#DealMonitor – Zolar sammelt 100 Millionen ein – Aaron.ai bekommt 3,5 Millionen – Aumio sammelt 3 Millionen ein


Im #DealMonitor für den 19. Mai werfen wir einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Zolar
+++ Der amerikanische Investor Energy Impact Partners (EIP), GIC, der Staatsfond von Singapur, und Altinvestoren wie Inven Capital, Heartcore Capital, Statkraft Ventures und Pirate Impact Capital investieren 100 Millionen Euro in Zolar. Mit dem frischen Kapital möchte “das Unternehmen den Zugang zu grüner Energie für Hausbesitzende fundamental vereinfachen, den Fachkräftemangel im Handwerk reduzieren und die deutsche Unabhängigkeit von Öl und Gas vorantreiben”. Das Berliner Startup, das 2016 von Gregor Loukidis und Alex Melzer gegründet wurde, bietet Photovoltaikanlagen zum Festpreis an, die Eigenheimbesitzer maßgeschneidert online planen, vergleichen und beauftragen können. Zuletzt wanderten 35 Millionen Euro in Zolar – unter anderem von Energy Impact Partners. Rund 370 Mitarbeiter:innen arbeiten derzeit für das Unternehmen. Mehr über Zolar

Aaron.ai
+++ Der Münchener Impact-Investor BonVenture, IBB Ventures und Futury Capital investieren 3,5 Millionen Euro in Aaron.ai. Das Berliner Unternehmen, das  2015 von Tobias Wagenführer, Richard von Schaewen und Iwan Lappo-Danilewski gegründet wurde, setzt auf einen “KI-basierten Praxismitarbeiter, der Arztpraxen entlastet und Patient:innen rund um die Uhr am Telefon hilft, ihr Anliegen zu bearbeiten”. Das frische Kapital soll “neben dem Produkt selbst vor allem in Mitarbeiter:innen investiert werden”.

Aumio
+++ Partech, byFounders sowie die Gründer von Urban Sports Club, Amboss, Vivino und Researchgate investieren 3 Millionen Euro in Aumio. Das Leipziger Startup, das 2020 von Jean Ochel und Tilman Wiewinner gegründet wurde, bringt sich als “Meditations und Achtsamkeits App für die mentale Gesundheit von Kindern” in Stellung. In den Kursen des Startups sollen Kinder, die mit Aufmerksamkeitsproblemen, Wutausbrüchen oder Hyperaktivität zu kämpfen haben, die Chance haben “Herausforderungen im Alltag” zu bewältigen. Im April 2021 war das Startup in der VOX-Show “Die Höhle der Löwen” zu Gast, einen Deal gab es damals nicht.

Predium
+++ btov Partners, 2bX sowie Angel-Investoren wie Maximilian Viessmann (Viessmann), Kristofer Fichtner (Thermondo, ecoworks), Lisa Gradow (Usercentrics), Christoph Zöller (instaffo) und Michael Wax (forto) investieren 1,6 Millionen Euro in Predium. Das PropTech aus München, 2021 von Jens Thumm, Mohamed Ali Razouane und Maximilian Körner gegründet, entwickelt eine “All-in-One Softwarelösung, die ESG-Bilanzen von Gebäuden ermittelt, Maßnahmen zur CO2-Reduktion vorschlägt und diese mit einer Investitionsrechnung hinterlegt”. Das frische Kapital soll insbesondere in “Markterschließung und den weiteren Aufbau des Teams” fließen.

VENTURE CAPITAL

Ananda Impact Ventures
+++ Der Impact-Investor Ananda Impact Ventures verkündet das Final Closing seines vierten Fonds. Im Topf sind nun 108 Millionen Euro – und damit 33 Millionen mehr, als ursprünglich geplant. “Der Erfolg unterstreicht das Interesse des Marktes, Start-ups zu unterstützen, die nicht nur über Impact sprechen, sondern diesen fest in ihre Geschäftsmodelle integriert haben”, teilt der Geldgeber mit. Ananda, 2009 von Johannes Weber und Florian Erber gegründet, investierte in den vergangenen Jahren in Unternehmen wie Arbor, Careship, Klim, Mika, OroraTech und voiio.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aaron-ai, #aktuell, #ananda-impact-ventures, #aumio, #berlin, #bonventure, #byfounders, #climatetech, #energy-impact-partners, #futury-capital, #gic, #heartcore-capital, #ibb-ventures, #inven-capital, #leipzig, #partech, #pirate-impact-capital, #predium, #proptech, #statkraft-ventures, #venture-capital, #zolar

Vector.ai’s productivity platform for freight forwarders raises $15M A round led by Bessemer

With supply chains under constant stress because of the pandemic, freight forwarding has become one of the hottest startup sectors in the last two years. Indeed, International freight forwarding is now a $199 billion market. And the evidence is mounting.

In November last year, digital freight forwarder Forto raises another $50M in a round led by Inven Capital. In April this year, Nuvocargo raised $12M to digitize the freight logistics industry. In May, Zencargo, with a freight forwarding platform, raised $42 million. In June, freight forwarder sennder raised $80M at a $1B+ valuation. In July Freightify landed $2.5M to make rate management easier for freight forwarders.

And today, Vector.ai, which says it helps freight forwarders improve productivity via its AI platform, has raised $15 million in a Series A led by US VC Bessemer Venture Partners. It was joined by existing investors Dynamo Ventures and Episode 1. Bessemer’s investment is yet another sign that US VC continues to make incursions into the UK and European tech scene.

Vector now plans to accelerate its international expansion plans as an automated system for freight forwarders.

The problem it’s tackling is this: Freight forwarders lose time to repetitive administrative tasks as they execute shipments, such as hunting through customer emails etc, rather than concentrating on higher-value activities. Vector.ai says it’s machine learning platform can automate these tasks.

Its customers now include Fracht, EFL, NNR Global Logistics, The Scarbrough Group, Steam Logistics and Navia Freight, as well as other top-10 freight forwarders.

James Coombes, Co-Founder, and CEO of Vector.ai, commented: “Most employees within freight forwarders spend the majority of their time communicating with the 10-25 different entities that might be associated with a given shipment and coordinating freight movement and documentation. Communication usually runs through email and attachments… The volume of freight continues to rise globally – and with the added burden of Brexit and pandemic disruptions such as the recent port closure in China – freight forwarders are facing staffing shortages, steep wage increases, and shipping delays that continue to cost companies money in lost revenue and spoiled goods. They cannot afford to keep wasting time on low-level processing, which is why we created the technology to automate basic tasks.”

Mike Droesch, Partner at Bessemer Venture Partners, said: “Vector.ai is one of the early leaders in an emerging category of freight forwarding workflow automation and digitization tools. It has built an intuitive and industry-focused product – which is already winning over some of the largest freight forwarders.”

Vector competes with Shipamax out of the UK which has raised $9.5M, RPA Labs out of the US which has raised $1.2M and slync.io also in the US which has raised $75.9M.

#articles, #bessemer-venture-partners, #china, #europe, #goods, #inven-capital, #logistics, #machine-learning, #mike-droesch, #partner, #tc, #transport, #united-kingdom, #united-states, #vector

#DealMonitor – Forto sammelt 50 Millionen ein – EQT übernimmt Thinkproject (700 Millionen)


Im aktuellen #DealMonitor für den 17. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Forto
+++ Inven Capital, Iris Capital, Rider Global, Northzone, Cherry Ventures und der italienische Risikofonds H14 investieren 50 Millionen US-Dollar in Forto. “Darüber hinaus hat Maersk, die größte Containerreederei der Welt, ihre Beteiligung im Vergleich zu ihren früheren Investitionen verdoppelt, was die starke Position von Forto als aufsteigender Akteur im Transportbereich unterstreicht”, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt flossen nun schon 126 Millionen Dollar in das Logistik-Startup Forto, früher als FreightHub bekannt. Zuletzt hatte Gründerszene über ein Investment in Höhe von mindestens 25 Millionen bei Forto berichtet. Forto wurde 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet. Die Jungfirma vermittelt Aufträge zur Container-Beförderung an Transportunternehmen. Derzeit beschäftigt die Firma rund 300 Mitarbeiter.

Bliq
+++ Der Berliner Kapitalgeber Amplifier Ventures und Space Capital aus New York investieren 2 Millionen Euro in das Berliner Mobility-Startup Bliq. Über Bliq können Fahrer sämtliche Fahrt- und Lieferaufträge verschiedener Ridesharing-Anbieter auf einer Plattform organisieren und abwickeln. Bliq wurde 2018 von Julian Glaab, Torgen Hauschild und Johannes Riedel gegründet. Zuletzt wirkten 17 Mitarbeiter für Bliq.

Xentral
+++ Nach Frank Thelen investiert auch Pitch-Gründer Christian Reber in Xentral – siehe Linkedin-Artikel von Frank Thelen. “Trotz zahlreicher Anfragen von Investoren hat Xentral sich dazu entschieden, vorerst abgesehen von Christian Reber keine neuen Geldgeber an Board zu holen. Stattdessen haben wir mit Freigeist noch mal nach-investiert und wollen mit dem frischen Kapital nun zunächst das Team ausbauen, um dann im nächsten Jahr richtig durchzustarten”, schreibt Investor Thelen. Das von Benedikt und Claudia Sauter in Augsburg gegründete Unternehmen ist ein flexibles ERP-/CRM-System mit eigenem AppStore und bietet Schnittstellen zu allen gängigen Online-Shop-Systemen, Marktplätzen und Zahlungsanbietern.

EXITS

Thinkproject
+++ Der schwedische Finanzinvestor EQT übernimmt das Münchner Unternehmen Thinkproject, nach eigenen Angaben ein “weltweit führender Anbieter von Construction Intelligence-Lösungen”. Zur Übernahmen teilt das Unternehmen mit: “EQT wird eine Mehrheitsbeteiligung von dem bisherigen Investor TA Associates sowie von Thomas Bachmaier, Gründer von thinkproject, übernehmen. Alle vorherigen Shareholder sowie das Management Team von thinkproject haben übereinstimmend bestätigt, signifikant in thinkproject zu reinvestieren, um die weitere Expansion des europäischen Marktführers von Construction Intelligence-Lösungen zu beschleunigen”. Zum Kaufpreis schreibt das Handeslblatt: “Einem Insider zufolge ist der Deal mehr als 700 Millionen Euro schwer”.

Bike-Angebot
+++ Die Schuhe24-Gruppe steigt als Mehrheitsgesellschafter bei Bike-Angebot, einer Fahrradhändler-Plattform, ein. Friedemann Vieweger, Gründer und Geschäftsführer von Bike-Angebot, bleibt auch nach der Übernahme an Bord. Gesellschafter von Bike-Angebot sind nach Einstieg der Schuhe24-Gruppe Friedemann Vieweger sowie Schuhe24. Die Altgesellschafter Tilo Kurreck sowie Hanno Vieweger sind ausgeschieden.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #amplifier-ventures, #augsburg, #berlin, #bike-angebot, #bliq, #cherry-ventures, #eqt, #forto, #freighthub, #h14, #inven-capital, #iris-capital, #logistik, #maersk, #munchen, #northzone, #rider-global, #schuhe24-de, #space-capital, #thinkproject, #venture-capital, #xentral

#DealMonitor – Point Nine legt fünften Fonds auf (99,9 Millionen) – Forto bekommt 25 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Authada 
++ 
InfoCert, eine Tochtergesellschaft der Tinexta-Gruppe, steigt bei Authada ein und sichert sich dabei 16,7 % der Anteile. “Unter bestimmten Bedingungen” kann  InfoCert in den kommenden Jahren die weiteren Anteile erwerben. InfoCert investiert zunächst einmal einen “mittleren siebenstelligen Betrag” in Authada. main incubator, eine Tochtergesellschaft der Commerzbank, investierte 2018 einen siebenstelligen Betrag in das Cybersecurity-Startup. Das 2015 gegründete Darmstädter Technologie-Startup bietet seinen Kunden BSI zertifizierte Produkte zur sicheren und nutzerfreundlichen Identitätsprüfung an.

Forto
+++ Der tschechische Investor Inven Capital, Cherry Ventures, Northzone, Cavalry Ventures und Maersk Growth, der Investmentarm des dänischen Logistikkonzerns, investieren in das Logistik-Startup Forto, früher als FreightHub bekannt. “Laut Insidern, die an dem Deal beteiligt waren, liegt die Höhe des Investments bei mindestens 25 Millionen Euro” – schreibt Gründerszene. Forto wurde 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet. Die Jungfirma vermittelt Aufträge zur Container-Beförderung an Transportunternehmen. Derzeit beschäftigt die Firma rund 300 Mitarbeiter. Knapp 50 Millionen dürften schon in Forto geflossen sein.

LawStar
+++ Der 1925 gegründete Linde Verlag investiert in das Wiener LegalTech-Startup LawStar – siehe Der Brutkasten. Die Lernplattform für Jusstudierende und Juristen in Österreich wurde von Georg Steiner und Christoph Angel gegründet.

EXITS

ioxp
+++ Das amerikanische Technologieunternehmen PTC übernimmt ioxp, ein Spin-off des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). ioxp gilt als Pionier auf dem Gebiet der videobasierten Augmented Reality, Das Unternehmen bietet kognitive AR- und KI-Lösungen für Wissenstransfer, Schulung und Qualitätssicherung an. “In einem ersten Schritt plant PTC die Integration der ioxp-Technologie zur Validierung und Verifizierung von Verfahrensanweisungen in seine Enterprise AR-Lösungssuite”, teilt das Unternehmen mit.

BioCBD
+++ Die Münchner Unternehmensgruppe SynBiotic übernimmt die europäische Marke BioCBD. “Die Marke ist bereits etabliert: Stand heute erwirtschaftet BioCBD über zwei Millionen Euro profitablen Nettoumsatz pro Jahr und ist aktuell in Deutschland, Italien, Spanien, Polen und Ungarn aktiv”, heißt es in der Presseaussendung. Nach Hempamed ist BioCBD bereits die zweite Akquisition von SynBiotic in diesem Jahr.  Kaufpreis ist ein niedriger einstelliger Millionenbetrag.

Much-Net
+++ Der Treasury-Management-System-Anbieter Bellin, der zum amerikanische Softwareunternehmen Coupa gehört, übernimmt Much-Net, einen Anbieter von Software und Services für die Bewertung von Finanzinstrumenten. “Die Software von Much-Net wird entsprechend in das bestehende Treasury-Angebot integriert. Zu den Instrumenten, die analysiert und bewertet werden können, zählen u.a. sämtliche Plain-Vanilla-Instrumente, strukturierte Anleihen, Rohstoffderivate, Sicherheiten und strukturierte Derivate, Hedge Accounting (IAS39 und IFRS9)”, teilt das Unternehmen mit.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

FlowKiss
+++ In der vierten Folge der achten Staffel investierten Regal-Löwe Ralf Dümmel und Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 90.000 Euro in FlowKiss (25 %), früher als FH2OCUS bekannt. Das Startup, das von Sonja Wüpping und Jan Oostendorp gegründet wurde, bietet ein koffeinhaltiges Sprudelwasser an.

Klang2
In der vierten Folge der achten Staffel investierte Pharma-Löwe Nils Glagau 150.000 Euro in Klang2 (33,3 %). Das Startup von Sebastian Oberlin und Adrian Rennertz bietet lleine Holzquadrate an, die über das Smartphone Sounds abspielen, wie Klassische Musik oder Tiergeräusche. Das Gedächtnisspiel für die Ohren soll musikalische sowie Allgemeinbildung mit Spaß verbinden. Die wollten ursprünglich 150.000 Euro für 10 % einsammeln.

VENTURE CAPITAL

Point Nine Capital
+++ Der Berliner Frühphasen Geldgeber Point Nine Capital legt seinen fünften Fonds auf. Im Topf sind diesmal symbolträchtige 99.999.999 Euro. “The new fund will invest between €0.5 to €2.5 million per company initially and commits to participating in the Series As of all companies”, teilen die Hauptstädter mit. Zuletzt legte Point Nine 2019 einen Fonds auf (75 Millionen). In den vergangenen Jahren investierte der der Geldgeber, der seit 2008 unterwegs ist, in Startups wie Algolia, Brainly, Chainalysis, Contentful, Delivery Hero, DocPlanner, Loom, Mambu, Revolut und Typeform. Point Nine interessiert sich insbesondere für Themen wie B2B-SaaS and B2B-Marketplace. Im Zuge des neuen Fonds steigen Louis Coppey und Ricardo Sequerra Amram bei Point Nine zu Partnern auf.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #authada, #bellin, #berlin, #cannabis, #cavalry-ventures, #cherry-ventures, #cyber-security, #flowkiss, #forto, #hempamed, #infocert, #inven-capital, #ioxp, #kapital, #klang2, #legaltech, #logistik, #maersk-growth, #much-net, #northzone, #point-nine-capital, #ptc, #synbiotic, #venture-capital, #wien

#DealMonitor – #EXKLUSIV Cherry Ventures investiert in Wunderlist-Nachfolger Superlist


Im aktuellen #DealMonitor für den 10. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Superlist
+++ Der Berliner Kapitalgeber Cherry Ventures steht vor einem Investment in Superlist, den offiziellen Nachfolger der beliebten Wunderlist-App. Wunderlist-Macher und Pitch-Gründer Christian Reber zieht das Berliner Startup derzeit gemeinsam mit Steffen Kiedel (derzeit CFO bei eyo und früher CFO bei Wunderlist), Marcel Käding (zuletzt Senior Program Manager bei GitHub und früher Marketing bei Wunderlist), Brandon Arnold (Design Director at MetaLab) und dem Moviepilot-Macher Ben Kubota hoch. Wobei Kubota, auch Venture Partner von Cherry Ventures, gemeinsam mit den weiteren Moviepilot-Gründern Jon Handschin und Tobias Bauckhage an Superlist beteiligt ist. Als Geschäftsführer von Superlist wirken Kiedel und Kubota. Reber hat somit eine Spitzen-Mannschaft mit viel Wunderlist-Erfahrung für Superlist zusammengetrommelt. Er selbst wird sich schließlich weiter um Pitch kümmern müssen. Das Superlist-Team haben wir bereits im Insider-Podcast #84 ausführlich vorstellt. #EXKLUSIV

Zolar
+++ Der tschechische Venture Capital-Geber Inven Capital, Heartcore Capital, Statkraft Ventures, BayWa r.e. Energy Ventures und Partech investieren weitere 15 Millionen Euro in Zolar. Das Berliner Startup, das sich selbstbewusst GreenTech nennt, bietet Photovoltaikanlagen zum Festpreis an, die Eigenheimbesitzer maßgeschneidert online planen, vergleichen und beauftragen können. In den vergangenen Jahren flossen bereits 25 Millionen in Zolar. Gegründet wurde Zolar 2016 von Gregor Loukidis und Alex Melzer.

Seniovo
+++ PropTech1 Ventures, die IBB Beteiligungsgesellschaft und weitere nicht genannte Geldgeber investieren 2,5 Millionen Euro in das Berliner PropTech-Startup Seniovo, das pflegebedürftigen Personen durch barrierefreien Umbau ermöglicht, weiter zuhause wohnen zu bleiben. Bei der Finanzierungsrunde handelt es sich um einen der ersten erfolgreichen Einsätze der “Coronahilfen für Startups”, die die IBB Ende Juli verkündet hat.

Finexity
+++ Die Blockchain-Beteiligungsgesellschaft CoinIX und mehrere Business Angels investieren 1,25 Millionen Euro in die Blockchain-Plattform Finexity. Das Hamburger Startup tritt an, um “den Immobilienmarkt liberalisieren”. Das FinTech setzt dabei auf eine “Blockchain-basierte Immobilien-Investitionsplattform für Privatanleger”. Refinanzieren soll sich Finexity, das 2018 gegründet wurde, über eine Vermittlungsprovision. Ins Leben gerufen wurde das Startup von Paul Hülsmann, Tim Janssen und Henning Wagner.

Natif.ai
+++ Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert eine siebenstellige Summe in Natif.ai. Das Startup, ein Spin-off des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DFKI), ist im Segment der intelligenten Dokumenten Prozessautomation (IDP) unterwegs. “Dank einer selbst entwickelten Deep-OCR können verschiedenste Dokumente extrem schnell und genau analysiert sowie relevante Daten extrahiert werden”, teilt das Startup mit. Natif.ai wurde 2019 von Christophe Hocquet, Johannes Korves und Manuel Zapp gegründet.

EXITS

scondoo
+++ Der Couponing-Anbieter acardo übernimmt über die acardo activation die Cashback-App scondoo. “Mit diesem Schritt möchten die Dortmunder ihren Führungsanspruch im Bereich Kassenbon-basierter Promotions unterstreichen und ihren Full-Service-Leistungen für Kunden aus dem FMCG- und Handelsumfeld zusätzlichen Aufschwung geben”, teilt das Unternehmen mit. scondoo, 2012 von Nikolaus Hilgenfeldt, David Keuler und Sebastian Kurt in Berlin gegründet und bietet Marken “eine digitale Plattform für handelsunabhängige und händlerübergreifende Cashback-Promotions”. Zu den Geldgebern von scondoo zählen die früheren DailyDeal-Macher Heilemann, Point Nine Capital, die CRES Columbus Internet Group, Business Angel Rouven Dresselhaus und Fußballstar Robert Lewandowski. Zuletzt hatte acardo Coupies, eine Mobile-Couponing-Plattform, übernommen.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#acardo-group, #aktuell, #baywa-r-e-energy-ventures, #berlin, #cherry-ventures, #coinix, #dortmund, #finexity, #hamburg, #heartcore-capital, #high-tech-grunderfonds, #ibb-beteiligungsgesellschaft, #inven-capital, #natif-ai, #partech, #proptech1-ventures, #ruhrgebiet, #saarbrucken, #scondoo, #seniovo, #statkraft-ventures, #superlist, #venture-capital, #zolar