#Interview – “Ich empfehle andere Gründer und Gründerinnen nach Tipps zu fragen”


Das Kölner Startup Prematch, das 2021 von Fiete Grünter, Lukas Röhle und Niklas Brackmann gegründet wurde, setzt auf Amateurfußball. Der Slogan dazu lautet: “Erhalte aktuelle News und Ergebnisse zu deinen Spielen  – von der Kreis- bis zur Regionalliga”. Gorillas-Gründer Jörg Kattner, Ralf Reichert (ESL Gaming), sowie Hannes Winzer, Thorsten Wirth und Daniel Delonga investieren kürzlich 1,7 Millionen Euro in das junge Unternehmen.

Im Interview mit deutsche-startups.de spricht Gründer Röhle unter anderem über Nackenschläge, Feedback und Talente.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Prematch erklären?
Prematch ist eine Handy-Plattform, auf der Fußballer, Fußballerinnen und Fans alles zu ihrer großen Leidenschaft finden.

Was waren die größten Herausforderungen, die Ihr bisher überwinden musstet?
Wir sind während Corona gestartet und die Fußballsaison wurde insgesamt dreimal pausiert oder ganz abgebrochen. Zudem waren wir als Gründerteam und unsere Familien privat von der Flutkatastrophe in 2021 betroffen. Aktuell ist eines unserer Teammitglieder vom Krieg in der Ukraine betroffen. All diese Nackenschläge waren sowohl beruflich als auch privat sehr herausfordernd. In diesen Momenten merkt man besonders, dass ein gutes, sich gegenseitig unterstützendes Team der Schlüssel ist, um positiv weiterzumachen. Wir sind extrem stolz auf unser Team!

Wo steht Prematch derzeit, welche Zahlen, Daten und Fakten kannst Du mit uns teilen?
Wir sind mit Prematch in einer Testregion, dem Rheinland, gestartet. Unter den aktiven Spielern und Spielerinnen nutzt dort bereits jeder Dritte Prematch und das mehrmals wöchentlich. Als Unternehmen dürfen wir inzwischen 14 großartige Teammitglieder zählen, die Remote First und aus unserem Hub in Köln arbeiten. Mit der letzten Fundingrunde haben wir insgesamt 2 Millionen Euro aufgenommen.

Gerade konntet ihr 1,7 Million Euro einsammeln. Wie seid ihr mit euren Investoren in Kontakt gekommen?
Die Grundlage hierfür hat die Teilnahme am ersten WHU Accelerator im vergangenen Jahr gelegt. Am Ende des Programms konnten wir neun großartige Business Angels für uns gewinnen, die uns in dieser Runde viele Türen geöffnet haben. 80 % der Connections sind daher aus unserem Netzwerk gekommen. Die restlichen 20 % durch aktive Outreach zu spannenden Investoren, primär über LinkedIn.

Welchen generellen Tipp gibst Du anderen Gründer:innen mit auf den Weg?
Wenig Zeit in tollen Konzepten verlieren und immer auf das Umsetzen konzentrieren. Dabei sollte man sich auf ehrliches, datengetriebenes Feedback konzentrieren. Buchtipp: The Mom Test. Zudem empfehle ich immer mutig andere Gründer und Gründerinnen nach Tipps zu fragen und sich ein Support-Netzwerk aufzubauen, dass ähnliche Situationen kennt.

Wo steht Prematch in einem Jahr?
Prematch ist die am häufigsten genutzte Plattform von aktiven Fußballerinnen und Fußballern in Deutschland.

Reden wir über den Standort Köln. Wenn es um Startups in Deutschland geht, richtet sich der Blick sofort nach Berlin. Was spricht für Köln als Startup-Standort?
Köln ist familiärer. Die kleinere Szene führt dazu, dass man sich gegenseitig mehr unterstützt. Es gibt große Chancen an den zahlreichen Universitäten Talente für sich zu gewinnen.

Was ist in Köln einfacher als im Rest der Republik?
Köln ist als Stadt super offen und herzlich. Das spürt man auch im Arbeitsalltag. Besonders für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen hilft das, um schnell “anzukommen”.

Zum Schluss hast Du drei Wünsche frei: Was wünscht Du Dir für den Startup-Standort Köln?
Ein aktives Netzwerk für Gründer:innen in der Frühphase, Vorbilder – Startups und Founder – vor Ort, die dazu anregen “groß zu denken” und eine tiefe Verankerung der Startup-Szene in die Universitäten.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln werfen wir einen Blick auf das Startup-Ökosystem der Rheinmetropole. Wie sind dort die Voraussetzungen für Gründer:innen, wie sieht es mit Investitionen aus und welche Startups machen von sich reden? Mehr als 550 Startups haben Köln mittlerweile zu ihrer Basis gemacht. Mit zahlreichen potenziellen Investoren, Coworking-Spaces, Messen und Netzwerkevents bietet Köln ein spannendes Umfeld für junge Unternehmen. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. #Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Prematch

#aktuell, #interview, #koln, #prematch, #remote-first

#DealMonitor – Resmed kauft Medifox Dan für 1 Milliarde – Beat81 schluckt Vation – Project A legt neuen Fonds auf


Im #DealMonitor für den 15. Juni werfen wir einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Suns Care
+++ Der Hamburger Geldgeber Hanse Ventures investiert nach unserem Informationen in Suns Care. Das Hamburger Startup, das 2019 von Johannes Glass und Johannes Wolf gegründet wurde, setzt auf Sonnencreme. “Unsere Sonnencreme kommt ohne den altbekannten klebrigen und weißen Film aus, setzt auf ein nachhaltiges Packaging und saubere Inhaltsstoffe und ist dazu noch super stylisch”, teilt das D2C-Unternehmen mit. Hanse Ventures hält nun 13 % am Unternehmen. #EXKLUSIV

The Base Club
+++ True Growth, die Beteiligungsgesellschaft der audibene-Gründer Marco Vietor und Paul Crusius, investiert nach unseren Informationen in The Base Club. Das Berliner Startup, das 2022 von Astrid Jensch gegründet wurde, kündigt eine “Alkaline Revolution” an. In der Selbstbeschreibung heißt es: “Be part of the journey from the beginning and let yourself be inspired by our product that combines empowering functionality, quality and lifestyle to fuel your wellbeing”. #EXKLUSIV

amnis 
+++ Lansdowne Partners und Altinvestor Spicehaus Partners investieren 8,6 Millionen Schweizer Franken in amnis. Das FinTech aus Zürich, 2014 von Michael Wüst, Robert Bloch und Philippe Christen gegründet, bietet eine Banking-Lösung, um Geld ins Ausland zu senden, Währungen zu wechseln und Zahlungen zu empfangen. Zielgruppe sind kleine und mittlere Unternehmen. “Das zusätzliche Kapital wird in die weitere Produktentwicklung und Europa-Expansion investiert”, teilt das Unternehmen mit.

Prematch
+++  Gorillas-Gründer Jörg Kattner, Ralf Reichert (ESL Gaming), sowie Hannes Winzer, Thorsten Wirth und Daniel Delonga investieren 1,7 Millionen Euro in Prematch. Das Kölner Startup, das 2021 von Fiete Grünter, Lukas Röhle und Niklas Brackmann gegründet wurde, setzt auf Amateurfußball. Der Slogan dazu lautet: “Erhalte aktuelle News und Ergebnisse zu deinen Spielen –
von der Kreis- bis zur Regionalliga”. Das frische Kapital soll unter anderem in die “Weiterentwicklung, die Expansion und die Erweiterung des Teams” fließen. 

tubics
+++ Wayra Deutschland, der Investmentableger von Telefónica, Ralph Harreiter, Alexander Kirchgasser und weitere Investor:innen investieren 1.4 Millionen Euro in tubics. Das Wiener Startup, 2017 von Claudia Eder, Matthias Funk und Matthias Posch gegründet, entwickelt eine cloudbasierte Software-Plattform für Video-Marketing mit Fokus auf YouTube. “Ziel des Investments ist es, tubics dabei zu unterstützen, die eigene Lösung in kurzer Zeit zu skalieren und auszubauen”, teilt das Unternehmen mit.

Velvet 
+++ ICQ-Gründer Yair Goldfinger investiert gemeinsam mit anderen Investoren 1,3 Millionen US-Dollar in Velvet. “Neben dem Investment wurde Velvet in die Microsoft und Hubspot Accelerator-Programme aufgenommen, im Rahmen derer sich das Fintech ein weiteres sechsstelliges Funding sichern konnte”, teilt das Unternehmen mit. Das FinTech, das 2018 von Julius Franck-Oberaspach und Jonathan Hirsch in Stuttgart gegründet wurde, setzt auf “KI-basierte Geldanlage für Privatpersonen”.

MERGERS & ACQUISITIONS

Medifox Dan
+++ Das US-Unternehmen Resmed, das Medizinprodukte anbietet, übernimmt das Hildesheimer Unternehmen Medifox Dan. Der Kaufpreis beträgt 1 Milliarde US-Dollar (950 Millionen Euro). “Medifox Dan wird in ResMeds SaaS-Geschäftsbereich für den außerklinischen Bereich integriert und erweitert dessen Lösungsangebot in neue Bereiche des Gesundheitswesens, einschließlich ambulanter Therapiedienste”, teilt das Unternehmen mit. Medifox Dan, 1994 gegründet, bietet insbesondere Softwarelösungen für Pflege und Therapie an. 2018 übernahm der  britische Finanzinvestor Hg das Unternehmen, das in der jetzigen Form 2020 durch die Fusion von Medifox und Dan Produkte entstanden ist. Das Unternehmen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter:innen. 2021 erwirtschaftete Medifox Dan einen Umsatz in Höhe von 79 Millionen Euro.

Vation
+++ Das Berliner Fitness-Startup Beat81 übernimmt nach unseren Informationen die Kölner Jungfirma Vation. Das Startup, das 2020 von den evopark-Gründer Marik Hermann und Tobias Weiper sowie Marius Klages gegründet wurde, setzt auf “digitales Personal Training”. “Auf Basis Deines Feedbacks und des Fachwissen unserer Trainer, erstellt Dir Dein Coach wöchentlich ein personalisiertes Trainingsprogramm”, heißt es in der Selbstbeschreibung. Beat81, 2017 von Tim Dettmann gegründet, unterstützt seine Nutzer:innen mit Gruppen-Workouts, motivierendem Coaching und Herzfrequenz-Monitoring darin, Trainingsziele schneller zu erreichen. EQT Ventures investierte zuletzt 6,4 Millionen Euro in das Unternehmen. Vation wurde in den vergangenen Jahren unter anderem von Discovery Ventures finanziell unterstützt. Mehr über Vation #EXKLUSIV

e-bot7
+++ Das amerikanische Unternehmen LivePerson, eine Cloud-basierte Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, in Echtzeit mit ihren Kunden über Chat, Voice oder Content aktiv in Kontakt zu treten, übernahm im vergangenen Jahr das Unternehmen e-bot7. Nun gibt es Informationen zum Kaufpreis: LivePerson zahlte 53,1 Millionen US-Dollar für e-bot7 – siehe Startuprad.io. Das Münchner Startup, das 2016 von Fabian Beringer, Xaver Lehmann und Maximilian Gerer gegründet wurde, entwickelt und integriert künstliche Intelligenz und Deep Learning in bestehende CRM-Kundenservice-Systeme. RTP Global, 42CAP, main incubator und Co, investieren 2019 rund 5,5 Millionen Euro in e-bot7. Mehr über e-bot7

VENTURE CAPITAL

Project A Ventures
+++ Der Berliner Frühphasen-Geldgeber Project A Ventures schließt seinen vierten Fonds bei 375 Millionen US-Dollar (360 Millionen Euro). Es ist der bisher größte Fonds der Hauptstädter. Im dritten Fonds aus dem Jahre 2019 waren 180 Millionen Euro. “Die Limited Partners der neuen Fondsgeneration von Project A bestehen aus institutionellen Investoren in den USA und Europa, ausgewählten deutschen und europäischen Unternehmen und Family Offices sowie erfolgreichen Gründer:innen”, teilt der Investor mit. Project A verkündet zudem, verstärkt Private-Equity-Co-Investments zu stemmen und “bis zu 80 Millionen US-Dollar in Private-Equity-Deals zu investieren”. In den vergangenen Jahren investierte Project A Ventures, das 2012 an den Start ging, in Unternehmen wie Contorion, uberall, Spryker, Homeday, Kry, Voi und sennder. Mehr über Project A Ventures

3VC 
+++ Der Wiener Investor 3VC verkündet das First Closing seines zweiten Fonds (150 Millionen Euro). “The new fund reflects the matured need and ability to deploy capital by European Series A companies, as well as the determination of 3VC to support portfolio companies long-term”, teilt der Geldgeber mit. 3VC investierte in den vergangenen Jahren in Unternehmen wie Assaia, Kaia Health, Lokalise, PicsArt, Storyblok und Tatum. Im ersten Fonds von 3VC waren 2018 rund 50 Millionen US-Dollar. Mehr über 3VC

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#3vc, #aktuell, #amnis, #beat81, #e-bot7, #fintech, #hamburg, #hanse-ventures, #hg, #hildesheim, #koln, #lansdowne-partners, #medifox-dan, #munchen, #prematch, #project-a-ventures, #resmed, #spicehaus-partners, #stuttgart, #suns-care, #tubics, #vation, #velvet, #venture-capital, #wayra-deutschland, #wien, #zurich

#Brandneu – 7 junge Startups aus Köln, die auf dem Sprung nach oben sind


In Köln und Umgebung lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Auch in den vergangenen Wochen und Monaten sind wieder einige spannende neue Startups in Köln entstanden. Einige sehr junge Startups davon stellen wie an dieser Stelle einmal vor.

doQtor
doQtor, das von Benjamin Schwarz gegründet wurde, möchte die “psychische Gesund­heit von Angestellten fördern”. Nach einer digitalen Erstberatung “erfolgt ein Vermittlungsvorschlag für eine Begleitung und Behandlung vor Ort”. Das junge Unternehmen möchte so “Mitarbeiter:innen entlasten und Unternehmen stärken”.

Specter Automation
Specter Automation setzt auf datengetriebenes Baustellenmanagement. “Hierzu werden vorhandene aber bisher ungenutzte Planungs- und Kalkulationsdaten intuitiv in einer innovativen Datenumgebung miteinander verknüpft und Bauleitung sowie Polier zugänglich gemacht”, heißt es zum Konzept.

aptone
aptone möchte Musikproduzent*innen dabei helfen Soundsammlungen mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz “zielgerichteter auffindbar zu machen”. Durch den cloudbasierten Ansatz der Jungfirma ist die Sample-Library der Nutzer:innen dann auch “immer und von überall verfügbar”-

click
Die Jungfirma click bringt sich als “Transfermarkt für das Handwerk” in Stellung. Zum Konzept heißt es: “Besonders im Handwerk werden gute Fachkräfte gesucht. Hier ist Deine Chance dich weiterzuentwickeln. Wechsel mit uns sicher und einfach deinen Arbeitgeber, ohne Stress und Zeitaufwand”.

meetergo
meetergo hilft Unternehmen, Meetings zu organisieren. “meetergo wurde für das digitale Zeitalter der Arbeitswelt entwickelt und orientiert sich stark an zukunftsorientierten Themen wie ‘New Work’ und hybride Arbeit”, teilt das junge Unternehmen in eigener Sache mit.

apptivgrid
Mit einem “Digitalisierungs-Werkzeugkasten” möchte das Jungunternehmen apptivgrid vor allem KMUs überzeugen. Prozesse sollen mithilfe der Software leichter digitalisiert werden können. Zum einen können bereits bestehende Tools verbunden werden und zum anderen können eigene Formulare erstellt werden. 

Prematch
Prematch setzt auf eine Amateurfußball-App. “Wir finden für dich alle News, Videos und Bildergalerien, in denen du, dein Team und deine Favoriten vorkommen. Dabei filtern wir für dich die irrelevanten News, sodass du nur das bekommst, was dich wirklich interessiert”, schreibt die Jungfirma in eigener Sache. 

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln werfen wir einen genaueren Blick auf das Startup-Ökosystem der Rheinmetropole. Wie sind dort die Voraussetzungen für Gründerinnen und Gründer, wie sieht es mit Investitionen aus und welche Startups machen gerade von sich reden? Mehr als 550 Startups haben Köln mittlerweile zu ihrer Basis gemacht. Mit zahlreichen potenziellen Investoren, Coworking-Spaces, Messen und Netzwerkevents bietet Köln ein spannendes Umfeld für junge Unternehmen. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderung. #Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #apptivgrid, #aptone, #brandneu, #click, #contech, #doqtor, #e-health, #handwerk, #hr, #koln, #medien, #meetergo, #musik, #prematch, #specter-automation

#DealMonitor – PSB Presse Service Bonn übernimmt PressMatrix – Little Lunch-Gründer investieren in hye


Im aktuellen #DealMonitor für den 22. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Prematch
+++ Business Angels wie Ralf Reichert, Nikolaus Glasmacher, Frederick Roehder, Tobias Tschötsch, Roman Kirsch, Alex Luik, Nils Wilde, Robert Ermich und Christian Greb investieren eine sechsstellige Summe in Prematch. Das Startup aus Köln, das von Niklas Brackmann, Fiete Grünter und Lukas Röhle gegründet wurde, setzt auf eine Amateurfußball-App. “Wir finden für dich alle News, Videos und Bildergalerien, in denen du, dein Team und deine Favoriten vorkommen. Dabei filtern wir für dich die irrelevanten News, sodass du nur das bekommst, was dich wirklich interessiert”, schreibt die Jungfirma in eigener Sache.

hye
+++ Die Little Lunch-Gründer Daniel und Denis Gibisch investieren in hye. Das Startup aus Augsburg, das von Andre Klan sowie der Influencerin und Moderatorin Cathy Hummels gegründet wurde, positioniert sich als “Mental Wellbeing-Getränk”. Zum Konzept schreibt das Team: “Die enthaltenen Adaptogene und Nootropika helfen dem Körper durch ihre entspannende und stimmungsaufhellende Wirkung stressige Momente besser zu meistern. Sie unterstützen die kognitiven Fähigkeiten und helfen in Stresssituationen, einen kühlen Kopf zu bewahren”.

u impact 
+++ SDG Investments investiert in das Berliner FinTech u impact. Das Berliner Startup, das 2020 von Lesley Li, Clemens Chaskel und Alistair Hume gegründet wurde, möchte Impact Investing für jeden Privatanleger zugänglich zu machen. Auf der Website heißt es: “We establish the emotional connection between people and finance by demystifying the world of sustainable investing”.

MERGERS & ACQUISITIONS

PressMatrix
+++ Das Unternehmen PSB Presse Service Bonn, ein Dienstleister für Verlage, übernimmt PressMatrix. Das Berliner Unternehmen, das 2011 von Daniel Höpfner, Jens Gützkow und Christian Marsch gegründet wurde, positioniert sich als Dienstleister, der es Verlagen und Unternehmen ermöglicht, Zeitschriften und Zeitungen als Applikation auf Tablets und mobilen Endgeräten anzubieten. Investoren wie PDV Inter-Media Venture, High-Tech Gründerfonds (HTGF), LBBW Venture und Vilitas investierten in den vergangenen Jahren rund 3 Millionen Euro in den Digital Publishing-Anbieter.

VENTURE CAPITAL

Berlin Startup School Accelerator
+++ Der Berlin Startup School Accelerator unterstützt Berliner Startups und möchte diese in sechs Monaten vom “Prototypen bis zur ‘Investor-Readiness’” begleiten. “Die Themen Vielfalt und Inklusion sowie Leadership stehen in Form von Workshops auch auf dem Programm. Wohl gemerkt nicht optional, sondern als fester Bestandteil des Accelerators. Also nicht immer nur höher, schneller und weiter, sondern vor allem menschlicher und nachhaltiger”, teilt der Accelerator mit. Und hier die finanziellen Details: “2.000 Euro gibt es für bis zu vier Teammitglieder, Plätze im eigenen Co-Working Space und Coaching- bzw. Beratungs-Budget obendrauf”. Anteile müssen die Gründer:innen dabei keine abgeben.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

 

#aktuell, #augsburg, #berlin, #berlin-startup-school-accelerator, #fintech, #hye, #koln, #prematch, #pressmatrix, #psb-presse-service-bonn, #sdg-investments, #u-impact, #venture-capital