#Podcast – News #43: Razor Group – Vivid Money – Kaia Health – Yababa – reverse.supply – Zippeo


Im News-Podcast von deutsche-startups.de spricht Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, regelmäßig über die wirklich wichtigen Neuigkeiten aus der deutschen Startup-Szene. Also über wichtige Deals, große Exits und spannende Startup-News, die jeder unbedingt mitbekommen haben sollte. Viel Spaß beim Zuhören.

News #43 – Die Themen

+++ Razor Group bekommt 400 Millionen Dollar
+++ Vivid Money bekommt 60 Millionen Euro
+++ Kaia Health sammelt 65 Millionen Euro ein
+++ Weitere Deals: StudySmarter, Bluecode, Finoa
+++ Atlantic Food Labs schiebt Yababa an #EXKLUSIV
+++ Marcus Börner investiert in reverse.supply #EXKLUSIV
+++ Angel-Investoren setzen auf Zippeo #EXKLUSIV
+++ Exits: Flip4New, Userlike, proSenio

News #43 – Der Sponsor

Der heutige Podcast wird gesponsert von AMZSCALE. Das Unternehmen baut bereits seit 2016 Amazon FBA Brands auf. Seit 2019 bietet AMZSCALE diesen Service auch für Dritte an. AMZSCALE übernimmt dabei die notwendigen operativen Aufgaben im Bereich Product Development, Analyse, Sourcing, Launch und Markeitng. Dadurch ist der Aufbau für die Kooperationspartner ohne große Zeitaufwendungen und ohne benötigtes Experten Know How möglich. Mit AMZSCALE kann somit jeder mir einer Investition ab 50.000 Euro ins Segment Amazon FBA und E-Commerce einsteigen und vom E-Commerce Boom profitieren. Hörer:innen unseres Podcasts können sich nun 10 % Rabatt sichern, wenn sie über die folgende Landigpage gehen und im Erstgespräch angeben, dass sich AMZSCALE über deutsche-startups.de entdeckt haben. Ales weitere unter www.amzscale.net/ds

News #43 – Der Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#aktuell, #bluecodw, #finoa, #flip4new, #kaia-health, #podcast, #prosenio, #razor-group, #reverse-supply, #studysmarter, #userlike, #vivid-money, #yababa, #zippeo

#StartupTicker – +++ Gorillas – Hausgold – Razor Group – Enpal – StudySmarter – Receeve – proSenio – Flip4New – SumUp


Im #StartupTicker geben wir einmal in der Woche einen schnellen Überblick darüber, was in der deutschsprachigen Startup-Szene zuletzt wirklich wichtig war!

#StartupTicker – Was zuletzt wirklich wichtig war!

STARTUP-RADAR

amazd
+++ Das Münchner Startup amazd, das von Fabian Furtmeier und Dominik Unützer gegründet wurde, möchte Shopbetreibern helfen, mehr Umsatz zu erzielen. Gelingen soll dies über Berater wie man sie aus der Offline-Welt kennt. Project A Ventures und Global Founders Capital (GFC) investieren bereits in amazd.

Eldertech
Eldertech setzt auf “digitale Lösungen für pflegende Angehörige. Wichtig ist dem Team dabei ein “ganzheitlich-vernetztes SmartHomeCare-Ökosystem”. In die herstellerübergreifende Plattform des Startups können bestehende Pflegehilfsmittel und Smart Home-Produkte integriert werden. Gegründet wurde das Startup von Andre Fiebig, Artur Janiszek, David Fiebig und Anna-Lisa Cramer.

likeminded
+++ Das Berliner Startup likeminded, dass von Kimberly Breuer, Maximilian Heberger und Stefan Anca gegründet wurde, bietet Gruppenkurse samt psychologischer Betreuung an. Im Hintergrund des Startups wirken Ex-Project A-Macher Christian Weiß und Chronext-Gründer Philipp Man.

Thetaspace
+++ Das junge Unternehmen Thetaspace entwickelt mit CloudlessEO eine Software, die mittels künstlicher Intelligenz wolkenfreie Erdsatellitenbilder erstellt. In der Selbstbeschreibung heißt es dazu:“CloudlessEO accurately detects and masks clouds on every Sentinel-2 imagery”.

Brandneu
+++ In den vergangenen Tagen haben wir zudem folgende Startups vorgestellt: Kindcare, wewave, Lottie, Flow Lab, Eldertech, Digitale Strickmanufaktur, Grovy, Synsor und DakoStock. Mehr im Startup-Radar

INVESTMENTSUCHE

Gorillas
+++ Das junge Berliner Unicorn Gorillas sucht wenige Wochen nach der Verkündung der letzten Investmentrunde nun 1 Milliarde US-Dollar frisches Kapital. Der Berliner Lieferdienst, 2020 von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet, gehört knapp ein Jahr nach dem Start schon zu den heißesten Startups des Landes. In den vergangenen Monaten flossen bereits mehr als 280 Millionen Euro in den schnellen Supermarkt. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Gorillas #EXKLUSIV

Hausgold
+++ Das Hamburger Startup Hausgold sucht derzeit bis zu 12 Millionen Euro. Das 2014 gegründete PropTech bringt Immobilienverkäufer und Makler zusammen. In der Vergangenheit investierten Hanse Ventures, Global Founders Capital und Co. bereits mehr als 11 Millionen Euro in das Unternehmen, das von Sebastian Wagner gegründet wurde. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Hausgold #EXKLUSIV

INVESTMENTS

Razor Group
+++ BlackRock und Victory Park Capital (VPC) sowie die Altinvestoren investieren 400 Millionen US-Dollar – gemeint ist eine Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung – in den Amazon-Shop-Aufkäufer Razor Group. Zuvor flossen bereits 70 Millionen US-Dollar in die Razor Group. Die Razor Group, 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet, kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Mehr über die Razor Group

Enpal
+++ Die Privatbank Berenberg steht gemeinsam mit dem Münchner Geldgeber HV Capital vor einem Investment in Enpal. Das Berliner Unternehmen vermietet Solaranlagen. In der Vergangenheit investierten insbesondere Picus Capital, Spreadshirt-, Circ- und Delivery Hero-Gründer Lukasz Gadowski sowie der amerikanische Investmentfonds Princeville Climate Technology in das Unternehmen, das langfristig einen IPO plant. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Enpal #EXKLUSIV

Avi Medical
+++ Heal Capital, Vorwerk Ventures, Idinvest und Co. investieren bereits vor einigen Wochen rund 10 Millionen Euro in Avi Medical. Hinter dem jungen Startup, das von Picus Capital angeschoben wurde, verbirgt sich eine moderne Hausarztpraxis. Das Startup wurde von Vlad Lata (Mitgründer von Konux), Christoph Baumeister. (Mitgründer von nello) und Julian Kley, zuletzt BCG, gegründet. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Avi Medial #EXKLUSIV

StudySmarter 
+++ Owl Ventures, Left Lane Capital, Business Angel wie Lars Fjeldsoe-Nielsen und Altinvestoren wie DvH Ventures investieren 15 Millionen US-Dollar in StudySmarter. Das Spin-Off der TU München und LMU München positioniert sich als “intelligente Lern-App für das lebenslange Lernen, mit der individuelle Lernpläne, Karteikarten, Zusammenfassungen und Mindmaps schnell und einfach  erstellt werden können”. Mehr über StudySmarter

Receeve
+++ Seaya Ventures und 14W sowie die Altinvestoren Mangrove, Speedinvest und Seedcamp investieren 13,5 Millionen US-Dollar in das Hamburger Startup Receeve. “The investment is targeted to fuel growth over the next 12 months and to expand”, teilt das Unternehmen mit. Das Hamburger FinTech, das 2019 von Paul Jozefak und Michael Backes (beide zuletzt Liquid Labs) gegründet wurde, positioniert sich als “digital debt servicing platform”. Mehr über Receeve

HiveMQ 
+++ Earlybird Venture Capital, Senovo und Business Angels wie Ali Kutay, Mirko Novakovic (Instana), Daniel Schellhoss und Charles Songhurst. investieren 9,3 Millionen Euro in HiveMQ. Das Unternehmens aus Landshut, das 2012 von Christian Götz und Dominik Obermaier gegründet wurde, hilft Unternehmen dabei, ihre IoT-Geräte mit der Cloud zu verbinden. Mehr im Deal-Monitor

Urbyo
+++ Der Berliner Kapitalgeber June, hinter dem unter anderem  Google-Vorstand Philipp Schindler steckt, investiert in Urbyo. Das Berliner Stealth-Startup kümmert sich “um den Betrieb von Internetportalen und Dienstleistungen für im Internet aktive Kunden”. Urbyo wird von Markus Fasselt sowie Philipp Schormann und Oliver Wulf vorangetrieben. Das Team baute zuvor bereits das Unternehmen Deutsche Auftragsagentur auf und verkaufte es an Bosch. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

EXITS

proSenio
+++ Das Unternehmen Schülke & Mayr, das im Segment Infektionsprävention und Hygienelösungen unterwegs ist, übernimmt proSenio. Zur Jungfirma, die sich 2919 mit dem Pflegehilfsmittel CommitMed zusammengeschlossen hat, gehören Pflegebox, ein Versand von Pflegehilfsmitteln sowie Marken wie hoerhelfer aktivwelt und sehhelfer. schülke möchte mit dem “Zukauf sein Portfolio strategisch um die Bereiche Pflege und Sanitätsbedarf” erweitern. Mehr im Deal-Monitor

Flip4New
+++ Foxway, ein schwedisches Unternehmen für IT-Lifecycle-Management, übernimmt den Re-Commerce-Anbieter Flip4New. “Mit der Übernahme von kommt Foxway nun auch nach Deutschland. Dies ist der nächste Schritt von Foxway nach einer Übernahme in Spanien im Herbst 2020”, heißt es in der Presseaussendung. Seit 2009 kauft und verkauft das Friedrichsdorfer Startup Flip4New alte Handys, Tablets und Notebooks an. Mehr über Flip4New

SZENE-NEWS

SumUp
+++ Das deutsch-britischen Payment-Unternehmen SumUp, das Kartenterminals, mit denen man mit Kreditkarte bezahlen kann, vertreibt, entlässt “eine dreistellige Zahl an Mitarbeitern” – siehe FinanceFWD. SumUp, das 2011 von Daniel Klein, Marc-Alexander Christ, Stefan Jeschonnek und Jan Deepen gegründet wurde, ist derzeit in 33 Ländern unterwegs und beschäftigte zuletzt über 2.600 Mitarbeiter. SumUp gilt schon längst als Unicorn, ohne dass dies bisher offiziell bestätigt wurde. Mehr über SumSup

PODCAST

Insider #101
+++ In der aktuellen Insider-Ausgabe mit Sven Schmidt geht es um Gorillas, Getir, Delivery Hero, Flink, 468 Capital, Enpal, Avi Medical, Metalshub, Urbyo, Xolo, Edurino, OptioPay, Rubarb, Hausgold und Surve Mobility.

Startup-Radar #11 
+++ In der aktuellen Startup-Radar-Ausgabe, unserem Pitch-Podcast pitchen snackhelden, Pionize, Blue Farm, whyapply und Relevo.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Tipp: Alle unsere Artikel der vergangenen Tage findet ihr in unser täglichen News-Übersicht

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #avi-medical, #enpal, #flip4new, #gorillas, #hausgold, #hivemq, #prosenio, #razor-group, #receeve, #studysmarter, #sumup, #urbyo

#DealMonitor – Razor Group sammelt 400 Millionen ein – Berenberg investiert in Enpal – Acton Capital investiert in Metalshub


Im aktuellen #DealMonitor für den 4. Mai werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ BlackRock und Victory Park Capital (VPC) sowie die Altinvestoren investieren 400 Millionen US-Dollar – gemeint ist eine Fremd- und Eigenkapitalfinanzierung – in den Amazon-Shop-Aufkäufer Razor Group. “Mit BlackRock und VPC erweitert Razor seinen Investorenkreis um zwei renommierte globale Investoren, die über eine umfangreiche Erfolgsbilanz verfügen, E-Commerce-Marktführer zu unterstützen. Razor ist überzeugt, dass das Unternehmen damit seine Führungsposition in Europa und darüber hinaus weiter festigen kann”, teilt das Unternehmen mit. Zuvor flossen bereits 70 Millionen US-Dollar in die Razor Group – unter anderem von 468 Capital, Redalpine, Presight Capital, Global Founders Capital und Claret Capital Partners. Die Razor Group, 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet, kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Über 100 Mitarbeiter:innen arbeiten bereits für die Jungfirma. In den vergangenen Monaten übernahm das junge Unternehmen unter anderem HappyPo. Mehr über die Razor Group

Enpal
+++ Die Privatbank Berenberg steht gemeinsam mit dem Münchner Geldgeber HV Capital vor einem Investment in Enpal. Das Berliner Unternehmen, das 2017 von Mario Kohle (Käuferportal-Gründer), Viktor Wingert und Jochen Ziervogel gegründet wurde, vermietet Solaranlagen. In der Vergangenheit investierten insbesondere Picus Capital, Spreadshirt-, Circ- und Delivery Hero-Gründer Lukasz Gadowski sowie der amerikanische Investmentfonds Princeville Climate Technology in das Unternehmen, das langfristig einen IPO plant. 2020 erwirtschaftete die Jungfirma 56 Millionen Euro Umsatz, 2019 gerade einmal 18 Millionen. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Enpal #EXKLUSIV

Metalshub
+++ Der Münchner Kapitalgeber Acton Capital investiert rund 7,5 Millionen Euro (inklusive Convertible) in Metalshub. Das Unternehmen aus Düsseldorf digitalisiert seit 2016 den Metallhandel. Zu den Investoren von Metalshub gehören bisher die brasilianische Beteiligungsgesellschaft Chromo Invest, der Berliner Geldgeber Point Nine Capital und diverse Business Angels – darunter die Flixbus-Gründer. Chromo Invest hielt zuletzt bereits 12,8 % am Unternehmen. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über Metalshub #EXKLUSIV

Urbyo
+++ Der Berliner Kapitalgeber June, hinter dem unter anderem  Google-Vorstand Philipp Schindler steckt, investiert in Urbyo. Das Berliner Stealth-Startup kümmert sich “um den Betrieb von Internetportalen und Dienstleistungen für im Internet aktive Kunden”. Urbyo wird von Markus Fasselt sowie Philipp Schormann und Oliver Wulf vorangetrieben. Das Team baute zuvor bereits das Unternehmen Deutsche Auftragsagentur auf und verkaufte es an Bosch. Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Labforward
+++Das Family Office der Familie Fielmann investiert gemeinsam mit dem Altinvestor IBB Ventures sowie “bestehenden und neue Business Angels” mehr als 3 Millionen Euro in die Berliner Laborsoftware-Firma Labforward. Das Unternehmen entstand 2019 durch die Fusion von labfolder und cubuslab. labfolder wurde 2013 von Simon Bungers und dem Biophysiker Florian Hauer gegründet. Zuletzt investierten die Laborgerätehersteller Tecan und 2mag sowie Altinvestor Peppermint Venture Partners mehr als 5 Millionen Euro in das Unternehmen. Mehr über Labforward

OptioPay
+++ Eos Venture Partners, Arab Bank Ventures und Seed X Liechtenstein investieren gemeinsam mit den Altinvestoren, darunter Avaloq Ventures und Main Incubator 5,75 Millionen Euro in OptioPay. Das Startup, das 2014 von Marcus Börner und Oliver Oster gegründet wurde, setzte zunächst auf ein Gutscheinsystem. Inzwischen positioniert sich das FinTech als Open Banking-Anbieter. OptioPay erstellt für seine Kunden “personalisierte und vorteilhafte Finanzkampagnen auf Basis von Bankdaten”. 65 Mitarbeiter:innen wirken bereits für OptioPay. Details gibt es auch im aktuellen Insider-Podcast. Mehr über OptioPay

sewts
+++ APEX Ventures, Bayern Kapital und der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investieren eine siebenstellige Summe in das Robotik-Startup sewts. Das Unternehmen aus München entwickelt eine Software, “mit deren Hilfe Industrieunternehmen Prozesse automatisieren können, in denen leicht verformbare Materialien verarbeitet werden, zum Beispiel Textilien oder Folien”. Zunächst soll die Technologie der Jungfirma, die 2019 gegründet wurde, in industriellen Wäschereistraßen zum Einsatz kommen.

Cineamo
+++ Eine “norddeutsche Beteiligungsgesellschaft” investiert 1,1 Millionen Euro in das Kino-Startup Cineamo. Das Startup aus Würzburg bietet eine App sowie eine SaaS-Lösung für Kinobetriebe, genannt Cineamo-Control an. Filmfans können mit der kostenlosen App in ihrem Lieblingskino Filmwünsche und andere Eventideen anfragen. Das Kino behält dabei die volle Kontrolle über sein Programm. Ziel des Jungunternehmens ist es, besucherschwache oder freie Terminslots mit Angeboten der Besucher besser auszulasten.

4Gene 
+++ Goldmann International und MBG Baden-Württemberg investieren gemeinsam mit den Gründungsgesellschaftern eine “hohe sechsstellige Summe” in 4Gene. Das Münchner Startup bietet programmierbare Aromastoffe für verschiedenste Anwendungen an. “Mit der Technologie können nahezu alle Aromen so aufbereitet werden, dass eine molekulare Bindung möglich ist. Für die Kosmetikindustrie bedeutet das eine Revolution”, verkündet das Startup.

sourc-e
+++ Die Digitalagentur nexum investiert in das Kölner Unternehmen sourc-e, einem cloudbasierten Startup für Druck- und Packagingerzeugnisse. “Mit der Investition erweitert nexum sein E-Commerce- und Marketing-Portfolio, um einen smarten Druckdienstleister im B2B-Bereich”, heißt es in der Presseaussendung.  sourc-e wurde 2016 von Lucas Scherer und Felix Severing gegründet.

Dörrwerk
+++ Zentis Ventures, der Investmentableger von Zentis, investiert in Dörrwerk. Das Berliner Startup verwertet für seine Produkte seine Snacks, Suppen und Erfrischungsgetränke  ausschließlich Obst und Gemüse, “das aufgrund ästhetischer Mängel ansonsten nicht im regulären Verkauf gelandet wäre”. Dörrwerk wurde 2015 von Zubin Farhani gegründet.

Laori
+++ Faraday Venture Partners investiert eine sechsstellige Summe in Laori, das in dieser Woche in der VOX-Show “Die Höhle der Löwen” kein Investment einsammeln konnte. Das Berliner Food-Startup, das 2019 von Stella-Oriana Strüfing und Christian Zimmermann gegründet wurde, bietet alkoholfreie Gin an. Mit dem frischen Kapital möchte das junge Unternehmen “seine Marktposition im deutschen Markt für alkoholfreie Alternativen weiter ausbauen”.

EXITS

proSenio
+++ Das Unternehmen Schülke & Mayr, das im Segment Infektionsprävention und Hygienelösungen unterwegs ist, übernimmt proSenio. Zur Jungfirma, die sich 2919 mit dem Pflegehilfsmittel CommitMed zusammengeschlossen hat, gehören Pflegebox, ein Versand von Pflegehilfsmitteln sowie Marken wie hoerhelfer aktivwelt und sehhelfer. schülke möchte mit dem “Zukauf sein Portfolio strategisch um die Bereiche Pflege und Sanitätsbedarf – einem Markt, der gerade vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden älteren Bevölkerung stark wächst” erweitern. Der Wachstumsfinanzierer yabeo invesierte 2014 in CommitMed und dann mit proSenio fusioniert. “Dadurch entstand ein profitabler, technologiebasierter Mittelständler mit zuletzt mehr als 24 Millionen Euro Jahresumsatz und rund 150 Mitarbeitern”, teilt der Geldgeber mit.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

Ndeyefoods
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierte Familien-Löwin Dagmar Wöhrl 130.000 Euro in  Ndeyefoods und sicherte sich dabei 30 % am Unternehmen. Hinter Ndeyefoods  verbergen sich “Gourmetsaucen mit einer westafrikanischen Note”. Ursprünglich wollte Ndeyefoods-Gründerin N’deye Fall-Kuete 130.000 Euro für 25 % ihrer Firmenanteile einsammeln.

ajuma
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierten Pharma-Löwe Nils Glagau und Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 110.000 Euro in ajuma und sicherten sich dabei 25 % am Unternehmen. Das Startup bietet einen UV-Bodyguard an. Der Sensor, der an der Kleidung oder am Handgelenk getragen wird, misst die einfallende Sonneneinstrahlung und bezieht auch Satellitendaten wie Ozonwerte in die Berechnung mit ein. Ursprünglich wollte das ajuma-Team 110.000 Euro für 15 % einsammeln.

SmartQ
+++ In der siebten Folge der neunten Staffel investierte Regallöwe Ralf Dümmel 40.000 Euro in SmartQ und sicherte sich dabei 15 % am Unternehmen. Hinter SmartQ verbirgt sich eine ergonomische Tapezierbürste.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#4gene, #acton-capital, #ajuma, #aktuell, #apex-ventures, #bayern-kapital, #berenberg, #berlin, #blackrock, #cineamo, #commitmed, #dorrwerk, #dusseldorf, #enpal, #faraday-venture-partners, #fielmann, #fintech, #food, #goldmann-international, #high-tech-grunderfonds, #hv-capital, #june, #koln, #labforward, #laori, #mbg-baden-wurttemberg, #metalshub, #munchen, #ndeyefoods, #nexum, #optiopay, #pflegebox, #prosenio, #razor-group, #schulke-may, #sewts, #smartq, #sourc-e, #urbyo, #venture-capital, #victory-park-capital, #wurzburg, #zentis-ventures

Berlin’s Razor Group raises $400M to buy and scale Amazon Marketplace merchants

The market remains very hot for startups building e-commerce empires by consolidating independent third-party merchants that have gained traction on Amazon’s Marketplace, and in the latest development, Razor Group — a Berlin-based startup buying up promising Amazon sellers and scaling them into bigger, multi-channel businesses — has closed financing of $400 million to scale its own efforts in the space.

Around $25 million is coming in the form of equity to grow its business and $375 million is in debt to make acquisitions, with target businesses typically already pulling in between $1 million and $15 million in annual revenues.

Razor Group itself is not even a year old but has been building out its business at a fast pace. Founded in August 2020, in the last eight months, CEO Tushar Ahluwalia said the startup has grown to 107 employees across four offices and is currently on track to cross $120 million (€100 million) in sales from the 30 brands it has already amassed in its stable in categories like personal wellness, sports and home and living. Assuming the debt capital it’s now raised is put to use, Ahluwalia believes Razor Group will cross $480 million (€400 million) in sales in the next 12 to 15 months.

As a point of comparison, Thrasio, one of the older players in this current market, was founded in 2018 and has 100 brands in its stable.

Indeed, there are, as you might have seen, a lot of others in the market pursuing the “FBA rollup” model — consolidating businesses that have been built on the back of Fulfillment by Amazon, with the pitch being they can apply more sophisticated economies of scale, analytics and management to grow great cottage industries into high rises, so to speak. But Razor believes its point of differentiation is its focus on technology to improve its responsiveness to the market, both when it comes to identifying and buying brands, and then growing them.

It’s a big opportunity. By one estimate there are about 5 million third-party sellers on Amazon today, and their ranks are growing exponentially, with more than 1 million sellers joining the platform in 2020 alone. Thrasio has in the past estimated to me that there are probably 50,000 businesses selling on Amazon via FBA making $1 million or more per year in revenues.

“It’s perfectly acceptable to build an FBA-based business, but at some point you can move beyond that,” Ahluwalia said in an interview. “We want to transform what we see as the levers of business operations in this space. We don’t see ourselves as the next P&G, but a new version of it, building microchampions in micromarkets, identifying underpriced digital real estate. Just thinking about it as abritrage is not enough.”

The funding, a mixture of equity to invest in the startup itself and debt to use for acquisitions (and it is mostly debt), is being led by funds and accounts managed by BlackRock and Victory Park Capital (“VPC”) as well as its existing shareholders, a list that includes a number of individuals as well as VCs such as Redalpine, FJ Labs and Global Founders Capital, the VC firm co-founded by the Samwer Brothers, also behind the well-known Berlin e-commerce incubator Rocket Internet.

Ahluwalia and Razor’s head of finance Christoph Gamon — who together co-founded Razor with CTO Shrestha Chowdury — are both Rocket Internet alums, and Ahluwalia and Chowdury also worked on a previous e-commerce business in India called StalkBuyLove (a clone of Wanelo — short for “Want Need Love” — for India, I think) that ran out of cash and shut down.

All of that speaks to both the inroads that the founders may have had into gaining some early financing from other Rocket alums and others, as well as their experiences, both good and bad, of what it takes to grow and scale e-commerce businesses.

Including the $25 million in this latest tranche, the funding brings the total raised in equity by Razor Group to about $40 million — with the previous money being used to get the ball rolling and “validate the model”, Ahluwalia said. It’s not disclosing its valuation today but he confirmed it’s also raising another, larger equity round when it will be speaking more about that.

Meanwhile, the huge injection of debt financing it is getting for acquisitions — doubled after its original plan to raise $200 million got a lot of interest — is a sign not just of what investors and Razor Group itself see as an opportunity, but also of the encroaching competition from other roll-up players that are also well capitalized also setting their sights on buying up the most promising independent businesses selling via Amazon and other marketplace providers.

That list of competitors is getting longer by the day. It includes Thrasio, one of the first startups to identify and build out this space, which has raised very large rounds in rapid succession totaling hundreds of millions of dollars in the last year, and is profitable; Branded; Heroes; SellerX; Perch; Berlin Brands Group (X2); Benitago; and Valoreo (with its backers including Razor’s CEO).

The opportunity is also breeding other e-commerce startups like Jungle Scout, which has also raised $110 million recently, providing tools to some of those third-party sellers to help them stay, in fact, independent (or at least grow more to be more valuable to acquirers)

Razor believes that its ability to stand out in this crowd will not just be based on how much money it has to spend, but on the technology that it is using to identify the best third-party sellers faster in order to roll them up first, and then to leverage that early move by giving those companies better tools to grow faster.

Chowdhury describes the platform that she has built as “M&A 2.0”, a system that performs “massive due dilligence” at machine scale by evaluating some 1 million companies each week as they perform on platforms like Amazon’s. “Technology runs through the whole business,” she said, started with the acquisitions, where Razor is identifying the most interesting companies faster than others, she said. “We look at thousands of data points,” building algorithms, she continued, “to flag what we want to acquire. It means that our acquisitions funnel is 99% sourced directly and we don’t rely on brokers.” Brokers, she said, are something of a unspoken part of this area, but bypassing them means less competition and better pricing.

Being early also means building better relationships with the owners of these businesses, with less time pressure.

“Dealmaking is something extremely personal,” Ahluwalia said. “A seller needs to like you. Our calculations have allowed us to be the first in these deal conversations”

Further along, that data will also help Razor build those businesses and figure out where else brands can be sold beyond Amazon and how to sell them better.

That is a plan that has yet to be proven out, given the age of the company, but investors — adding up the numbers and track record of these founders, and the tech they have built — are willing to bet on this one.

“We are excited to partner with Tushar, Chris, and the rest of the Razor Group team. The ability to identify, underwrite, integrate and ultimately create tangible value across a broad suite of eCommerce assets is a real competitive advantage in the marketplace,” said Tom Welch, partner at VPC, in a statement.

“We are pleased to make this investment in Razor Group to support the company’s strong growth momentum as it continues to diversify its portfolio of brands and expand into new markets,” added Dan Worrell, MD at BlackRock.

#amazon, #blackrock, #ecommerce, #europe, #fba, #fulfillment-by-amazon, #funding, #global-founders-capital, #razor-group, #roll-ups, #tc, #victory-park

#DealMonitor – Razor Group übernimmt HappyPo – Phenom kauft Talentcube – Carvolution bekommt 15 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 25. Februar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Carvolution
+++ Ringier Digital Ventures und Francisco Fernandez, Gründer von Avaloq, investieren gemeinsam mit den Altinvestoren Redalpine und Armada Investment 15 Millionen Franken in das Schweizer Startup Carvolution. Das Auto-Abo-Startup aus Bern wurde 2018 von Olivier Kofler, Luis Wittwer, Léa Miggiano, Bernhard Drüner und Adrian Boss gegründet. Redalpine, Armada Investment und Co. investierten bereits 11,25 Millionen Franken in das junge Startup. Die Schweizer Versicherungsgesellschaft Die Mobiliar gewährte Carvolution zudem bereits einen Kredit in Höhe von 50 Millionen Franken.

testxchange
+++ IBB Ventures und weitere Geldgeber wie Hans-Jürgen Meckelburg, Gründer des wireless-Prüfdienstleisters 7layers, investieren eine ungenannte Summe in testxchange. Das Berliner Startup bringt Prüflabore mit Auftraggebern zusammen und “ermöglicht beiden Seiten, ihre Projekte effizient digital zu organisieren”. testxchange wurde 2017 von Malte Zur gegründet. Das frische Kapital soll zur “weiteren Verbesserung der Software, der Vergrößerung des Teams und zur weiteren Expansion in Europa und China eingesetzt werden”.

Visplore
+++ btov Partners investiert 1 Million Euro in das Wiener Startup Visplore. Die Jungfirma, die 2020 als Spin-Off des Wiener Forschungszentrums VRVis gegründet wurde, bietet visuelle Analyse-Lösungen an, “die Citizen-Data-Scientists im Industrie- und Energiesektor neue Erkenntnisse aus großen Datenmengen aus Maschinen, Sensoren und Simulationen intuitiv ermöglichen” sollen. Geführt wird das Startup von Harald Piringer und Thomas Mühlbacher.

Sorare
+++ Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Oliver Bierhoff investiert gemeinsam mit anderen Promi-Investoren wie Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann in die Fantasy-Fußball-Plattform Sorare. Fußball-Weltmeister André Schürrle und Christian Miele, Partner des Risikokapitalgebers e.ventures, gehörten zuvor schon zu den Investoren der Jungfirma. Das Unternehmen aus Paris bietet auf Blockchain-Basis ein digitales Pendant zu den Fußballsammelkarten von Panini, Topps und Co. – samt Fantasy Football Manager. Zu den Geldgeber von Sorare zählen darüber hinaus Top-Geldgeber wie Benchmark Capital, Accel Partners und e.ventures. In der aktuellen Investmentrunde fließen 40 Millionen Euro in Sorare.

EXITS

HappyPo
+++ Der noch junge Amazon-Shop-Aufkäufer Razor Group übernimmt das Berliner Startup HappyPo, das eine Podusche anbietet. Die Razor Group hält bereits alle Anteile an HappyPo, das 2017 von Frank Schmischke und Oliver Elsoud gegründet wurde. In der vierten Staffel der Vox-Gründershow “Die Höhle der Löwen” investierte Familien-Löwin Dagmar Wöhrl 125.000 Euro in HappyPo und sicherte sich dabei 25 % am Unternehmen. Wie Bild berichtet, lag der Kaufpreis von HappyPo “im siebenstelligen Bereich”. Die Razor Group, 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet, kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Zu den Investoren der Jungfirma gehören Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Redalpine und Presight Capital.

Talentcube
+++ Das amerikanische Unternehmen Phenom, das auf Talent Experience Management (TXM) setzt, übernimmt Talentcube aus München. Bei Talentcube steht die Vorstellung des Bewerbers über Kurzvideos im Mittelpunkt, die komplett über die App des Startups erstellt und abgeschickt werden können. 2015 hievten Sebastian Hust, Sebastian Niewöhner und Hendrik Seiler das HR-Startup ins Netz. In der vierten Staffel der Vox-Gründershow “Die Höhle der Löwen” investierte Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 400.000 Euro in die Jungfirma und sicherte sich 33,3 % am Unternehmen.

Unicoach
+++ Das Berliner Bewerbungs-Startup JobUFO übernimmt das Nürnberger Startup Unicoach, einem Tool für studentische Stundenpläne – siehe Gründerszene. Das junge Unternehmen beschriebt sich selbst als “Stundenplan-Creator und Wissensportal für Studierende” bzw. eine Art “Quora for Students”. Unicoach wurde 2014 von Benjamin Bauer, Andreas Wünsche und Jan Hohner gegründet.

Venture Capital

Futury Regio Growth Fonds
+++ Der Futury Regio Growth Fonds, der Hessen als Innovations- und Entwicklungsstandort fördern soll, geht offiziell an den Start. Im Topf des Geldgebers mit Sitz in Frankfurt am Main sind 60 Millionen Euro. Der Futury Regio Growth Fonds wird zur Hälfte vom Land Hessen finanziert, zudem und kooperiert der Geldgeber mit dem Berliner Investor e.ventures. Der Futury Regio Growth Fonds investiert zwischen 2 und 8 Millionen Euro in “technologieorientierte Unternehmen in späteren Phasen” und in Segmente wie Künstliche Intelligenz, FinTech, Internet, Software, Mobilität und Logistik. Der neue Geldgeber investierte bereits in Wingcopter und Apiax.

Beekeeper Accelerator
+++ Das Schweizer Grownup Beekeeper, ein Unternehmen, dass die Mitarbeiter-Kommunikation digitalisiert, legt ein Accelerator-Programm auf. Im Rahmen des Programmes sollen “Early-Stage Start-ups gefödert werden, die innovative Tools für gewerbliche Unternehmen entwickeln”. Das Unternehmen teilt dazu mit: “Gesucht werden Applikationen und Integrationen, die Frontline-Worker, also gewerbliche Mitarbeiter, in den folgenden Bereichen unterstützen: Upskilling & Training, Employee Lifecycle Management, Augmented Intelligence, Organizational Health und Automation & Workflows. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März”.

PODCAST

Insider
+++ Schon die neue Insider-Ausgabe mit Sven Schmidt gehört? In der aktuellen Folge geht es um Gorillas, Charles, Jodel, Supercam, Gitpod, Careship, Capnamic Ventures, AdJust, LeanIX, staffbase und den Spac-Boom.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #apiax, #beekeeper, #berlin, #bern, #btov-partners, #carsten-maschmeyer, #carvolution, #dagmar-wohrl, #die-hohle-der-lowen, #fintech, #futury-regio-growth-fonds, #happypo, #hr, #ibb-ventures, #jobufo, #munchen, #nurnberg, #phenom, #promi-investor, #razor-group, #ringier-digital-ventures, #sorare, #talentcube, #testxchange, #unicoach, #venture-capital, #visplore, #wien, #wingcopter

#StartupTicker – +++ ManuCo – Gorillas – Wingcopter – Compeon – Razor Group – Remagine – Evernest – Signavio – ubitricity – Rhebo


Im #StartupTicker geben wir einmal in der Woche einen schnellen Überblick darüber, was in der deutschsprachigen Startup-Szene zuletzt wirklich wichtig war!

#StartupTicker – Was zuletzt wirklich wichtig war!

INVESTMENTS

ManuCo
+++ Der Münchner Geldgeber Alstin Capital, also Carsten Maschmeyer, investiert – wie kürzlich im Insider-Podcast angedeutet –  gemeinsam mit Thrasio-Finanzierer Upper90 und einer Stiftung bis zu 100 Millionen US-Dollar (Eigen- und Fremdkapital) – gekoppelt an diverse Meilensteine – in ManuCo. ManuCo betreibt seit etlichen Jahren Direct-to-Consumer-Brands wie Gourmesso, Glorybrew, Barista Moments, Amazy, Lineavi, High Pulse, Eberbart, Bella & Balu sowie Nutrani. Mehr im Deal-Monitor #EXKLUSIV

Gorillas 
+++ Das Berliner Hype-Startup Gorillas, ein sogenannter Flash-Supermarkt, plant derzeit 100 Millionen Euro einzusammeln. Der New Yorker Hedgefonds Coatue investierte gerade erst 44 Millionen US-Dollar in Gorillas – bei einer Bewertung von 160 Millionen (Pre-Money). Der Berliner Leckerschmecker-Geldgeber Atlantic Food Labs investierte bereits in der Vergangenheit in Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Mehr im Deal-Monitor #EXKLUSIV

Moonfare
+++ Das Berliner FinTech Moonfare sammelt 25 Millionen Euro ein. In der Szene kursiert Hedosophia, der sehr stille Geldgeber rund um Michael Bloomberg, als möglicher Investor. Das Unternehmen dementiert dies allerdings. Moonfare das noch immer ziemlich unter dem Radar fliegt, ermöglicht es Privatanlegern (ab 200.000 Euro), direkt in Private-Equity-Fonds zu investieren. Die Bewertung soll bei 200 Millionen Euro (Pre-Money) liegen. Mehr im Deal-Monitor #EXKLUSIV

Wingcopter
+++ Xplorer Capital aus dem Silicon Valley und der hessische Geldgeber Futury Regio Growth Fund sowie Futury Ventures und Hessen Kapital investieren 22 Millionen US-Dollar in Wingcopter. Das hessische Startup, das Transportdrohnen für humanitäre und zivile Anwendungen entwickelt, wurde von Tom Plümmer, Jonathan Hesselbarth und Ansgar Kadur gegründet. Mehr im Deal-Monitor 

Compeon
+++ Der französische Geldgeber Iris Capital, die NRW.BANK, die Qatar Development Bank und Alt-Investoren wie Tengelmann Ventures, btov Partners und DvH Ventures investieren 15 Millionen Euro in Compeon, eine Plattformen für gewerbliche Finanzierungen (Firmenkredite, Leasing oder auch alternative Finanzierungsprodukte). Der B2B-Finanzmarktplatz wurde 2012 von Nico Peters, Frank Wüller und Kai Böringschulte ins Leben gerufen.  Mehr im Deal-Monitor 

Razor Group
+++ Die Altinvestoren investieren weitere 10 Millionen Euro in die Berliner Startup Razor Group. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Die Bewertung soll nach unseren Informationen bei über 100 Millionen Euro liegen. Redalpine investierte zuletzt mit den Altinvestoren 10 Millionen in Razor. Mehr im Deal-Monitor #EXKLUSIV

Remagine
+++ Ein nicht genannter Investor aus Großbritannien sowie Business Angels wie Jonathan Weiner und Michael Vaughn investieren 20 Millionen Euro in die brandneue Business-Bank Remagine, die von Julia Profeta Johansson und Sebastian Dienst gegründet wurde. Bei der Investmentsumme handelt es sich um Eigenkapital- als auch um Fremdkapital. Remagine setzt konkret auf “gründerfreundliche Finanzierung, die nicht auf Beteiligung setzen”. Mehr im Deal-Monitor 

Evernest
+++ Das österreichische Immobilien- und Handelsunternehmen Signa investiert über seinen Ableger APIC Investments in das Hamburger PropTech Evernest. Im Zuge der Investmentrunde, die sicherlich im siebenstelligen Bereich liegt, investieren auch Project A Ventures, Jan-Eric Peters und Christian Gaiser erneut in der junge Makler-Startup, das 2019 von Christian Evers, zuletzt Chief Digital Officer bei Engel & Völkers, gegründet wurde. “ Mehr im Deal-Monitor #EXKLUSIV

EXITS

Signavio
+++ Der Software-Gigant SAP übernimmt – wie erwartet – Signavio. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. “A deal could value Signavio, whose backers include Apax Partners, at about 1 billion euros ($1.2 billion), the people said” – schreibt Bloomberg zum ExitDas Handelsblatt nennt als Verkaufspreis “knapp eine Milliarde Euro”. Das junge Unternehmen Signavio verkündete 2019 ein 157 Millionen-Investment. Wobei nur rund 40 Millionen in Signavio geflossen sind. Die Bewertung vor rund zwei Jahren lag wohl bei etwa 350 Millionen Euro. Mehr im Deal-Monitor

ubitricity
+++ Das Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen Shell übernimmt das Berliner Startup ubitricity, einen Anbieter von Lade- und Abrechnungslösungen für die Elektromobilität. Der japanische Autohersteller Honda, EDF und Next47 investieren zuletzt 20 Millionen Euro in das Startup. Honda hielt damals knapp 15 % am Unternehmen, das 2008 von Frank Pawlitschek und Knut Hechtfischer gegründet wurde. IBB Ventures investierte 2013 in ubitricity. Mehr im Deal-Monitor

Rhebo
+++ Landis+Gyr, ein Schweizer Unternehmen rund um Energiemanagement-Lösungen, übernimmt Rhebo. Das 2014 von Klaus Mochalski, Martin Menschner und Frank Stummer in Leipzig gegründete Startup bietet eine “Lösung zur vollständig automatisierten Echtzeit-Überwachung des Datenverkehrs in Industriesteuernetzen” an. eCapital, der Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS), VNG Innovation und SHS Ventures Steel investierten in den vergangenen Jahren rund 5 Millionen in Rhebo.  Mehr im Deal-Monitor 

IPO

Auto1
+++ Das Berliner Grownup Auto1, das mit Gebrauchtwagen handelt, plant seinen IPO am 4. Februar.  Die Preisspanne für die Aktien soll zwischen 32 und 38 liegen. “Das Angebot umfasst bis zu 31.250.000 neu auszugebende Inhaberaktien aus einer Kapitalerhöhung und 15.625.000 bestehende Inhaberaktien”, teilt das Unternehmen mit. Mehr im Deal-Monitor

PODCAST

Insider #94 – Gorillas, Razor Group, Moonfare, Compa, Aleph-Alpha, Ahead, Clue, Archlet, Personio, Auto1, Rocket Internet und ESOP

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Tipp: Alle unsere Artikel der vergangenen Tage findet ihr in unser täglichen News-Übersicht

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #compeon, #gorillas, #manuco, #razor-group, #remagine, #rhebo, #signavio, #the-stryze-group, #ubitricity, #wingcopter

#Hintergrund – Alles Thrasio, oder was? Die Rückkehr der Klon-Kriege!


In der deutschen Startup- und Digitalszene herrscht weiter extremes Thrasio-Fieber. Immer mehr junge Startups wollen kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) aufkaufen  und deren Geschäfte weiterführen. In den USA brachte Thrasio dieses Konzept zuletzt sehr schnell zum ganz großen Erfolg. Zudem entdecken derzeit einige etablierte Shop-Betreiber das Segment für sich. Hier einmal wichtigsten Thrasio-Klone aus deutschen Landen sowie einige etablierte Unternehmen, die nun auch im Segment mitmischen.

FBA-Aufkäufer aka Thrasio-Klone aus Deutschland

Amazing Brands Group 
Hinter der Kölner Amazing Brands Group stecken Jaschar Hupperth, Michael Baßler und Christoph Baumann. Die Rheinländer schreiben über sich selbst: “Wir sind ein Team mit jahrelanger Gründer-Erfahrung im Tech- & E-Commerce Bereich”. Mitgründer Baumann baute zuvor etwa Postando, ein Startup rund um postalisches Direktmarketing auf. Hupperth war zuletzt mit Amazon Next Level unterwegs. Baßler zu guter Letzt war in den vergangenen Jahren bei getbaff und bei Postando aktiv.

Brands United
Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit der Schmuckmarke Argentum 360, die jetzt auf den Namen Diamala hört, unterwegs, gegründet. JuwelKerze-Gründer Martin Werle investierte nach unseren Informationen zuletzt in das junge Unternehmen. Der erfolgreiche Shop-Betreiber hält derzeit 8,3 % an Brands United.

Marketplace Powerbrands
Hinter dem Münchner Startup Marketplace Powerbrands stecken Max Fischer und Jens Köpke, die sich der Beteiligungsgesellschaft KKR kennengelernt haben. Zuletzt startete das Duo gemeinsam mit dem Betten- und Matratzenhersteller Hilding Anders das Matratzen-Startup Hilding Sweden. Das Family Office der Familie Neumüller (Cewe) investierte bereits in Marketplace Powerbrands.

Merx
Merx aus Ludwigsburg wird von Christoph Stark (Succedo und Co.) vorangetrieben. Das Startup war bisher sehr still. Auf der Website heißt es: “Wir kaufen erfolgreiche Amazon FBA Produkte und Marken, die innerhalb ihrer Kategorie in der organischen Suche hervorragend platziert sind, starke Kundenbewertungen aufweisen, und das Potential für langfristiges Wachstum bei attraktiven Margen haben”.

Orange Brands
Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”. Bisher trat das Stealth-Startup überhaupt nicht offiziell in Erscheinung.

plusultragroup
Über das Team von plusultragroup ist auf der Website nichts zu erfahren. Bei Wortfilter ist davon die Rede, dass Garret Whitmore und Björn Röber, derzeit noch bzw. zuletzt bei der Strategieberatung goetzpartners tätig, hinter dem Startup stecken. Die angehenden Jungunternehmer wollen “die führende Gruppe von Nischenmarken aufbauen”.

Razor Group
Die Berliner Razor Group wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Investoren wie Redalpine, Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric investieren in den vergangenen Monaten bereits über 40  Millionen Euro in das Unternehmen, einschließlich einer Debt-Finanzierung von Claret Capital. Die Bewertung der Jungfirma nach unseren Informationen bereits bei über 100 Millionen Euro liegen.

SellerX
Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Thirstii
Das junge Unternehmen Thirstii wurde von Sami Turkie und Karsten Weber ins Leben gerufen. Kurz nach dem Start übernahm der amerikanische Amazon-Shop-Aufkäufer Thrasio seinen  deutschen Klon. Das Thirstii-Team fungiert nun als Thrasio Deutschland. Um die deutschen Klone ein wenig zu verschrecken verkündete der amerikanische Shop-Aufkäufer gegen Ende des vergangenen Jahres “für die Übernahme deutscher Amazon-Händler” ein “Investitionsvolumen von 225 Million US-Dollar”.

Zeelos
Zeelos wurde nach eigenen Angaben “von einem multidisziplinären Team aus den Bereichen Technologie, Supply Chain und Brand Management gegründet”. Weiter teilt das stille Startup mit: “Unsere Investoren sind erfahrene Gründer, CEOs und Family Offices”. Ein Impressum gibt es auf der Website des Startups auch nach Monaten noch immer nicht.

Weitere Shop-Aufkäufer aus Deutschland

Berlin Brands Group 
Auch die Berlin Brands Group, früher als Chal-Tec bekannt, mischt inzwischen im Shop-Aufkäufer-Segment mit. Die Hauptstädter suchen derzeit verkaufswillige Online-Händler mit einem Jahresumsatz zwischen 500.000 und 30 Millionen Euro. Insbesondere Shops aus den Berlin Brands Group-Kategorien Haushaltsgeräte, Audio und Gartenmöbel stehen dabei im Fokus. In den nächsten 18 Monaten plant das Unternehmen 250 Millionen Euro in “Akquisition von E-Commerce-Marken und Amazon-Händlern zu investieren”.

KW-Commerce 
KW-Commerce, 2012 von Jens Wasel und Max Kronberg gegründet, gilt als einer der größten Marktplatzhändler in Europa. Mittlerweile arbeiten über 300 Mitarbeiter für das Unternehmen, an dem die JCK Holding (Unternehmer und Mäzen Günter Kollmann) inzwischen 25 % hält. Zum Thema Aufkäufe heißt es von KW-Commerce: “Wir kaufen i.d.R. nur die Marke und die Produkte. D.h., dass nach dem Kauf eine Übertragung von Marken und Produkten aus Ihrem eigenen Lager oder dem Amazon Lager an uns transferiert werden”.

The Stryze Group
Der Berliner D2C-Champion ManuCo wandelt sich mit Hilfe von Alstin Capital, also Carsten Maschmeyer, dem Thrasio-Finanzierer Upper90 und einer Stiftung, die bis zu 100 Millionen Dollar in das Unternehmen stecken, zur The Stryze Group. Hinter dem Unternehmen stecken Szeneköpfe wie Sebastian Funke, Mark Hartmann, Sascha Krause und Taro Niggemann. ManuCo betreibt seit etlichen Jahren Direct-to-Consumer-Brands wie Gourmesso, Glorybrew, Barista Moments, Amazy, Lineavi, High Pulse, Eberbart, Bella & Balu sowie Nutrani.

Bonus: In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #amazing-brands-group, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #heroes, #kw-commerce, #marketplace-powerbrands, #merx, #orange-brands, #plusultragroup, #razor-group, #sellerx, #the-stryze-group, #thirstii, #thrasio, #zeelos

#DealMonitor – #EXKLUSIV Gorillas plant 100 Millionen-Runde – Hedosophia investiert 25 Millionen in Moonfare – Razor Group bekommt weitere 10 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 25 . Januar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Gorillas 
+++ Das Berliner Hype-Startup Gorillas, ein sogenannter Flash-Supermarkt, plant derzeit 100 Millionen Euro einzusammeln. Der New Yorker Hedgefonds Coatue investierte gerade erst 44 Millionen US-Dollar in Gorillas – bei einer Bewertung von 160 Millionen (Pre-Money). Der Berliner Leckerschmecker-Geldgeber Atlantic Food Labs investierte bereits in der Vergangenheit in Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Razor Group
+++ Die Altinvestoren investieren weitere 10 Millionen Euro in die Berliner Startup Razor Group. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Die Bewertung soll nach unseren Informationen bei über 100 Millionen Euro liegen. Redalpine investierte zuletzt mit den Altinvestoren 10 Millionen in Razor. Zu den Investoren der Jungfirmen gehören ansonsten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital und Presight Capital. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Moonfare
+++ Hedosophia, der sehr stille Geldgeber rund um Michael Bloomberg, investiert 25 Millionen Euro in Moonfare. Das Berliner FinTech Moonfare, das noch immer ziemlich unter dem Radar fliegt, ermöglicht es Privatanlegern (ab 200.000 Euro), direkt in Private-Equity-Fonds zu investieren. Im Frühjahr 2019 investierten unter anderem Thomas Ebeling und Henrik Kraft 25 Millionen Euro in das FinTech, das von Alexander Argyros und Steffen Pauls gegründet wurde. Die Bewertung soll nach unseren Informationen aktuell bei 200 Millionen Euro (Pre-Money) liegen. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Compa
+++ Der englische Kapitalgeber LocalGlobe investiert gemeinsam mit Discovery Ventures (Jan Deepen und Stefan Jeschonnek), sowie Angel-Investoren wie Victor Jacobsson (Klarna), André M. Bajorat und Jochen Siegert investieren 3 Millionen Euro in Compa. Das Berliner FinTech möchte “monetäre Transaktionen in der Baubranche” digitalisieren. Atlantic Labs unterstützte die Jungfirma, die von Matthäus Kerres und Ferdinand Witt-Dörring gegründet wurde, bereits zuvor. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Aleph Alpha
+++ 468 Capital und LEA Partners investieren in Aleph Alpha. Das junge Heidelberger Startup, das von Jonas Andrulis (zuletzt in der KI-Forschung bei Apple tätig) gegründet wurde, entwickelt KI-Systeme. “Aleph Alpha aims to revolutionize the accessibility and usability of Artificial General Intelligence (AGI) in Europe. Aleph Alpha develops strong AI technology for partners in academia, government and industry”, heißt es in der Selbstbeschreibung.  Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

ahead
+++ Speedinvest investiert in ahead. Das Berliner Startup, das von Kai Koch und John Roggan gegründet wurde, kümmert sich um “self-improvement”. In eigener Sache teilt das Unternehmen mit: “At aHead our goal is to make self-improvement fun and lasting Most of us continuously set goals for our life – for our career, our relationships, our health. Yet, it’s damn hard to turn those goals into reality”. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Clue
+++ Der Kapitalgeber Adjacent, hinter dem Nico Wittenborn steckt, investiert – wohl im Rahmen einer Downround – in Clue. Bis Ende 2018 flossen bereits 28,7 Millionen Euro in die Jungfirma Clue, eine Zyklus- und Fruchtbarkeits-App. Seit dem Start kostete der Aufbau von Clue aber auch bereits schon rund 22 Millionen. Der letzte Jahresfehlbetrag lag bei 6,7 Millionen Euro. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Wingcopter
+++ Xplorer Capital aus dem Silicon Valley und der hessische Geldgeber Futury Regio Growth Fund sowie Futury Ventures und Hessen Kapital investieren 22 Millionen US-Dollar in Wingcopter. Das hessische Startup, das Transportdrohnen für humanitäre und zivile Anwendungen entwickelt, wurde von Tom Plümmer, Jonathan Hesselbarth und Ansgar Kadur gegründet. “Mit den Mitteln wird Wingcopter seine führende Position in der drohnenbasierten Logistik ausbauen und dabei einen besonderen Fokus auf Gesundheitsanwendungen legen, einschließlich der Verteilung von COVID-19-Impfstoffen”, heißt es in der Presseaussendung.

EXITS

ubitricity
+++ Das Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen Shell übernimmt das Berliner ubitricity, einen Anbieter von Lade- und Abrechnungslösungen für die Elektromobilität. “Mit der Übernahme treibt Shell die Expansion in dem schnell wachsenden On-Street-Lademarkt für Elektrofahrzeuge voran und erweitert Kernkompetenzen, um das Ladeangebot insgesamt auszubauen”, teilt das Unternehmen mit. Der japanische Autohersteller Honda, EDF und Next47 investieren zuletzt 20 Millionen Euro in das Startup. Honda hielt damals  knapp 15 % am Unternehmen, das 2008 von Frank Pawlitschek und Knut Hechtfischer gegründet wurde. IBB Ventures investierte 2013 in ubitricity.

Getsurance 
+++ Die Nürnberger Versicherung übernimmt das insolvente InsurTech Getsurance. “Der Einstieg der Nürnberger erfolgt im Wege eines Insolvenzplans, durch den das Unternehmen entschuldet und neu finanziert wird. wird weiterhin unter der eigenen Marke am Markt agieren, Firmensitz bleibt Berlin, alle Mitarbeitenden werden übernommen. Die Gründer Johannes und Viktor Becher wollen neue Wege beschreiten”, teilt der Versicherer mit. Getsurance schlittere im vergangenen Jahr in die Insolvenz. Picus Capital, IBB Ventures und die Schweizer Großbank PostFinance investieren vor einiger Zeit rund 2 Millionen Euro in Getsurance.Getsurance bietet unter anderem Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit an.

IPO

Auto1
+++ Das Berliner Grownup Auto1, das mit Gebrauchtwagen handelt, plant seinen IPO am 4. Februar.  Die Preisspanne für die Aktien soll zwischen 32 und 38 liegen. “Das Angebot umfasst bis zu 31.250.000 neu auszugebende Inhaberaktien aus einer Kapitalerhöhung und 15.625.000 bestehende Inhaberaktien. Vorbehaltlich bestimmter Bedingungen hat die Gesellschaft mit zwei Cornerstone Investoren vereinbart, dass diese Angebotsaktien mit einem Gesamtwert von 300 Mio. € zum Angebotspreis erwerben werden”, teilt das Unternehmen mit. Auto1 plant weiter mit dem Börsengang rund 1 Milliarde Euro einzusammeln. Auto1, 2012 gegründet,  erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, was wir im #DealMonitor aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren anonymen Briefkasten.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capital, #ahead, #aktuell, #aleph-alpha, #auto1, #auto1-com, #berlin, #clue, #compa, #darmstadt, #getsurance, #gorillas, #hedosophia, #heidelberg, #insurtech, #lea-partners, #localglobe, #moonfare, #razor-group, #ubitricity, #venture-capital, #wingcopter

#Podcast – Insider #94: Gorillas – Razor – Moonfare – Compa – Aleph-Alpha – Ahead – Clue – Archlet


In unserem Insider-Podcast liefern OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt und Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, alle vierzehn Tage spannende und vor allem aber exklusive Insider-Infos aus der deutschen Startup-Szene.

Insider #94 – Unsere Themen

+++ Gorillas plant 100 Millionen-Investmentrunde #EXKLUSIV
+++ Razor Group sammelt weitere 10 Millionen ein #EXKLUSIV
+++ Hedosophia investiert in Moonfare #EXKLUSIV
+++ LocalGlobe investiert in Compa #EXKLUSIV
+++ 468 Capital und LEA Partners investieren in Aleph Alpha #EXKLUSIV
+++ Seedinvest investiert in Ahead #EXKLUSIV
+++ Adjacent investiert in Clue #EXKLUSIV
+++ Archlet: Wettkampf ums Investment #EXKLUSIV
+++ Meritech investiert in Personio #ANALYSE
+++ Sequoia steigt bei Auto1 ein #ANALYSE
+++ Rocket Internet & Elliot & Wirecard #ANALYSE
+++ Der Startup-Verband und ESOP #ANALYSE

Insider #94 – Unser Sponsor

Die heutige Ausgabe wird gesponsert von CAYA. Seid ihr auch gerade im Home Office? Dann kennt ihr das: Die Post kommt weiterhin ins Büro, da ist aber gar keiner. Wichtige Unterlagen stehen im Aktenordner im Büro, von zuhause habt ihr aber keinen Zugriff. Das Unternehmen CAYA kann euch hier helfen. Mit dem digitalen Briefkasten von CAYA könnt ihr eure Post digital empfangen. Dafür leitet CAYA eure Post um und scannt diese tagesaktuell ein. Das ist aber noch nicht alles: In der CAYA Document Cloud könnt ihr alle eure Dokumente – inklusive eurer Post – online an einem Ort verwalten und bearbeiten. So könnt ihr zum Beispiel eingehende Dokumente ganz einfach im Unternehmen verteilen, Rechnungen bezahlen oder Formulare ausfüllen und unterschreiben. Alles direkt aus der CAYA Plattform heraus. Das funktioniert einfach, verlässlich und ist super effizient. Übrigens: CAYA schreibt sich C A Y A. Mit über 10.000 Kunden und einer Bewertung von 4,7 / 5 Sternen ist CAYA der führende Anbieter in Deutschland. Mit dem Gutscheincode ds15 erhaltet ihr 15 % Rabatt. Geht jetzt auf www.getcaya.com/deutschestartups.

Insider #94 – Unser Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#ahead, #aktuell, #aleph-alpha, #archlet, #auto1-com, #clue, #compa, #esop, #gorillas, #moonfare, #personio, #podcast, #razor-group, #rocket-internet

#Hintergrund – 22 Startups, von denen wir 2021 ganz große Dinge erwarten


Im vergangenen Jahr konnten wieder zahlreiche Startups und Grownups üppige Millionensummen einsammeln – siehe “Die wichtigsten Startup-Investitionen des Jahres 2020“. Ohne Frage darf man deswegen in diesem und den kommenden Jahren große Dinge von Grownups wie Tier Mobility, Lilium, Auto1, Infarm und Auxmoney, um mal einige fett finanzierte Jungfirmen zu nennen, erwarten. Es gibt darüber hinaus aber noch einige weitere (teilweise schon millionenschwere) Startups und Grownups, die 2021 abheben können bzw. müssen.

cargo.one
cargo.ono kümmert sich um digitale Distribution und Buchung von Luftfracht. Das Startup wurde 2017 von Moritz Claussen, Oliver T. Neumann und Mike Rötgers gegründet. Der amerikanische Geldgeber Bessemer Venture Partners investierte zuletzt 42 Millionen US-Dollar in cargo.one. Index Ventures investierte zuvor gemeinsam mit Next47, Creandum, Lufthansa Cargo und Point Nine Capital bereits 18,6 Millionen US-Dollar in die Jungfirma.

CarOnSale
Über das 2018 gegründete Unternehmen CarOnSale können Autohäuser ihre Fahrzeuge vermarkten und an Autohändler verkaufen. Das B2B-Startup wurde von Tekin Has, Tom Krüger, Fabian Roth und Oguz Özgüler gegründet. Insight Partners investierte zuletzt 15 Millionen Euro in das Berliner Startup, dessen Wurzeln in Nürnberg liegen. Der schwedische Kapitalgeber Creandum investierte zuvor bereits eine ungenannte Summe in CarOnSale.

CoachHub
Die Berliner Coaching-Plattform CoachHub wurde 2018 von den Seriengründern Yannis und Matti Niebelschütz (MyParfüm) ins Leben gerufen. CoachHub positioniert sich als “digitale Coaching Plattform”. Führungskräfte und Mitarbeiter von Unternehmen können über die Coachhub-App mit Coaches sprechen, der Algorithmus schlägt jeweils passende vor. Insgesamt flossen in den vergangenen Jahren bereits 50 Millionen Dollar in das Unternehmen.

Coyo
Das Hamburger Unternehmen Coyo wurde 2010 von Jan Marius Marquardt gegründet – zunächst als simple IT-Beratungsagentur (Mindmash). Seit 2012 bietet Coyo eine Social-Intranet-Software an. Bis zum vergangenen Jahr setzte Gründer Marquardt komplett auf Bootstrapping. Dann investierte die millionenschwere amerikanische Investmentfirma Marlin Equity Partners eine zweistellige Millionensumme in das Unternehmen.

Dance
Hinter Dance verbirgt sich ein Subscription-Service für E-Bikes. Holtzbrinck Ventures investierte zuletzt 15 Millionen Euro in das junge Berliner Mobility-Startup, das von den Soundcloud-Gründern Alexander Ljung und Eric Quidenus sowie Jimdo-Macher Christian Springub gegründet wurde. Schon vor dem Start investierte der Berliner Kapitalgeber BlueYard in Dance.  Das Unternehmen ging im Juli mit einem Invite-only-Programm in Berlin an den Start.

everphone
Das 2016 vom ehemaligen Check24-Vorstand Jan Dzulko gegründete Berliner Unternehmen everphone positionierte sich zunächst als “Rundum-Sorglos-Club” für Smartphone-Besitzer. Inzwischen ist everphone ein Anbeiter für Firmensmartphones. signals Venture Capital, AlleyCorp, Telekom Innovation Pool und die niederländische NIBC Bank investierten zuletzt beachtliche 34 Millionen Euro in everphone.

finn.auto
Wie andere Anbieter auch bietet das junge Unternehmen finn.auto, das von Max-Josef Meier (früher Stylight) gegründet wurde, Autos im Abo an – siehe: “Immer mehr Startups setzen auf Auto-Abos“. White Star Capital, Rubin Ritter, David Schneider und Robert Gentz (alle zalando) sowie die Altinvestoren HV Capital, Picus Capital, Heartcore und UVC Partners investierten zuletzt 20 Millionen Euro in finn.auto. Die Bewertung soll bei rund 100 Millionen Euro liegen.

Forto
Forto, früher als FreightHub bekannt, wurde 2016 von Ferry Heilemann, Erik Muttersbach, Michael Wax und Fabian Heilemann gegründet. Die Jungfirma vermittelt Aufträge zur Container-Beförderung an Transportunternehmen. Inven Capital, Iris Capital, Rider Global, Northzone, Cherry Ventures und der italienische Risikofonds H14 investierten zuletzt 50 Millionen US-Dollar in Forto. Insgesamt flossen nun schon 126 Millionen Dollar in das Logistik-Startup.

GartenHaus
Die Beteiligungsgesellschaft 3i Group investierte kürzlich rund 60 Millionen Pfund in das Hamburger Unternehmen GartenHaus, das 2002 an den Start gegangen ist. Im Zuge der Transaktion wurde 3i Mehrheitsgesellschafter bei GartenHaus, das von Sebastian Arendt und Olivier Renaux geführt wird. Zudem stieg auch Project A Ventures bei GartenHaus ein. Das Unternehmen bietet neben Gartenhäusern auch Saunen und Carports an.

Gorillas
Das sehr junge Startup Gorillas, das man als rollenden Supermarkt beschreiben kann, konnte kürzlich 44 Millionen US-Dollar einsammeln – unter anderem vom New Yorker Hedgefonds Coatue. Die Bewertung der aktuellen Investmentrunde liegt nach unseren Informationen bei 160 Millionen (Pre-Money).  Der Leckerschmecker-Geldgeber Atlantic Food Labs investierte bereits in der Vergangenheit in Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet.

Homeday
Das Medienhaus Axel Springer und der britische Immobilienmakler Purplebricks, an den Springer beteiligt ist, investierten zuletzt 40 Millionen Euro in Homeday, einen modernen Immobilienmakler. Springer und Purplebricks halten seitdem 54 % an Homeday. Insgesamt kostete der Aufbau von Homeday, das 2015 von Steffen Wicker, Dmitri Uvarovski und Philipp Reichle gegründet wurde, bis Ende 2018 bereits rund 15,3 Millionen.

Limehome
Das Münchner Startup Limehome, das 2018 von Lars Stäbe und Josef Vollmayr gegründet wurde, mietet Wohnungen an und richtet diese als Apartments zur kurz- und langfristigen Miete ein. HV Capital, Lakestar und Picus Capital investierten zuletzt weitere 10 Millionen Euro in Limehome. Lakestar, Holtzbrinck Ventures, Picus Capital und Global Growth Capital investierten erst Anfang des vergangenen Jahres 21 Millionen Euro in Limehome.

Myra
Das junge Münchner Cyber Security-Startup Myra bietet eine “sichere, zertifizierte Security-as-a-Service Plattform zum Schutz digitaler Geschäftsprozesse” an. Myra überwacht, analysiert und filtert “schädlichen Internet-Traffic, noch bevor virtuelle Angriffe einen realen Schaden anrichten”. Round2 Capital investierte zuletzt einen zweistelligen Millionenbetrag in das Unternehmen, das von Sascha Schumann und Paul Kaffsack geführt wird.

Neodigital
Beim InsurTech Neodigital dreht sich alles um Schaden- und Unfallversicherungen (Privathaftpflicht, Tierhalterhaftpflicht, Hausrat sowie Unfall). Neben der eigenen Produktlinie bietet das Unternehmen Vertriebspartnern die Möglichkeit, eine individualisierte Versicherungslösung (White-Label) zu erstellen. Neodigital mit Sitz in Neunkirchen wurde 2016 von Dirk Wittling und Stephen Voss gegründet. Der Wachstumsfonds Elevat3 Capital investiert zuletzt eine zweistellige Millionensumme in Neodigital.

Razor Group
Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen Razor Group kauft Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. Redalpine investierte zuletzt gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Berliner Startup. Zusätzlich sicherte sich Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital und Presight Capital in die Razor Group.

SellerX
Auch das Startup SellerX, das von Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel gegründet wurde, kauft amazon-Shop an und versucht diese zu noch größerem Erfolg zu bringen. Nach Cherry Ventures, Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann investierte zuletzt auch Triple Point Capital aus dem Silicon Valley in den Thrasio-Klon. Von 100 Millionen ist dabei die Rede.

Spryker
Project A Ventures startete Spryker, eine E-Commerce-Lösung, 2014 gemeinsam mit den etribes-Machern Graf und Nils Seebach. Der amerikanische Geldgeber TCV und Altinvestoren wie One Peak und Project A investierten zuletzt 130 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Die Bewertung von Spryker soll nun bei 500 Millionen Dollar liegen. Der Londoner Investor One Peak Partners investierte zuvor gemeinsam mit Project A 22 Millionen US-Dollar in die Jungfirma.

Taxdoo
Das Hamburger Startup Taxdoo wurde 2016 von Matthias Allmendinger, Roger Gothmann und Christian Königsheim gegründet. Das junge Unternehmen ermöglicht Onlinehändlern es, ihre internationalen Umsatzsteuer-Verpflichtungen zu automatisieren. Der amerikanische Geldgeber Accel Partners investierte zuletzt gemeinsam mit dem Visionaries Club, 20VC und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) in das Startup. Insgesamt flossen 17 Millionen Euro in Taxdoo.

Trade Republic
Das Berliner FinTech Trade Republic, das 2015 von Christian Hecker, Thomas Pischke und Marco Cancellieri gegründet wurde, erhielt zuletzt 62 Millionen Euro – unter anderem von Accel und Founders Fund, also Peter Thiel. Hinter Trade Republic verbirgt sich ein mobiler und provisionsfreier Broker mit dem Kunden mobil und provisionsfrei mit Aktien, ETFs und Derivate handeln können. Zuletzt interessierte sich Sequoia für das Unternehmen.

ultimate.ai
Das von Markus Rautio, Sarah Al-Hussaini, Reetu Kainlulainen und Jaakko Pasanen gegründete Unternehmen ultimate.ai bietet mehrsprachige KI-Lösungen für die Automatisierung von Kundendiensten an. Ziel sei es laut Unternehmen sich als Marktführer für die Automatisierung des Kundenservice zu etablieren. Omers Ventures, Felicis Ventures, HV Capital und Maki.vc. investierten zuletzt 20 Millionen US-Dollar in ultimate.ai, das in Helsinki und Berlin residiert.

vivenu
Das junge Düsseldorfer Startup vivenu wurde von Simon Hennes, Jens Teichert und Simon Weber gegründet. Das Startup positioniert sich als “API-first and fully-featured ticketing platform”. Der bekannte Geldgeber Balderton Capital, Redalpine und der American-Football-Verein San Francisco 49ers investierten zuletzt beachtliche 12,6 Millionen Euro in das junge Unternehmen aus dem Rheinland.

zeotap
Das Berliner Unternehmen zeotap, das 2014 von Daniel Heer und Co. gegründet wurde, betreibt eine sogenannte Customer Intelligence Platform (CIP). Damit ist es möglich Vorhersagen im Hinblick auf das Verhalten von Kunden zu treffen. Firmen wie Mercedes-Benz, N26, Red Bull und Vodafone setzen bereits auf zeotap. Neue Capital, coparion, MathCapital und TTCER Partners investierten zuletzt gemeinsam mit den Altinvestoren 37 Millionen Euro in das Berliner Big Data Startup.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #cargo-one, #caronsale, #coachhub, #coyo, #dance, #everphone, #finn-auto, #forto, #gartenhaus, #gorillas, #homeday, #limehome, #myra, #neodigital, #razor-group, #reloaded, #sellerx, #spryker, #taxdoo, #trade-republic, #ultimate-ai, #vivenu, #zeotap

#Hintergrund – So bringt sich Thrasio gegen seine deutschen Klone in Stellung


Der amerikanische Amazon-Shop-Aufkäufer Thrasio übernimmt – wie bereits exklusiv im aktuellen Insider-Podcast berichtet – den deutschen Klon Thirstii. Das junge Unternehmen, das bisher kaum in Erscheinung getreten ist, wurde von Sami Turkie und Karsten Weber ins Leben gerufen. Das Thirstii-Team fungiert nun als Thrasio Deutschland. Inzwischen kommunizierte Thrasio die Übernahme auch. “Deutschland, als größter Amazon-Markt außerhalb der USA, ist für uns ein Kernmarkt” sagt Thrasio-Gründer Carlos Cashman.

Laut Presseaussendung verfügt Thrasio bereits “über ein bedeutendes Geschäft in Deutschland (50 Millionen US-Dollar Umsatz) und plant sein Wachstum in Deutschland, mit einem Investitionsvolumen von 225 Million US-Dollar für den Erwerb deutscher Amazon-Händler, deutlich auszubauen”. Thrasio kauft seit 2018 Amazon-Shop-Betreiber auf. Über 100 Übernahmen stemmte das profitable Unicorn aus Boston nach eigenen Angaben bereits. Der Umsatz der Jungfirma (600 Mitarbeiter) lag zuletzt bei 400 Millionen Dollar.

Bei diesen Zahlen ist es kein Wunder, dass Thrasio derzeit in Deutschland und Europa massiv kopiert wird. Überall entstehen momentan Thrasio-Klone. Deutsche Startups wie Brands United, Orange Brands, Razor Group, SellerX und Zeelos – um nur einige der bekannte Startups zu nennen – wollen nun auch hierzulande kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) aufkaufen und weiterführen. Insbesondere SellerX (100 Millionen Investmentrunde) und die Razor Group (25 Millionen) konnten sich dabei bisher extrem lautstark positionieren.

Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Die Berliner Razor Group wiederum wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Redalpine investierte kürzlich gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Jungfirma. Zusätzlich sicherte sich Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen.

Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”. Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit Argentum 360 unterwegs, gegründet. Brands United kauft Unternehmen, die “in den letzten zwölf Monaten mindestens 50.000 Euro Gewinn (EBITDA) erzielt haben”.

In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf. Aber auch große E-Commerce-Unternehmen wie die millionenschwere Berlin Brands Group (ehemals Chal-Tec) planen einen Aufschlag im Thrasio-Segment. Hintergründe zur Thirstii-Übernahme durch Thrasio gibt es auch im aktuellen Insider-Podcast.

Insider #91 – Thirstii/Thrasio

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #berlin, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #dusseldorf, #heroes, #orange-brands, #razor-group, #reloaded, #sellerx, #thirstii, #thrasio, #zeelos

#Podcast – News #33 – McMakler – SellerX – Forto – Tourlane – Tier – Instana


Im News-Podcast von deutsche-startups.de spricht ds-Chefredakteur Alexander Hüsing über die wirklich wichtigen Neuigkeiten aus der deutschen Startup-Szene. Also über wichtige Deals, große Exits und spannende Startup-News, die jeder unbedingt mitbekommen haben sollte. Viel Spaß beim Zuhören.

News #33 – Die Themen

+++ Warburg Pincus investiert 50 Millionen US-Dollar in McMakler
+++ SellerX verkündet 100-Millionen-Euro-Investment
+++ Razor Group bekommt 25 Millionen Euro
+++ Forto sammelt 50 Millionen US-Dollar ein
+++ Tourlane sammelt 20 Millionen US-Dollar ein
+++ Softbank investiert 250 Millionen US-Dollar in Tier
+++ IBM übernimmt Instana

Sponsoren gesucht

Hier ist Platz für eure Werbebotschaft! Wenn ihr einmal im ds-Podcast werben möchtet, schreibt bitte an podcast@deutsche-startups.de. Ihr möchtet das Team von deutsche-startups.de einfach so unterstützen? Gerne! Via Paypal könnt ihr uns ganz einfach den Betrag eurer Wahl zukommen lassen: www.paypal.me/deutschestartups.

News #33 – Unser Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#aktuell, #dspodcast, #forto, #instana, #mcmakler, #podcast, #razor-group, #sellerx, #tier, #tourlane

#Hintergrund – Immer mehr Startups setzen auf das Thrasio-Modell


In der deutschen Gründerszene herrscht Thrasio-Fieber – wie wir zuletzt mehrmals im Insider-Podcast berichtet haben. Recht junge Startups wie Brands United, Orange Brands, Razor Group und SellerX kaufen derzeit kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) auf und führen deren Geschäfte weiter. In den USA brachte Thrasio dieses Konzept zuletzt sehr schnell zum ganz großen Erfolg. In Deutschland fiel bisher insbesondere SellerX (100 Millionen Investmentrunde) und die Razor Group (25 Millionen) auf. 

Es wird sich aber erst noch zeigen müssen, ob das milliardenschwere Thrasio-Prinzip auch hierzulande funktioniert. Denn erst einmal müssen die vielen jungen Anbieter passende Amazon-Händler finden, die sie übernehmen können. Spannend könnte es werden, wenn auch andere große E-Commerce-Unternehmen wie die millionenschwere Berlin Brands Group (ehemals Chal-Tec) das Prinzip für sich entdecken.

Klar ist aber jetzt schon: Die Startups brauchen Geld, viel Geld, um in diesem Boom-Segment überstehen zu können. Die bereits verkündeten großen Summe sollen dabei wohl auch als Abschreckung dienen. Einige Millionen werden sicherlich erst fließen, wenn die Jungfirmen ganz bestimmte Ziele erreicht haben. Die wichtigsten Thrasio-Klone aus deutschen Landen stellen wir hier einmal gebündelt vor. Falls wir jemanden vergessen haben, einfach melden.

Die deutschen Thrasio-Klone, die jeder kennen sollte

Brands United
Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit Argentum 360 unterwegs, gegründet. Brands United kauft Unternehmen, die “in den letzten zwölf  Monaten mindestens 50.000 Euro Gewinn (EBITDA) erzielt haben.

Orange Brands
Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”.

Razor Group
Die Berliner Razor Group wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Redalpine investierte kürzlich gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Jungfirma. Zusätzlich sicherte sich Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen.

SellerX
Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Thirstii
Im Impressum von Thirstii werden Sami Boutros und Karsten Weber als Verantwortliche genannt. Die Berliner versprechen:  “Wir kaufen innerhalb von nur vier bis sechs Wochen ihr Amazon Business zu einem fairen Wert, der Sie glücklich macht”.

Zeelos
Zeelos wurde nach eigenen Angaben “von einem multidisziplinären Team aus den Bereichen Technologie, Supply Chain und Brand Management gegründet”. Weiter teilt das stille Startup mit: “Unsere Investoren sind erfahrene Gründer, CEOs und Family Offices”.

Bonus: In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf.

Insider #90 – Razor, Orange Brands und Co.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #amazon-fba, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #heroes, #kw-commerce, #orange-brands, #razor-group, #reloaded, #sellerx, #thirstii, #thrasio, #zeelos

#DealMonitor – #EXKLUSIV Razor Group sammelt weitere 25 Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 13. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ Redalpine investiert gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Berliner Startup Razor Group. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. Neben Razor sind auch Unternehmen wie Brands United, SellerX, Thirstii und Zeelos in diesem absoluten Boom-Segment unterwegs. In Großbritannien konnte Heroes, das von Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, gerade punkten und 65 Millionen einsammeln. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), der Investment-Ableger von Rocket Internet, 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen. Zusätzlich bekommt Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Im Insider-Podcast haben wir zuletzt über den Einstieg von Rocket Internet bei Rator gesprochen. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #razor-group, #thrasio, #venture-capital

#DealMonitor – #EXKLUSIV GFC investiert in Razor Group – Mosaic setzt auf Saiga – Atlantic Food Labs investiert in Carbon Farmed


Im aktuellen #DealMonitor für den 19. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ Global Founders Capital (GFC), der Investment-Ableger von Rocket Internet, investiert gemeinsam mit Redalpine Capital und Finanzcheck-Gründer Moritz Thiele in die Razor Group. 468 Capital, Presight Capital (Christian Angermayer) und Angel-Investoren wie Mato Peric, investierten zuvor bereits 3,5 Millionen Euro in das Startup. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft profitable Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. Ex-Rocket Internet-Macher Alexander Kudlich (468 Capital) und sein ehemaliger Chef Oliver Samwer machen somit wieder gemeinsam Sache. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Saiga
+++ Der britische Geldgeber Mosaic Ventures investiert gemeinsam mit Seedcamp und Angel-Investoren wie Nikita Fahrenholz, Michael Brehm, Charles Songhurst und Philipp Möhring
in Saiga. Das junge Startup, das von Karl Moritz (zuletzt DeepMind) kümmert sich um die ” Entwicklung und Vermarktung von Software und dazugehörige Dienstleistungen mit Fokus auf der digitalen Verwaltung und der Aufbewahrung von persönlichen Unterlagen, sowie der Automatisierung von daraus sich ergebenden Aufgaben, wie etwa dem Bezahlen von Rechnungen”. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Carbon Farmed
+++ Der Berliner Geldgeber Atlantic Food Labs investiert in Carbon Farmed. Das junge Berliner Startup kümmert sich um den “Vertrieb von Lebensmitteln aus nachhaltiger und klimapositiver Landwirtschaft, sowie die Vernetzung von Verbrauchern mit Landwirten über eine eigene Softwarelösung”. Carbon Farming gilt als eine der wirksamsten Lösungen der Klimakrise. “Leider praktizieren noch sehr wenige Landwirte Carbon Farming. Unsere Mission ist es, das zu ändern”, teilt das Startup mit.  Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

CampusGenius
+++ Der Berliner Geldgeber Atlantic Labs investiert in das Dresdner Unternehmen CampusGenius, eine Ausgründung des Ceti-Exzellenzzentrum der TU Dresden. CampusGenius entwickelt “transportable Sendestationen für 5G-Campusnetze”. Hinter dem Startup stecken unter anderem Thomas Höschele und Sebastian Itting. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Additive Drives
+++ Der Münchner Investor AM Ventures Holding investiert 1,5 Millionen US-Dollar in Additive Drives. Das junge Unternehmen aus Dresden positioniert sich als “Entwickler und Hersteller additiv gefertigter Elektromotorkomponenten”. In der Presseaussendung heißt es: “Mitder Finanzierungsrunde soll die Markteinführung weiter vorangetrieben werden. Neben der Skalierung des Geschäfts im Bereich Prototyping sollen so auch High-Performance Serienanwendungen ermöglicht werden”.

peaq 
+++ Angel-Investoren wie Werner Geissler, ehemaliger Vice-Chairmann von Procter & Gamble, Michael Ganser, ehemals CISCO,  Xavier Sarras, Partner bei 4P Capital, Friedrich Neuman, Senior Advisor bei Deloitte, und Steffen Seifarth, Ex-CEO von Mäurer & Wirtz, investieren 750.000 Euro in das Berliner Startup peaq. Die Jungfirma “stellt die Infrastruktur der Blockchain-Plattform für das Internet der Dinge (IoT) zur Verfügung”.

Kia-Charlotta
+++ Eine Investorengruppe um den Technologieinvestor LeVi, Marketing & Beteiligung und MDC Finance investiert eine mittlere sechsstellige Summe in das Münchner Naturkosmetik-Startup Kia-Charlotta. Das Beauty-Unternehmen wurde von Kia Lindroos und Alexander Hesel gegründet. Kia-Charlotta “entwickelt und vermarktet vegane Naturkosmetik und hat den Markteintritt mit seinen schadstofffreien Premium-Nagellacken und dem Verkauf an bereits über 800 Groß- und Einzelhändler sowie das stark wachsende Onlinegeschäft erfolgreich gemeistert”.

HausHeld.ch
+++ Die schweizerische Genossenschaftsbank WIR Bank investiert eine ungenannte Summe in Vermando, das Unternehmen hinter dem PropTech HausHeld.ch. Auf der Plattform “erhalten Hauseigentümerinnen und -eigentümer mit Renovationsbedarf für ihr Projekt passende Handwerks­betriebe vermittelt”. In der Presseaussendung heißt es: “Die 2016 entstandene Firma mit Sitz in Herisau befindet sich auf Wachstumskurs – und will mit der WIR Bank als Smart Investor dieses Wachstum weiter beschleunigen”.

EXITS

Fision
+++ Das Berliner Mode-Schwergewicht Zalando übernimmt das Zürcher Unternehmen Fision. “Die innovative Fision Body-Scanning-App und virtuelle Umkleidekabine basiert auf modernster Computer-Vision Technologie und hilft Kunden, Kleidungsstücke in der für sie perfekten Größe und Passform zu finden”, teilt das Unternehmen mit. Fision wurde von Ingenieuren der ETH Zürich gegründet. Das Team von Fision wird nach der Übernahme weiterhin in Zürich ansässig sein. Zalando will den Standort Zürich zu einem Tech Hub mit rund 150 Arbeitsplätzen ausbauen.

Spotcap
+++ Das finnische Unternehmen Ferratum übernimmt das verblienene Spotcap-Kreditgeschäft. “Stattdessen will sich Spotcap nun auf sein ‘Lending as a Service’ genanntes B2B-Geschäft konzentrieren. In diesem Bereich hatten die Berliner zuletzt erste zarte Erfolge gefeiert”, heißt es bei Finanz-Szene.de. Spotcap, ein FinTech aus dem Hause Rocket Internet, ging 2014 an den Start. Gegründet wurde Spotcap, das Kredite zwischen an kleine Unternehmen vergab, von Toby Triebel und Jens Woloszczak.

VENTURE CAPITAL

Viessmann
+++ Der Heiztechnik-Riese Viessmann stellt seine Venture-Aktivitäten neu auf. Vito Ventures (30 Millionen) geht in Vsquared Ventures auf. Der neue Venture Capital-Geber Vsquared Ventures, hinter dem die Münchner Investoren Thomas Oehl, Herbert Mangesius und Benedikt von Schoeler (Vito Ventures) stecken, legte kürzlich bereits einen 65 Millionen Fonds für B2B-Deep-Tech-Startups auf.  Der Frühphasen-Investor Vito One sieht seinem Ende entgegen. WattX, der Company Buider von Viessmann, soll dagegen weiterbestehen bleiben. Hintergründe gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#additive-drives, #aktuell, #am-ventures, #beauty, #campusgenius, #carbon-farmed, #fision, #hausheld-ch, #kia-charlotta, #levi, #munchen, #peaq, #proptech, #razor-group, #saiga, #spotcap, #venture-capital, #vermando, #viessmann, #vito-one, #vito-ventures, #vsquared-ventures, #wattx, #zalando, #zurich

#Podcast – Insider #88 – Viessmann – Razor Group – Saiga – CampusGenius – Carbon Farmed – Corona-Update


Im ds-Insider-Podcast liefern OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt und ds-Chefredakteur Alexander Hüsing regelmäßig spannende Insider-Infos aus der deutschen Startup-Szene. In jeder Ausgabe gibt es exklusive Neuigkeiten, die bisher zuvor nirgendwo zu lesen oder hören waren. Zu guter Letzt kommentiert das dynamische Duo der deutschen Startup-Szene in jeder Ausgabe offen, schonungslos und ungefiltert die wichtigsten Startup- und Digital-News aus Deutschland.

Insider #88 – Unsere Themen

+++ Viessmann baut seine Investment-Ableger um #EXKLUSIV
+++ Global Founders Capital (GFC) investiert in Razor Group #EXKLUSIV
+++ Mosaic Ventures investiert in Saiga #EXKLUSIV
+++ Atlantic Labs investiert in CampusGenius #EXKLUSIV
+++ Atlantic Food Labs investiert in Carbon Farmed #EXKLUSIV
+++ Corona-Update zur zweiten Welle #ANALYSE

Insider #88 – Unser Sponsor

Der Sponsor der heutigen Ausgabe ist die ATEC X, die Aachen Technology & Entrepreneurship Conference. Das Gründerzentrum der RWTH baut das bisherige Konzept der ATEC-Konferenz zum jährlichen Treffpunkt für eine unternehmerische und technologie-orientierte Community aus. Dieses Jahr als eine zweitägige digitale Konferenz, welche von der RWTH Innovation, dem Collective Incubator und dem digitalHUB Aachen veranstaltet wird. Die Konferenz findet am 29. und 30. Oktober digital als Livestream statt. Geboten werden zwei volle Tage mit Keynotes – unter anderem von Sven Schmidt -, Podiumsdiskussionen – unter anderem mit Alexander Hüsing -, Startup-Speed-Dating, einem Pitch-Wettbewerb, einer digitalen Expo und vielen weiteren Programmpunkten. Allen Teilnehmern, ganz gleich ob Investoren, Startups, Studierenden oder Professionals wird also ein sehr abwechslungsreiches, kurzweiliges und spannendes Programm geboten. Und das Beste: das Ganze ist für alle Zuschauer kostenlos! Weitere Details zum Programm, den Speakern und natürlich die kostenlosen Tickets gibt’s unter www.atec-x.de.

Insider #88 – Unser Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#aktuell, #atlantic-food-labs, #atlantic-labs, #campusgenius, #carbon-farmed, #dspodcast, #global-founders-capital, #mosaic-ventures, #podcast, #razor-group, #saiga, #vito-one, #vito-ventures, #wattx