#DealMonitor – Bitpanda bekommt 52 Millionen – Zoovu kauft Semknox


Im aktuellen #DealMonitor für den 29. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Bitpanda
+++ Valar Ventures, also Peter Thiel, und Altinevstoren wie Speedinvest investieren 52 Millionen US-Dollar in Bitpanda. Über die Plattform des Wiener Startups können Nutzer insbesondere Bitcoins und Gold handeln. Das FinTech wurde 2014 von Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer gegründet und zählt nach eigenen Angaben mehr als 1,3 Millionen Nutzer. “Most importantly, this funding round will help us to bring the Bitpanda platform and all our services to a new level. We are going to launch new, industry-leading products, including a completely new and innovative way of stock trading early next year”, teilt das Unternehmen mit.

Tiegoo
+++ Die GHV VERSICHERUNG investiert in Tiegoo. Das Startup, das von Andreas Becker gegründet wurde, setzt auf eine Tiergesundheitskarte. Die TiegooCard bündelt alle Gesundheits- und Versicherungsdaten – analog zur menschlichen Gesundheitskarte. Die Karte soll unter anderem “die Kommunikation zwischen Tierbesitzern, Tierärzten, und Versicherungen” vereinfachen. Auch im Notfall kann man über Tiegoo an den entsprechenden Tierarzt übermittelt werden.

EXITS

Semknox
+++ Das amerikanische Unternehmen Zoovu, das Conversational Search und digitale Kaufberatung anbietet, übernimmt das Dresdner Startup  Semknox. Das Unternehmen entwickelt seit mehreren Jahren eine “neuartige, semantische Produktsuche, die Anfragen in Umgangssprache versteht”. Semknox wurde von David Urbansky, Sebastian Sprenger und Simon Schabel gegründet. Der High-Tech Gründerfonds (HTGF), WestTech Ventures, LeROI Online Marketing, seto und Philipp Katz investierten 2015 in die Jungfirma.#

VENTURE CAPITAL

SwissHealth Ventures
+++ Der Schweizer Krankenversicherer CSS legt mit SwissHealth Ventures einen Fonds für “digitale Gesundheits-Startups” auf. Im Topf sind 50 Millionen Franken. Der Fonds wurde mit Überschüssen aus dem Zusatzversicherungsgeschäft des Versicherers aufgebaut. “Gezielt investiert werden soll in Startups, die das Gesundheitswesen durch neue und digitale Techno-
logien im Bereich der Prävention, Genesung, Betreuung und Spezialversorgung weiterbringen”, teilt das Unternehmen mit. Ein Investment wurde bereits getätigt: CSS unterstützt das ETH Spin-Off Pregnolia. Das Startup hat ein Messverfahren entwickelt zur besseren Abschätzung des Frühgeburtsrisikos. Um die Umsetzung des Investitionsaktivitäten kümmert sich Redstone Schweiz.

DIE HÖHLE DER LÖWEN

Vytal
+++ In der fünften Folge der achten Staffel investierte Social-Media-Löwe Georg Kofler 450.000 Euro in Vytal (12,5 %), ein digitales Mehrwegsystem mit eigenen Leihschalen für Take-Away- und Lieferessen. Das Team – Sven Witthöft und Tim Breker – kam in die Vox-Show um 450.000 Euro für 10 % der Firmenanteile einzusammeln.

Yammbits
+++ In der fünften Folge der achten Staffel investierte Regal-Löwe Ralf Dümmel 100.000 Euro in Yammbits (20 %), sogenannte Fruitballs, kleine Kugeln aus getrockneten Biofrüchten. Die Yammbits-Macher wollten ursprünglich 100.000 Euro für 15 % der Firmenanteile einsammeln.

Solmove
+++ In der fünften Folge der achten Staffel investierten GreenTech-Löwe Nico Rosberg, Familien-Löwin Dagmar Wöhrl und Sales-Löwe Carsten Maschmeyer 500.000 Euro in Solmove (25 %). Hinter Solmove steckt ein smarter Straßenbelag: ein flexibles Glasmodul mit Solarzellen, die Strom erzeugen, der sodann eingespeist werden kann. Solmove-Macher Donald Müller-Judex wollte ursprünglich 500.000 Euro für 10 % der Firmenanteile einsammeln. Der Deal platzte nach der Show.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #bitpanda, #dresden, #e-health, #fintech, #ghv-versicherung, #redstone-digital, #semknox, #solmove, #swisshealth-ventures, #tiegoo, #valar-ventures, #venture-capital, #vytal, #yammbits, #zoovu

0

Crypto exchange Bitpanda closes $52M Series A from Valar Ventures, backed by Peter Thiel

Bitpanda, a crypto assets platform, has closed a $52 million Series A funding round form Valar Ventures, a venture capital firm backed by Peter Thiel. Vienna-based VC Speedinvest also participated, alongside other unnamed investors. Claiming 1.3 million users, Bitpanda has previously been trading digital assets and tokenizing precious metals.

The Vienna-based company will use the cash to expand internationally. It expanded to France, Spain and Turkey in 2020 and plans to enter additional European markets this year and next. It has 300 employees.

Essentially, Bitpanda is a crypto exchange which can support other kinds of assets in a tokenized form. To date, it’s not very well known or used in the Crypto world.

What this represents is an interesting move by a crypto exchange, effectively expanding into real-world assets. At the other end of the spectrum, platforms like eToro, Robinhood and Revolut, which came from traditional assets world, and are now adding Crypto world assets. Eventually, the two will meet, in some shape or form.

Bitpanda is a centralized exchange with its own infrastructure, and is not running on a public blockchain. Other centralized exchanges include Coinbase, Kraken, Binance, Kucoin and Huobi.

As part of the investment, Valar Ventures founding partner, Andrew McCormack, will also join Bitpanda’s board. McCormack was previously with PayPal in its early years and supported Peter Thiel during its IPO and eventual sale to eBay in 2002. Valar has previously invested in European fintechs including Transferwise and the Germany-based digital bank, N26.

#binance, #coinbase, #ebay, #etoro, #europe, #finance, #france, #kraken, #mobile-payments, #money, #n26, #online-payments, #paypal, #peter-thiel, #revolut, #spain, #tc, #transferwise, #turkey, #valar-ventures, #venture-capital, #vienna

0

Valar triples down on Petal, leading $55M Series C round into the credit card disruptor

Sometimes raising venture capital can be as simple as talking to your existing investor and having them wire over another check.

When we last caught up with Petal in January 2019, the startup was hot off its $30 million Series B round and was accelerating its mission to take on the world of credit cards. Petal’s core differentiation is that it looks at the cash flow of potential borrowers rather than traditional credit scores to assess creditworthiness, helping to identify underbanked users who have the ability to be trusted with a credit card, but lack the formal statistics to prove it.

Well, a lot has happened since then. COVID-19 hit, and along the way, the traditional credit score has been rent asunder as millions lost their jobs, had their hours cut back, and changed life circumstances. At the same time, federal stimulus relief in the form of direct payments to taxpayers actually led some credit scores to increase during the pandemic. All of this is to say that underwriting based on prospective cash flow has been a bit more attuned to reality rather than credit scores based on retrospective history.

Now, the New York City-headquartered startup is expanding, and netted a $55 million dollar Series C round led by Valar again, who not only led the company’s Series B, but also its $13 million Series A round back in 2018. This Series C round closed in April just after the COVID-19 pandemic got fully underway and is officially being announced today.

Valar, one of the many vehicles in the Peter Thiel capital universe, has staked its claim in the fintech world, backing companies like Even, Stash, N26, BlockFi, Point Card, and Taxfix. I asked Petal CEO Jason Gross his thoughts on why he took capital from his existing investors two more times, and his line was “if you’ve heard the expression, ‘if it ain’t broke don’t fix it.’” He continued, “Our view has been that if we already have a really great working relationship, and a lot of support and a dynamic that’s been successful in the boardroom, there’s no reason to necessarily change that.”

Gross said that the company’s model has allowed it to handle the storm of changes that have been underway this year. “It’s allowing us to make credit accessible at a period of time when legacy institutions — traditional banks and so on — are being forced to to pull back,” he said. “We’ve been able to continue to accurately understand what’s going on with the financial circumstances of our customers and applicants” allowing the company to “lean in” this year.

He noted the company has brought on “tens of thousands of customers” since the last time TechCrunch chatted with the company.

Petal has slightly tweaked the cosmetic design of the card. Photo via Petal.

Outside of fundraising and customer growth, the company has been busy. It launched a second office in Richmond, Virginia last year. It “has a really strong, kind of vibrant and emerging technology scene. It is the largest concentration of colleges in Virginia, and it also is a financial-services-heavy location,” Gross explained. Conveniently, it also shares the same time zone as NYC.

Back last September, the company raised $300 million from Jeffries as a debt facility to finance its credit card, and in February, it recruited Kaustav Das as its new chief risk officer. Das came from small business loan platform Kabbage, which was sold to American Express earlier this year following the heavy economic blow from the pandemic to small businesses across the country.

Petal is now about 100 employees, and the company has been operating entirely remotely since March. Gross says his goal for the next two years is to onboard “hundred of thousands of new customers.”

In addition to Valar, a huge miscellany of funds participated in the round, including “Rosecliff Ventures, Afore Capital, RiverPark Ventures, Great Oaks Venture Capital, GR Capital, Nelstone Ventures, Abstract Ventures, Ride Ventures, Gramercy Fund, Adventure Collective, Starta Ventures, and NFL star Kelvin Beachum, Jr.” The company has now raised about $100 million of equity capital all together.

#credit-cards, #finance, #fintech, #funding, #fundings-exits, #new-york-city, #petal, #startups, #valar-ventures

0

#DealMonitor – Numbrs sammelt 17 Millionen ein – Cluno bekommt weitere Millionen


Im aktuellen #DealMonitor für den 11. September werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Cluno
+++ Acton Capital, Atlantic Labs und Valar Ventures, also Paypal-Gründer Peter Thiel, investieren weitere 12,4 Millionen Euro in das Münchner Auto-Startup Cluno – siehe Gründerszene. “Bei dem Investment handelt es sich um eine Erweiterung der Series-B-Runde aus dem vergangenen Jahr (25 Millionen Euro)”, berichten die Kollegen. Cluno, ein sehr umtriebiger Flatrate-Anbieter für Fahrzeuge, sammelte in den vergangenen Monaten bereits mehr als 32 Millionen Euro ein. Zudem sicherte sich das Auto-Startup, das von Nico und Christina Poletti sowie Andreas Schuierer gegründet wurde, 140 Millionen Euro in Form von Krediten.

Numbrs
+++ Saidler & Co. Finance, also Firmengründer Martin Saidler, und weitere Geldgeber investieren 17 Millionen Schweizer Franken in die Konto-App Numbrs. “The lead investor is the Swiss investment firm Saidler & Co. Finance AG, which contributed CHF 11 million to the round”, teilt das Unternehmen mit. In der Presseaussendung heißt es weiter: “The new capital will enable Numbrs to accelerate its growth in Germany, the UK and beyond. Key initiatives for 2020 include the market entry into the UK and the development of new key functionalities of Numbrs’ cutting-edge technology”. In das 2014 gegründet Unternehmen flossen nun schon mehr als 200 Millionen Franken.

EXITS

nFrames
+++ Das Unternehmen Esri, ein Anbieter für Standortintelligenz-Lösungen, übernimmt die Stuttgarter Firma nFrames. Mit SURE bietet das Unternehmen eine Software, die aus Luftbildern und Lidar-Daten Oberflächen rekonstruiert und in 3D Modelle übersetzt. “Durch die Akquisition werden Anwender künftig befähigt, Bilder mit detaillierten Geoinformationen anzureichen, so dass 3D-Daten von luft-, drohnen- und bodengestützten Sensoren in einem automatisierten, nahtlosen Prozess erfasst und analysiert werden können”, teilt das Unternehmen mit. nFrames wurde 2014 als Spin-Off der Universität Stuttgart von Konrad Wenzel und Mathias Rothermel gegründet.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azarel74

#acton-capital, #aktuell, #atlantic-labs, #cluno, #esri, #munchen, #nframes, #numbrs, #valar-ventures, #venture-capital, #zurich

0

#DealMonitor – Taxfix sammelt 65 Millionen ein – HTGF investiert in Storybox


Im aktuellen #DealMonitor für den 16. April werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Taxfix
+++ Index Ventures sowie die Altinvestoren Valar Ventures, Creandum und Redalpine investieren 65 Millionen US Dollar, derzeit 59 Millionen Euro, in Taxfix. Das Startup, das sich als mobiler Assistent für die Steuererklärung positioniert, wurde 2016 von Mathis Büchi und Lino Teuteberg gegründet. N26-Investor Valar Ventures, Creandum und Redalpine investierten zuletzt 20 Millionen in das Berliner Steuer-Startup. Mit dem Investment wird Taxfix seine Produktinnovation weiter entwickeln, um die App noch schneller und benutzerfreundlicher zu gestalten, weitere Services anbieten sowie seine 200 Mitarbeiter um 100 erweitern”, teilt das TaxTech-Startup mit. Auch die internationale Expansion ist geplant.

Storybox 
+++ High-Tech Gründerfonds (HTGF), die BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft und CK Venture Capital investieren einen unbekannten Betrag in Storybox. Das Münchner Startup, das von Ben Rodrian geführt wird, positioniert sich als die “neue Art Video Content zu erstellen”. Auf der Website heißt es: “Egal ob Ihr Unternehmen Produkte vorstellen, Abläufe dokumentieren, Events festhalten, Social Media Content generieren, Recruiting betreiben, oder eine von vielen Möglichkeiten nutzen möchte die Videoerstellung effizient und einfach zu machen, dann ist StoyBox genau richtig für Sie”. #EXKLUSIV – entdeckt über Startupdetector

her1
+++ Der Berliner Geldgeber Rheingau Venture Club und Schober Ventures investieren einen unbekannten Betrag in her1. Das Berliner Startup, das früher unter dem Namen Ono Labs unterwegs war,  vertreibt “Wellcare-Produkte in den Bereichen Health, Beauty und Food. Entwickelt von Frauen für Frauen mit dem Ziel, die Gesundheit auf natürliche Weise zu stärken”. Das Unternehmen wurde 2017 von Seriengründerin Chanyu Xu und Rheingau angeschoben. #EXKLUSIV – entdeckt über Startupdetector

Crypto Finance 
Der Schweizer Investor Rainer-Marc Frey und der Private Equity Fund Lingfeng Capital sowie “mehrere bereits bestehende sowie neue Investoren aus Europa und Asien, wie auch die asiatische QBN Capital” investieren 14 Millionen Schweizer Franken in das Unternehmen Crypto Finance. “Die Crypto Finance Gruppe bietet institutionellen und professionellen Investoren Produkte und Dienstleistungen, welche im Crypto-Bereich weltweit führend sind”, teilt die Jungfirma mit.

Scompler
+++ main incubator, der Frühphaseninvestor der Commerzbank-Gruppe, und Bayern Kapital, investieren eine siebenstellige Summe in Scompler. Die Software-as-a-Service(SaaS)-Lösung des Münchner Startups “deckt sämtliche Prozesse des strategischen Content Managements (SCOM) ab und bringt alle Inhalte von Unternehmenskommunikation und Marketing auf einer Plattform zusammen”. Die Jungfirma wurde von Mirko Lange gegründet.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Taxfix

#aktuell, #bayern-kapital, #berlin, #creandum, #crypto-finance, #her1, #index-ventures, #main-incubator, #munchen, #redalpine, #rheingau-venture-club, #schober-ventures, #schweiz, #scompler, #taxfix, #taxtech, #valar-ventures, #venture-capital, #zurich

0