ShopUp raises $22.5 million to digitize millions of mom-and-pop shops in Bangladesh

A startup that is aiming to digitize millions of neighborhood stores in Bangladesh just raised the country’s largest Series A financing round.

Dhaka-headquartered ShopUp said on Tuesday it has raised $22.5 million in a round co-led by Sequoia Capital India and Flourish Ventures. For both the venture firms, this is the first time they are backing a Bangladeshi startup. Veon Ventures, Speedinvest, and Lonsdale Capital also participated in the four-year-old ShopUp’s Series A financing round. ShopUp has raised about $28 million to date.

Like its neighboring nation, India, more than 95% of all retail in Bangladesh goes through neighborhood stores in the country. There are about 4.5 million such mom-and-pop stores in the country and the vast majority of them have no digital presence.

ShopUp is attempting to change that. It has built what it calls a full-stack business-to-business commerce platform. It provides three core services to neighborhood stores: a wholesale marketplace to secure inventory, logistics (including last mile delivery to customers), and working capital, explained Afeef Zaman, co-founder and chief executive of ShopUp​, in an interview with TechCrunch.

Image Credits: ShopUp

These small shops are facing a number of challenges. They are not getting inventory on time or enough inventory and they are paying more than what they should, said Zaman. And for these businesses, more than 73% (PDF) of all their sales rely on credit instead of cash or digital payments, creating a massive liquidity crunch. So most of these businesses are in dire need of working capital.

Zaman declined to reveal how many mom-and-pop shops today use ShopUp, but claimed that the platform assumes a clear lead in its category in the country. That lead has widened amid the global pandemic as more physical shops explore digital offerings to stay afloat, he said.

The number of neighborhood shops transacting weekly on the ShopUp platform grew by 8.5 times between April and August this year, he said. The pandemic also helped ShopUp engage with e-commerce players to deliver items for them.

“Sequoia India has been a strong supporter of the company since it was part of the first Surge cohort in early 2019 and it’s been exciting to see the company become a trailblazer facilitating digital transformation in Bangladesh,” said ​Klaus Wang, VP, Sequoia Capital, in a statement.

The startup has no intention to become an e-commerce platform like Amazon that directly engages with consumers, Zaman said. E-commerce is still in its nascent stage in Bangladesh. Amazon has yet to enter the country and increasingly Facebook is filling that role.

ShopUp sees immense opportunity in serving neighborhood stores, he said. The startup plans to deploy the fresh capital to deepen its partnerships with manufacturers and expand its tech infrastructure.

It opened an office in Bengaluru earlier this year to hire local tech talent in the nation. Indian e-commerce platform Voonik merged with ShopUp this year and both of its co-founders have joined the Bangladeshi startup. Zaman said the startup will hire more engineering talent in India.

#asia, #bangladesh, #ecommerce, #flourish-ventures, #funding, #sequoia-capital-india, #speedinvest

0

As investors and founders mature, Vienna emerges as a European startup hub

According to Austrian Startup Monitor, entrepreneurs have founded more than 2,200 startups in Austria since 2008, with the number of tech companies growing 12% per year since then, significantly faster than the 3% growth rate for traditional companies.

Home to roughly 50% of Austria’s startups, Vienna has a plethora of VC, corporate and university investors. Top VCs include 3TS Capital Partners, AC & Friends, Cudos Capital, FSP Ventures, Hansmen Group, i4g Investment, i5invest, LilO Ventures, next.march, primeCROWD, Speedinvest and Venionaire Capital, among others.

The local ecosystem benefits from several initiatives, including the Social Impact Awards, Vienna Startup Awards, Design Week, Climate KIC Stage, Innovation Incubation Center and INiTS Accelerator. The well-run Pioneers Festival contributed massively to the ecosystem for several years after a certain TechCrunch editor-at-large gave the organizers an excuse to expand on a simple TechCrunch meetup. But the festival was shuttered last year after its sale to a local accelerator meant that the event itself ran out of steam. Perhaps it was just as well, given this year’s pandemic.

State support for startups is also there. The Austrian government created a comprehensive startup program in 2016 to make the country more attractive to startups setting up there.

Standout exits include fitness app maker Runtastic, acquired by Adidas for $240 million in 2015, as well as listings marketplace Shpock, which was acquired by Norwegian publishing conglomerate Schibsted in 2015. Other notable startups originally from Vienna include mySugr, wikifolio, kompany and Codeship.

There have been jitters on the way, however. The Austrian Private Equity and Venture Capital Organization’s 2019 report found that Austria’s startups saw €237.6 million invested in 2018, but, this number fell 8.2% to €218 million in 2019; the number of deals exceeding €500,000 also dipped by 8.7%. Foreign funding also slowed in 2019 after a few years of a bull run — between 40% and 63% of deals sized €0.25-€1.99 million were significantly funded by foreign investors in 2018.

Despite the decline, local investors have started to pick up the slack, boosting the number of funding rounds over €5 million to 12 deals in 2019 from 11 in 2018. In both years, all but one of those deals drew a substantial part of the funding round from foreign investors.

We expect more to emerge from Vienna’s tech scene in the future. The Pioneers Festival (RIP) proved that Vienna is a fascinating bridge between Western European capital and entrepreneurial culture, and East European entrepreneurs and talent, which it will no doubt continue to benefit from in years to come. But — just as will happen with Lisbon this year and the loss of Web Summit — the loss of a major conference in Vienna to shine a light on the city and ecosystem, combined with the pandemic, may have cooling effects for the next couple of years.


Notable Vienna startups:

  • Newsadoo: Uses artificial intelligence to personalize news.
  • Cashpresso: Links customers, merchants and banks to offer consumer financing options.
  • Jobrocker: An online job search portal that connects applicants’ CVs with job openings.
  • Storyblok: A headless content management system.
  • Byrd: First-mile shipping service that allows customers to ship items hassle-free.
  • Music Traveler: A marketplace that centralizes spaces with musical instruments and equipment.
  • PAYUCA: Provides flexible access to parking spaces in private office and residential buildings.
  • Refurbed: Fast-growing marketplace for refurbished electronics, across the German-speaking world.
  • Presono: A web platform for creating, managing and showing presentations in companies.
  • Blockpit: Develops software for portfolio tracking, tax calculation and compliance reporting of transactions for cryptocurrencies and crypto assets.
  • Robo Wunderkind: A robot for kids to build and program.
  • Medicus: Converts health data with their cryptic numbers and medical language into an easy-to-understand visual experience.
  • Cybershoes: VR accessory that allows you to walk through your favorite VR games.

Here’s who we interviewed:

Eva Arh, principal, Capital 300

What trends are you most excited about investing in, generally?
B2B software, robotics, no/low-code automation, AI-enabled vertical solutions, e-health, companies enabling others to hire and engage talent remotely.

What’s your latest, most exciting investment?
Lokalise.

Are there startups that you wish you would see in the industry but don’t? What are some overlooked opportunities right now?
Companies that enable others to manage and automate billing even further (e.g., per API call), next-gen video conferencing, solutions guiding women through menopause, providing solutions that help companies to offer mental health services to distributed teams, bringing cloud kitchens to the next level (not running central kitchens).

What are you looking for in your next investment, in general?
As always, ambitious, smart, hard-working teams eager to build a category leader in a huge market.

What other types of products/services are you wary or concerned about?
Concerned about solutions that leverage behavioral data to influence people for the sake of optimizing profit, overload of sales and marketing tech, overload of chatbot providers. [It is] hard to compete with players that have benefited from huge network effects such as food delivery.

How much are you focused on investing in your local ecosystem versus other startup hubs (or everywhere) in general? More than 50%? Less?
We focus on German-speaking areas and Central Eastern Europe. Opportunistically we would also invest outside of the region, still in Europe.

Which industries in your city and region seem well-positioned to thrive, or not, long term? What are companies you are excited about (your portfolio or not), which founders?
Austria — no specific industry focus within software. However, well-positioned in the biotech space, CEE — given the strong presence of IT outsourcing companies, the region is well-positioned to build solutions in the business-process automation, dev tool space. Storyblok (our portfolio). Others to watch: Anyline, Adverity, Bitpanda, PlanRadar, Refurbed.

How should investors in other cities think about the overall investment climate and opportunities in your city?
Regarding Vienna — we are seeing the first generation of entrepreneurs building global companies. Their and their team experience will be at utmost value creating a new wave of tech companies that compete on a global level.

Do you expect to see a surge in more founders coming from geographies outside major cities in the years to come, with startup hubs losing people due to the pandemic and lingering concerns, plus the attraction of remote work?
Yes, we already see this — exciting companies coming out of small cities in Poland, Germany, etc. and companies going remote.

Which industry segments that you invest in look weaker or more exposed to potential shifts in consumer and business behavior because of COVID-19? What are the opportunities startups may be able to tap into during these unprecedented times?
Telemedicine, online education has been accelerated. We see a shift that otherwise would have taken years, especially in the relatively conservative German-speaking area. As mentioned previously, mental health solutions, hiring and employing remotely are some of the opportunities highlighted by COVID-19. Companies that are heavily exposed are those that have been serving the long tail of companies, small merchants, and local businesses that were closed down or experienced much less traffic in past months and hence are extremely sensitive around their cost base, discontinuing services that are not 110% essential.

How has COVID-19 impacted your investment strategy? What are the biggest worries of the founders in your portfolio? What is your advice to startups in your portfolio right now?
We have always been very selective and focused, partnering up three to four times a year. We continue at the same pace. The companies that perform well despite COVID-19 are still in a strong position for attracting external capital. Of course, we help our portfolio to secure a runway and have a discussion how/whether the situation has impacted their offering/GTM. Some companies have to rethink their value proposition, some rethink their target groups either to make up for slower sales cycles or on the other hand to leverage and benefit from the current situation.

Are you seeing “green shoots” regarding revenue growth, retention or other momentum in your portfolio as they adapt to the pandemic?
Yes, we see that Lokalise is growing heavily with the current customer base as their customers expand to new markets, likely to make up for slower revenue growth in their existing markets. We see that Nethone (fraud prevention) is able to double down on e-commerce. Online fraud and online transactions are skyrocketing as people spend much more time online. (On the other hand, their airline customers of course show a different trajectory.)

What is a moment that has given you hope in the last month or so? This can be professional, personal or a mix of the two.
It is inspiring to see how founders go through the current situation, act instead of reacting, especially in those countries where there is less government support incentives in place. Personally, I am also happy to see that people use the work from home time to rethink and introduce healthier habits.

Any other thoughts you want to share with TechCrunch readers?
As the world has gone online and the location matters much less, there is an opportunity to distribute the created value and wealth more evenly — be it a company founded in a “non-tech-hub” location or be it talent hired remotely.

#austria, #europe, #germany, #investor-surveys, #oliver-holle, #speedinvest, #tc, #uniqa-ventures, #vc-survey, #vc-surveys, #venture-capital

0

#DealMonitor – Future Energy Ventures: 250 Millionen für Energie-Startups


Im aktuellen #DealMonitor für den 8. Oktober werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Fastic
+++ trivago-Gründer Rolf Schrömgens, Ioniq-Macher Jan Beckers, Tier-Mobility-Gründer Lawrence Leuschner und Benjamin Bak (Lovoo) investieren 5 Millionen Euro in die Diät-App Fastic – siehe Bild. Das junge Unternehmen wurde von Sebastian Wettcke und Philipp Wayman ins Leben gerufen. Mit Fastic sollen Nutzer leichter abnehmen können. Konkret geht es dabei um das trendthema Intervallfasten. Seit dem Start im April sollen bereits mehr als 4 Millionen Nutzer die App heruntergeladen haben.

Gitpod
+++ Crane Venture Partners, Speedinvest und Vertex Ventures US investieren 3 Millionen US-Dollar in Gitpod. “Gitpod is an open source GitOps solution that leverages the version control system as the canonical source of truth to automate everything a developer needs to start coding. Gitpod frees engineering teams from the friction of manually setting-up local dev environments, saving dozens of hours and enabling a new level of collaboration to create applications much more quickly than ever before”, teilt das Unternehmen mit. Das Kieler Satrtup wird von Sven Efftinge, Moritz Eysholdt und Jan Köhnlein geführt.

VENTURE CAPITAL

Future Energy Ventures
+++ Das Essener Energieunternehmen E.ON legt mit Future Energy Ventures einen Kapitalgeber für Energie-Startups auf. Im Topf sind 250 Millionen Euro.  “
Der Fonds, der von Ines Bergmann-Nolting und Jan Lozek geleitet wird, konzentriert sich auf digitale, skalierbare und Asset-Light-Geschäftsmodelle, die das Energie-Ökosystem grundlegend verändern, eine Finanzierung Serie A und darüber hinaus anstreben und ein marktgerechtes Produkt nachweisen können. Von seinen operativen Zentren in Deutschland, Israel und Silicon Valley aus wird Future Energy Ventures für sein Portfolio weltweit sowohl nach bestehenden Investitions- und Skalierungsmöglichkeiten als auch nach neuen Investitionsgelegenheiten suchen”, teilt das Unternehmen mit.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #crane-venture-partners, #e-on, #essen, #fastic, #future-energy-ventures, #gitpod, #kiel, #ruhrgebiet, #speedinvest, #venture-capital, #vertex-ventures-us

0

#DealMonitor – Fly und Point Nine investieren in TradeLink – seed + speed investiert in presize.ai


Im aktuellen #DealMonitor für den 21. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

TradeLink
+++ Die Berliner Geldgeber Fly Ventures und Point Nine Capital investieren in TradeLink. Das Münchner Startup, das Anfang 2020 von Frederic Krahforst, Tobias Nendel (Outfittery-Mitgründer) und Michael Bücker gegründet wurde, positioniert sich als “digitale Lösung für Liefer- und Transportabstimmung rund um das Lager”. Zielgruppe sind insbesondere Logistikleiter, Kontraktlogistiker und Lagerleiter. Fly und Point Nine halten nun jeweils rund 12 % an TradeLink. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

zerolens
+++ Point Nine Capital investiert in Zerolens aus Wien, ein virtuelles Fotostudio. Über das Startup, das 2018 von Nik Redl, Mirko Vodegel und Lukas Fechtig gegründet wurde, ist es möglich ansehnliche Produktfotos ohne Fotograf zu erstellen. Konkret geht es dabei um Fotos in künstlich erzeugten dreidimensionalen Umgebungen. Zuvor investierte bereits Speedinvest in das junge Unternehmen. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

presize.ai
+++ Der Berliner Kapitalgeber seed + speed Ventures investiert gemeinsam mit Plug & Play, UnternehmerTUM und mehreren Angel-Investoren in presize.ai. Das Münchner Startup, das 2019 von Awais Shafique, Tomislav Tomov und Leon Szeli gegründet wurde, bietet seinen Nutzern mit einer mobilen Body-Scanning-Technologie die Möglichkeit, basierend auf einem Smartphone-Video ihres Körpers, die passende Größe bei Online-Bestellungen zu finden. Damit wollen sie unter anderem die hohe Retourenrate aufgrund von Bestellungen der falschen Größen durch Computer Vision und Deep Learning reduzieren. seed + speed hält nun rund 14 % an presize.ai. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

PeopleFlow
+++ Picus Capital investiert in PeopleFlow. Das junge Berliner Startup unterstützt Unternehmen beim HR-Management von Auslandsmitarbeitern. PeopleFlow managt dabei Dinge wie Gehaltsabrechnung, Sozialleistungen und Steuern. “Mit PeopleFlow sind Sie immer zu 100 % rechtskonform”, verspricht die Jungfirma, die von Carsten Lebtig, früher Uber Eats, TestCloud.de sowie McKinsey & Company, geführt wird. Picus hält rund 28 % an PeopleFlow. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Kianava
+++ Der österreichische Geldgeber Speedinvest investiert in Kianava. Das junge Berliner Health-Startup, das von Saman Hashemian (früher 8fit) gegründet wurde, entwickelt eine Telemedizin-Plattform über die Patienten aller Art über einen längeren Zeitraum – mehrere Monate – von Ärzten und Therapeuten betreut werden können. Speedinvest hält rund 29 % an Kianava. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

EXITS

Dr.Smile
+++ Anfang Juli übernahm der Schweizer Zahnimplantate-Hersteller Straumann das Aligner-Startup Dr.Smile. Laut Presseaussendung aus dem Sommer übernahm das Unternehmen “eine bedeutende Mehrheitsbeteiligung an Dr.Smile” und verpflichtete sich zu zusätzlichen Investitionen, um das Wachstum bis zu einer vollständigen Übernahme zu finanzieren. Jetzt ist klar: Straumann sicherte sich im ersten Schritt 74,9 % an Dr.Smile. Und zwar gegen eine Barzahlung von 35 Millionen Schweizer Franken. Die Gruppe sicherte sich zudem “das Recht, die restlichen Anteile nach dem 31. August 2021 jederzeit zu erwerben”. Zu guter Letzt gibt es noch eine Earn-Out-Klausel: “Die Vereinbarung über die bedingte Kaufpreiszahlung basiert auf der Erreichung von Umsatzzielen und verpflichtet die Gruppe, bis zum 30. Juni 2023 in drei Tranchen einen geschätzten Betrag von 75 Millionen Franken zu zahlen. Abhängig von der künftigen Umsatzentwicklung kann der Betrag höher oder niedriger sein”. Dr.Smile wurde 2017 von Jens Urbaniak und Christopher von Wedemeyer gegründet. Das Berliner Zahnschienen-Unternehmen beschäftigte zuletzt rund 200 Mitarbeiter. Hintergründe gibt es im neuen ds-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #e-health, #fly-ventures, #hr, #kianava, #logistik, #munchen, #peopleflow, #picus-capital, #point-nine-capital, #presize-ai, #seed-speed-ventures, #speedinvest, #telemedizin, #tradelink, #venture-capital, #wien, #zerolens

0

#DealMonitor – Schüttflix bekommt weitere Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 11. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Schüttflix
+++ Holtzbrinck Ventures und Speedinvest investieren weitere Millionen Euro in Schüttflix. Über das Unternehmen können Kunden via App das Baumaterial, das sie wirklich brauchen aussuchen. Anschließend bekommen sie eine Liste inklusive Preisen aller Lieferanten aufgelistet. Speedinvest investierte erst im Frühjahr 8 Millionen in die Jungfirma, die 2018 von Christian Hülsewig und Thomas Hagedorn in Gütersloh gegründet wurde. Insgesamt flossen nun schon 14 Millionen in Schüttflix. Für Schlagzeilen sorgte das Startup zuletzt als Schauspielerin und Moderatorin Sophia Thomalla in das Unternehmen investierte.

Inreal Technologies
+++ Die private Beteiligungsgesellschaft Hettich Beteiligungen, Michael Spies, der ehemalige Europachef von TishmanSpeyer sowie die Altinvestoren BitStone Capital und SIGNA Innovations investieren 3 Millionen US-Dollar in Inreal Technologies, ein PropTechs mit Sitz in Karlsruhe und New York. Das Startup unterstützt Projektentwickler, Bauträger und Asset Manager bei der Digitalisierung von Präsentations- und Vermarktungsprozessen für Büro- und Wohnimmobilien sowie ganzen Arealen.

Rocket Solution
Die Schweizer Lagerlogistikfirma Kardex steigt bei Rocket Solution ein. Das Münchner Unternehmen entwickelt automatische Lager- und Bereitstellsysteme, die über offene Internet-Schnittstellen verfügen. Durch die Beteiligung erwartet Kardex “neue Impulse” für die Umsetzung seiner IoT-Strategie.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #bitstone-capital, #gutersloh, #hettich-beteiligungen, #holtzbrinck-ventures, #inreal-technologies, #karlsruhe, #munchen, #rocket-solution, #schuttflix, #signa-innovations, #speedinvest, #venture-capital

0

#DealMonitor – Wandelbots bekommt 26 Millionen – zenloop 6,1 Millionen – Doctorly 5,6 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 16. Juni werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Wandelbots
+++ 83North, Microsofts Investitionsfond M12 und Next47 sowie Paua Ventures, EQT Ventures und Atlantic Labs investieren 26 Millionen Euro in Wandelbots. Das 2017 gegründete Unternehmen, das aus der Fakultät für Informatik der TU Dresden hervorging, entwickelt eine Methode zur Programmierung von Industrierobotern. Gründer von Wandelbots sind Christian Piechnick, Georg Püschel, Maria Piechnick, Sebastian Werner, Jan Falkenberg, Giang Nguyen und Frank Fitzek. Paua Ventures und Co. investieren bereits 6 Millionen in das Dresdener Startup.

zenloop
+++ signals Venture Capital sowie die Bestandsinvestoren Nauta Capital und Piton Capital 6,1 Millionen Euro in zenloop. Insgesamt flossen nun schon mehr als 11 Millionen Euro in das junge Berliner Unternehmen. zenloop, das 2016 von den Flaconi-Gründern Paul Schwarzenholz und Björn Kolbmüller ins Leben gerufen wurde, positioniert sich als SaaS-Lösung für Feedbackmanagement. Rund 50 Mitarbeiter wirken für zenloop.

Doctorly
+++ Speedinvest, Seedcamp, Target Global, Force Ventures und UNIQA Ventures investieren 5,6 Millionen US-Dollar in Doctorly. Das von Samir El-Alami und Nicklas Teicke geführte Unternehmen entwickelt eine Art “Universalsoftware für Arztpraxen”. Auf der Website heißt es: “doctorly vereint alle administrative Aufgaben in einem intuitiven und übersichtlichen Komplettsystem, das den Nutzer mit zahlreichen Features unterstützt”.

Prewave
+++ Der aws Gründerfonds, seed + speed Ventures, Segnalita und Ventech sowie die Bestandsinvestoren IST Cube und Speedinvest investieren eine siebenstellige Summe in Startup Prewave. Das Wiener Unternehmen wurde 2017 von Lisa Smith und Harald Nitschinger gegründet. Prewave “hilft Industrieunternehmen, Ausfallrisiken in deren Lieferketten anhand von öffentlichen Informationen automatisch und frühzeitig zu erkennen”.

Wingly
+++ Der französische Geldgeber Innovacom investiert 3 Millionen Euro in das deutsch-französische Startup Wingly.  Der ehemalige Vize-Bundeskanzler und Ex-Wirtschaftsminister Philipp Rösler, investierte 2018 bereits –  gemeinsam mit Stephane Mayer und trivago-Geldgeber Howzat Partners – 2 Millionen Euro in Mitflugzentrale, die von Lars Klein, Bertrand Joab-Cornu und den Privatpiloten Emeric de Waziers gegründet wurde.

aedifion
+++ Phoenix Contact Innovation Ventures investiert eine siebenstellige Summe in aedifion. Das junge Unternehmen entwickelt eine Software, mit der Immobilienbesitzer die Betriebskosten analysieren und im besten Fall senken können. Die Software kommt bereits bei E.ON SE, ROM Technik und der ZWP Ingenieur-AG zum Einsatz. Das Jungunternehmen, das von Johannes Peter Fütterer und Felix Dorner geführt wird, wurde 2019 gegründet. BitStone Capital investierte zuvor bereits in das Kölner PropTech.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#83north, #aedifion, #aktuell, #atlantic-labs, #aws-grunderfonds, #berlin, #doctorly, #eqt-ventures, #force-ventures, #innovacom, #ist-cube, #koln, #m12, #nauta-capital, #next47, #paua-ventures, #phoenix-contact-innovation-ventures, #piton-capital, #prewave, #proptech, #seed-speed-ventures, #seedcamp, #segnalita, #signals-venture-capital, #speedinvest, #target-global, #uniqa-ventures, #ventech, #venture-capital, #wandelbots, #wingly, #zenloop

0

#DealMonitor – Speedinvest investiert in Schüttflix – Müller Medien steht auf Caya


Im aktuellen #DealMonitor für den 23. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Schüttflix
+++ Speedinvest investiert 8 Millionen Euro in Schüttflix. Über das Unternehmen können Kunden via App das Baumaterial, das sie wirklich brauchen aussuchen. Anschließend bekommen sie eine Liste inklusive Preisen aller potenziellen Lieferanten direkt aufgelistet. Schüttflix wurde 2018 von Christian Hülsewig und Thomas Hagedorn in Gütersloh gegründet. Für Schlagzeilen sorgte das Bau-Startup als Schauspielerin und Moderatorin Sophia Thomalla in das Unternehmen investierte.

Caya
+++ Müller Medien und die IBB Beteiligungsgesellschaft investiert gemeinsam mit den Altinvestoren DC&F Capital Partners, Holtzbrinck Ventures und Dutch Founders Fund eine siebenstellige Summe in Caya. Das Startup, ein Anbieter zum Digitalisieren und Archivieren von Briefpost, wurde 2017 von Alexander Schneekloth gegründet. Holtzbrinck Ventures, Dutch Founders Fund und verschiedene Business Angel investierten im vergangenen Jahre bereits einen siebenstelligen Betrag in das Berliner Startup.

AppLike
+++ Das Medienhaus Gruner + Jahr investiert in den kommenden Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in die AppLike Group. Zur Gruppe, die rund um die 2015 gestartete App-Marketing-Plattform AppLike entstanden ist, gehören außerdem adjoe, justDice und Sunday. Die AppLike Group, die in 30 Ländern aktiv ist, beschäftigt aktuell 100 Mitarbeiter. Die Geschäftsführung der Holding übernehmen Jonas Thiemann und Carlo Szelinsky, die Gründer von AppLike. Das Duo hält als Minderheitsgesellschafter auch weiter Anteile an der AppLike Group.

cashy
+++ paysafecard-Gründer Michael Müller investiert im Rahmen einer sechsstelligen Investmentrunde in das das Wiener Online-Pfandleihe-Startup cashy. “Die weiteren Investoren der aktuellen Investment-Runde werden vom Startup nicht genannt” – berichtet Der Brutkasten. Wie bei den analogen Vorgängern, geht es auch bei cashy darum, schnell und ohne viele Fragen an Geld zu kommen.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #applike, #applike-group, #bb-beteiligungsgesellschaft, #berlin, #cashy, #caya, #gruner-jahr, #gutersloh, #hamburg, #muller-medien, #schuttflix, #speedinvest, #venture-capital, #wien

0

#DealMonitor – Klima-Startup Planetly bekommt 5,2 Millionen – Cherry investiert in Luminovo


Im aktuellen #DealMonitor für den 7. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Planetly
+++ Speedinvest, Calvary Ventures, Mesosphere-Gründer Florian Leibert und weitere Business Angels investieren 5,2 Millionen Euro in Planetly – siehe Handelsblatt. Das Berliner Klima-Startup, das von Anna Alex (Outfittery) und Benedikt Franke (Helpling) gegründet wurde, entwickelt eine Software, mit der Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck ermitteln und Einsparpotenziale identifizieren können. Die aktuelle Investmentrunde konnten die Seriengründer noch vor der Corona-Krise abschließen.

Luminovo
+++ Cherry Ventures und La Famiglia investieren über 2 Millionen Euro in Luminovo. Das Münchner KI-Startup, das von Timon Ruban und Sebastian Schaal gegründet wurde, tritt an, um “die  Elektronikindustrie neu zu definieren”. “Seit der Gründung 2017 hat das Luminovo Team branchenübergreifend in über 30 Projekten bei rund 20 Kunden mit maßgeschneiderten KI- Lösungen neues Licht in manuelle und repetitive Tätigkeiten gebracht”, teilt die Jungfirma mit.

EXITS

SmartWall
+++ Das Unternehmen ASMIQ, eine Dienstleistungs- und Technologiefirma, u?bernimmt SmartWall, eine Technologie zur Monetarisierung von Online-Inhalten. “Mit der Akquisition der SmartWall ermo?glicht ASMIQ dem Start-up einerseits, seine Produkte weiter zu verbessern und die kommerzielle Entwicklung dank dem Netzwerk der ASMIQ in Europa fortzusetzen”, teilt das Unternehmen, das 2015 von Marc Lamarche gegru?ndet wurde, mit.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #calvary-ventures, #cherry-ventures, #florian-leibert, #klima, #la-famiglia, #luminovo, #munchen, #planetly, #smartwall, #speedinvest, #venture-capital

0

#DealMonitor – Creandum investiert 11 Millionen in Twaice


Im aktuellen #DealMonitor für den 25. März werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Twaice
+++ Der Frühphasen-Investor Creandum sowie die Bestandsinvestoren Cherry Ventures, UVC Partners und Speedinvest investieren 11 Millionen Euro in Twaice, das 2018 gegründet wurde. Das Münchner Startup entwickelt eine Batterieanalysesoftware. Konkret ermöglicht die Jungfirma Batterie- und Elektrofahrzeugherstellern, Flottenbetreibern und Finanzdienstleistern Batterien hinsichtlich Effizienz, Sicherheit und Zuverlässigkeit zu optimieren. Zuvor sammelte die Jungfirma, die von Stephan Rohr und Michael Baumann gegründet wurde, bereits 3,2 Millionen Euro ein.

Kaptura
+++ Die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) investiert in Kaptura. Das junge Unternehmen entwickelt und vertreibt ein mobiles 3D-Laserscan-System für den Einsatz in der Lagerlogistik. Über eine dazugehörige Software gesteuert erfasst das System auf Knopfdruck Stammdaten wie beispielsweise Maße und Gewicht eines Artikels und fertigt hochauflösende 360-Grad-Farbfotos an.

EXIT

Marley Spoon
+++ Der Internet-Investor Rocket Internet steigt beim Kochboxen-Startup Marley Spoon aus. Der Berliner Kapitalgeber hielt zuletzt 17,4 % an Marley Spoon, das 2018 in Australien an die Börse gegangen ist. Das junge Genuss-Startup wurde einst von Fabian Siegel und Till Neatby gegründet. Rocket Internet investierte 2014 erstmal in das Startup.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Twaice

#aktuell, #cherry-ventures, #creandum, #kaptura, #marley-spoon, #mulheim-karlich, #munchen, #speedinvest, #twaice, #uvc-partners, #venture-capital

0

#DealMonitor – fabfab übernimmt Makerist – FinCompare bekommt 12 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 5. März werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

FinCompare
+++ Speedinvest, ING Ventures und UNIQA Ventures sowie weitere “internationale Finanz- und Privatinvestoren” – darunter RBI Ventures. investieren weitere 12 Millionen Euro in FinCompare. Das Berliner FinTech, das von Watchmaster-Mitgründer Stephan Heller gegründet wurde, positioniert sich als “digitale Plattform für die Unternehmensfinanzierung”. ING Ventures, Speedinvest und UNIQA Ventures investierten im Sommer 2018 bereits 10 Millionen Euro in FinCompare. Insgesamt flossen nun schon rund 26 Millionen in die Jungfirma, die erst seit 2017 unterwegs ist. 75 Mitarbeiter wirken bereits für FinCompare.

Wingcopter
+++ Corecam Capital Partners investiert erneut in Wingcopter. Erst im Dezember investierte das Multi-Family-Office aus Singapur in einer Seed-Runde mehrere Millionen Euro in das hessische Startup,  das Transportdrohnen für humanitäre und zivile Anwendungen entwickelt. Gegründet wurde das Startup in Darmstadt von Tom Plümmer, Jonathan Hesselbarth und Ansgar Kadur. Mit dem zusätzlichen Kapital will das Unternehmen “das Team weiter aufstocken, um die hohe Nachfrage bedienen zu können und die Weiterentwicklung des Wingcopters zu beschleunigen”.

Auteon
+++ Jan Alberti, Roland Fassauer, Tom Kedor und Signavio-Gründer Torben Schreiter investieren in das Münchner Startup Auteon – siehe Gründerszene. Das junge Startup, 2019 gegründet, möchte Europas führende Plattform für den Kfz-Ersatzteilmarkt werden. “Als technologieorientiertes SaaS-Startup wollen wir neue digitale Standards setzen. Wir bauen ein Produkt, das unseren Kunden – Autowerkstätten – einen tatsächlichen Mehrwert bietet”, so Gründer Florian Pinger. 

EXITS

Makerist
+++ Das junge Unternehmen fabfab, das europaweit Shops rund um Stoffe und Meterware betreibt, übernimmt die Berliner Handarbeitsschule Makerist. In der Presseaussendung ist von einer “Transaktion im zweistelligen Millionenbereich” die Rede. Das Startup, das 2013 von Axel Heinz und Amber Riedl gegründet wurde, wurde in den vergangenen Jahren von G+J Digital Ventures, Ringier Digital Ventures, dem OZ Verlag und dem Hightech-Gründerfonds (HTGF) finanziell unterstützt. Die Makerist-Gründer bleiben auch nach der Übernahme an Bord. Das erweiterte Unternehmen beschäftigt nun 250 Mitarbeiter. Die Makerist-Investoren “unterstützen” laut Firmenangaben “auch zukünftig die neue Unternehmensgruppe”. Somit kann man die Übernahme auch als Fusion beschreiben.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #auteon, #berlin, #corecam-capital-partners, #fabfab, #fincompare, #fintech, #ing-ventures, #makerist, #munchen, #rbi-ventures, #speedinvest, #uniqa-ventures, #venture-capital, #wingcopter

0