 Millionen US-Dollar in das Berliner Unternehmen Infarm, einen Vertical Farming-Anbieter. “Das finale Closing der Runde soll sich auf 200 Millionen US-Dollar belaufen”, teilt das Unternehmen mit. Die Financial Times hatte bereits Ende Juni über das Investment berichtet. “Das frische Kapital – eine Mischung aus Eigen- und Fremdkapital – erhöht die Gesamtfinanzierung von Infarm auf mehr als 300 Millionen US-Dollar”, teilt Infarm weiter mit. Infarm wurde 2013 in Berlin von Osnat Michaeli und den Brüdern Erez und Guy Galonska gegründet. Die Jungfirma entwickelt ein “intelligentes modulares Farming-System”. Edeka, Aldi Süd und Kaufland nutzen Infarm bereits.

Bayes
+++ Die Familie Pohlad, Fertitta Capital und der Sony Innovation Fund investieren 6 Millionen UD-Dollar in Bayes, früher als Dojo Madness bekannt. Das Berliner Startup ist auf die Entwicklung von Software für den E-Sports-Bereich spezialisiert. “Den Kern der Unternehmensaktivitäten bilden Shadow.GG, Marktführer im Professional Esports Analytics Bereich, und Bayes Esports, 2019 gemeinsam mit Sportradar gegründet”, heißt es in der Presseaussendung. Gegründet wurde Dojo Madness von Christian Gruber, Mathias Kutzner, Markus Fuhrmann und Jens Hilgers.

corefihub
+++ Mehrere Business Angels und ein “Institutioneller Investor”, die allerdings alle namentlich nicht genannt werden, investieren eine sechsstellige Summe in corefihub. Das Unternehmen aus Bruchsal kümmert sich um die “Digitalisierung der gewerblichen Immobilienfinanzierung”. corefihub möchte Banken, Vermittler, Immobilienunternehmen, Investoren und Projektentwickler unterstützen, ihre Finanzierungen schneller, einfacher und günstiger zu bearbeiten”. corefihub wurde von Daniel Rodriguez, Oliver Klemm und Sebastian Schefzcyk gegründet.

MiFIDRecorder
+++ Der Münchner B2B-Company Builder Finconomy steigt bei MiFIDRecorder ein und sichert sich dabei 25,1 % am Unternehmen. Die Jungfirma bietet “Taping-Lösungen für Banken, Haftungsdächer, Maklerpools, Vermögensverwalter und Finanzvermittler” an. Zudem stellt MiFIDRecorder seit einigen Monaten auch eine Aufzeichnungssoftware für Video-Konferenzen bereit.

EXITS

So1
+++ Die So1-Gründer Raimund Bau und Sebastian Gabel kaufen die Überreste ihres insolventen Unternehmens – siehe FinanceFWD. Der tief gefallene Zahlungsdienstleister Wirecard übernahm den Berliner Big-Data-Dienst im Juni dieses Jahres. Der Kaufpreis soll im hohen einstelligen oder niedrigen zweistelligen Millionenbereich gelegen haben. Im Zuge der Wirecard-Insolvent schlitterte auch So1 in die Insolvenz. “Der Kaufpreis liegt im fünfstelligen Euro-Bereich und damit deutlich unter der Summe, die Wirecard im Frühjahr für die Firma überwiesen hat”, heißt es im Artikel.

VENTURE CAPITAL

Archimedes New Ventures
+++ Die familiengeführte Böllhoff Gruppe aus Bielefeld, ein Hersteller und Händler für Verbindungselemente und Montagesysteme, gründet mit Archimedes New Ventures einen Corporate-
Venture-Ableger. “Verantwortlich für eine neue digitale Innovationskultur liegt der Schwerpunkt der Gesellschaft auf der Entwicklung und Förderung neuer digitaler Geschäftsmodelle für die Böllhoff-Gruppe”, teilt das Unternehmen mit. Mit Joinect, einer KI-basierten Cloud-Software, die Ingenieuren die Suche nach Verbindungslösungen erleichtert, schob Archimedes bereits das erste Startup an.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #archimedes-new-ventures, #astanor-ventures, #atomico, #bayes, #berlin, #bielefeld, #bollhoff-gruppe, #bonnier, #corefihub, #e-sports, #fertitta-capital, #finconomy, #food, #hanaco, #haniel, #infarm, #latitude, #lgt-lighthouse, #mifidrecorder, #mons-capital, #proptech, #so1, #sony-innovation-fund, #triplepoint-capital, #venture-capital, #wirecard

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Rocket investiert in Bike24 – Index vor Einstieg bei cargo.one – Vonovia steht auf Homelike


Im aktuellen #DealMonitor für den 29. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Bike24
+++ Global Founders Capital, der Investmentarm von Rocket Internet, investiert in Bike24, einen Online-Shop für Fahrräder, Laufsport, Schwimmen, Triathlon und Outdoor. Beim Dresdner Unternehmen stieg zuletzt die Private-Equity-Gesellschaft Riverside Europe Partners wieder ein. Zwei Jahre zuvor hatte Riverside das Unternehmen an den britischen Onlinehändler Wiggle verkauft. Bike24 konnte zuletzt rund 120 Millionen Euro Umsatz einfahren. Hintergründe gibt es im akuellen Insider-Podcast (siehe unten). #EXKLUSIV

cargo.one
+++ Index Ventures steht vor einem Millionen-Investment in cargo.one, ein noch junges Logistik-Startup. Creandum, Point Nine Capital und Lufthansa Cargo investieren zuletzt rund 3 Millionen US-Dollar in das Berliner Unternehmen, das sich um die digitale Distribution und Buchung von Luftfracht kümmert. cargo.ono wurde 2017 von Moritz Claussen, Oliver T. Neumann und Mike Rötgers gegründet. Hintergründe gibt es im akuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Homelike
+++ Der Bochumer Immobilienkonzern Vonovia steht vor dem Einstieg bei Homelike, einem Marktplatz für Business Apartments. Spark Capital, Cherry Ventures, coparion und Co. investierten zuletzt 12 Millionen Euro in das Startup, das 2014 von Dustin Figge und Christoph Kasper gegründet wurde. Insgesamt flossen schon rund 17 Millionen in die Jungfirma aus Köln. Twitter-Investor Spark hielt zuletzt rund 20,7 % der Homelike-Anteile. Hintergründe gibt es im akuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

InFarm
+++ LGT Lighthouse, der Beteiligungsarm des Prinzenhauses Liechtenstein, und die Altinvestoren investieren 200 Millionen US-Dollar in Infarm – siehe Financial Times (Paywall). Das umtriebige Berliner Urban Farming-Startup sammelte zuletzt rund 88 Millionen Euro ein.  Das Unternehmen entwickelt eine innovative Technikeinheit im Bereich City Farming. Zu den Investoren gehören ansonsten Atomico, Balderton Capital, Astanor Ventures, Cherry Ventures und TriplePoint Capital

FreightHub
+++ Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt dem Berliner Logistikdienstleister Forto, früher als FreightHub bekannt, 20 Millionen Euro zur Verfügung. “Das Darlehen der EIB, der Bank der EU, wird durch eine Garantie des Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) besichert, das Kernstück der Investitionsoffensive für Europa (der sogenannte Juncker-Plan)”, teilt das Unternehmen mit.  Forto wurde 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet.

EXITS

Kolibri Games
Anfang Februar übernahm Ubisoft 
das junge Berliner Spiele-Startup Kolibri Games. Wir können jetzt den Kaufpreis für die 75 % enthüllen: Es waren rund 118 Millionen Euro. Die Bewertung lag somit bei 160 Millionen. Kolibri Games, früher als Fluffy Fairy Games bekannt, war in den vergangenen Jahr der Stern am großen deutschen Games-Himmel! Die Jungfirma ist vor allem für das Spiel Idle Miner Tycoon bekannt, das 2016 an den Start ging. Mehr als 100 Mitarbeiter wirkten zuletzt für Kolibri Games. Hintergründe gibt es im akuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

eKomi
+++ Die eKomi-Gründer Michael Ambros und Gunther Schmidt kaufen mit Hilfe von HVB Tech und Pride Capital Partners die beiden eKomi-Investoren Goldman Sachs und Tengelmann Ventures raus. Tengelmann stieg 2012 beim Berliner Startup, das ein Bewertungssystem und Gütesiegel betreibt, das man auf vielen Websites findet, ein. Gold­man Sachs stieg 2015 bei eKomi ein. Damals wurde über einen Börsengang spekuliert. Hintergründe gibt es im akuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

PODCAST

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #berlin, #bike24, #bochum, #cargo-one, #dresden, #ekomi, #food, #freighthub, #games, #global-founders-capital, #goldman-sachs, #homelike, #index-ventures, #infarm, #kolibri-games, #koln, #lgt-lighthouse, #riverside-europe-partners, #tengelmann-ventures, #ubisoft, #venture-capital, #vonovia

0