#DealMonitor – #EXKLUSIV Invincible Brands: Henkel zahlt mehr als 300 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 18. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Mushlabs
+++ Der Schweizer Geldgeber Redalpine, VisVires New Protein aus Singapur und die Altinvestoren investieren 10 Millionen US-Dollar in Mushlabs. Das Berliner Startup, das vom Mazen Rizk gegründet wurde, züchtet Fleischersatz aus fermentierten Pilzen. Auch Bitburger Ventures und Atlantic Food Labs investierten bereits in das junge Food-Unternehmen. Insgesamt flossen nun schon 12,2 Millionen in Mushlabs.

claimsforce 
+++ Fly Ventures, Point Nine und La Famiglia investieren weitere 7 Millionen Euro in das B2B-InsurTech claimsforce. Das Hamburger Unternehmen, das von  Nils Mahlow und Bastian Schweitzer gegrführt wird, will “echte Schadenerlebnisse” erschaffen. Konkret bietet die Jungfirm, die 2018 gegründet wurde, dazu “für alle im Schadenprozess Beteiligten – gleich ob Versicherer, Experte oder Endkunde – Technologien an, um die Schadenbearbeitung auf ein neues Niveau zu heben”. 

Razor
+++ 468 Capital, Presight Capital (Christian Angermayer) und Angel-Investoren wie Mato Peric, Roman Raisuddin Khan, Manuel Stotz, Stefan Jung sowie die Scalable Capital-Gründer Erik Podzuweit und Florian Prucker investieren 3,5 Millionen Euro in Razor. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft profitable Amazon-Händler (FBA  – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. In den USA führte Thrasio das Konzept zum Erfolg.

Hornetsecurity
+++ Wie bereits berichtet, stiegen Providence Strategic Growth (PSG) und Verdane gerade bei Hornetsecurity ein. Nach eigenen Angaben ist das Unternehmen ein “führender europäischen Anbieter von Cloud-basierter E-Mail-Sicherheit und Datenschutz mit über 200 Mitarbeitern und über 40.000 Kunden”. Im Rahmen der Investmentrunde verkauften der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und die HCS Beteiligungsgesellschaft GmbH (HCS) ihre Anteile an Hornetsecurity. Wie im aktuellen ds-Insider-Podcast enthüllt lag die Bewertung von Hornetsecurity dabei bei bis 80 Millionen Euro. #EXKLUSIV

EXITS

Invincible Brands
+++ Wie bereits berichtet, übernahm der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel kürzlich 75 % an den drei Marken HelloBody, Banana Beauty sowie Mermaid+Me (gehören alle zu Invicible Brands). Das Unternehmen, das vor allem über Instagram nach Kunden Ausschau hält, wurde 2015 von Gennadi Tschernow und Björn Keune gegründet. Der englische Private-Equity-Fonds Capital D übernahm Anfang 2018 die Mehrheit an der jungen und kaum sichtbaren Berliner E-Commerce-Schmiede. In den vergangenen zwölf Monaten erwirtschafteten die Marken einen Umsatz in Höhe von 100 Millionen Euro. Der Kaufpreis war bisher nicht bekannt. Wie im aktuellen ds-Insider-Podcast enthüllt, liegt der Kaufpreis mindestens bei 300 Millionen Euro. Weitere Quellen sprechen sogar von einem Preis jenseits der genannten Summe. Damit ist Invincible Brands einer der größten Exits der vergangenen Jahre in Berlin. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capital, #aktuell, #amazon-fba, #berlin, #claimsforce, #exit, #fly-ventures, #henkel, #hornetsecurity, #invincible-brands, #la-famiglia, #mushlabs, #point-nine-capital, #presight-capital, #razor, #redalpine, #venture-capital

0

In conversation with European B2B seed VC La Famiglia

Earlier this month, La Famiglia, a Berlin-based VC firm that invests in seed-stage European B2B tech startups, disclosed that it raised a second fund totaling €50 million, up from its debut fund of €35 million in 2017.

The firm writes first checks of up to €1.5 million in European startups that use technology to address a significant need within an industry. It’s backed 37 startups to date (including Forto, Arculus and Graphy) and seeks to position itself based on its industry network, many of whom are LPs.

La Famiglia’s investors include the Mittal, Pictet, Oetker, Hymer and Swarovski families, industry leaders Voith and Franke, as well as the families behind conglomerates such as Hapag-Lloyd, Solvay, Adidas and Valentino. In addition, the likes of Niklas Zennström (Skype, Atomico), Zoopla’s Alex Chesterman and Personio’s Hanno Renner are also LPs.

Meanwhile, the firm describes itself as “female-led,” with founding partner Dr. Jeannette zu Fürstenberg and partner Judith Dada at the helm.

With the ink only just dry on the new fund, I put questions to the pair to get more detail on La Famiglia’s investment thesis and what it looks for in founders. We also discussed how the firm taps its “old economy” network, the future of industry 4.0 and what La Famiglia is doing — if anything — to ensure it backs diverse founders.

TechCrunch: You describe La Famiglia as B2B-focused, writing first checks of up to €1.5 million in European startups using technology to address a significant need within an industry. In particular, you cite verticals such as logistics and supply chain, the industrial space, and insurance, while also referencing sustainability and the future of work.

Can you elaborate a bit more on the fund’s remit and what you look for in founders and startups at such an early stage?

Jeannette zu Fürstenberg: Our ambition is to capture the fundamental shift in value creation across the largest sectors of our European economy, which are either being disrupted or enabled by digital technologies. We believe that opportunities in fields such as manufacturing or logistics will be shaped by a deep process understanding of these industries, which is the key differentiator in creating successful outcomes and a strength that European entrepreneurs can leverage.

We look for visionary founders who see a new future, where others only see fragments, with grit to push through adversity and a creative force to shape the world into being.

Judith Dada: Picking up a lot of signals from various expert sources in our network informs the opportunity landscape we see and allows us to invest with a strong sense of market timing. Next to verticals like insurance or industrial manufacturing, we also invest into companies tackling more horizontal opportunities, such as sustainability in its vast importance across industries, as well as new ways that our work is being transformed, for workers of all types. We look for opportunities across a spectrum of technological trends, but are particularly focused on the application potential of ML and AI.

#adidas, #artificial-intelligence, #berlin, #coinbase, #entrepreneurship, #europe, #extra-crunch, #facebook, #finance, #hanno-renner, #judith-dada, #la-famiglia, #logistics, #machine-learning, #market-analysis, #ml, #niklas-zennstrom, #private-equity, #solvay, #supply-chain, #swarovski, #tc, #valentino

0

#StartupTicker – Was wirklich wichtig war: N26 – Google – Delivery Hero – Ankerkraut – DvH Ventures – La Famiglia – Watchmaster – aitme – Yotribe 


Was wirklich wichtig war (W4): Heute geben wie euch wieder einen Überblick darüber, was in den vergangenen Tagen in der Startup-Szene wichtig war! Alles kurz und knapp in einer knackigen und kompakten Liste zusammengefasst. Passend dazu findet ihr weiter unten auch unseren News-Podcast, der in gesprochener Form zusammenfasst, was in den vergangenen Tagen so wirklich wichtig war. Zudem haben wir wieder unser Startup der Woche für euch. Viel beim Lesen und Hören!

#StartupTicker – Was zuletzt wirklich wichtig war

+++ N26 und der leidige Betriebsrat

+++ Travel-Startups vs. Google

+++ Delivery Hero und der DAX

+++ EMZ investiert Millionen in Ankerkraut 

+++ DvH Ventures legt Health-Fonds auf

+++ La Famiglia legt zweiten Fonds auf

+++ Olma Luxury investiert in Watchmaster #EXKLUSIV

+++ La Famiglia steigt bei aitme ein #EXKLUSIV

+++ Atlantic Food Labs investiert in Gorillas #EXKLUSIV

+++ Nico Rosberg investiert in Planetly #EXKLUSIV

+++ btov Partners investiert in foodcircle #EXKLUSIV

+++ Cavalry Ventures investiert in upper #EXKLUSIV

+++ Picus Capital investiert in Flexcavo und Hive Logistics #EXKLUSIV

+++ Merkhoffer und Kirsch starten HappyGlam #EXKLUSIV

+++ Loopline Systems ist insolvent #EXKLUSIV

News-Podcast #24

Im News-Podcast von deutsche-startups.de spricht ds-Chefredakteur Alexander Hüsing einmal in der Woche über die wirklich wichtigen Neuigkeiten aus der deutschen Startup-Szene. Also über wichtige Deals, große Exits und spannende Startup-News, die jeder unbedingt mitbekommen haben sollte.

Startup der Woche: Yotribe

Das junge Berliner Startup Yotribe entwickelt eine Plattform, mit der sich Nutzer in virtuellen Räumen austauschen können. Anders als bei Zoom und Co. ist es dabei jederzeit möglich, sich in Kleingruppen aufzuteilen und miteinander zu reden. Yotribe ist damit quasi die Hipster-Variante von Zoom. Gründer sind Leonard Witteler, Stephane Roux und Pascal Steck.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Apple PodcastsCastboxDeezerGoogle PodcastsiHeartRadioOvercastPlayerFMPodimoSpotify, SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#aitme, #aktuell, #ankerkraut, #betriebsrat, #delivery-hero, #dspodcast, #dvh-ventures, #flexcavo, #foodcircle, #gorillas, #happyglam, #la-famiglia, #loopline-systems, #n26, #planetly, #podcast, #upper, #watchmaster, #wochenruckblick, #yotribe

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Olma Luxury investiert in Watchmaster – La Famiglia steigt bei aitme ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 13. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Watchmaster
+++ Das Private-Equity Unternehmen Olma Luxury Holdings investiert eine unbekannte Summe in Watchmaster. Neben dem Geldgeber Olam, der komplett auf Luxusthemen setzt, investieren auch Altinvestoren wie Milano Investment Partners, Cherry Ventures und Mutschler Ventures und Piton Capital erneut in den Berliner Uhren-Marktplatz. Das Unternehmen, das 2015 von Stephan Heller und Ronny Ahlswede gegründet wurde, bietet eine Plattform für den Handel mit gebrauchten Uhren an. Bis Ende 2018 flossen bereits rund 20 Millionen in das Unternehmen. Olma, das auch am französischen Uhren-Shop Kronos 360 beteiligt ist, hält nun 3,79 % an Watchmaster. #EXKLUSIV

aitme
+++ Der Berliner Geldgeber La Famiglia investiert nun auch in das Berliner Startup aitme, eine noch junge Roboter-Küche. Das von Foodora-Gründer Emanuel Pallua und Julian Stoß, zuletzt myTaxi, gegründete Unternehmen kümmert sich um die “Entwicklung, den Betrieb und die Verwaltung von lT-Dienstleistungen und Technologie-Projekten sowie damit verbundene Geschäfte im Gastronomiesektor”. Zu den weiteren Investoren gehören unter anderem Rocket Internet, Vorwerk Ventures und N26-Gründer Maximilian Tayenthal. #EXKLUSIV

Klima
+++ Holtzbrinck Ventures, e.ventures, 468 Capital, Pitch-Gründer Christian Reber, Wooga-GründerJens Begemann und Niklas Jansen, Mitgründer von Blinkist, investieren – wie bereits mehrmals berichtet – in Klima. Jetzt ist auch die Summe des Investments bekannt: Es fließen 5 Millionen Euro. Das Startup, das von Jonas Brandau und Markus Gilles gegründet wurde, kümmert sich um die “Bereitstellung von CO2-Offsetting-Diensten sowie die Erbringung weiterer, damit verbundener Dienstleistungen”.

Waku Robotics
+++ Plug and Play, der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS), Hans-Jürgen Cramer, früher Vattenfall Europe-Chef, und Co. investieren rund 1 Millionen Euro in Waku Robotics. Mit Lots of Bots betreibt das Unternehmen unter anderem einen Marktplatz für Industrie- und Serviceroboter – insbesondere für Logistikanwendungen – etablieren. Das Berliner Startup wurde von Alexander Bresk, Sander Nijssen und Victor Splittgerber gegründet.

Semodia
Der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) investiert einen siebenstellige Summe in das Dresdner Software-Startup Semodia. Das im Mai 2019 gegründete Unternehmen ermöglicht mit ihren “Lösungen zum Module Type Package (MTP) die Modularisierung von Produktionsanlagen und Laboren”. Das Gründerteam besteht aus den Ingenieuren Henry Bloch, Stephan Hensel, Anna Menschner und Jan Funke sowie den Professoren Leon Urbas und Alexander Fay.

EXITS

Scoutastic
+++ Die sportliche Plattform Transfermarkt, die seit etlichen Jahren zum Medienhaus Springer gehört, übernimmt Mehrheit (50,1 %) an der KI-Scouting Plattform Scoutastic. Hinter Scoutastic, einem Ableger von Just Add AI aus Bremen verbirgt sich eine “Plattform für die zentrale Planung und das Management aller Scouting-Aktivitäten”. “Mit der KI-Technologie unseres Partners Just Add AI und den Transfermarkt-Daten haben wir ein Scouting-Tool entwickelt, das schon jetzt Marktreife hat und bereits von mehreren BundesligaClubs eingesetzt wird”, sagt Matthias Seidel, Geschäftsführer Transfermarkt.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aitme, #aktuell, #berlin, #bremen, #dresden, #just-add-ai, #klima, #la-famiglia, #lots-of-bots, #olma-luxury-holdings, #plug-and-play, #scoutastic, #semodia, #technologiegrunderfonds-sachsen, #transfermarkt, #venture-capital, #waku-robotics, #watchmaster

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Atlantic Food Labs investiert in Gorillas – Nico Rosberg investiert in Planetly


Im aktuellen #DealMonitor für den 12. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Gorillas
+++ Der Berliner Leckerschmecker Geldgeber Atlantic Food Labs investiert einen unbekannte Summe in Gorillas. Das junge Berliner Hype-Startup, das man als rollenden Supermarkt beschreiben kann, verspricht teilweise eine Lebensmittel-Lieferungen innerhalb von 10 Minuten. Und das alles angeblich zu “Supermarktpreisen”. Damit setzt das Startup auf das Konzept von goPuff, das in den USA schon länger unterwegs ist. Atlantic Food Labs hält nun 14,5 % an Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Weitere Infos gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast #EXKLUSIV

Planetly
+++ Neu-Löwe und Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg investiert eine unbekannte Summe in Planetly. Das Klima-Startup Planetly, das von Anna Alex (Outfittery) und Benedikt Franke (Helpling) gegründet wurde, entwickelt eine Software, mit der Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck ermitteln können. Zuvor investierten bereits 469 Capital, Speedinvest, Cavalry Ventures und einige Business Angels in das Unternehmen. Rosberg hält nun 0,4 % an Planetly. #EXKLUSIV

foodcircle
+++ btov Partners, Discovery Ventures, coparion, Christian Gaiser, Gerald Schönbucher und weitere Angel-Investoren investieren eine unbekannte Summe in foodcircle, einen Online-Großhandel für Bio-Lebensmittel. “It has never been easier to buy organic ingredients in bulk online, directly from the suppliers”, teilt die Jungfirma in eigener Sache mit. Das Berliner B2B-Startup wurde 2018 von Alessandro Petrucciani, Flavio Bezzeccheri und Dario Maritano gegründet. #EXKLUSIV

Upper
+++ Der Berliner Geldgeber Cavalry Ventures investiert eine unbekannte Summe in Upper. Das Jungunternehmen, das von Victor Cazacu und Gregor Friedrich gegründet wurde, bietet eine Plattform für Freelancer, die auf Produktentwicklung und Technologien spezialisiert sind. Unternehmen sollen so schnell und transparent an einen passenden Freelancer kommen. Die Berliner Plattform wirbt mit Freelancern die unter anderem schon für Spotify, Uber oder eBay gearbeitet haben. #EXKLUSIV

Flexcavo
+++ Picus Capital investiert eine unbekannte Summe in Flexcavo. Beim Startup aus Rosenheim dreht sich alles um das Mieten von Baumaschinen. “Wir kombinieren unsere Mietflotte mit innovativer Technologie, um gemeinsam mit Ihnen den Einsatz von Baumaschinen zu optimieren”, teilen die Jungunternehmer mit. Gründer sind Leonhard Fricke, Benedict Aicher. Picus Capital hält 35 % an Flexcavo.  #EXKLUSIV

Hive Logistics
+++ Picus Capital investiert zudem eine unbekannte Summe in Hive Logistics. Hinter Hive Logistics verbirgt sich ein junges Logistik-Startup. Das Unternehmen sieht sich als “Drittanbieter für Logistikdienstleistungen”. Die Berliner wollen Händlern helfen, “ihren Kunden einen schnellen Versand zu ermöglichen”. So soll der Versand schneller gehen. Auch um Retouren kümmert sich Hive. Gründer: Oskar Ziegler, Franz Purucker. Picus Capital hält 30 % am Unternehmen. #EXKLUSIV

1inch
+++ Greenfield One, Galaxy Digital, Libertus Capital, Dragonfly Capital, FTX, IOSG und Launchub Ventures investieren 2,8 Millionen US-Dollar in das Stuttgarter Krypto-Startup 1inch – siehe FinanceFWD. Mit 1inch können Nutzer Kryptowährungen zum bestmöglichen Kurs tauschen. Die Jungfirma wurde von Anton Bukov und Sergej Kunz gegründet. Das frische Kapital soll in “das weitere Wachstum des Teams, die Weiterentwicklung des Algorithmus und Marketing” fließen.

wirbauen.digital
+++ BPC, ein Ableger der Büdenbender Dachtechnik Unternehmensgruppe, und Ambient Innovation  investieren eine mittlere sechsstellige Summe in das Kölner PropTech wirbauen.digital. Die Jungfirma, die 2020 gegründet wurde, positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Ins Leben gerufen wurde wirbauen.digital von Daniel Grube.

Venture Capital

La Famiglia
+++ Der Berliner Kapitalgeber La Famiglia legt seinen zweiten Fonds auf. Im Topf sind diesmal 50 Millionen Euro. Der junge Geldgeber investiert jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro in junge Gründungen. Fokus: B2B. Im ersten Fonds von La Famiglia, das von Jeannette zu Fürstenberg geführt wird, waren 35 Millionen Euro. Über 30 Investments tätigte der Geldgeber damit – unter anderem in Spread, Luminovo und Back.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#1inch, #aktuell, #atlantic-food-labs, #berlin, #btov-partners, #cavalry-ventures, #contech, #coparion, #discovery-ventures, #e-commerce, #fintech, #flexcavo, #food, #foodcircle, #gorillas, #hive-logistics, #kapital, #koln, #la-famiglia, #nico-rosberg, #picus-capital, #planetly, #proptech, #rosenheim, #siegen, #stuttgart, #upper, #venture-capital, #wirbauen-digital

0

La Famiglia outs new €50M fund to back seed-stage European B2B startups

La Famiglia, the Berlin-based “female-led” VC firm that invests in European B2B tech startups at seed-stage, has raised a second fund totalling €50 million, up from its debut fund of €35 million in 2017.

Investors in La Famiglia have ties to numerous industry giants in Europe and beyond. They include the Mittal, Pictet, Oetker, Hymer and Swarovski families, industry leaders Voith and Franke, as well as the owning families behind conglomerates such as Hapag Lloyd, Solvay, Adidas, and Valentino. In addition, the likes of Niklas Zennström (Skype, Atomico), Zoopla’s Alex Chesterman and Personio’s Hanno Renner, are also LPs.

Perhaps unsurprisingly, given its investor list, La Famiglia — which has backed 37 startups to date, such as Forto, Arculus, and Graphy — positions itself based on its industry network, promising to foster cooperation between “young digital disruptors and leading companies,” including many parts of the old economy needing to outsource R&D/innovation.

“Our ambition is to capture the fundamental shift in value creation across the largest sectors of our European economy, which are either being disrupted or enabled by digital technologies,” La Famiglia founding partner Dr. Jeannette zu Fürstenberg tells me. “We believe that opportunities in fields such as manufacturing or logistics will be shaped by a deep process understanding of these industries, which is the key differentiator in creating successful outcomes and a strength that European entrepreneurs can leverage”.

“Picking up a lot of signals from various expert sources in our network informs the opportunity landscape we see and allows us to invest with a strong sense of market timing,” adds La Famiglia partner Judith Dada. “Next to verticals like insurance or industrial manufacturing, we also invest into companies tackling more horizontal opportunities, such as sustainability in its vast importance across industries, as well as new ways that our work is being transformed, for workers of all types. We look for opportunities across a spectrum of technological trends, but are particularly focused on the application potential of machine learning and AI”.

On La Famiglia’s ability to partner with big industry, zu Fürstenberg cites her own industrial family business background, growing up with many other “next-generation” family business owners. “Rather than providing a mere network, which is often highly transactional, this exposure has allowed La Famiglia to form strong relationships that are built on trust,” she argues. “No matter what the age or the industry, when you put entrepreneurs face to face they often speak the same language, and this allows for fast time to impact for both sides”.

Meanwhile, several investments have already been made out of La Famiglia’s second fund. They include Berlin-based Spread.ai, building a product intelligence platform, Munich-based Luminovo, building the operating system for the electronics industry, and London-based ChaosIQ, building a resilience infrastructure platform.

#la-famiglia, #tc

0

#DealMonitor – 26 Millionen für E-Health-Startup Kaia – Neuer Fonds von Fly Ventures (53 Millionen)


Im aktuellen #DealMonitor für den 18. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Kaia
+++ Optum Ventures, Idinvest und capital300 sowie die Altinvestoren Balderton Capital, Heartcore Capital und Symphony Ventures investieren 26 Millionen US-Dollar in Kaia. Insgesamt flossen nun schon 50 Millionen in das E-Health-Startup aus München, das 2016 von Konstantin Mehl, Gründer von Foodora, und Manuel Thurner gegründet wurde. Kaia tritt an, um mit seiner App chronische Rückenschmerzen zu bekämpfen.

Back
+++ La Famiglia, Gradient Ventures, ein Ableger von Google, Point Nine Capital und Seedcamp sowie mehrere Business Angels investieren 3 Millionen Euro in Back – siehe WiWo Gründer. Das junge Unternehmen, das von Christian Eggert, ehemals Bonativo und Minodes, James Lafa, ehemals Minodes, und Janis Zech, ehemals Fyber, gegründet wurde, positioniert sich als Software für organisierte Arbeitsabläufe. Point Nine Capital und Seedcamp investierten bereits Ende 2018 in das Berliner Startup.

EXITS

Cyriso
+++ Das Berliner Startup Perseus, das inzwischen zur HDI Gruppe gehört, übernimmt Cyriso, ein Unternehmen, das sich um Cyberschäden kümmert. Bisheriger Gesellschafter von Cyriso war SEC Consult Deutschland Unternehmensberatung. Das 2017 von Steffen Teske und Sven Weizenegger gegründete Unternehmen Perseus kümmert sich um die Prävention von Cybergefahren und Cyber-Notfallhilfen. Das Startup wurde von Finleap und der Hannover Rück (gehört wie die HDI Gruppe zu Talanx) angeschoben und unterstützt.

VENTURE CAPITAL

Fly Ventures
+++ Der Berliner Seed-Kapitalgeber Fly Ventures legt seinen zweiten Fonds auf – drin sind 53 Millionen Euro. In der Regel investiert Fly Ventures rund um Gabriel Matuschka zwischen 500.000 und 1,3 Millionen Euro in junge Unternehmen. Der Fokus liegt dabei insbesondere auf DeepTech-Themen. Im Portfolio von Fly Ventures befinden sich Startups wie 9fin, Candis, garden, Harold, Metaview und pylot. Die Investments in Bloomsbury AI und Scape zahlten sich bereits aus, beiden wurde zuletzt an Facebook verkauft. Der erste Fly Ventures-Fonds war 35 Millionen schwer.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #back, #berlin, #cyber-security, #cyriso, #e-health, #fly-ventures, #gradient-ventures, #kaia, #la-famiglia, #munchen, #perseus, #point-nine-capital, #seedcamp, #venture-capital

0

#DealMonitor – Klima-Startup Planetly bekommt 5,2 Millionen – Cherry investiert in Luminovo


Im aktuellen #DealMonitor für den 7. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Planetly
+++ Speedinvest, Calvary Ventures, Mesosphere-Gründer Florian Leibert und weitere Business Angels investieren 5,2 Millionen Euro in Planetly – siehe Handelsblatt. Das Berliner Klima-Startup, das von Anna Alex (Outfittery) und Benedikt Franke (Helpling) gegründet wurde, entwickelt eine Software, mit der Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck ermitteln und Einsparpotenziale identifizieren können. Die aktuelle Investmentrunde konnten die Seriengründer noch vor der Corona-Krise abschließen.

Luminovo
+++ Cherry Ventures und La Famiglia investieren über 2 Millionen Euro in Luminovo. Das Münchner KI-Startup, das von Timon Ruban und Sebastian Schaal gegründet wurde, tritt an, um “die  Elektronikindustrie neu zu definieren”. “Seit der Gründung 2017 hat das Luminovo Team branchenübergreifend in über 30 Projekten bei rund 20 Kunden mit maßgeschneiderten KI- Lösungen neues Licht in manuelle und repetitive Tätigkeiten gebracht”, teilt die Jungfirma mit.

EXITS

SmartWall
+++ Das Unternehmen ASMIQ, eine Dienstleistungs- und Technologiefirma, u?bernimmt SmartWall, eine Technologie zur Monetarisierung von Online-Inhalten. “Mit der Akquisition der SmartWall ermo?glicht ASMIQ dem Start-up einerseits, seine Produkte weiter zu verbessern und die kommerzielle Entwicklung dank dem Netzwerk der ASMIQ in Europa fortzusetzen”, teilt das Unternehmen, das 2015 von Marc Lamarche gegru?ndet wurde, mit.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #calvary-ventures, #cherry-ventures, #florian-leibert, #klima, #la-famiglia, #luminovo, #munchen, #planetly, #smartwall, #speedinvest, #venture-capital

0