#DealMonitor – 10 Kölner Startups, die gerade dank Investorengeldern abheben


Auch in den vergangenen sechs Monaten – also mitten in der weltweiten Corona-Krise – konnten wieder mehrere Kölner Startups und Grownups Investorengelder einsammeln. Einige dieser Jungfirmen kennt in der Szene quasi jeder, andere wiederum fliegen auch trotz bekannter Investoren noch immer weiter unter dem üblichen Szene-Radar. Zeit, dies zu ändern. Hier einmal 10 Kölner Startups, die gerade dank Investorengeldern abheben.

aedifion
Phoenix Contact Innovation Ventures investierte kürzlich eine siebenstellige Summe in aedifion. Das junge Unternehmen entwickelt eine Software, mit der Immobilienbesitzer die Betriebskosten analysieren und im besten Fall senken können. Die Software kommt bereits bei E.ON SE, ROM Technik und der ZWP Ingenieur-AG zum Einsatz. Das Jungunternehmen, das von Johannes Peter Fütterer und Felix Dorner geführt wird, wurde 2019 gegründet. BitStone Capital investierte zuvor bereits in das Kölner PropTech.

Cannamedical
Der US-Healthcare Unternehmer Steve Wiggins, der seit über 30 Jahren in der Gesundheitsbranche unterwegs ist, investierte kürzlich 12 Millionen Euro in Cannamedical, ein junges Startup für medizinisches Cannabis. Das Kölner Unternehmen, das 2016 von David Henn gegründet wurde, ist 2017 an den Start gegangen. Der amerikanische Geldgeber Orkila Capital investierte im vergangenen Jahr bereits 15 Millionen Euro in Cannamedical.

Greator
Der ehemalige ProsiebenSAT.1-Chef Thomas Ebeling investierte kürzlich eine Millionensumme in das umtriebige Kölner Unternehmen Greator, früher als Gedankentanken bekannt. Greator wandelte sich in den vergangenen Jahren von einer simplen Event-Company zum digitalen Coaching-Anbieter. Die Bewertung bei der jetzigen Investmentrunde soll bei rund 68 Millionen Euro liegen. Der Münchner Geldgeber Holtzbrinck Ventures investierte 2019 erstmals in die Jungfirma.

how.fm
Der englische Kapitalgeber Kindred Capital, Capnamic Ventures und mehrere Angel-Investierten kürzlich investieren in das junge Kölner Startup how.fm, einen digitalen Trainer für manuelle und handwerkliche Arbeitsabläufe. Nun ist auch die Summe bekannt, es sind 2,8 Millionen US-Dollar. Das junge Unternehmen, das Training und Selbsthilfe für Arbeiter und Angestellte anbietet, wurde 2018 von Andreas Kwiatkowski gegründet. Zum Start hörte das Startup noch auf den Namen SoundReply.

Lumoview
+++ Das Beteiligungs- und Beratungsunternehmen Hoffschmidt Ventures, die Familie Schneider, die über mehrere Generationen Erfahrung in der Baubranche verfügt, und die NRW.BANK investierten kürzlich in Lumoview. Das Kölner PropTech, das 2019 von Bernhard Hoffschmidt, Arne Tiddens und Silvan Siegrist gegründet wurde, ermöglicht die Aufnahme sowie die automatisierte Vermessung und Analyse von Innenräumen in Gebäuden. Das Spin-off des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) beschäftigt derzeit sieben Mitarbeiter.

Naix Technology
Der Münchner Business Angel Karl Olbert investierte kürzlich in das Köln Startup Naix Technology. Das 2018 von Ramin Karbalaie gegründete Unternehmen entwickelt eine Software mit der Dokumente automatisch anonymisiert werden können. “Formed in 2018, with project ideas reaching back as far as 2014, we have developed an intuitive and responsive anonymisation tool. Our goal is to provide a reliable, efficient, and accurate anonymisation and pseudonymisation solution”, heißt es auf der Website.

Pinkbus
Der Kölner Geldgeber Venista Ventures investierte kürzlich eine sechsstellige Summe in Pinkbus. Das junge Unternehmen, das von Tino Engelmann und Christian Höber gegründet wurde, will sich als Alternative zu Flixbus und BlaBlaBus etablieren. Die Rheinländer setzen dabei auf Direktverbindungen. Wie alle anderen Fernbusbetreiber hatte auch Pinkbus in der Corona-Krise seinen Betrieb komplett eingestellt.

SoSafe
Der Münchner Kapitalgeber Acton Capital investierte kürzlich eine siebenstellige Summe in das Kölner Startup SoSafe. Die Jungfirma, die 2018 von Niklas Hellemann, Lukas Schaefer und Felix Schürholz gegründet wurde “testet, sensibilisiert und schult Mitarbeiter im richtigen Umgang mit Cyber-Attacken”. In der Vergangenheit investierte Global Founders Capital (GFC) bereits in das Unternehmen, das 55 Mitarbeiter beschäftigt.

Ubirch
hubraum, der Inkubator der Deutschen Telekom, die NRW.BANK sowie die Altinvestoren Breed Reply, Attia Ventures, die SchneiderGolling-Gruppe, das Kölner Immobilienunternehmen Bauwens und ProInvest investierten kürzlich eine siebenstellige Summe in das Kölner Blockchain-Startup Ubirch, das von Stephan Noller gegründet wurde. Die Jungfirma positioniert sich als “Spezialist für Blockchain-basierte Technologie im Bereich IoT”.

wirbauen.digital
BPC, ein Ableger der Büdenbender Dachtechnik Unternehmensgruppe, und Ambient Innovation investierten kürzlich eine mittlere sechsstellige Summe in das recht junge Kölner PropTech wirbauen.digital. Die Jungfirma, die 2020 gegründet wurde, positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Ins Leben gerufen wurde wirbauen.digital von Daniel Grube.

Bonus: Dieter von Holtzbrinck Ventures (DvH Ventures) legte kürzlich einen neuen Digital Health Fonds auf. Im Top sind beim sogenannten First Closing 60 Millionen Euro.

#aedifion, #aktuell, #cannamedical, #greator, #how-fm, #koln, #lumoview, #naix-technology, #pinkbus, #sosafe, #ubirch, #venture-capital, #wirbauen-digital

0

#Brandneu – 6 neue Startups, die ihr euch anschauen solltet


Jeden Tag entstehen überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz neue Startups. deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle wieder einmal einige ganz junge Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt aus dem Stealth-Mode erwacht sind und erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

Flexcavo
Bei Flexcavo aus Rosenheim, das von Picus Capital angeschoben wurde, dreht sich alles um das MIeten von Baumaschinen. “Wir kombinieren unsere Mietflotte mit innovativer Technologie, um gemeinsam mit Ihnen den Einsatz von Baumaschinen zu optimieren”, teilen die Jungunternehmer mit.

URL: www.flexcavo.de
Hashtags: #eCommerce #B2B
Ort: Rosenheim
Gründer: Leonhard Fricke, Benedict Aicher

wirbauen.digital
Die Kölner Jungfirma wirbauen.digital positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Dafür bildet das Unternehmen, das von Daniel Grube geführt wird, die Bauprozesse digital ab.

URL: www.wirbauendigital.de
Hashtags: #PropTech #ConTech
Ort: #Köln
Gründer: Daniel Grube

Foodiary
Bei Foodiary dreht sich alles um gesunde Ernährung. “Mit dem Ernährungsplan von Foodiary erhältst du einen auf dich persönlich abgestimmten Ernährungsplan mit Rezepten, der dich unterstützt, dein Ziel zu erreichen”, heißt es auf der Website. Die kostet dabei ab 4,99 Euro pro Monat.

URL: www.foodiary.app
Hashtags: #Food #Wellness
Ort: Waiblingen
Gründer: Felix Mergenthaler

flair
Mit flair drängt eine “HR-Lösung für Salesforce” auf den Markt. Das System des Münchner Startup ist nach eigenen Angaben in der Lage “ jeden Prozess der HR-Abteilung von der Lohnabrechnung über Recruiting bis zum Spesenmanagement und DocuSign zu automatisieren”

URL: www.flair.hr
Hashtags: #HR #Software
Ort: München
Gründer: Evgenii Pavlov, Thiago Rodrigues de Paula

Audiopedia
Das Startup Audiopedia positioniert sich als “offenes, kollaboratives Projekt, um hörbares Wissen zur Verfügung zu stellen”. Zielgruppe sind Menschen, die nicht lesen können und keinen Zugang zu vielen Informationen haben. Das Projekt wird bereits vom Wikimedia Accelerator gefördert.

URL: www.audiopedia.org
Hashtags: #Audio
Ort: Gräfenhausen
Gründer: Felicitas Heyne, Marcel Heyne

jesango
Das junge Münchner Startup jesango versucht sich als “Fairfashion Shopping Community” zu etablieren. Die Bajuwaren wollen dabei vor allem “coole, stylische und aufstrebende Brands” in ihrem Shop versammlen. Auch eine “Fair Fashion Shopping App” ist bereits geplant.

URL: www.jesango.de
Hashtags: #eCommerce #Nachhaltigkeit
Ort: München
Gründer: Catja Günther, Sophia Wittrock und Larissa Schmid

Tipp: In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über junge, frische und brandneue Startups, die noch nicht jeder kennt. Alle diese Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der bundesweiten Startup-Szene und im besten Fall auf die Agenda von Investoren, Unternehmen und potenziellen Kooperationspartnern. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar sofort abonnieren!

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #audiopedia, #brandneu, #flair, #flexcavo, #foodiary, #jesango, #startup-radar, #wirbauen-digital

0

#Hintergrund – 7 junge Kölner Startups, die jeder kennen sollte


In Köln und Umgebung lässt es sich gut leben, feiern und gründen. Mehr als 240 junge Startups und Unternehmen sind inzwischen auf RheinlandStartups, einer Online-Community für das Rheinland, versammelt – und es werden ständig mehr. Einige sehr spannende – insbesondere sehr junge – Kölner Startups, die wir definitiv im Auge behalten, stellen wir an dieser Stelle einmal vor.

aparkado
Mit dem Kölner Startup aparkado finden LKW-Fahrer immer einen Parkplatz. “aparkado verbindet LKW-Fahrer, Transportunternehmen und Parkplatzbesitzer. Dadurch kann aparkado die besten Parkplätze vorschlagen und die vorhandene Parkplatznot bekämpfen”, teilt das Startup mit.

Helpmade
Das Kölner Startup Helpmade positioniert sich als “Online-Marktplatz für private Dienstleistungsaufträge”. Über die App, die von Joel Urban und Daniel Götting gegründet wurde, sollen Nutzer “spontane Helfer nach individuellen Kriterien zur Hilfe bei Tätigkeiten im Alltag, rund ums Haus und den Garten uvm.” finden können.

Lieferlotse
Das Kölner Startup Lieferlotse versucht sich – wie schon etliche andere Startups als “Mitfahrzentrale der Dinge” zu etablieren. Personen können bei Lieferlotse Sendungen einstellen, die sie versenden oder geliefert bekommen möchten und Menschen finden, die diese Dinge für sie transportieren können.

surft.
Das Kölner Startup surft. bringt “Surf-Lifestyle” an den Rhein. “All das, was unser Surferleben am Meer so außergewöhnlich gemacht hat, machen wir nun hier in Deutschland, mit vielen alten und neuen Freunden. Anscheinend kommt es gar nicht darauf an, wo man ist, sondern was man tut”, sagt Mitgründer Ben Ickenroth.

swapface
Mit swapface wollen die Schwestern Lilia und Svanja Kleemann laut eigenen Worten “mehr Spaß in den Corona-Alltag bringen”. Über ihren noch sehr jungen Maskenshop verkaufen die Kölnerinnen deswegen nur “kreative, lustige Designs”. Darunter: Aufgespritzte Lippen und gepiercte Nasen.

wirbauen.digital
Die Kölner Jungfirma wirbauen.digital positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Dafür bildet das PropTech- und ConTech-Unternehmen, das von Daniel Grube geführt wird, die Bauprozesse digital ab.

yeew
Das junge Kölner Startup yeew bringt sich als “Partner für lokale Werbung auf Smartphones” in Stellung. Das AdTech aus dem Dunstkreis der Verlagsgruppe Aschendorff wird von den Seriengründern Coskun Tuna, früher Seeding Alliance, und Thorsten Kambach geführt.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #aparkado, #helpmade, #koln, #lieferlotse, #reloaded, #surft, #swapface, #wirbauen-digital

0

#StartupTicker – Gleich 10 Startups gehen bei Startup Boost Cologne an Bord


Wie bereits berichtet, hilft Cologne Startup Boost Kölner Startups bei der Internationalisierung. Im Rahmen des dreimonatigen Förderprogramms, hinter dem KölnBusiness steckt, werden die telnehmenden Jungfirmen in die internationale WeWork-Community und das Labs-Programm des Unternehmens eingebettet. “Dadurch profitieren sie von Büroräumen, Lernformaten, Vorlagen sowie kuratierten Kontakten zu Unternehmerinnen, Inkubatoren, Investorinnen und Expertinnen weltweit”, teilen die Initiatoren mit.

“Wir wollen die Region zu einem der zentralen Startup- und Technologie-Hotspots in Europa machen”, sagt KölnBusiness-Geschäftsführer Manfred Janssen. “Mit dem Programm unterstützen wir Gründerinnen und Gründer dabei, ihr Geschäftsmodell erfolgreich weiter zu entwickeln. Gleichzeitig steigern wir auf diesem Weg die Attraktivität Kölns als innovativer Standort sowie als Investitionsziel.” Für das Förderprogramm bewarben sich in den vergangenen Wochen 21 Startups. Bewerbungskriterien waren neben einem marktreifen Technologieprodukt auch nachweisliches Kundeninteresse sowie ein international skalierbares Geschäftsmodell. Nun wurden 10 Startups für das Programm ausgewählt.

Die 10 Teilnehmer von Startup Boost Cologne

CFgO
Die CFgO Cashflow Management Software analysiert auf Basis von Buchhaltung und mittels KI Cashflows und optimiert Liquidität in nur wenigen Minuten. www.cfgo.de

Jobfox
Ob im Restaurant, als Verkäufer oder als Kurierfahrer – die Jobbörse Jobfox hilft per App dabei, innerhalb von 24 Stunden einen neuen Job in der Umgebung zu finden. www.jobfox.co

DueDash
DueDash bringt Gründer*innen und Expert*innen aus dem globalen Startup-Ökosystem zusammen und unterstützt Startups so dabei, ihr Geschäft aufzubauen und Finanzmittel zu erhalten.

Zortify
Zortify bietet Berater*innen, Trainer*innen und Coaches ein Tool, um Kunden zu Themen wie Personalauswahl, Transformation, kulturelle Entwicklung und Führung nachhaltig beraten zu können.

wirbauen.digital
Wirbauen.digital ist eine Online-Plattform, um Architekt*innen, Handwerker*innen und Bauherr*innen lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen – dank KI, Apps und offener Schnittstellen.

Scobees
Auf Scobees reflektieren Schüler*innen ihr selbstständiges Lernen und erhalten Feedback von ihren Lehrkräften. Diese behalten im digitalen Lerntagebuch den Überblick und können individuell beraten.

Mane Biotech
Mane Biotech löst Haarausfall mit Hilfe regenerativer Medizin. Das Startup entwickelt ein intelligentes, tragbares Wearable, das eine personalisierte Behandlung von Haarausfall ermöglicht.

CRM Spy
CRM Spy ist eine Competitive Intelligence Plattform, die eine automatisierte Wettbewerbsbeobachtung über Dashboards liefert.

NAIX Technology
Das Startup NAIX Technology entwickelt eine Software, mit der PDF-Dokumente automatisch anonymisiert werden können.

VYTAL
VYTAL wurde als digitales Mehrwegsystem gegründet, um Konsument*innen, Gastronom*innen, Supermärkten und Lieferdiensten eine preisgünstige und nachhaltige Verpackungsalternative zu bieten.

Durchstarten in Köln – #Koelnbusiness

In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit circa 400 Startups, über 60 Coworking Spaces, Acceleratoren und Inkubatoren sowie attraktiven Investoren, zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt von der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH#Koelnbusiness auf LinkedInFacebook und Instagram.

KoelnBusiness

Foto (oben): Shutterstock

#aktuell, #cfgo, #cologne-startup-boost, #crm-spy, #duedash, #jobfox, #koln, #mane-biotech, #scobees, #startupticker, #wirbauen-digital, #zortify

0

#DealMonitor – #EXKLUSIV Atlantic Food Labs investiert in Gorillas – Nico Rosberg investiert in Planetly


Im aktuellen #DealMonitor für den 12. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Gorillas
+++ Der Berliner Leckerschmecker Geldgeber Atlantic Food Labs investiert einen unbekannte Summe in Gorillas. Das junge Berliner Hype-Startup, das man als rollenden Supermarkt beschreiben kann, verspricht teilweise eine Lebensmittel-Lieferungen innerhalb von 10 Minuten. Und das alles angeblich zu “Supermarktpreisen”. Damit setzt das Startup auf das Konzept von goPuff, das in den USA schon länger unterwegs ist. Atlantic Food Labs hält nun 14,5 % an Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Weitere Infos gibt es im aktuellen ds-Insider-Podcast #EXKLUSIV

Planetly
+++ Neu-Löwe und Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg investiert eine unbekannte Summe in Planetly. Das Klima-Startup Planetly, das von Anna Alex (Outfittery) und Benedikt Franke (Helpling) gegründet wurde, entwickelt eine Software, mit der Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck ermitteln können. Zuvor investierten bereits 469 Capital, Speedinvest, Cavalry Ventures und einige Business Angels in das Unternehmen. Rosberg hält nun 0,4 % an Planetly. #EXKLUSIV

foodcircle
+++ btov Partners, Discovery Ventures, coparion, Christian Gaiser, Gerald Schönbucher und weitere Angel-Investoren investieren eine unbekannte Summe in foodcircle, einen Online-Großhandel für Bio-Lebensmittel. “It has never been easier to buy organic ingredients in bulk online, directly from the suppliers”, teilt die Jungfirma in eigener Sache mit. Das Berliner B2B-Startup wurde 2018 von Alessandro Petrucciani, Flavio Bezzeccheri und Dario Maritano gegründet. #EXKLUSIV

Upper
+++ Der Berliner Geldgeber Cavalry Ventures investiert eine unbekannte Summe in Upper. Das Jungunternehmen, das von Victor Cazacu und Gregor Friedrich gegründet wurde, bietet eine Plattform für Freelancer, die auf Produktentwicklung und Technologien spezialisiert sind. Unternehmen sollen so schnell und transparent an einen passenden Freelancer kommen. Die Berliner Plattform wirbt mit Freelancern die unter anderem schon für Spotify, Uber oder eBay gearbeitet haben. #EXKLUSIV

Flexcavo
+++ Picus Capital investiert eine unbekannte Summe in Flexcavo. Beim Startup aus Rosenheim dreht sich alles um das Mieten von Baumaschinen. “Wir kombinieren unsere Mietflotte mit innovativer Technologie, um gemeinsam mit Ihnen den Einsatz von Baumaschinen zu optimieren”, teilen die Jungunternehmer mit. Gründer sind Leonhard Fricke, Benedict Aicher. Picus Capital hält 35 % an Flexcavo.  #EXKLUSIV

Hive Logistics
+++ Picus Capital investiert zudem eine unbekannte Summe in Hive Logistics. Hinter Hive Logistics verbirgt sich ein junges Logistik-Startup. Das Unternehmen sieht sich als “Drittanbieter für Logistikdienstleistungen”. Die Berliner wollen Händlern helfen, “ihren Kunden einen schnellen Versand zu ermöglichen”. So soll der Versand schneller gehen. Auch um Retouren kümmert sich Hive. Gründer: Oskar Ziegler, Franz Purucker. Picus Capital hält 30 % am Unternehmen. #EXKLUSIV

1inch
+++ Greenfield One, Galaxy Digital, Libertus Capital, Dragonfly Capital, FTX, IOSG und Launchub Ventures investieren 2,8 Millionen US-Dollar in das Stuttgarter Krypto-Startup 1inch – siehe FinanceFWD. Mit 1inch können Nutzer Kryptowährungen zum bestmöglichen Kurs tauschen. Die Jungfirma wurde von Anton Bukov und Sergej Kunz gegründet. Das frische Kapital soll in “das weitere Wachstum des Teams, die Weiterentwicklung des Algorithmus und Marketing” fließen.

wirbauen.digital
+++ BPC, ein Ableger der Büdenbender Dachtechnik Unternehmensgruppe, und Ambient Innovation  investieren eine mittlere sechsstellige Summe in das Kölner PropTech wirbauen.digital. Die Jungfirma, die 2020 gegründet wurde, positioniert sich als “praxisnahe Online-Plattform, um Architekten, Handwerkern und Bauherren lästige Verwaltungsarbeit abzunehmen”. Ins Leben gerufen wurde wirbauen.digital von Daniel Grube.

Venture Capital

La Famiglia
+++ Der Berliner Kapitalgeber La Famiglia legt seinen zweiten Fonds auf. Im Topf sind diesmal 50 Millionen Euro. Der junge Geldgeber investiert jeweils bis zu 1,5 Millionen Euro in junge Gründungen. Fokus: B2B. Im ersten Fonds von La Famiglia, das von Jeannette zu Fürstenberg geführt wird, waren 35 Millionen Euro. Über 30 Investments tätigte der Geldgeber damit – unter anderem in Spread, Luminovo und Back.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Shutterstock

#1inch, #aktuell, #atlantic-food-labs, #berlin, #btov-partners, #cavalry-ventures, #contech, #coparion, #discovery-ventures, #e-commerce, #fintech, #flexcavo, #food, #foodcircle, #gorillas, #hive-logistics, #kapital, #koln, #la-famiglia, #nico-rosberg, #picus-capital, #planetly, #proptech, #rosenheim, #siegen, #stuttgart, #upper, #venture-capital, #wirbauen-digital

0