Thrasio raises $100M for its Amazon roll-up play, appoints retail CFO for its next steps

Thrasio, an early mover and leading player in the wave of startups emerging to consolidate and scale companies that sell their goods mainly via Amazon’s Marketplace, has raised some more funding and is making a key executive appointment to do some scaling of its own. The company, which to date has acquired and consolidated some 6,000 companies selling on Amazon, has picked up $100 million, and alongside that it’s announcing a new CFO, retail vet Bill Wafford, as it eyes up its next steps, including a public listing.

The $100 million is an extension to Thrasio’s Series C — a round that saw a $750 million injection only about 6 weeks ago, and a previous close of $260 million last July.

Josh Silberstein, who is the co-founder and co-CEO with Carlos Cashman, said Thrasio is not disclosing valuation except to note that it is 50% higher than the it was a month ago for Thrasio, which is profitable on $100 million in revenues last year, he said.

For some context, when we reported on the $750 million round, we noted that the valuation was potentially between $3 billion and $4 billion. All a spokesperson would tell us at the time was that it was “less than $10 billion” although a debt round in January put the valuation at around $3 billion.

It has now raised $1.85 million in equity and debt.

Silberstein said the latest $100 million is coming from previous backers that didn’t get the allocation they hoped for in the previous financing. The list of past backers includes Oaktree, Advent, Peak6, Western Technology Investment, and Jason Finger, the co-founder of one of the early players in food delivery startups, Seamless.

Giving insiders are little more of a share also seems to hint at the fact that the company looks to be preparing for its next steps as a business, which might include a public listing via a SPAC or a more traditional IPO route.

“We are engaged in conversations where valuation where may once again become a topic so holding off on additional commentary for now,” said Silberstein in response to the question. “We’ve reached a point that there are legal consequences to being anything other than vague.”

As part of that process, Wafford is coming on as CFO from a previous role as CFO at JC Penney and before that, CFO of Vitamin Shoppe, in a longer resume that also includes finance roles at retailers like Walgreens and Target. (Sidenote: Wafford’s time at Walgreens included running Walgreens Venture Capital, and it crossed over with the period when Walgreens inked its ultimately disastrous deals with Theranos, although it seems that deal was made with a different division of the company than the one he oversaw.) He is replacing Joe Falcao, a longtime employee of the company, who is taking a role as SVP, Finance and Treasurer, to scale the company’s treasury, tax, and international finance functions.

Wafford’s experience across a range of bigger brick-and-mortar retailers that work with and partner with smaller brands across a number of categories from fashion to health and household goods is notable, in that it’s an analogue of what Thrasio is essentially building in the online world, where its 6,000-plus brands run the gamut from a therapeutic sock maker, to a company that has developed a spray to remove pet odors and stains, to a high-end kitchen goods maker.

“Thrasio’s trajectory and the speed at which it has achieved growth is impressive to say the least, especially how they’ve capitalized on the market changes that have occurred over the last twelve months,” said Bill Wafford, CFO, in a statement. “I’ve been delighted to discover an energizing, team-minded culture that embraces experimentation and adaptability. I’m thrilled to take on the role to prepare the organization for its next phase of growth.”

By one estimate there are about 5 million third-party sellers on Amazon today, a number that appears to be growing exponentially, with more than 1 million sellers joining the platform in 2020 alone. Thrasio’s business model is based around the premise that most of them are not that well prepared to scale when and if the most successful of this lot see their products take off.

Silberstein and Thrasio estimate that there are probably 50,000 businesses selling on the Amazon platform with FBA (Fulfillment by Amazon) that are making $1 million or more per year in revenues.

“What happens when you get into that price range is that it gets hard to grow your business and manage it,” he said, citing SEO, marketing, and supply chain management as some of the challenges. “That means as you grow from $1 million to $10 million, the margins would decrease and it gets even harder to make returns. We simply observed that reality that all these great companies had reached a point between a lack of access to capital and simply not being able to keep doing what they do. We thought, if we acquire 10-20 of these we would have the scale to build best in breed supply chain, marketing, and so on. We would fix the problem.”

It realised quickly, though, that there was an opportunity to take that even further and make that the business itself. And so Thrasio has been building a huge analytics engine that digs into Amazon data and a lot more to determine which companies are interesting, how to help them sell better, and eventually to conceive of even bigger businesses outside of the Amazon ecosystem, covering other marketplaces, other sales channels and direct D2C sales.

It hasn’t been the only one. Possibly spurred by Thrasio’s success we’ve seen launches and major funding for a plethora of these roll-up plays. Branded launched its own roll-up business on $150 million in funding earlier this year, and others including Berlin Brands GroupSellerXHeydayHeroesPerch and more — collectively raising or committing from their own balance sheets well over $1 billion in aid of their own efforts to buy up small but promising third-party merchants.

With Amazon only getting bigger by the day, and the challenge of weeding out quality from quite a lot of me-too knock-offs also growing, there is a clear role for improving discoverability and connecting consumers to the most interesting products, and helping those products succeed. At the same time, it will be worth watching how the roll-ups themselves grow and if they manage to deliver on all that they are promising to the brands they are buying, and to their investors.

#amazon-marketplace, #ecommerce, #fba, #fulfilment-by-amazon, #roll-up, #tc, #thrasio

0

Valoreo closes on $50M to roll up LatAm e-commerce brands

A new breed of startups is acquiring and growing small but promising third-party merchants, and building out their own economies of scale.

And while there are a number of such startups based in the U.S. and Europe, none had emerged in the Latin American market. Until now.

Valoreo, a Mexico City-based acquirer of e-commerce businesses, announced Tuesday that it has raised $50 million of equity and debt financing in a seed funding round.

The dollar amount is large for a seed round by any standards, but most certainly ranks among the highest ever raised by a Latin American startup — further evidence of increased investor interest in the region’s burgeoning venture scene

Upper90, FJ Labs, Angel Ventures, Presight Capital and a slew of angel investors participated in the round. Those angels included David Geisen, head of Mercado Libre Mexico; BEA Systems’ co-founder Alfred Chuang; and Tushar Ahluwalia, founder of Razor Group, a European marketplace aggregator, among others.

Founded in late 2020, Valoreo aims to invest in, operate and scale e-commerce brands as part of its self-described mission “to bring better products at more affordable prices” to the Latin American consumer.

“We were substantially oversubscribed and were therefore able to select investors that not only provide capital, but also additional know-how in key areas,” said co-founder Alex Gruell.

Valoreo joins the growing number of startups focused on rolling up e-commerce brands.

The company’s model is similar to that of Thrasio — which just raised another $750 million–  and Perch in the U.S. But Valoreo says its approach has been tailored to “the specific needs of the Latin American market and is specifically focused on the Latin American end customer.”

Another new company in the space called Branded recently launched its own roll-up business on $150 million in funding. Others in the space include Berlin Brands Group, SellerX, Heyday and Heroes.

But as my colleague Ingrid Lunden points out, “the feverish pace of fundraising in the area of FBA roll-ups feels very much like a bubble in the market — not least because none of these still-young companies have yet to prove that the strategy to buy up and consolidate these sellers is a useful and profitable one.”

How it works

Valoreo (which the company says is an extension of the Spanish word “valor,” meaning to add value), acquires merchants that operate their own brands and primarily sell on online marketplaces such as Mercado Libre, Amazon and Linio. The company targets brands that offer “category-leading products” and which it believes have “significant growth potential.” It also develops brands in-house to offer a broader selection of products to the end customer.

Like Thrasio, Valoreo says it’s able to help entrepreneurs who may lack the resources and access to capital to take their businesses to the next level.

Co-founder and co-CEO Stefan Florea says the company takes less than five weeks typically from its initial contact with a seller to a final payout. 

Then, the acquired and developed brands are integrated into the company’s consolidated holding. By tapping its team of “specialists” in areas such as digital marketing and supply chain management, it claims to be able to help these brands “reach new heights” while giving the entrepreneurs behind the companies “an attractive exit,” or partial exit in some cases.

We have different structures, always taking into account the personal objectives of the seller,” Stefan Florea added.

Generally Valoreo acquires the majority of the business, with the purchase price typically being a combination of an upfront cash payment and a profit share component so sellers can still earn money.

Looking ahead, Valoreo plans to use its new capital mostly to acquire and develop “interesting” brands, as well as build out its current team of 10 while expanding its infrastructure and operations.

The company is currently focused on the Mexican and Brazilian markets, but is planning its expansion into other Latin American countries where it has strong local support systems, such as Colombia, according to co-founder Martin Florea.

Our mission is to be a pan-Latin American player providing value to the entire region,” Martin Florea said. “Latin America in general and Mexico in particular are in a distinct situation which provides phenomenal opportunities for e-commerce merchants on the one hand but also presents particular challenges on the other hand.”

Those challenges, according to Martin Florea, include limited access to growth capital, a lack of specialized expertise in certain areas (such as supply chain management), limited opportunities to sell their business and pursue new ventures, as well as operational burdens and the lack of capacities to expand into new countries and marketplaces.

Valoreo emphasizes it is not out to compete with Mercado Libre, Amazon and other regional marketplaces but instead wants to partner with them.

“Without these platforms, this opportunity would not exist,” Martin Florea said.

Hernán Fernández, founder and managing partner of Angel Ventures, believes Valoreo “will add a lot of value” to the Latin American e-commerce landscape, which is experiencing both market growth and the fragmentation of the seller space.

Jüsto co-founder and CEO (and Valoreo investor) Ricardo Weder notes that the e-commerce market is at an inflection point in Latin America. According to eMarketer, the region was the fastest-growing e-commerce market in the world in 2020, with 37% year over year growth. However, it is a much more fragmented and crowded market compared to other regions, such as the United States.

This, Valoreo believes, provides an opportunity for consolidation.

“There are still many consumers that are not aware of the great variety of outstanding local brands that sell innovative products on marketplaces online,” Stefan Florea said. “In the U.S. or Europe e-commerce is the new way of shopping, offering an even greater range of products and brands than offline shopping. We firmly believe it will not take long until end-customers in Mexico and across Latin America discover all the benefits that e-commerce offers.”

#amazon, #angel-ventures, #e-commerce, #ecommerce, #funding, #latin-america, #mercadolibre, #mexico, #mexico-city, #online-marketplace, #online-marketplaces, #recent-funding, #ricardo-weder, #startups, #thrasio, #valoreo

0

Thrasio raises $750M more in equity for its Amazon roll-up play

The Amazon Marketplace roll-up play is well and truly underway. In the latest development, Thrasio — one of the biggest and earliest movers in the market to consolidate third-party sellers on the platform, with the promise to provide better economies of scale to manage and grow those businesses — announced that it has raised another $750 million at a valuation that is likely to be over $3.75 billion.

The funding is being led by existing backers Oaktree and Advent, and it includes participation from previous unnamed investors. (That list of equity backers has included Peak6, Western Technology Investment, and Jason Finger, the co-founder of one of the early players in food delivery startups, Seamless.)

Thrasio said it will be using the money to continue its rapid pace of buying up more third-party sellers in the “Amazon FBA ecosystem”, a reference to smaller merchants that sell and distribute their products using the “Fulfilment By Amazon” service from the e-commerce giant.

“Thrasio continues its exceptional growth,” said Joshua Silberstein, who co-founded and co-leads the company with Carlos Cashman. “Over the past two months, we’ve been acquiring $1.5 million in revenue per day.” Those are his italics. “Thrasio is now closing two or three deals every week.”

Thrasio to date has acquired nearly 100 FBA businesses says that it reached that number by way of evaluating 6,000 possible companies and 14,000 “category-leading products.”

Six thousand may sound like a big number, but one estimate puts the number of third-party sellers on Amazon at around 5 million, a number that appears to be growing exponentially at the moment, with more than 1 million sellers joining the platform last year.

The size of the opportunity, plus the Amazon-proven promise of economy of scale in the world of e-commerce, are likely two reasons why we have seen so many startups emerging looking to roll them up.

Thrasio’s $750 million fundraise is an all-equity venture round. Based on its $3 billion valuation in January (when it closed a debt round of $500 million), this latest cash injection appears to be coming in at a $3.75 billion valuation, but quite possibly more.

“Quite possibly more” because the news comes at a particularly overheated time in this specific area of e-commerce.

Thrasio’s news came out yesterday afternoon, only hours after we reported on a new rival called Branded, which launched its own roll-up business on $150 million in funding and with a critical detail: one of the “co-founders” is the deep-pocketed European VC firm Target Global.

And that comes on the heels of others in this space — they include, in addition to Thrasio and Branded, Berlin Brands Group, SellerXHeydayHeroesPerch and more — collectively raising or committing from their own balance sheets well over $1 billion in aid of their own efforts to buy up small but promising third-party merchants.

For its part, Thrasio notes that the funding was raised quickly and diluted existing shareholders by 11.1%, and that it has now raised $1.75 in equity and debt.

We have asked Thrasio to confirm its valuation and will update as we learn more.

Thrasio products do not carry any kind of Thrasio branding. But I’m guessing that as Thrasio and its rivals look for a better edge and aim to give the impression of more quality (rather than the fly-by-night feeling that some of these sellers have today), we may see more of that coming out.

Brands that it owns include Vybe Percussion deep tissue massage gun, Circadian Optics bright light therapy lamps, and skincare products from Sdara Skincare, Thrasio said.

In the competition for the best of these, Thrasio claims its marketing and analytics can help these newcomers “compete with top household name labels, quickly becoming the trusted items that consumers turn to for their everyday needs.”

The feverish pace of fundraising in the area of FBA roll-ups feels very much like a bubble in the market — not least because none of these still-young companies have yet to prove that the strategy to buy up and consolidate these sellers is a useful and profitable one.

(The only one that has stated that it is profitable, Berlin Brands Group, has done so on its existing business model, which has involved building a variety of third-party sellers from the ground up itself, not buying up others, with whatever legacy baggage they may carry, good or bad.)

Thrasio is very much in the go-big-or-go-home stage of scaling with funding, and in its favor, although it’s only three years old (founded in 2018), that age has made it one of the oldest and more proven in this current wave.

“In ten years, omnichannel retail will be the backbone of the entire consumer products ecosystem – but today, it’s still in its genesis. Every day, the very fabric of this market is twisting as it continues to evolve,” said Cashman in a statement. “Our balance sheet isn’t built to win yesterday’s battles – it is designed to pursue the accelerating opportunities that accompany these kinds of seismic changes in an industry.”

#e-commerce, #ecommerce, #funding, #roll-ups, #thrasio

0

#Hintergrund – Thrasio-Klon Branded beendet Stealth Mode mit 150 Millionen-Investment


In unserem Insider-Podcast und in unseren Thrasio-Klon-Übersichten haben wir in den vergangenen Monaten bereits mehrmals ganz kurz über Branded gesprochen und geschrieben. Jetzt kommt das junge Berliner Startup endlich aus der Deckung! Die Selbstbeschreibung ist ganz simpel: “Branded is a global platform that partners with and invests in leading consumer products and marketplace brands online”.

Noch spannender sind allerdings diese Zeilen: “Since inception in the second half of 2020, Branded has amassed a portfolio of 20 best-selling and profitable brands with over 700,000 reviews on Amazon’s marketplace collectively generating $150 million in gross revenue”. Wie bereits mehrfach erwähnt, wurde Branded maßgeblich vom Risikokapitalgeber Target Global vorangetrieben und sogar mitgegründet. Zu den Investoren gehören aber auch Declaration Partners, Tiger Global, Kreos Capital, Lurra Capital, Regah Ventures, Kima Ventures und Vine Ventures.

Insgesamt gibt das junge Unternehmen die bisherige Finanzierung mit 150 Millionen US-Dollar an. Kreos Capital dürfte in dieser Konstellation für die notwendigen (millionenschweren) Kreditfinanzierungen sorgen. Der Berliner Amazon-Shop-Aufkäufer wird von Pierre Poignant, früher Lazada, und Michael Ronen, zuletzt SoftBank, – und somit von zwei bekannten Szenemenschen – geführt. Rund 100 Mitarbeiter wirken bereits für Branded.

Ben Kaminski vom Geldgeber Target Global schreibt über Branded: “At Target Global, we see Branded as a once in a lifetime opportunity to create a digital-first retail powerhouse of the future. Partnering with Pierre and Michael, two of the most talented professionals in the e-commerce and finance sectors, is our strategy for the success of this journey. And as e-commerce is global in nature, Branded has built an international footprint, with offices across North America, Europe and Asia. Powered by a team of senior leaders from Alibaba, Lazada, Amazon, McKinsey, and Goldman Sachs, Branded is poised to execute flawlessly, serving as the partner of choice for entrepreneurs worldwide to scale their consumer brands on Amazon and beyond”.

In Deutschland setzen unter anderem die Razor Group, SellerX und The Stryze Group auf das Thrasio-Konzept. The Stryze Group aka ManuCo sammelte zuletzt rund 100 Millionen Dollar ein. Zum Team und Gesellschafterkreis von The Stryze Group gehören Seriengründer und Investor Sebastian Funke (Springtech Partners, Stoyo, Gourmesso, Amalendo), Mark Hartmann (ebenfalls Springtech Partners), Taro Niggemann (Goldman Sachs) und Sascha Krause. Branded spielt in diesem Millionen- bzw. Milliardenspiel nun ganz weit vorne mit.

TippAlles Thrasio, oder was? Die Rückkehr der Klon-Kriege!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #branded, #reloaded, #target-global, #thrasio

0

#DealMonitor – Branded sammelt 150 Millionen ein – Rocket Internet plant Spac-IPO – Blacklane übernimmt Havn


Im aktuellen #DealMonitor für den 9. Februar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Branded
+++ Target Global, Declaration Partners, Tiger Global, Kreos Capital, Lurra Capital, Regah Ventures, Kima Ventures und Vine Ventures investieren 150 Millionen US-Dollar in den Berliner Thasio-Klon Branded. Kreos Capital dürfte in dieser Konstellation für die notwendigen (millionenschweren) Kreditfinanzierungen sorgen. Im Insider-Podcast und in unseren Thrasio-Klon-Übersichten haben wir in den vergangenen Monaten bereits mehrmals ganz kurz über Branded, das maßgeblich von Target Global vorangetrieben und sogar mitgegründet wurde, gesprochen und geschrieben. Der Berliner Amazon-Shop-Aufkäufer wird von Pierre Poignant, früher Lazada, und Michael Ronen, zuletzt SoftBank, geführt. Nach eigenen Angaben übernahm Branded in den vergangenen sechs Monaten bereits 20 verschiedene Shops, die zusammen auf einen Bruttoumsatz in Höhe von 150 Millionen Dollar kommen. Rund 100 Mitarbeiter wirken bereits für Branded. In Deutschland setzen unter anderem die Razor Group, SellerX und The Stryze Group auf das Thrasio-Konzept. The Stryze Group aka ManuCo sammelte zuletzt rund 100 Millionen Dollar ein

AutLay
+++ Venture Creator investiert eine siebenstellige Summe in AutLay. Mit AutLay bekommen Onliner eine Software as a Service-Anwendung für automatisches Dokumenten-Layout an die Hand. “Wir überführen Ihre Inhalte vollautomatisch in ein druckfertiges Dokument”, versprechen David Schölgens und Sven Müller, die Macher hinter AutLay.com. Crew Ventures investierte 2019 bereits einen mittleren sechsstelligen Betrag in die Kölner Jungfirma, das 2017 gegründet wurde. Das Investment soll “vor allem in die weitere Produkt- und KI-Entwicklung sowie in Marketingaktivitäten” fließen.

Famedly
+++ aQua, ein Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, investiert eine hohe sechsstellige Summe in Famedly. Das Berliner Startup, das von Phillipp Kurtz und Niklas Zender gegründet wurde, entwickelt eine Kommunikations-App für Ärzte und Krankenhäuser. Zum Konzept schreiben die Jungunternehmer: “Für einen reibungslosen Einsatz im medizinischen Alltag ist die Software wie ein klassisches Chatprogramm gestaltet”.

ReAct
+++ Die MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein und “Privatinvestoren” investieren in das junge Hamburger Software-Unternehmen ReAct. Mit der IoT-Kommunikationsplattform “Call to Action” unterstützt ReAct den Einzelhandel dabei, “eine effiziente, prozessorientierte Kommunikation zwischen Menschen und Maschinen zu etablieren”. Das frische Kapital soll in das “weitere Wachstum, insbesondere die Internationalisierung des Vertriebs und die Erschließung neuer Marktsegmente” fließen. ReAct wurde 2015 gegründet.

Werbezeichen
+++ Donatus Albrecht, Mitinitiator der Aurelius Gruppe, investiert in Münchner B2B-Startup Werbezeichen. Das Unternehmen bietet Kunden “auf seiner digitalen Werbemittel-Plattform die gesamte Palette an Produkten und Merchandise für Unternehmen jeglicher Größe” an. Mehr als 1.200 Unternehmen zählen nach eigenen Angaben zu den Kunden von Werbezeichen. Werbezeichen wird von Florian Ganss, Felix Bumm und Julian Mayer geführt.

IPO

Rocket Internet
+++ Der Berliner Startup-Investor Rocket Internet bereitet den Börsengang einer sogenannten Special Purpose Acquisition Company, kurz Spac, in New York vor. Dabei plant das Unternehmen bei dem IPO einen dreistelligen Millionen-Betrag einzusammeln- siehe FinanceFWD. Die Citibank soll damit beauftragt sein, den Spac-Prozess zu begleiten. Das Thema Spacs ist gerade insbesondere in den USA ein Mega-Thema. Bei einem Spac-Prozess geht es darum, eine Firmenhülle an die Börse zu bringen und dann Unternehmen aufzukaufen und mit dieser Firmenhülle zu verschmelzen. Auch der bekannte Investor Klaus Hommels arbeitet mit seinem Kapitalgeber Lakestar an einem Spac-IPO – allerdings in Frankfurt am Main.

EXITS

Havn
+++ Der Berliner Limousinendienst Blacklane übernimmt die Mehrheit am Londoner Unternehmen Havn, einem elektrischen Taxiservice. “Havn and Blacklane will continue operating separately, learning from one another, and cooperating on sustainability. Your top-quality Havn experience, in-app, online and on the ground, stays the same”, heißt es in der Presseaussendung. InMotion Ventures – also Jaguar Land Rover – bleibt weiter als Anteilseigner an Bord. InMotion Ventures investierte 2019 in Havn. Seit dem Start im Jahre 2011 sammelte der Limousinenservice Blacklane Verluste in Höhe von 60 Millionen Euro ein. 2018 etwa lag der Jahresfehlbetrag bei üppigen 15,4 Millionen.

KptnCook
+++ Miele übernimmt die Mehrheit an der Berliner Rezepte-App KptnCook. Der Hausgerätehersteller war bereits seit 2018 an KptnCook beteiligt, jetzt weitet das Unternehmen seine Beteiligung auf über 50 % aus. “Gemeinsames Ziel ist die Forcierung des Wachstumskurses der mehrfach preisgekrönten App in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auch darüber hinaus. Außerdem ist ein stärker personalisiertes Angebot geplant”, teilt das Unternehmen mit. KptnCook wurde 2014 von Eva Hoefer und Alex Reeg gegründet. Das Unternehmen beschäftigt 37 Mitarbeiter:innen.

PODCAST

Insider
+++ Schon die neue Insider-Ausgabe mit Sven Schmidt gehört? in der aktuellen Folge geht es um 10x Group, Glore/Fure, Vytal, Outfittery, Dental21, Gorillas, Bring und Adjust.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#aktuell, #autlay, #b2b, #berlin, #blacklane, #branded, #declaration-partners, #hamburg, #havn, #kima-ventures, #koln, #kptncook, #kreos-capital, #london, #lurra-capital, #miele, #mobility, #munchen, #react, #regah-ventures, #rocket-internet, #spac, #special-purpose-acquisition-company, #target-global, #thrasio, #tiger-global, #venture-capital, #venture-creator, #vine-ventures, #werbezeichen

0

#Hintergrund – Alles Thrasio, oder was? Die Rückkehr der Klon-Kriege!


In der deutschen Startup- und Digitalszene herrscht weiter extremes Thrasio-Fieber. Immer mehr junge Startups wollen kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) aufkaufen  und deren Geschäfte weiterführen. In den USA brachte Thrasio dieses Konzept zuletzt sehr schnell zum ganz großen Erfolg. Zudem entdecken derzeit einige etablierte Shop-Betreiber das Segment für sich. Hier einmal wichtigsten Thrasio-Klone aus deutschen Landen sowie einige etablierte Unternehmen, die nun auch im Segment mitmischen.

FBA-Aufkäufer aka Thrasio-Klone aus Deutschland

Amazing Brands Group 
Hinter der Kölner Amazing Brands Group stecken Jaschar Hupperth, Michael Baßler und Christoph Baumann. Die Rheinländer schreiben über sich selbst: “Wir sind ein Team mit jahrelanger Gründer-Erfahrung im Tech- & E-Commerce Bereich”. Mitgründer Baumann baute zuvor etwa Postando, ein Startup rund um postalisches Direktmarketing auf. Hupperth war zuletzt mit Amazon Next Level unterwegs. Baßler zu guter Letzt war in den vergangenen Jahren bei getbaff und bei Postando aktiv.

Brands United
Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit der Schmuckmarke Argentum 360, die jetzt auf den Namen Diamala hört, unterwegs, gegründet. JuwelKerze-Gründer Martin Werle investierte nach unseren Informationen zuletzt in das junge Unternehmen. Der erfolgreiche Shop-Betreiber hält derzeit 8,3 % an Brands United.

Marketplace Powerbrands
Hinter dem Münchner Startup Marketplace Powerbrands stecken Max Fischer und Jens Köpke, die sich der Beteiligungsgesellschaft KKR kennengelernt haben. Zuletzt startete das Duo gemeinsam mit dem Betten- und Matratzenhersteller Hilding Anders das Matratzen-Startup Hilding Sweden. Das Family Office der Familie Neumüller (Cewe) investierte bereits in Marketplace Powerbrands.

Merx
Merx aus Ludwigsburg wird von Christoph Stark (Succedo und Co.) vorangetrieben. Das Startup war bisher sehr still. Auf der Website heißt es: “Wir kaufen erfolgreiche Amazon FBA Produkte und Marken, die innerhalb ihrer Kategorie in der organischen Suche hervorragend platziert sind, starke Kundenbewertungen aufweisen, und das Potential für langfristiges Wachstum bei attraktiven Margen haben”.

Orange Brands
Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”. Bisher trat das Stealth-Startup überhaupt nicht offiziell in Erscheinung.

plusultragroup
Über das Team von plusultragroup ist auf der Website nichts zu erfahren. Bei Wortfilter ist davon die Rede, dass Garret Whitmore und Björn Röber, derzeit noch bzw. zuletzt bei der Strategieberatung goetzpartners tätig, hinter dem Startup stecken. Die angehenden Jungunternehmer wollen “die führende Gruppe von Nischenmarken aufbauen”.

Razor Group
Die Berliner Razor Group wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Investoren wie Redalpine, Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric investieren in den vergangenen Monaten bereits über 40  Millionen Euro in das Unternehmen, einschließlich einer Debt-Finanzierung von Claret Capital. Die Bewertung der Jungfirma nach unseren Informationen bereits bei über 100 Millionen Euro liegen.

SellerX
Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Thirstii
Das junge Unternehmen Thirstii wurde von Sami Turkie und Karsten Weber ins Leben gerufen. Kurz nach dem Start übernahm der amerikanische Amazon-Shop-Aufkäufer Thrasio seinen  deutschen Klon. Das Thirstii-Team fungiert nun als Thrasio Deutschland. Um die deutschen Klone ein wenig zu verschrecken verkündete der amerikanische Shop-Aufkäufer gegen Ende des vergangenen Jahres “für die Übernahme deutscher Amazon-Händler” ein “Investitionsvolumen von 225 Million US-Dollar”.

Zeelos
Zeelos wurde nach eigenen Angaben “von einem multidisziplinären Team aus den Bereichen Technologie, Supply Chain und Brand Management gegründet”. Weiter teilt das stille Startup mit: “Unsere Investoren sind erfahrene Gründer, CEOs und Family Offices”. Ein Impressum gibt es auf der Website des Startups auch nach Monaten noch immer nicht.

Weitere Shop-Aufkäufer aus Deutschland

Berlin Brands Group 
Auch die Berlin Brands Group, früher als Chal-Tec bekannt, mischt inzwischen im Shop-Aufkäufer-Segment mit. Die Hauptstädter suchen derzeit verkaufswillige Online-Händler mit einem Jahresumsatz zwischen 500.000 und 30 Millionen Euro. Insbesondere Shops aus den Berlin Brands Group-Kategorien Haushaltsgeräte, Audio und Gartenmöbel stehen dabei im Fokus. In den nächsten 18 Monaten plant das Unternehmen 250 Millionen Euro in “Akquisition von E-Commerce-Marken und Amazon-Händlern zu investieren”.

KW-Commerce 
KW-Commerce, 2012 von Jens Wasel und Max Kronberg gegründet, gilt als einer der größten Marktplatzhändler in Europa. Mittlerweile arbeiten über 300 Mitarbeiter für das Unternehmen, an dem die JCK Holding (Unternehmer und Mäzen Günter Kollmann) inzwischen 25 % hält. Zum Thema Aufkäufe heißt es von KW-Commerce: “Wir kaufen i.d.R. nur die Marke und die Produkte. D.h., dass nach dem Kauf eine Übertragung von Marken und Produkten aus Ihrem eigenen Lager oder dem Amazon Lager an uns transferiert werden”.

The Stryze Group
Der Berliner D2C-Champion ManuCo wandelt sich mit Hilfe von Alstin Capital, also Carsten Maschmeyer, dem Thrasio-Finanzierer Upper90 und einer Stiftung, die bis zu 100 Millionen Dollar in das Unternehmen stecken, zur The Stryze Group. Hinter dem Unternehmen stecken Szeneköpfe wie Sebastian Funke, Mark Hartmann, Sascha Krause und Taro Niggemann. ManuCo betreibt seit etlichen Jahren Direct-to-Consumer-Brands wie Gourmesso, Glorybrew, Barista Moments, Amazy, Lineavi, High Pulse, Eberbart, Bella & Balu sowie Nutrani.

Bonus: In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #amazing-brands-group, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #heroes, #kw-commerce, #marketplace-powerbrands, #merx, #orange-brands, #plusultragroup, #razor-group, #sellerx, #the-stryze-group, #thirstii, #thrasio, #zeelos

0

#Hintergrund – #EXKLUSIV ManuCo soll Thrasio herausfordern! Alstin und Thrasio-Finanzierer Upper90 investieren bis zu 100 Millionen


Bereits Anfang Januar haben wir im Insider-Podcast ein (bis zu) 100-Millionen-Dollar-Investment in ein Berliner-Thrasio-Konzept enthüllt bzw. angekündigt. Nun können wir endlich die versprochenen Details und den Namen des jungen Unternehmens liefern. Der Münchner Geldgeber Alstin Capital, also Carsten Maschmeyer, investiert gemeinsam mit Thrasio-Finanzierer Upper90 und einer Stiftung in ManuCo.

Wer Thrasio bzw. den großen Thrasio-Klon-Komplex noch nicht kennt: Thrasio aus den USA kauft Amazon-Shopbetreiber auf und führt deren Geschäfte weiter. Seit einigen Monaten sind Thrasio-Klone das Thema in der deutschen Startup-Szene. Startups wie Brands UnitedOrange BrandsRazor Group, SellerX und Zeelos – um nur einige der bekannte Startups zu nennen – wollen auch hierzulande kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) aufkaufen und weiterführen.

Wer Upper90 aus New York nicht kennt: “Upper90 is a hybrid fund that provides founder-friendly credit and equity to top disruptors in e-commerce, enterprise and fintech”. Das Geldgeber (Fremdkapitalgeber) von Thrasio ist dabei ganz tief im Thema. Und Upper90 hat ganz tiefe Taschen: “We typically start with a $2-$10M credit facility with the ability to scale to $25-$50M+ for Seed to Series B businesses. Launched in June 2018, we began making founder friendly credit investments often as a flexible alternative to equity (to protect founding teams and early investors from excessive equity dilution). Already, we have deployed over $500M in support of the companies with which we have partnered”.

Und wer ManuCo aus der deutschen Hauptstadt nicht kennt: “Als Online Vertriebsexperte legen wir unseren Fokus auf die Entwicklung und Vermarktung von Direct-to-Consumer (D2C) Brands und vereinen jetzt schon zahlreiche starke Eigenmarken unter unserem Dach”. Das Unternehmen wird derzeit von Sascha Krause geführt. Zum Team und Gesellschafterkreis von ManuCo gehören außerdem Seriengründer und Investor Sebastian Funke (Springtech Partners, Stoyo, Gourmesso, Amalendo), Mark Hartmann (ebenfalls Springtech Partners) und Taro Niggemann (Goldman Sachs)

ManuCo betreibt seit etlichen Jahren Direct-to-Consumer-Brands wie Gourmesso, Glorybrew, Barista Moments, Amazy, Lineavi, High Pulse, Eberbart, Bella & Balu sowie Nutrani. Im Gegensatz zu vielen Thrasio-Klonen sind die ManuCo-Macher somit bereits ganz tief im Thema. In einer Stellenanzeige beschrieb sich das Unternehmen zuletzt als “fast growing start-up with reputable VC investors (US and German)”. Zur Strategie verkündete ManuCo: “Buy-and-build strategy – acquire e-commerce shops and integrate them into a large e-commerce group; first stage of the strategy is focused on Amazon, second stage will be focused on other platforms (e.g. Facebook, Instagram)”. Zum Management hieß es zu guter Letzt: “Amazon Top 200 Seller for 7 Years (CEO & COO), Goldman Sachs for 12 years (CFO), Partner Project A Ventures for 6 years (CSO)”.

Das Investment von Alstin und vor allem Upper90 dürfte das Boom-Segment rund um das Thrasio-Konzept noch mehr Aufwind geben. Vielleicht aber auch einige Marktteilnehmer verunsichern, weil immer größere Summen im Spiel sind. Zumal auch etablierte Händler wie Berlin Brands Group (ehemals Chal-Tec) und KW-Commerce sich derzeit im Hype-Segment in Stellung bringen. ManuCo kann in diesem Millionenspiel nun gut mithalten. Bis zu 100 Millionen US-Dollar (Eigen- und Fremdkapital) – gekoppelt an diverse Meilensteine – sind auf jeden Fall eine Ansage. Alstin hält nun knapp 12 % an ManuCo.

Tipp: So bringt sich Thrasio gegen seine deutschen Klone in Stellung

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #alstin-capital, #amazy, #barista-moments, #bella-balu, #berlin, #eberbart, #glorybrew, #gourmesso, #high-pulse, #lineavi, #manuco, #nutrani, #springtech-partners, #thrasio, #upper90, #venture-capital

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Bessemer investiert in cargo.one – 468 Capital investiert in Natif.ai – JuwelKerze-Gründer investiert in truemorrow


Im aktuellen #DealMonitor für den 14. Dezember werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

cargo.one
+++ Der amerikanische Geldgeber Bessemer Venture Partners investiert 40 Millionen in cargo.one, ein noch junges Logistik-Startup. Index Ventures investierte zuletzt gemeinsam mit Next47, Creandum, Lufthansa Cargo und Point Nine Capital 18,6 Millionen US-Dollar in die Jungfirma. Creandum, Point Nine Capital und Lufthansa Cargo investieren zuvor bereits rund 3 Millionen US-Dollar in das Berliner Unternehmen, das sich um die digitale Distribution und Buchung von Luftfracht kümmert. cargo.ono wurde 2017 von Moritz Claussen, Oliver T. Neumann und Mike Rötgers gegründet. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Natif.ai
+++ 468 Capital investiert in Natif.ai. Das Startup, ein Spin-off des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DFKI), ist im Segment der intelligenten Dokumenten Prozessautomation (IDP) unterwegs. “Dank einer Deep-OCR können Dokumente extrem schnell und genau analysiert sowie relevante Daten extrahiert werden”, teilt das Startup mit. Natif.ai wurde 2019 von Christophe Hocquet, Johannes Korves und Manuel Zapp gegründet. Zuvor investierte bereits der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert eine siebenstellige Summe in Natif.ai. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

truemorrow
+++ Werle Ventures, also Martin Werle (Gründer von JuwelKerze), Burckhardt Bonello und Felix Schneider, Mitgründer von Dreamlines, investieren in truemorrow. Bei truemorrow finden Onliner nachhaltige Körperpflegeprodukte. “Damit du dich im Badezimmer nicht mehr zwischen deinem Wohlbefinden und der Umwelt entscheiden musst”, teilt das Startup mit. Gründer sind Simon Prinz und Matthias Vosen, beide zuletzt bei Dreamlines tätig. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Polarglow / Brands United
+++ JuwelKerze-Gründer Martin Werle investiert außerdem noch in Polarglow. Hinter Polarglow verbirgt sich eine Art stylischer Mini-Kühlschrank für Kosmetik – samt passender Kosmetiklinie. Am Unternehmen ist außerdem Liberty Ventures (Felix Swoboda, zuletzt Homebell, und Florian Swoboda, Barzahlen) beteiligt. Geführt wird Polarglow von Alexander Brenske. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. Zudem investiert Werle in den jungen Thrasio-Klon Brands United. #EXKLUSIV

Sorare
+++ Der amerikanische Geldgeber Benchmark Capital investiert in das französische Startup Sorare. e.ventures, Partech, Fabric Ventures, Semantic Ventures, Cygni Capital und Fußball-Weltmeister André Schürrle investierten zuvor bereits 4 Millionen US-Dollar in das junge Unternehmen. Sorare bietet auf Blockchain-Basis ein digitales Pendant zu den Fußballsammelkarten von Panini, Topps und Co. – samt Fantasy Football Manager. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Weezy
+++ Der amerikanische Geldgeber Insight Partners investiert in den britischen goPuff-Klon Weezy. Zuvor investierte bereits Heartcore Capital in den rollenden Supermarkt. Der deutsche goPuff-Klon Gorillas sammelt gerade erst 44 Millionen US-Dollar ein – unter anderem von Coatue. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

German Bionic
+++ Samsung Catalyst, MIG AG, Storm Ventures, Benhamou Global Ventures und IT Farm investieren 20 Million US-Dollar in German Bionic, ein Unternehmen für robotische Exoskelette. “Das Cray X von German Bionic ist das weltweit erste vernetzte Exoskelett, das, verbunden mit der Smart-Factory, selbstlernend Hebebewegungen verstärkt und Fehlhaltungen vorbeugt, und somit zum intelligenten Bindeglied zwischen Mensch und Maschine in Logistik- und Intralogistik-Prozessen wird”, teilt das Unternehmen aus Augsburg mit.

VMRay
Digital+ Partners und eCAPITAL investieren 15 Millionen US-Dollar in VMRay. Das Bochum Startup, 2013 von den Informatikern Carsten Willems und Ralf Hund gegründet, analysiert Malware wie Computerviren oder -würmer, Trojaner, Spyware, Kernelrootkits und -bootkits auf ihr Verhalten. In der Series B sammelte das Unternehmen damit rund rund 25 Millionen Dollar in. Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investierte bereits 2014 in VMRay.

vialytics
+++ Statkraft Ventures und EnBW New Ventures investieren in das Stuttgarter GovTech vialytics. Das Unternehmen, das 2017 von Achim Hoth, Patrick Glaser und Danilo Jovicic ins Leben gerufen wurde, sorgt mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz für bessere Straßen. vialytics erfasst den Zustand der Straßeninfrastruktur und wertet diesen automatisiert aus. Das frische Kapital “ermöglicht es vialytics den erfolgreichen Wachstumskurs als zuverlässiger Partner für Städte und Gemeinden noch stärker auszubauen”.

Isar Aerospace
+++ Lakestar, Earlybird, Vsquared Ventures, Airbus Ventures, Apeiron und HV Capital sowie Bulent Altan, Ann-Kristin und Paul Achleitner investierten gerade 75 Millionen Euro in Isar Aerospace. Jetzt ist die Bewertung klar – sie liegt nach unseren Informationen bei 300 Millionen. Das 2018 von Daniel Metzler, Josef Fleischmann und Markus Brandl gegründete Unternehmen will kleinere Satelliten kostengünstiger in den Orbit befördern und entwickelt deswegen unter anderem an alternativen Antrieben für Trägerraketen. Earlybird und Airbus Ventures investierten zuletzt gemeinsam mit den Altinvestoren beachtliche 17 Millionen US-Dollar in das Raketen-Startup. Insgesamt flossen nun schon knapp 100 Millionen Euro in Isar Aerospace. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

EXITS

Dubsmash
+++ Der amerikanische Social-News-Aggregator Reddit übernimmt den TikTok-Herausforderer Dubsmash, der einst in Berlin als simpler Lip-Syncing-Dienst an den Start ging. “Dubsmash’s mission is to elevate under-represented creators. They have built a beautiful and fun product that enables their users to create unique, dynamic, interactive content. While Dubsmash will maintain its own platform and brand, we also look forward to bringing our teams together to combine the unique creator experience of Dubsmash with the community growth engine of Reddit”, teilt das Unternehmen mit. Investoren wie Index Ventures, Lowercase Capital, ENIAC Ventures, Sunstone Capital und Raine Ventures investierten in den vergangenen Jahren einen zweistelligen Millionenbetrag in Dubsmash, das von Jonas Drüppel, Roland Grenke und Daniel Taschik gegründet wurde. Dubsmash war vor einigen Monaten fast am Ende, dann folgte der Umzug nach New York, fast alle der 50 Mitarbeiter wurden entlassen und ein kompletter Neustart als Video-Dienst.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capital, #aktuell, #andre-schurrle, #augsburg, #benchmark-capital, #benhamou-global-ventures, #berlin, #bessemer-venture-partners, #bochum, #brands-united, #cargo-one, #dubsmash, #german-bionic, #govtech, #insight-partners, #isar-aerospace, #liberty-ventures, #logistik, #natif-ai, #polarglow, #promi-investor, #reddit, #ruhrgebiet, #samsung-catalyst, #sorare, #storm-ventures, #stuttgart, #thrasio, #truemorrow, #venture-capital, #vialytics, #vmray, #werle-ventures

0

#Hintergrund – So bringt sich Thrasio gegen seine deutschen Klone in Stellung


Der amerikanische Amazon-Shop-Aufkäufer Thrasio übernimmt – wie bereits exklusiv im aktuellen Insider-Podcast berichtet – den deutschen Klon Thirstii. Das junge Unternehmen, das bisher kaum in Erscheinung getreten ist, wurde von Sami Turkie und Karsten Weber ins Leben gerufen. Das Thirstii-Team fungiert nun als Thrasio Deutschland. Inzwischen kommunizierte Thrasio die Übernahme auch. “Deutschland, als größter Amazon-Markt außerhalb der USA, ist für uns ein Kernmarkt” sagt Thrasio-Gründer Carlos Cashman.

Laut Presseaussendung verfügt Thrasio bereits “über ein bedeutendes Geschäft in Deutschland (50 Millionen US-Dollar Umsatz) und plant sein Wachstum in Deutschland, mit einem Investitionsvolumen von 225 Million US-Dollar für den Erwerb deutscher Amazon-Händler, deutlich auszubauen”. Thrasio kauft seit 2018 Amazon-Shop-Betreiber auf. Über 100 Übernahmen stemmte das profitable Unicorn aus Boston nach eigenen Angaben bereits. Der Umsatz der Jungfirma (600 Mitarbeiter) lag zuletzt bei 400 Millionen Dollar.

Bei diesen Zahlen ist es kein Wunder, dass Thrasio derzeit in Deutschland und Europa massiv kopiert wird. Überall entstehen momentan Thrasio-Klone. Deutsche Startups wie Brands United, Orange Brands, Razor Group, SellerX und Zeelos – um nur einige der bekannte Startups zu nennen – wollen nun auch hierzulande kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) aufkaufen und weiterführen. Insbesondere SellerX (100 Millionen Investmentrunde) und die Razor Group (25 Millionen) konnten sich dabei bisher extrem lautstark positionieren.

Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Die Berliner Razor Group wiederum wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Redalpine investierte kürzlich gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Jungfirma. Zusätzlich sicherte sich Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen.

Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”. Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit Argentum 360 unterwegs, gegründet. Brands United kauft Unternehmen, die “in den letzten zwölf Monaten mindestens 50.000 Euro Gewinn (EBITDA) erzielt haben”.

In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf. Aber auch große E-Commerce-Unternehmen wie die millionenschwere Berlin Brands Group (ehemals Chal-Tec) planen einen Aufschlag im Thrasio-Segment. Hintergründe zur Thirstii-Übernahme durch Thrasio gibt es auch im aktuellen Insider-Podcast.

Insider #91 – Thirstii/Thrasio

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #berlin, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #dusseldorf, #heroes, #orange-brands, #razor-group, #reloaded, #sellerx, #thirstii, #thrasio, #zeelos

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV 468 Capital investiert in Corner – Thrasio übernimmt Thirstii – Visionaries Club erhöht auf 100 Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 30. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Corner
+++ 468 Capital investiert in das junge Startup Corner. Hinter dem Unternehmen, einem On-demand Delivery-Dienst im Stil von goPuff und Gorillas, steckt unter anderem GoButler-Gründer Navid Hadzaad. In Stellenanzeigen heißt es: “We are a technology start-up in stealth-mode that is led by an experienced founding team with previous IPO, exit and leadership experiences at companies like Amazon, Delivery Hero and Rocket Internet. We are backed by the world’s leading venture capitalists and are seeking smart, hands-on and energetic talent to add to our team”. Lightspeed Venture Partners und Delivery Hero-Gründer Lukasz Gadowski interessieren sich zudem für ein Investment in Corner. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Vaha
+++ Unbound und Porsche Ventures investieren – wohl eine zweistellige Millionensumme – in das Berliner Startup Vaha, einen Fitness-Spiegel. Im September beteiligte sich Nationaltorhüter Manuel Neuer bereits an Vaha. Von Beginn an sind HV Capital, Global Founders Capital TQ Ventures RTP Global investiert. Sie haben in dieser Runde ihre Beteiligungen weiter ausgebaut”, teilt das Unternehmen mit. Die Berliner Jungfirma, die von Mrs.Sporty-Gründerin Valerie Bures-Bönström ins Leben gerufen wurde, steht auf sportliche Übungen vor einem interaktiven Spiegel. Der Spiegel bringt verschiedene Workouts in die eigenen vier Wände – von Yoga über Krafttraining bis hin zu Ausdauer. In den USA setzt Mirror genau auf dieses Konzept.

Bitwala
+++ Altinvestor Earlybird, Coparion und Global Brain investieren 15 Millionen Euro in die Bitcoin-Bank Bitwala – siehe Gründerszene. Sony Financial Ventures und Global Brain investierten im vergangenen Jahr gemeinsam mit der NKB Group 13 Millionen Euro in Bitwala. Bitwala bietet einen Blockchain-Banking-Service im Europäischen Wirtschaftsraum und wurde 2015 von Benjamin Jones, Jan Goslicki und Jörg von Minckwitz gegründet.

PlusDental
+++ Der  Münchner Private-Equity-Fonds Cadence Growth Capital investiert eine achtstellige Summe in das junge Berliner Startup PlusDental – siehe Gründerszene. Das Startup, das unter dem Namen SunshineSmile von Constantin Bisanz, David Khalil, Peter Baumgart und Lukas Brosseder ins Leben gerufen wurde, positioniert sich im Bereich “digitale Zahnmedizin und ästhetische kieferorthopädische Korrekturen mit transparenten Zahnschienen”. Der Health-Investor Ping An Global Voyager Fund investierte erst imMai gemeinsam mit den Holtzbrinck Ventures und Lakestar 32 Millionen Euro in PlusDental.

EXITS

Thirstii
+++ Der amerikanische Amazon-Shop-Aufkäufer Thrasio übernimmt den deutschen Thrasio-Klon Thirstii. Das junge Unternehmen wurde von Sami Turkie und Karsten Weber ins Leben gerufen. Das Thirstii-Team fungiiert nun als Thrasio Deutschland. Thrasio-Klone sind gerade extrem angesagt. Thirstii war aber bisher der ruhigste unter den vielen Anbietern auf dem deutschen Markt. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Instana
+++ Der Software-Riese IBM übernahm kürzlich das deutsch-amerikanische Unternehmen Instana, das eine Software für Application Performance Management (APM) anbietet. Die Anwendung des Unternehmens überwacht technische Systeme und prüft sie auf Fehler. Meritech Capital und Accel investierten zuletzt 30 Millionen Dollar in die Softwarefirma, die in Solingen und den USA residiert. Das Startup wurde 2015 von Mirko Novakovic, Fabian Lange, Pete Abrams und Pavlo Baro gegründet. Target Partners aus München investierte bereits 2016 in Instana. Jetzt gibt es endlich handfeste Infos zum Verkaufspreis: Der soll bei rund 500 Millionen US-Dollar gelegen haben. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

VENTURE CAPITAL

Visionaries Club
+++ Der junge Geldgeber Visionaries Club, hinter dem Robert Lacher und Sebastian Pollok stecken, sammelt weiteres Geld für seine beiden Fonds ein. Insgesamt bündelt der Visionaries Club in seinem Seed- und seinem Growth-Fonds nun 100 Millionen Euro – 20 Millionen mehr als zuletzt verkündet. Das frische Geld stammt unter anderem von den UiPath-Gründern, Lee Fixel, Niklas Zennström, Stefan Blom, Mario Götze, Hanno Renner und Daniel Khachab. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Revent Ventures
+++ Mit Revent Ventures geht ein neuer Kapitalgeber an den Start. Hinter dem Geldgeber steckt insbesondere Otto Birnbaum, der sich zuletzt bei Partech um Frühphasen-Investments gekümmert hat. Zur Seite steht Birnbaum Lauren Harrison Lentz. Revent Ventures richtet sich vor allem an ganz junge Startups aus den Segmenten EdTech und E-Health. Die Zielgröße des Fonds liegt bei rund 50 Millionen Euro. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Cavalry Ventures
+++ Der Berliner Geldgeber Cavalry Ventures legt einen Opportunity Fonds in Höhe von 20 Millionen Euro auf. Mit den frischen Geld wollen die Hauptstädter Folge-Investments in vorherige Investments tätigen. Cavalry Ventures legte zuletzt seinen zweiten Fonds (80 Millionen) auf.  Im ersten Fonds von Cavalry Ventures, das vor allem von Rouven Dresselhaus, Stefan Walter und Claude Ritter geführt wird, waren gerade einmal 20 Millionen Euro. Hintergründe gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74

#468-capita, #aktuell, #berlin, #bitwala, #cadence-growth-capital, #cavalry-ventures, #coparion, #corner, #earlybird-venture-capital, #fintech, #fitness, #global-brain, #instana, #plusdental, #porsche-ventures, #revent-ventures, #thirstii, #thrasio, #unbound, #vaha, #venture-capital, #visionaries-club

0

#Podcast – Insider #91 – Corner – Thirstii – finn.auto – Instana – Revent Ventures – Cavalry Ventures – Visionaries Club – Fina – Apollo Ventures


Im ds-Insider-Podcast liefern OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt und ds-Chefredakteur Alexander Hüsing regelmäßig spannende Insider-Infos aus der deutschen Startup-Szene. In jeder Ausgabe gibt es exklusive Neuigkeiten, die bisher zuvor nirgendwo zu lesen oder hören waren. Zu guter Letzt kommentiert das dynamische Duo der deutschen Startup-Szene in jeder Ausgabe offen, schonungslos und ungefiltert die wichtigsten Startup- und Digital-News aus Deutschland.

Insider #91 – Unsere Themen

+++ GoButler-Gründer startet Corner (goPuff-Klon) – 468 Capital investiert #EXKLUSIV
+++ Lightspeed Venture Partners und Lukasz Gadowski vor Investment in Corner #EXKLUSIV
+++ Thrasio übernimmt Thrasio-Klon Thirstii #EXKLUSIV
+++ finn.auto sucht wieder Kapital – Bewertung: 100 Millionen #EXKLUSIV
+++ IBM zahlt 500 Millionen Dollar für Instana #EXKLUSIV
+++ Otto Birnbaum verlässt Partech und startet Revent Ventures. 50 Millionen sind im Topf #EXKLUSIV
+++ Cavalry Ventures legt Opportunity Fonds auf (20 Millionen) #EXKLUSIV
+++ Visionaries Club erhöht von 80 auf 100 Millionen Euro #EXKLUSIV
+++ Visionaries Club investiert in Fintech Fina #EXKLUSIV
+++ Apollo Ventures: First Closing bei 80 Millionen Euro #EXKLUSIV

Insider #91 – Unser Sponsor

Der Sponsor der heutigen Ausgabe ist BonVenture – seit 2003 der Pionier für Impact-Investing im deutschsprachigen Raum. BonVenture unterstützt innovative Unternehmen mit sozialen oder ökologischen Geschäftsmodellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz finanziell, mit Know-how, z.B. in der Wirkungsmessung, und mit einem breiten Netzwerk. Der Fokus von BonVenture liegt auf Unternehmen mit proof-of-market und Kapitalbedarf von EUR 0,5-2,5 Mio.. Wer mit BonVenture in Kontakt treten möchte, schreibt eine E-Mail an info@bonventure.de. Im Oktober konnten mit Myo und Frischepost zwei neue Unternehmen ins Portfolio aufgenommen werden. Aktuell hat BonVenture den vierten Fonds aufgelegt. Für Investoren, die an Impact und Finanzrendite interessiert sind, gibt es bei BonVenture IV noch die Möglichkeit sich zu beteiligen. Wer mehr erfahren möchte wendet sich direkt an die Geschäftsführung über invest@bonventure.de. Mehr Infos gibt es auch auf www.bonventure.de.

Insider #91 – Unser Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#468-capital, #aktuell, #apollo-health-ventures, #cavalry-ventures, #corner, #dspodcat, #fina, #finn-auto, #instana, #podcast, #revent-ventures, #thirstii, #thrasio, #visionaries-club

0

#Hintergrund – Immer mehr Startups setzen auf das Thrasio-Modell


In der deutschen Gründerszene herrscht Thrasio-Fieber – wie wir zuletzt mehrmals im Insider-Podcast berichtet haben. Recht junge Startups wie Brands United, Orange Brands, Razor Group und SellerX kaufen derzeit kleinere Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) auf und führen deren Geschäfte weiter. In den USA brachte Thrasio dieses Konzept zuletzt sehr schnell zum ganz großen Erfolg. In Deutschland fiel bisher insbesondere SellerX (100 Millionen Investmentrunde) und die Razor Group (25 Millionen) auf. 

Es wird sich aber erst noch zeigen müssen, ob das milliardenschwere Thrasio-Prinzip auch hierzulande funktioniert. Denn erst einmal müssen die vielen jungen Anbieter passende Amazon-Händler finden, die sie übernehmen können. Spannend könnte es werden, wenn auch andere große E-Commerce-Unternehmen wie die millionenschwere Berlin Brands Group (ehemals Chal-Tec) das Prinzip für sich entdecken.

Klar ist aber jetzt schon: Die Startups brauchen Geld, viel Geld, um in diesem Boom-Segment überstehen zu können. Die bereits verkündeten großen Summe sollen dabei wohl auch als Abschreckung dienen. Einige Millionen werden sicherlich erst fließen, wenn die Jungfirmen ganz bestimmte Ziele erreicht haben. Die wichtigsten Thrasio-Klone aus deutschen Landen stellen wir hier einmal gebündelt vor. Falls wir jemanden vergessen haben, einfach melden.

Die deutschen Thrasio-Klone, die jeder kennen sollte

Brands United
Brands United aus Berlin wurde vom Tradora-Gründer Dieter Pfeffer und Marc Nußbaumer, zuletzt mit Argentum 360 unterwegs, gegründet. Brands United kauft Unternehmen, die “in den letzten zwölf  Monaten mindestens 50.000 Euro Gewinn (EBITDA) erzielt haben.

Orange Brands
Hinter Orange Brands steckt Glossybox-Gründer Charles von Abercron. Das junge Startup verspricht: “Wir haben eine Betriebsplattform aufgebaut, um sorgfältig ausgewählten Microbrands in Deutschland und Europa ein neues Zuhause zu bieten”.

Razor Group
Die Berliner Razor Group wurde von  Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründet. Redalpine investierte kürzlich gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Jungfirma. Zusätzlich sicherte sich Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen.

SellerX
Hinter SellerX stecken Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel. Cherry Ventures investierte zunächst gemeinsam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX. Danach verkündete das Startup noch den Einstieg von TriplePoint Capital. Insgesamt ist von einer Investmentrunde in Höhe von 100 Millionen die Rede. Wobei es sich vor allem um Kredite handeln soll.

Thirstii
Im Impressum von Thirstii werden Sami Boutros und Karsten Weber als Verantwortliche genannt. Die Berliner versprechen:  “Wir kaufen innerhalb von nur vier bis sechs Wochen ihr Amazon Business zu einem fairen Wert, der Sie glücklich macht”.

Zeelos
Zeelos wurde nach eigenen Angaben “von einem multidisziplinären Team aus den Bereichen Technologie, Supply Chain und Brand Management gegründet”. Weiter teilt das stille Startup mit: “Unsere Investoren sind erfahrene Gründer, CEOs und Family Offices”.

Bonus: In Großbritannien setzt unter anderem Heroes auf das Thrasio-Modell. Das Londoner Unternehmen, das von den gebürtigen Hamburgern Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, konnte kürzlich 65 Millionen Euro einsammeln – unter anderem von 360 Capital, Fuel Ventures und Upper90. Zudem baut Target Global derzeit mit Branded einen weiteren deutschen bzw. europäischen Anbieter auf.

Insider #90 – Razor, Orange Brands und Co.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #amazon-fba, #berlin-brands-group, #branded, #brands-united, #heroes, #kw-commerce, #orange-brands, #razor-group, #reloaded, #sellerx, #thirstii, #thrasio, #zeelos

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Razor Group sammelt weitere 25 Millionen ein


Im aktuellen #DealMonitor für den 13. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Razor Group
+++ Redalpine investiert gemeinsam mit einigen Altinvestoren 10 Millionen Euro in die Berliner Startup Razor Group. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler (FBA – Fulfillment by Amazon) und führt deren Geschäfte weiter. Neben Razor sind auch Unternehmen wie Brands United, SellerX, Thirstii und Zeelos in diesem absoluten Boom-Segment unterwegs. In Großbritannien konnte Heroes, das von Riccardo Bruni und Alessio Bruni gegründet wurde, gerade punkten und 65 Millionen einsammeln. Zuvor investierten Global Founders Capital (GFC), der Investment-Ableger von Rocket Internet, 468 Capital, Presight Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, bereits rund 5 Millionen in die Razor Group. Die Post-Money-Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen liegen. Zusätzlich bekommt Razor von Claret Capital eine Debt-Finanzierung in Höhe von 15 Millionen. Im Insider-Podcast haben wir zuletzt über den Einstieg von Rocket Internet bei Rator gesprochen. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #razor-group, #thrasio, #venture-capital

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Softbank vor Investment in Tier – Gorillas vor Millionenrunde – Insight investiert in CarOnSale – Cherry investiert in SellerX


Im aktuellen #DealMonitor für den 2. November werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Tier 
+++ Der japanische Kapitalgeber Softbank steht vor einem Investment in den Berliner E-Scooter-Anbieter Tier. Die Bewertung soll bei 700 Millionen Euro liegen. Mubadala Capital, der Staatsfonds von Abu Dhabi, der US-Investor Goodwater Capital, Northzone, White Start Capital und RTP Global investierten zuletzt weitere 20 Millionen Euro in das Unternehmen, das von Lawrence Leuschner, Matthias Laug und Julian Blessin gegründet wurde. Insgesamt flossen bereits über 100 Millionen in Tier. Mitbewerber Voi sucht unterdessen weitere 100 Millionen Euro frisches Kapital. Alle weiteren Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Gorillas
+++ Der amerikanische Geldgeber Insight Partners steht vor einem Investment in Gorillas. Das junge Berliner Hype-Startup, das man als rollenden Supermarkt beschreiben kann, verspricht teilweise eine Lebensmittel-Lieferungen innerhalb von 10 Minuten. Und das alles angeblich zu “Supermarktpreisen”. Damit setzt das Startup auf das Konzept von goPuff, das in den USA schon länger unterwegs ist. Aber auch weitere Investoren wie Accel und Index interessieren sich für die Jungfirma. Der Berliner Leckerschmecker-Geldgeber Atlantic Food Labs investierte bereits in Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Alle weiteren Details gibt es nur im OMR-DS-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

CarOnSale
+++ Der amerikanische Geldgeber Insight Partners investiert 15 Millionen in CarOnSale. Über das 2018 gegründete Unternehmen können Autohäuser ihre Fahrzeuge vermarkten und an Autohändler verkaufen. Das B2B-Startup wurde von Tekin Has, Tom Krüger, Fabian Roth und Oguz Özgüler gegründet. Der schwedische Kapitalgeber Creandum investierte bereits eine ungenannte Summe in das Berliner Startup, dessen Wurzeln in Nürnberg liegen. Die Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 50 Millionen Euro liegen. Alle weiteren Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

SellerX
+++ Der Berliner Geldgeber Cherry Ventures investiert gemeisam mit Felix Capital, Village Global und Business Angels wie David Schneider, Johannes Schaback, Philipp Kreibohm und Malte Huffmann 6 Millionen Euro in SellerX, einen weiteren Thrasio-Klon. Das Startup, das von Malte Horeyseck (Dafiti-Gründer) und Philipp Triebel gegründet wurde, kauft amazon-Shop an und versucht diese zu noch größerem Erfolg zu bringen. Die Bewertung der aktuellen Investmentrunde soll bei rund 10 Millionen Euro liegen. Alle weiteren Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Erblotse.de
+++ wooga-Gründer Jens Begemann investiert gemeinsam mit Mutschler eine unbekannte Summe in Erblotse.de. Das junge Unternehmen, das von Birte Gall, Jochen Leidig und Jesper Richter-Reichhelm gegründet wurde, hilft “Hinterbliebenen das Erben durch einen effizienten und gerechten Prozess zu erleichtern”. Begemann investierte zuletzt bereits in das junge ClimeaTech Klima. Alle weiteren Details gibt es nur im aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Enpal
+++ Die drei zalando-Macher Robert Gentz, David Schneider und Rubin Ritter investieren jeder rund 3 Millionen in Enpal. Das Berliner Solarunternehmen, das 2017 von Mario Kohle (Käuferportal-Gründer), Viktor Wingert und Jochen Ziervogel gegründet wurde, vermietet Solaranlagen an Privatkunden. Die Bewertung soll bei 300 Millionen Euro gelegen haben. Vor den zalando-Macherin investierten bereits Picus Capital sowie Spreadshirt-, Circ- und Delivery Hero-Gründer Lukasz Gadowski in das Berliner GreenTech. Zur Erinnerung: Gadowski war auch einer der Investoren von Käuferportal (inzwischen als Aroundhome unterwegs), Kohle und der Seriengründer kennen sich somit. Alle weiteren Details gibt es nur im OMR-DS-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

EXITS

Flaschenpost
+++ Der Bielefelder Oetker-Konzern übernimmt – wie bereits berichtet – das Münsteraner Startup Flaschenpost. Der Kaufpreis liegt unseren Informationen zufolge bei 1 Milliarde Euro. Das Unternehmen, das 2016 von Dieter Büchl gegründet wurde, liefert derzeit in rund 30 Städten Getränken innerhalb von 120 Minuten aus. Investoren wie Cherry Ventures, Discovery Ventures, also die SumUp-Gründer Deepen und Jeschonnek, Vorwerk Ventures, einige Mitglieder der Business-Angel-Gruppe Saarbruecker21 (Philipp Kreibohm, David Khalil, Lukas Brosseder, Robert Maier, Johannes Schaback, Just Beyer), HR Capital Partners, LeoInvest Holdings, die portugiesischen Unternehmerfamilie Dos Santos, Tiger Global, Movendo Capital, Brightfolk, also Anders Holch Povlsen (Bestseller Group) und Hedosophia statteten das Unternehmen in den vergangenen Jahren mit Risikokapital aus. Alleine im Oktober soll Flaschenpost 27 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet haben. Alle weiteren Details gibt es nur im OMR-DS-Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #auto, #berlin, #bielefeld, #caronsale, #cherry-ventures, #dr-oetker, #e-scooter, #enpal, #erblotse-de, #felix-capital, #flaschenpost-de, #gorillas, #munster, #nurnberg, #sellerx, #thrasio, #tier, #venture-capital, #village-global

0

#Podcast – Insider #82 – Plantura – Scalable Capital – Thrasio – navabi – Niro – nooa – Jens-Philipp Klein – Joblift – PR-Nummer


Im ds-Insider-Podcast liefern OMR-Podcast-Legende Sven Schmidt und ds-Chefredakteur Alexander Hüsing regelmäßig spannende Insider-Infos aus der deutschen Startup-Szene. In jeder Ausgabe gibt es exklusive Neuigkeiten, die bisher zuvor nirgendwo zu lesen oder hören waren. Zu guter Letzt kommentiert das dynamische Duo der deutschen Startup-Szene in jeder Ausgabe offen, schonungslos und ungefiltert die wichtigsten Startup- und Digital-News aus Deutschland.

Insider #82 – Unsere Themen

* Millionen-Deals und -Exits: Quantilope, Scalable Capital, Zeotap, Pricefx, TeleClinic, Ubimax #ANALYSE
* Plantura plant Millionenrunde #EXKLUSIV

  • Hedosophia ist der geheime Scalable Capital-Investor #EXKLUSIV
  • Hedosophia investiert auch in Flixbus #EXKLUSIV
  • Sieben Teams klonen Thrasio #ANALYSE
  • navabi schlittert in die Insolvenz #ANALYSE
  • Atlantic Labs investiert in Niro und nooa #EXKLUSIV
  • Jens-Philipp Klein verlässt Atlantic Labs #EXKLUSIV
  • Joblift verlässt die USA #EXKLUSIV
  • Gründer-PR-Nummer #ANALYSE

Insider #82 – Unser Podcast

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Apple PodcastsCastboxDeezerGoogle PodcastsiHeartRadioOvercastPlayerFMPodimoSpotify und  SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): ds

#aktuell, #atlantic-labs, #dspodcast, #flixbus, #hedosophia, #insider, #joblift, #navabi, #niro, #nooa, #plantura, #podcast, #pricefx, #quantilope, #scalable-capital, #teleclinic, #thrasio, #ubimax, #zeotap

0