#DealMonitor – Point Nine legt fünften Fonds auf (99,9 Millionen) – Forto bekommt 25 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Authada 
++ 
InfoCert, eine Tochtergesellschaft der Tinexta-Gruppe, steigt bei Authada ein und sichert sich dabei 16,7 % der Anteile. “Unter bestimmten Bedingungen” kann  InfoCert in den kommenden Jahren die weiteren Anteile erwerben. InfoCert investiert zunächst einmal einen “mittleren siebenstelligen Betrag” in Authada. main incubator, eine Tochtergesellschaft der Commerzbank, investierte 2018 einen siebenstelligen Betrag in das Cybersecurity-Startup. Das 2015 gegründete Darmstädter Technologie-Startup bietet seinen Kunden BSI zertifizierte Produkte zur sicheren und nutzerfreundlichen Identitätsprüfung an.

Forto
+++ Der tschechische Investor Inven Capital, Cherry Ventures, Northzone, Cavalry Ventures und Maersk Growth, der Investmentarm des dänischen Logistikkonzerns, investieren in das Logistik-Startup Forto, früher als FreightHub bekannt. “Laut Insidern, die an dem Deal beteiligt waren, liegt die Höhe des Investments bei mindestens 25 Millionen Euro” – schreibt Gründerszene. Forto wurde 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet. Die Jungfirma vermittelt Aufträge zur Container-Beförderung an Transportunternehmen. Derzeit beschäftigt die Firma rund 300 Mitarbeiter. Knapp 50 Millionen dürften schon in Forto geflossen sein.

LawStar
+++ Der 1925 gegründete Linde Verlag investiert in das Wiener LegalTech-Startup LawStar – siehe Der Brutkasten. Die Lernplattform für Jusstudierende und Juristen in Österreich wurde von Georg Steiner und Christoph Angel gegründet.

EXITS

ioxp
+++ Das amerikanische Technologieunternehmen PTC übernimmt ioxp, ein Spin-off des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). ioxp gilt als Pionier auf dem Gebiet der videobasierten Augmented Reality, Das Unternehmen bietet kognitive AR- und KI-Lösungen für Wissenstransfer, Schulung und Qualitätssicherung an. “In einem ersten Schritt plant PTC die Integration der ioxp-Technologie zur Validierung und Verifizierung von Verfahrensanweisungen in seine Enterprise AR-Lösungssuite”, teilt das Unternehmen mit.

BioCBD
+++ Die Münchner Unternehmensgruppe SynBiotic übernimmt die europäische Marke BioCBD. “Die Marke ist bereits etabliert: Stand heute erwirtschaftet BioCBD über zwei Millionen Euro profitablen Nettoumsatz pro Jahr und ist aktuell in Deutschland, Italien, Spanien, Polen und Ungarn aktiv”, heißt es in der Presseaussendung. Nach Hempamed ist BioCBD bereits die zweite Akquisition von SynBiotic in diesem Jahr.  Kaufpreis ist ein niedriger einstelliger Millionenbetrag.

Much-Net
+++ Der Treasury-Management-System-Anbieter Bellin, der zum amerikanische Softwareunternehmen Coupa gehört, übernimmt Much-Net, einen Anbieter von Software und Services für die Bewertung von Finanzinstrumenten. “Die Software von Much-Net wird entsprechend in das bestehende Treasury-Angebot integriert. Zu den Instrumenten, die analysiert und bewertet werden können, zählen u.a. sämtliche Plain-Vanilla-Instrumente, strukturierte Anleihen, Rohstoffderivate, Sicherheiten und strukturierte Derivate, Hedge Accounting (IAS39 und IFRS9)”, teilt das Unternehmen mit.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

FlowKiss
+++ In der vierten Folge der achten Staffel investierten Regal-Löwe Ralf Dümmel und Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 90.000 Euro in FlowKiss (25 %), früher als FH2OCUS bekannt. Das Startup, das von Sonja Wüpping und Jan Oostendorp gegründet wurde, bietet ein koffeinhaltiges Sprudelwasser an.

Klang2
In der vierten Folge der achten Staffel investierte Pharma-Löwe Nils Glagau 150.000 Euro in Klang2 (33,3 %). Das Startup von Sebastian Oberlin und Adrian Rennertz bietet lleine Holzquadrate an, die über das Smartphone Sounds abspielen, wie Klassische Musik oder Tiergeräusche. Das Gedächtnisspiel für die Ohren soll musikalische sowie Allgemeinbildung mit Spaß verbinden. Die wollten ursprünglich 150.000 Euro für 10 % einsammeln.

VENTURE CAPITAL

Point Nine Capital
+++ Der Berliner Frühphasen Geldgeber Point Nine Capital legt seinen fünften Fonds auf. Im Topf sind diesmal symbolträchtige 99.999.999 Euro. “The new fund will invest between €0.5 to €2.5 million per company initially and commits to participating in the Series As of all companies”, teilen die Hauptstädter mit. Zuletzt legte Point Nine 2019 einen Fonds auf (75 Millionen). In den vergangenen Jahren investierte der der Geldgeber, der seit 2008 unterwegs ist, in Startups wie Algolia, Brainly, Chainalysis, Contentful, Delivery Hero, DocPlanner, Loom, Mambu, Revolut und Typeform. Point Nine interessiert sich insbesondere für Themen wie B2B-SaaS and B2B-Marketplace. Im Zuge des neuen Fonds steigen Louis Coppey und Ricardo Sequerra Amram bei Point Nine zu Partnern auf.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #authada, #bellin, #berlin, #cannabis, #cavalry-ventures, #cherry-ventures, #cyber-security, #flowkiss, #forto, #hempamed, #infocert, #inven-capital, #ioxp, #kapital, #klang2, #legaltech, #logistik, #maersk-growth, #much-net, #northzone, #point-nine-capital, #ptc, #synbiotic, #venture-capital, #wien

0

ThoughtRiver nabs $10M to speed up deal-making with AI contract review

ThoughtRiver, a London-based legaltech startup that’s applying AI to speed up contract pre-screening, has announced a $10 million Series A round of funding led by Octopus Ventures. Existing seed investors Crane, Local Globe, Entrée Capital, Syndicate Room, and angel investor Duncan Painter also participated in the round.

The UK startup is one of a number applying AI to automate work that would otherwise be done by legal professions with the aim of boosting operational efficiency. Other startups playing in the space include the likes of Kira Systems, LawGeex and Luminance to name a few.

ThoughtRiver argues it has a different focus vs the majority of contract view companies because it’s focusing on pre-signature contracts — with the aim of making securing a deal faster. “Almost all others are just employed to pull data from existing contracts. ThoughtRiver is as much in demand by Sales teams as it is by Legal,” a spokesman told us.

The Series A investment comes after twelve month’s of what it’s billed as significant growth for the 2015-founded startup, which says its automated contract review software is now being used by the likes of G4S, Singtel and DB Schenker. It launched a service at the end of 2017 and now has more than 25 customers around the world, per the spokesman.

It also trumpets inking a strategic partnership with professional services firm PwC — which will see the latter developing a service for its clients powered by ThoughtRiver’s software, according to a press release.

ThoughtRiver touts up to 95% in time and 80% in cost savings vs an initial contract review that’s carried out by in-house lawyers. And ‘faster contract reviews sum to increased deal flow velocity’ is its overarching claim.

On the tech side, ThoughtRiver has created an ontology of contract legal logic, couched as a series of detailed questions which, combined with its natural language processing (NLP) engine, enables its software to pre-screen contracts by generating a risk assessment. It will also suggest tweaks to the legalese to remediate problems, including via a plug-in for Microsoft Word, where customers’ in-house lawyers may prefer to work.

Other benefits the startup touts are data extraction to power contract analytics at scale — such as for due diligence or to assess the impact of regulatory change. Its sale pitch also suggests that easy access to an overview of contractual positions helps customers by enabling better-informed business relationships.

Image credit: ThoughtRiver

ThoughtRiver has already established offices in New York, Singapore, London, Cambridge and Auckland. It says the new funding will be put towards further growth in the US market, where it will be dialling up sales and marketing efforts. Expanding integrations with major tech partners is also on the cards.

Commenting on the funding in a statement, Akriti Dokania, early stage investor at Octopus Ventures, said: “While the legal sector has been slow to adopt AI compared to other industries, ThoughtRiver has a proven business model based on solving a fundamental issue for lawyers. By using an advanced Natural Language Processing engine to drive faster contract reviews and acceleration of deal flow and business growth, legal professionals can work more efficiently than ever. We are thrilled to support the ThoughtRiver team with its plans for global expansion as the firm disrupts an established market and set of processes.”

#artificial-intelligence, #automation, #contract-review, #europe, #fundings-exits, #legaltech, #natural-language-processing, #octopus-ventures, #thoughtriver

0

#Brandneu – 5 neue Startups, die man sich unbedingt ansehen sollte


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Framence
Mit Framence kann man digitale Zwillinge von Gebäude und Anlagen bauen – und zwar innerhalb kürzester Zeit. Auf der Website heißt es dazu: “Der User kann sich jederzeit per Browser zum gewünschten Ort klicken, um den aktuellen Zustand seiner Gebäude und Anlagen zu überprüfen”.

URL: www.framence.com
Hashtags: #VirtualReality #PropTech
Ort: Bensheim
Gründer: Peter Merkel, Adrian Merkel

emlen
Auf der Startseite von emlen steht: “It’s time to start activating your content”. Das Startup positioniert sich als cloud-basierte “Content-Engagement-Software”. Mit emlen können Unternehmen “den ROI von Inhalten bestimmen und gleichzeitig die Interaktion mit ihren Kontakten fördern”.

URL: www.beta.emlen.io
Hashtags: #Software #Marketing
Ort: Saarbrücken, Berlin
Gründer: Marc Grewenig, Max Ulbrich

ai-omatic
Der Slogan von ai-omatic lautet: “Data Science Lösungen – auch ohne Data Scientist”. Das Startup setzt somit auf Unternehmen als Zielgruppe. Diese haben mit ai-omatic die Möglichkeit, Daten in Wissen umzuwandeln. Dies soll unter anderem über “automatische Texterkennung” gelingen.

URL: www.ai-omatic.com
Hashtags: #BigData #B2B
Ort: Hamburg
Gründer: Lena Weirauch, Dario Ramming, Felix Kraft

cleverklagen
Das LegalTech cleverklagen, hinter dem Rechtsanwalt Lucas Rößler steckt, kämpft um die Abfindungen von Menschen, die ihren Job verloren haben. “Aus Erfahrung wissen wir, dass viele Arbeitnehmer aus Angst vor den Kosten nicht zum Anwalt gehen”, heißt es auf der Website.

URL: www.cleverklagen.de
Hashtags: #LegalTech
Ort: Berlin
Gründer: Lucas Rößler

Parklab
Parklab positioniert sich als “intelligente Parklösung”. Im Grunde geht es darum, die Parkplatzsuche zu digitalisieren. Das Team teilt dazu selbstbewusst mit: “Auf diese Weise sind wir für Städte, Kommunen, Unternehmen und Verkehrsverwaltungen die Anlaufstelle auf dem Weg zu einer intelligenten Stadt”.

URL: wwww.parklab.app
Hashtags: #App #Mobility
Ort: Duisburg
Gründer: Kadir Oluz, Luthan Magat, Maximilian Knöfel

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#ai-omatic, #aktuell, #berlin, #brandneu, #cleverklagen, #duisburg, #emlen, #framence, #hamburg, #parklab, #startup-radar

0

#Brandneu – 5 neue Startups, die ihr kennen müsst


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Gaiali
Das Team von Gaiali entwickelt eine App, die das Allgemeinwissen seiner Nutzer abfragt. “Wir integrieren Allgemeinbildung spielerisch in den Alltag der Menschen, die ihren Horizont erweitern und ihr Know-how trainieren wollen”, teilt das Startup mit. Die Jungfirma setzt dabei insbesondere auf den Karteikarten-Effekt.

URL: www.gaiali.com
Hashtags: #eLearning
Ort: Berlin
Gründer: Cornelius von Rantzau, Vladimir Cotric

Nebumind
Nebumind entwickelt eine Software, die die Qualität von Bauteilen vor allem in der Raumfahrt sicherstellen soll. Aber auch Unternehmen aus der Luftfahrt, Automobilwelt und Medizintechnik kann das Unternehmen helfen. Die Software von Nebumind sammelt dazu Produktionsdaten und baut digitale Zwillinge.

URL: www.nebumind.com
Hashtags: #IndustrialTech #Software
Ort: Taufkirchen
Gründer: Franz Engel, Caroline Legler

Sentryc
Bei Sentryc aus Berlin dreht sich alles um automatisierten Produkt- und Markenschutz. “Dazu durchsucht die Software Online-Marktplätze und das Social Web nach potentiellen Fälschungen, meldet Vorfälle und unterstützt IT-basiert beim Entfernen aus dem Netz”, heißt es zum Konzept der Jungfirma.

URL: www.sentryc.com
Hashtags: #LegalTech #Tool
Ort: Berlin
Gründer: Nicole Jasmin Hofmann

Careloop
Das Berliner Startup Careloop bringt sich als Personalvermittlung für ausländische Kranken- und Altenpflegekräfte in Stellung. Die Gründer wollen dabei selbstredend “den traditionellen Bewerbungsprozess auf den Kopf stellen”. Careloop ermöglicht Arbeitgebern sich bei geprüften KandidatInnen zu bewerben.

URL: www.careloop.io
Hashtags: #HR #Care
Ort: Berlin
Gründer: Alexander Gründler. Matti Fischer

Unitect
Das Unternehmen Unitect aus Bremen hat sich das Ziel gesetzt, “die Baustelle für Jedermann zu digitalisieren”. Objektüberwachung lautet dabei das Zauberwort. “Unsere Software ermöglicht Dir die Objektüberwachung zu protokollieren und allen Projektbeteiligten automatisiert zur Verfügung zu stellen”, teilt das Startup mit.

URL: www.unitect.io
Hashtags: #Tool #Handwerk
Ort: Bremen
Gründer: Nils Kjell Beck, Jan Jaap, Jannis Lindenberg, Chris Robin Wübbeler

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #brandneu, #careloop, #gaiali, #nebumind, #sentryc, #startup-radar, #unitect

0

#Brandneu – 7 frische Startups, die wir ganz genau beobachten


In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern.

Mehrere Wochen nach der exklusiven Erstveröffentlichung in unserem Newsletter stellen wir einige der präsentierten Startups auch auf unserer Website vor.  Jetzt Wissensvorsprung sichern und unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Innoo
Das Hamburger Startup Innoo bietet eine Nachrichten-App, die ausschließlich „gute Neuigkeiten“ anzeigt. Mithilfe von AI, weiß die App, welche Nachrichten für einen „gut“ sind, wie beispielsweise ob der favorisierte Fußballverein verloren oder gewonnen hat. Die App bietet News aus vielen Sparten wie Politik, Wirtschaft, Unterhaltung, Technik und Sport.

URL: www.innoo.de
Hashtags: #App #Medien
Ort: Hamburg
Gründer: Marco Motyl

Generato
Generato, ein Startup aus Hamburg, arbeitet an einer SaaS-Lösung für Entwickler. Mit Generato sollen Entwickler Projekte bis zu 75 % schneller abschließen können und die Kosten für neue Softwareprojekte stark gesenkt werden. “Weniger Softwareentwickler schaffen mehr zu einem besseren Preis”, das versprechen die Gründer Cedrik Dudek, Paul Coch und Philip Schenk.

URL: www.generato.com
Hashtags: #SaaS
Ort:Hamburg
Gründer: Cedrik Dudek, Paul Coch, Philip Schenk

CashforClaim
CashforClaim ist eine Plattform zum Forderungsverkauf. Das Startup möchte Menschen unterstützen, die Hemmungen vor langwierigen Gerichtsprozessen haben. Die Plattform ermöglicht das Überprüfen und Versteigern von komplexen Forderungen. Egal ob Insolvenzverfahren, Erbschafts- oder Scheidungsstreitigkeiten – das Hamburger Startup bietet für diverse Forderungen Abhilfe.

URL: www.cashforclaim.de
Hashtags: #LegalTech
Ort: Hamburg
Gründer: Tobias Lindenau, Niklas Günther

and Charge
and Charge ist eine Plattform, die sich an Nutzer richtet, die Elektromobilität nutzen wie zum Beispiel Moia oder E Scooter von Tier. So kann man in “Partnershops” bei seinem Einkauf sparen, denn jeder gefahrene Kilometer mit einem elektrischen Fahrzeug wird von der Plattform mit 8 Cent vergütet. Zu den Partnershops gehört unter anderem About You.

URL: www.and-charge.com
Hashtags: #Mobility
Ort:Stuttgart
Gründer: Eugen Letkemann, Matthias Drechsler, Simon Vogt

Sheepblue
Die beiden Serienunternehmer Reinhard Falschlehner und Eduard Rameder starten nun mit ihrer Dienstplanungs-Software Sheepblue durch. Diese bringt Betriebs­verein­barungen in Einklang mit individuellen Arbeitszeiten. Zusätzlich berücksichtigt Sheepblue die Präferenzen der Mitarbeiter und verteilt auch unbeliebte Schichten fair an alle Dienstnehmer.

URL: www.sheepblue.com
Hashtags: #SaaS
Ort: Wien
Gründer: Reinhard Falschlehner, Eduard Rameder

UnitedCrowd
UnitedCrowd wurde bereits 2017 von Michael Göymen und André Wendt in Honkong gegründet. Das Fintech Startup bietet digitale Finanzierungslösungen für Unternehmen durch die Tokenisierung von Werten und Rechten. Investoren erhalten über die Plattform Zugang zu innovativen und qualitätsgeprüften Investitionsoptionen. Mittlerweile ist der Sitz des Unternehmens in Köln.

URL: www.unitedcrowd.com
Hashtags: #Fintech #Blockchain
Ort: Köln
Gründer: Michael Göymen, André Wendt

Franqbox
Franqbox bietet eine cloudbasierte Feedback- und Beschwerdemanagement-Software, welche speziell für technisch gering versierte Anwender konzeptioniert wurde. Die Software kann mittels mobiler Endgeräte, über Webbrowser oder über eine mobile App genutzt werden. Das Jungunternehmen mit Sitz in Hannover ist unter anderem “EXIST” gefördert.

URL: www.franqbox.com
Hashtags: #Software #SaaS
Ort: Hannover
Gründer: Aram Blibousuian

TippJetzt unseren Newsletter Startup-Radar abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #and-charge, #brandneu, #cashforclaim, #franqbox, #generato, #innoo, #sheepblue, #unitedcrowd

0

$75M legal startup Atrium shuts down, lays off 100

Justin Kan’s hybrid legal software and law firm startup Atrium is shutting down today after failing to figure out how to deliver better efficiency than a traditional law firm, the CEO tells TechCrunch exclusively. The startup has now laid off all its employees, which totaled just over 100. It will return some of its $75.5 million in funding to investors, including Series B lead Andreessen Horowitz. The separate Atrium law firm will continue to operate.

“I’m really grateful to the customers and the team members who came along with me and our investors. It’s unfortunate that this wasn’t the outcome that we wanted but we’re thankful to everyone that came with us on the journey,” said Kan. He’d previously founded Justin.tv, which pivoted to become Twitch and later sold to Amazon for $970 million. “We decided to call it and wind down the startup operations. There will be some capital returned to investors post wind-down,” Kan told me.

Atrium had attempted a pivot back in January, laying off its in-house lawyers to become a more pure software startup with better margins. Some of its lawyers formed a separate standalone legal firm and took on former Atrium clients. But Kan tells me that it was tough to regain momentum coming out of that change, which some Atrium customers tell me felt chaotic and left them unsure of their legal representation.

More layoffs quietly ensued as divisions connected to those lawyers were eliminated. But trying to build software for third-party lawyers, many of whom have entrenched processes and older leadership, proved difficult. The streamlined workflows may not have seemed worth the thrash of adopting new technology.

“If you look at our original business model with the verticalized law firm, a lot of these companies that have this kind of full stack model are not going to survive,” Kan explained. “A lot of these companies, Atrium included, did not figure out how to make a dent in operational efficiency.”

Disrupting law firms proves difficult

Founded in 2017, Atrium built software for startups to navigate fundraising, hiring, acquisition deals and collaboration with their legal team. Atrium also offered in-house lawyers that could provide counsel and best practices in these matters. The idea was that the collaboration software would make its lawyers more efficient than a traditional law firm so they could get work done faster, translating to savings for clients and Atrium.

Atrium’s software included Records, a Dropbox-esque system for keeping track of legal documents, and Hiring, which instantly generated employment offer letters based on details punched into a form while keeping track of signatures. The startup hoped it could prevent clients and lawyers from wasting time digging through email chains or missing a sign-off that could put them in legal jeopardy.

The company tried to generate client leads by hosting fundraising workshops for startups, starring Kan and his stories from growing Twitch. A charismatic leader with a near-billion-dollar exit under his belt, investors and founders alike were quick to buy into Kan’s vision and advice. Startups saw Atrium as an ally with industry expertise that could help them avoid dirty term sheets or botched hires.

But keeping a large squad of lawyers on staff proved costly. Atrium priced packages of its software and legal assistance under subscriptions, with momentous deals like acquisitions incurring add-on fees. The model relied less on milking clients with steep hourly rates measured down to six-minute increments like most law firms.

Yet eliminating the busywork for lawyers through its software didn’t materialize into bountiful profits. The pivot sought to create a professional services network where Atrium could route clients to attorneys. The layoffs had shaken faith in the startup as clients demanded stability, lest they be caught without counsel at a tough time.

Rather than trudge on, Kan decided to fold the company. The standalone Atrium law firm will continue to operate under partners Michel Narganes and Matthew Melville, but the startup developing legal software is done.

Atrium’s implosion could send ripples through the legal tech scene, and push other entrepreneurs to start with a more focused software-only approach.

#andreessen-horowitz, #apps, #atrium, #atrium-lts, #enterprise, #exit, #fundings-exits, #justin-kan, #layoffs, #legaltech, #personnel, #shutdown, #startups, #talent, #tc

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV bmp Ventures investiert in Visaright


Im aktuellen #DealMonitor für den 8. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Visaright
+++ bmp Ventures investiert eine niedrige siebenstellige Summe in das LegalTech Visaright. Das Berliner Startup, das seit Mai 2019 unterwegs ist, bildet den Prozess für Visa-Anträge komplett digital ab. Zielgruppe sind vor Unternehmen und Organisationen, die Arbeitskräfte aus dem außereuropäischen Ausland rekrutieren. Visaright wurde 2018 von Andreas Kopysov, einem ehemaligen Diplomaten gegründet. Hintergründe zum Investment gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast #EXKLUSIV

Dextra
+++ Die Versicherungsgruppe die Bayerische investiert weiter in das Schweizer Insurtech Dextra. die Bayerische hält nun 37 % der Firmenanteile. Gleichzeitig erhöht die Pax Holding aus Basel ihre Anteile auf rund 44 %. Dextra positioniert sich als Autoversicherer. Seit der Gründung im Jahre 2016 flossen bereits 37 Millionen Schweizer Franken in das Unternehmen. “Die Dextra Versicherungen AG kann nun aufgrund der erfolgreichen letzten Kapitalisierungsrunde über 12 Millionen Schweizer Franken ihren durch Innovation getriebenen Wachstumskurs weiterführen”, teilt der Investor mit.

EXITS

sleep.ink
+++ Der Pharmahersteller DR.KADE übernimmt Berliner Schlaftrunk-Startup sleep.ink. Das Berliner Unternehmen, das ein melatoninhaltiges Nahrungsergänzungsmittel anbietet, wurde 2017 von Jakon Repp, Jan-Frieder Damm und Malte Gützlaff gegründet. Vor allem Atlantic Food Labs und Döhler Ventures investieren in der Vergangenheit in das junge Food-Unternehmen. DR.KADE hält nun 68 % der Firmenanteile. Hintergründe zum Investment gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #bmp-ventures, #dextra, #dr-kade, #food, #insurtech, #legaltech, #schweiz, #sleep-ink, #venture-capital, #visaright

0